Google Play

Google Play-Nutzungsbedingungen

8. August 2017

1. Einführung

Geltende Bedingungen: Vielen Dank, dass Sie Google Play nutzen. Google Play wird von Google Inc. ("Google", "wir" oder "uns") mit Sitz in 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA bereitgestellt und unterliegt den Nutzungsbedingungen von Google ("Google-Nutzungsbedingungen"). Google Play ist ein "Dienst" gemäß der entsprechenden Definition in den Google-Nutzungsbedingungen. Bei diesen Google Play-Nutzungsbedingungen handelt es sich um zusätzliche Bedingungen, die für die Nutzung von Google Play gelten. Ihre Nutzung von Google Play und von darüber verfügbaren Apps (einschließlich Android Instant Apps), Spielen, Musik, Filmen, Büchern, Zeitschriften oder anderen digitalen Inhalten oder Diensten (zusammenfassend als "Inhalte" bezeichnet) unterliegt diesen Google Play-Nutzungsbedingungen und den Google-Nutzungsbedingungen. Diese werden zusammenfassend als "Nutzungsbedingungen" bezeichnet.

Im Falle eines Widerspruchs zwischen den Google Play-Nutzungsbedingungen und den Google-Nutzungsbedingungen haben die Google Play-Nutzungsbedingungen Vorrang.

Bevor Sie den Google Play Store nutzen können, ist es zunächst erforderlich, dass Sie den nachstehenden Nutzungsbedingungen zustimmen. Bitte lesen Sie diese Bedingungen sorgfältig durch. Falls die Nutzungsbedingungen für Sie nicht verständlich sind oder Sie sie nicht uneingeschränkt akzeptieren, können Sie den Google Play Store nicht verwenden. Einige Produkte und Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Google Play-Hilfe.

2. Bereitstellung von Google Play

Direktverkäufe, Vertretungsverkäufe und App-Verkäufe: Wenn Sie Inhalte bei Google Play kaufen, erwerben Sie diese entweder

(a) direkt von Google Commerce Limited ("Direktverkauf"),

(b) von dem Anbieter der Inhalte ("Anbieter"), wobei Google als Vertreter für den Anbieter handelt ("Vertretungsverkauf"), oder

(c) im Falle von Android-Apps vom jeweiligen Anbieter der App ("App-Verkauf").

Bei jedem Kauf von Inhalten gehen Sie einen separaten Kaufvertrag mit einem der folgenden Vertragspartner ein:

(d) Im Falle eines Direktverkaufs: Mit Google Commerce Limited, wobei der Vertrag den Nutzungsbedingungen unterliegt (soweit anwendbar)

(e) Im Falle eines Vertretungsverkaufs: Mit dem Anbieter der von Ihnen erworbenen Inhalte, wobei der Vertrag den Nutzungsbedingungen unterliegt (soweit anwendbar)

(f) Im Falle eines App-Verkaufs: Mit dem Anbieter der von Ihnen erworbenen Inhalte

Der separate Kaufvertrag nach (e) bzw. (f) besteht zusätzlich zu Ihrem Vertrag mit Google Inc. für die Nutzung des Dienstes auf Grundlage dieser Google Play Nutzungsbedingungen.

Im Falle von Vertretungsverkäufen gilt die Aussage in den Google-Nutzungsbedingungen, dass durch diese Bedingungen keinerlei Ansprüche oder Rechte von Dritten begründet werden, nicht für Ihre Nutzung des Dienstes.

Zugriff auf Inhalte: Sie können Google Play verwenden, um Inhalte für Ihr Mobilgerät, Ihren Computer oder ein anderes unterstütztes Gerät ("Gerät") zu suchen, aufzurufen und/oder herunterzuladen. Die Verfügbarkeit von Inhalten variiert von Land zu Land. Daher stehen möglicherweise nicht alle Inhalte in Ihrem Land zur Verfügung. Nicht alle Inhalte können mit Familienmitgliedern geteilt werden. Einige dieser Inhalte werden eventuell von Google bereitgestellt, andere von Dritten, die keine unmittelbare Verbindung zu Google haben. Google ist nicht für bei Google Play verfügbare Inhalte verantwortlich, die von anderen Anbietern als Google selbst stammen, und unterstützt solche Inhalte auch nicht.

3. Ihre Nutzung von Google Play

Altersbeschränkungen: Um Google Play nutzen zu können, müssen Sie über ein gültiges Google-Konto verfügen. Außerdem gelten die folgenden Altersbeschränkungen. Damit Sie als Familienadministrator einer Familiengruppe bei Google Play agieren können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. Sie dürfen nicht auf Google Play zugreifen, wenn Ihnen gemäß den Gesetzen des Landes, in dem Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben oder in dem Sie Google Play aufrufen oder verwenden, der Erhalt oder die Nutzung des Dienstes oder der Inhalte untersagt oder anderweitig rechtlich verboten ist. Darüber hinaus sind alle zusätzlichen Altersbeschränkungen zu beachten, die ggf. für die Nutzung bestimmter Inhalte oder Funktionen bei Google Play gelten.

Grundlegende Nutzungsanforderungen: Zur Nutzung des Dienstes benötigen Sie ein Gerät, das die jeweiligen System- und Kompatibilitätsanforderungen für die entsprechenden Inhalte erfüllt, einen funktionierenden Internetzugang und kompatible Software. Diese Faktoren können sich auf Ihre Möglichkeit zur Verwendung des Dienstes und auf die Leistung des Dienstes auswirken. Die Erfüllung dieser Systemanforderungen liegt in Ihrer Verantwortung.

Drittanbietergebühren: Bei der Nutzung von Inhalten und Google Play können Zugriffs- oder Datengebühren bei Drittanbietern anfallen, zum Beispiel bei Ihrem Internet- oder Mobilfunkanbieter. Solche Gebühren können beispielsweise entstehen, wenn Sie Dienste oder Geräte von Drittanbietern verwenden, um über Google Play bereitgestellte Dienste zu nutzen. Alle Gebühren dieser Art sind von Ihnen zu tragen.

Updates: Von Zeit zu Zeit kann die Installation von Updates für Google Play oder zugehörige Google-Software erforderlich sein, um Google Play weiterhin zu nutzen sowie Inhalte aufzurufen oder herunterzuladen. Inhalte, die von Google stammen, können dabei jeweils mit den Google-Servern kommunizieren, um die Verfügbarkeit von Updates für die Inhalte und die Funktionalität von Google Play zu überprüfen. Hierzu gehören Fehlerkorrekturen, Patches, erweiterte Funktionen, fehlende Plug-ins und neue Versionen (zusammenfassend als "Updates" bezeichnet). Um die installierten Inhalte zu nutzen, müssen Sie dem Empfang automatisch angeforderter Updates zustimmen. Wenn Sie mit diesen automatisch angeforderten und empfangenen Updates nicht einverstanden sind, sollten Sie den Google Play Store nicht verwenden und diese Inhalte nicht installieren.

Google kann jede Google-App oder jede App, die Sie bei Google Play heruntergeladen haben, auf die jeweils neue Version aktualisieren, wenn Google feststellt, dass durch das Update eine kritische Sicherheitslücke im Zusammenhang mit der App behoben wird. Dies gilt unabhängig von den Update-Einstellungen, die Sie in der Google Play App oder auf Ihrem Gerät ausgewählt haben.

Ihre personenbezogenen Daten: Für den Zugriff auf bestimmte Dienste oder Inhalte bei Google Play müssen Sie möglicherweise Informationen wie Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Zahlungsangaben bereitstellen. Die von uns erhobenen Daten, einschließlich der von Dritten eingeholten Informationen, werden von Google und seinen Konzernunternehmen gemeinsam für die Bereitstellung des Dienstes verwendet. In der Datenschutzerklärung von Google wird erläutert, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen und Ihre Daten schützen, wenn Sie Google Play nutzen. Alle Informationen, die Sie Google bereitstellen, müssen stets korrekt und aktuell sein. Google muss Ihre personenbezogenen Daten, wie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse, möglicherweise an Anbieter weitergeben, damit Ihre Transaktionen verarbeitet und/oder Inhalte für Sie bereitgestellt werden können. Google hat mit den Anbietern vereinbart, dass diese Informationen von den Anbietern in Übereinstimmung mit ihren Datenschutzerklärungen verwendet werden.

Wenn Sie Mitglied einer Familiengruppe bei Google Play sind, können Ihre Familienmitglieder in der Familiengruppe bestimmte Informationen über Sie sehen. Wenn Sie der Familienadministrator einer Familiengruppe bei Google Play sind, sehen Familienmitglieder, die Sie zur Familiengruppe einladen, Ihren Namen, Ihr Foto und Ihre E-Mail-Adresse. Wenn Sie einer Familiengruppe als Familienmitglied beitreten, können andere Familienmitglieder Ihren Namen, Ihr Foto und Ihre E-Mail-Adresse sehen.

Außerdem kann Ihr Familienadministrator Ihr Alter sowie eine Aufzeichnung aller Inhalte sehen, die Sie mithilfe der festgelegten Familienzahlungsmethode erwerben. Dies umfasst auch eine Beschreibung der erworbenen Inhalte. Wenn Inhalte für die Familienfreigabe verfügbar sind und Sie diese für Ihre Familiengruppe freigeben, können alle Familienmitglieder auf die Inhalte zugreifen und sehen, dass Sie sie gekauft haben. Für Familienadministratoren und Familienmitglieder gelten darüber hinaus diese zusätzlichen Anforderungen.

Unberechtigter Kontozugriff: Sie sind dafür verantwortlich, Ihre Nutzerdaten sicher zu verwahren und nicht an andere weiterzugeben. Es ist nicht erlaubt, personenbezogene Daten jedweder Nutzer von Google Play oder von anderen Google-Diensten über Google Play zu erfassen oder zu sammeln. Dazu gehören auch Kontonamen.

Deaktivierung von Konten: Falls Google den Zugriff auf Ihr Konto gemäß den Nutzungsbedingungen deaktiviert – beispielsweise im Falle eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen –, können Sie anschließend möglicherweise nicht mehr auf Google Play, Ihre Kontodaten sowie sämtliche Dateien oder andere in Ihrem Konto gespeicherten Inhalte zugreifen. Wenn Sie der Familienadministrator einer Familiengruppe bei Google Play sind und Google den Zugriff auf Ihr Konto deaktiviert, können Ihre Familienmitglieder womöglich nicht mehr auf Familienfunktionen zugreifen, die eine Familiengruppe erfordern. Dies gilt zum Beispiel für die Familienzahlungsmethode, Familienabos oder von Familienmitgliedern geteilte Inhalte. Wenn Sie Familienmitglied einer Familie bei Google Play sind und Google Ihr Konto deaktiviert, können Ihre Familienmitglieder nicht mehr auf Inhalte zugreifen, die Sie für sie freigegeben haben. In Abschnitt 6 finden Sie Informationen zu den Rechten, die Sie haben, falls es Ihnen nicht möglich ist, Inhalte vor der Deaktivierung Ihres Kontos herunterzuladen.

Malware-Schutz: Zum Schutz vor schädlicher Drittanbieter-Software und anderen Sicherheitsproblemen kann Google Informationen zu den Netzwerkverbindungen, dem Betriebssystem und Apps von Drittanbietern auf Ihrem Gerät empfangen. Falls eine App als unsicher eingestuft wird, erhalten Sie eine Warnung von Google. Sollte die App bekanntermaßen schädlich für Geräte, Daten oder Nutzer sein, kann Google sie auch entfernen oder ihre Installation auf Ihrem Gerät blockieren. Sie können diese Schutzmechanismen in der App "Google Einstellungen" auf Ihrem Gerät deaktivieren. Über den Store installierte Apps werden jedoch unter Umständen weiterhin im Hinblick auf Sicherheitsprobleme analysiert.

Android Instant Apps: Wenn Sie auf Ihrem Gerät auf einen Link klicken, kann Google Play überprüfen, ob die betreffende Instant-App vorhanden ist und den Link gegebenenfalls in der Instant-App öffnen. Code, der zum Ausführen von Teilen dieser Instant-App benötigt wird, wird auf Ihr Gerät heruntergeladen und vorübergehend gespeichert. Details zu einer Instant-App finden Sie im Google Play Store. Daten und Einstellungen von Android Instant Apps werden mit Geräten synchronisiert, die mit Ihrem Google-Konto angemeldet sind. Sie können Android Instant Apps in den Einstellungen auf Ihrem Gerät deaktivieren.

4. Erwerb und Zahlung

Kostenlose Inhalte: Bestimmte Inhalte können von Google kostenlos zum Herunterladen, Ansehen oder Verwenden bereitgestellt werden. Alle Nutzungsbedingungen, die für gekaufte Inhalte gelten, gelten auch für kostenlose Inhalte, mit Ausnahme zahlungsbezogener Bestimmungen. So sind beispielsweise die Bestimmungen zu Erstattungen in diesen Nutzungsbedingungen nicht auf kostenlose Inhalte anwendbar. Google ist berechtigt, die Verfügbarkeit und die Nutzung bestimmter kostenloser Inhalte einzuschränken.

Kauf von Inhalten: Ihr Vertrag über den Erwerb und die Nutzung von Inhalten gilt als abgeschlossen, sobald Sie von Google eine E-Mail-Bestätigung für den Kauf erhalten. Die Vertragserfüllung beginnt, sobald der Kauf abgeschlossen ist. Wenn Sie der Familienadministrator einer Familiengruppe bei Google Play sind, müssen Sie eine gültige Familienzahlungsmethode für Ihre Familienmitglieder einrichten, mit der Inhalte bei Google Play und in Apps gekauft werden können. Sie sind für alle Käufe von Inhalten verantwortlich, die Ihre Familienmitglieder mit der Familienzahlungsmethode tätigen. Wenn eine Familiengruppe gelöscht wird oder ein Familienmitglied die Familiengruppe verlässt, werden Ihnen unter Umständen ausstehende Käufe in Rechnung gestellt, die von Familienmitgliedern mit der Familienzahlungsmethode getätigt wurden.

Google Payments: Um Inhalte bei Google Play erwerben zu können, müssen Sie den Zahlungsbedingungen in den Nutzungsbedingungen von Google Payments zustimmen. Falls Sie noch kein Google Payments-Konto haben, können Sie auf dieser Webseite eines erstellen. Dort finden Sie zudem weitere Informationen zu Google Payments. Die Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweise gelten für jeden Kauf von Inhalten mit Ihrem Google Payments-Konto. Lesen Sie sich diese Bedingungen sorgfältig durch, bevor Sie Inhalte erwerben. Bei manchen Käufen über Google Play erfolgt die Transaktion unmittelbar zwischen Ihnen und dem Anbieter des jeweiligen Produkts. In diesen Fällen können Ihre personenbezogenen Daten an den Anbieter weitergegeben werden, um die Durchführung der Transaktion und die Kontoführung zu ermöglichen. Diese Weitergabe erfolgt gemäß den Datenschutzhinweisen für Google Payments.

Andere Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung: Google bietet Ihnen möglicherweise neben Ihrem Google Payments-Konto weitere Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung, um den Kauf von Inhalten über Google Play zu vereinfachen. Alle geltenden Bedingungen sowie anderen rechtlichen Vereinbarungen in Bezug auf Ihre Nutzung einer bestimmten Methode zur Zahlungsabwicklung sind von Ihnen einzuhalten, unabhängig davon, ob diese Bedingungen oder Vereinbarungen zwischen Ihnen und Google oder einem Dritten gelten. Google kann Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung nach eigenem Ermessen und ohne Ankündigung hinzufügen oder entfernen. Sobald Ihr Kauf abgeschlossen ist, kann Google oder der Zahlungsabwickler von Google Ihre Kreditkarte oder ein anderes Zahlungsmittel, das Sie für eine Bestellung angeben, mit dem jeweils zutreffenden Betrag belasten (einschließlich eventuell anfallender zusätzlicher Beträge wie beispielsweise Steuern). Sie sind allein für die Zahlung aller anfallenden Beträge im Zusammenhang mit Ihren Bestellungen bei Google Play verantwortlich.

Abrechnung über den Mobilfunkanbieter: Um festzustellen, ob Sie Einkäufe mit Ihren Mobilgeräten über Ihr Konto bei Ihrem Mobilfunkanbieter abrechnen können, sendet Google Kennzeichnungen Ihres Geräts, Ihre Abo-ID und die Seriennummer der SIM-Karte an Ihren Netzbetreiber, wenn Sie ein Google Play-Konto auf einem Gerät erstellen. Für diese Abrechnungsmethode ist es erforderlich, dass Sie die Nutzungsbedingungen des Netzbetreibers akzeptieren. Der Netzbetreiber kann Informationen zu Ihrer Rechnungsadresse an Google senden, die wir für die Erstellung Ihres Google Play-Kontos verwenden. Diese Informationen werden in Übereinstimmung mit der Datenschutzerklärung von Google gespeichert und verwendet.

Preise: Preise und Verfügbarkeit aller bei Google Play erhältlichen Inhalte können sich jederzeit ändern, bevor Sie auf die Schaltfläche klicken, um Inhalte zu erwerben.

Steuern: Sie sind verantwortlich für alle anfallenden Steuern. Alle Inhalte sind ohne Steuernachlässe zu bezahlen. Falls ein Anbieter von Inhalten verpflichtet ist, Steuern zu berechnen bzw. zu zahlen, werden Ihnen diese Steuern berechnet. Hierbei umfasst der Begriff "Steuern" alle Gebühren, Zollabgaben oder Steuern (mit Ausnahme der Einkommensteuer), die mit dem Verkauf von Inhalten verbunden sind, einschließlich entsprechender Strafzahlungen oder Zinsen.

Einhaltung der Steuervorschriften: Alle geltenden Steuervorschriften sind einzuhalten. Dies umfasst auch die Meldung und Zahlung von Steuern, die sich aus Ihrer Nutzung von Google Play oder dem Erwerb von Inhalten über Google Play ergeben. Die Meldung und Zahlung solcher anfallenden Steuern liegt in Ihrer Verantwortung.

Endgültigkeit von Käufen: Soweit dies in den Nutzungsbedingungen oder den im Dienst angezeigten Erstattungsrichtlinien nicht ausdrücklich anders angegeben ist, gelten alle Käufe als endgültig und Rückgaben, Ersatz oder Erstattungen sind nicht zulässig. Falls ein Umtausch, eine Rückgabe oder eine Erstattung für eine Transaktion gewährt wird, kann diese Transaktion rückgängig gemacht werden und Sie können möglicherweise nicht mehr auf die Inhalte zugreifen, die Sie im Rahmen dieser Transaktion erworben haben. Ihre Rechte, einen Kauf zu widerrufen, zu stornieren oder eine gekaufte Ware zurückzugeben und eine Erstattung zu erhalten, sind in den zusätzlichen Nutzungsbedingungen für den jeweiligen Inhaltstyp (siehe unten) und den im Dienst angezeigten Erstattungsrichtlinien erläutert.

Vorbestellungen:

(a) Wenn Sie eine Vorbestellung für ein Produkt aufgeben, wird Ihr Vertrag für den Kauf und die Nutzung dieses Artikels wirksam, sobald das Produkt in Ihrem Konto verfügbar ist. Der Kaufbetrag wird Ihnen ebenfalls erst zu diesem Zeitpunkt in Rechnung gestellt. Sie können eine Vorbestellung jederzeit bis zu dem Zeitpunkt stornieren, an dem das Produkt verfügbar wird. Eine Stornierung können Sie anhand der Anleitung auf der Seite "Meine Bestellungen" in Ihrem Konto vornehmen.

(b) Ab dem Zeitpunkt, an dem das Produkt für Sie verfügbar ist, können Sie nicht mehr vom Kauf zurücktreten oder die Vorbestellung stornieren und es gelten dieselben Rückgaberechte wie für andere bei Google Play gekaufte Artikel. Weitere Informationen finden Sie in den unten folgenden Abschnitten.

(c) Falls der Artikel aus dem Store entfernt werden sollte, bevor das Produkt für Sie verfügbar wird, müssen wir Ihre Bestellung stornieren. Wir behalten uns außerdem vor, Ihre Bestellung zu stornieren, wenn sich der Preis vor der Abwicklung Ihrer Bestellung ändert.

5. Abonnements

Testabonnements für Zeitschriften, Nachrichten und Musik: Wenn Sie ein kostenloses Testabonnement für eine Zeitschrift oder Nachrichten über den Google Play Kiosk bzw. für Musik beziehen (auch als Teil eines kostenpflichtig erworbenen Abonnements für Zeitschriften oder Musik), haben Sie für einen bestimmten Testzeitraum freien Zugang zu diesen Inhalten. Nach Ende dieser Testphase wird Ihnen der Preis für den ersten Abonnementzeitraum berechnet. Danach wird das Abonnement weiter in Rechnung gestellt, bis Sie es kündigen. Damit Ihnen keine Kosten entstehen, müssen Sie das Abonnement vor Ablauf des Testzeitraums kündigen. Wenn Sie während des Testzeitraums kündigen, behalten Sie den Zugriff auf die Zeitschriftenausgaben, die Sie während dieser Testphase abgerufen haben. Der Zugriff auf Nachrichten oder Musik (wie nachfolgend definiert), die Sie während des Testzeitraums abgerufen haben, verfällt hingegen, sofern Sie kein zahlender Abonnent werden. Der Zugang zu kostenlosen Testabos wird unter Umständen für jeden Nutzer auf eine bestimmte Anzahl kostenloser Testabos innerhalb eines bestimmten Zeitraums beschränkt. Damit Ihnen keine Kosten entstehen, müssen Sie das Abo vor dem Ende der Testphase kündigen. Weitere Informationen zur Kündigung von Abos finden Sie weiter unten in diesem Abschnitt 5 unter "Kündigung".

Testversionen von Apps: Wenn Sie eine Testversion einer Android App abonnieren, können Sie für einen vom App-Entwickler angegebenen Testzeitraum kostenlos die Abonnementleistungen für diese App nutzen. Nach Ende der Testphase wird Ihnen der Preis für den ersten Abonnementzeitraum in Rechnung gestellt. Das Abonnement wird danach weiter in Rechnung gestellt, bis Sie es kündigen. Damit Ihnen keine Kosten entstehen, müssen Sie das Abonnement vor Ablauf der Testphase kündigen. Sobald Sie das Abonnement für die Testversion kündigen, verlieren Sie den Zugriff auf die App und die Abonnementleistungen.

Kündigung: Wenn Sie ein automatisch wiederkehrendes, regelmäßiges Abonnement erwerben (unabhängig davon, ob monatlich, jährlich oder mit einer anderen Laufzeit), können Sie dieses jederzeit vor dem Ende des laufenden Zahlungszyklus kündigen. Die Kündigung gilt ab der nächsten Laufzeit. Falls Sie zum Beispiel ein monatliches Abonnement erwerben, können Sie dieses jederzeit während jedes Monats des Abonnements kündigen. In diesem Fall gilt das Abonnement ab dem nächsten Monat als beendet. Für den laufenden Abrechnungszeitraum erhalten Sie keine Erstattung, es sei denn, die Inhalte sind (wie in Abschnitt 6 unten beschrieben) fehlerhaft oder dies ist anderweitig in diesen Nutzungsbedingungen vorgesehen. Bei Abonnements von Zeitschriften oder Nachrichten über den Google Play Kiosk erhalten Sie während des laufenden Abrechnungszeitraums gegebenenfalls weiterhin Ausgaben und Meldungen des betreffenden Abonnements. Nach diesem Abrechnungszeitraum ist Ihr Zugriff auf bisher bereitgestellte Zeitschriftenausgaben nicht von der Kündigung betroffen; der Zugriff auf kostenpflichtige Nachrichteninhalte endet jedoch mit dem Abrechnungszeitraum, in dem Ihr Abonnement gekündigt wurde. Bei Musik-Abonnements erhalten Sie während des laufenden Abrechnungszeitraums weiterhin Zugriff auf die Abonnementmusik (wie in Abschnitt 7 definiert). Allerdings endet Ihr Zugriff auf die Abonnementmusik mit dem Abrechnungszeitraum, in dem Ihr Abonnement gekündigt wurde. Zusätzliche Erstattungsrichtlinien für Musik und Periodika sind in Abschnitt 7 bzw. 10 unten erläutert.

Preisänderungen: Beim Erwerb eines Abonnements wird Ihnen zunächst der Preis berechnet, der zum Zeitpunkt des Abschlusses des Abonnements gültig ist. Sollte der Anbieter den Preis für das Abonnement später erhöhen, werden Sie von Google benachrichtigt. Die Erhöhung gilt ab der nächsten fälligen Zahlung nach der Benachrichtigung, unter der Voraussetzung, dass Sie mindestens 10 Tage vor dieser nächsten Abrechnung informiert wurden. Falls Sie weniger als 10 Tage vorher informiert werden, gilt die Preiserhöhung erst ab der übernächsten fälligen Zahlung.

Ablehnung von Preisänderungen: Wenn Sie den erhöhten Preis für ein Abonnement nicht zahlen möchten, können Sie das Abonnement gemäß dem in der Google Play-Hilfe beschriebenen Ablauf kündigen. Ihnen werden dann keine weiteren Beträge für dieses Abonnement berechnet, sofern Sie uns vor dem Ende des laufenden Abrechnungszeitraums benachrichtigt haben. In einigen Fällen ist es möglich, dass Google Ihr Abonnement bei einer Preiserhöhung durch den Anbieter kündigt, sofern Sie einer Verlängerung zum neuen Preis nicht zustimmen. Falls Ihr Abo gekündigt wird und Sie später ein erneutes Abo abschließen möchten, wird Ihnen der zu diesem Zeitpunkt gültige Preis berechnet.

6. Rechte und Einschränkungen

Lizenz zur Nutzung von Inhalten: Nach Zahlung der entsprechenden Gebühren für Inhalte erhalten Sie im Falle einer Ausleihe für den von Ihnen gewählten Zeitraum und in anderen Fällen das nicht exklusive Recht, Kopien der entsprechenden Inhalte auf Ihre Geräte herunterzuladen, zu nutzen bzw. zu streamen – soweit dies jeweils von Google ausdrücklich erlaubt wurde und den in den Nutzungsbedingungen und diesbezüglichen Richtlinien beschriebenen Beschränkungen entspricht. Dieses Recht besteht so lange, wie Google und der entsprechende Urheberrechtsinhaber über die Rechte zur Bereitstellung dieser Inhalte verfügen. Sie dürfen diese Inhalte für private, nicht kommerzielle Zwecke auf Ihren Geräten bzw. gemäß der Autorisierung durch Google im Rahmen des Dienstes ansehen, verwenden und aufrufen. Alle Rechte, Rechtsansprüche und Beteiligungen in Bezug auf Google Play und dessen Inhalte, die Ihnen nicht ausdrücklich im Rahmen der Nutzungsbedingungen gewährt werden, verbleiben bei Google und seinen Lizenzgebern.

Verletzung der Lizenzbedingungen: Falls Sie gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, erlöschen Ihre Rechte im Rahmen dieser Lizenz unmittelbar. Darüber hinaus kann Google in diesem Fall Ihren Zugriff auf Google Play, die Inhalte und/oder Ihr Google-Konto kündigen, ohne dass ein Anspruch auf Erstattung besteht.

Keine öffentliche Vorführung: Sie sind nicht berechtigt, die Inhalte vollständig oder teilweise im Rahmen einer öffentlichen Vorführung oder Darbietung wiederzugeben – auch wenn keine Gebühr dafür erhoben wird. Ausgenommen sind Verwendungen, die keine Urheberrechte oder anderen geltenden Rechte verletzen. Die Verwendung von Tools oder Funktionen, die als autorisierter Teil von Google Play bereitgestellt werden, ist zulässig, solange diese Verwendung genau der von Google angegebenen und zugelassenen Nutzung entspricht. Dies gilt unter anderem auch für die in den nachfolgenden Musik-Bestimmungen definierte Funktion für Empfehlungen in sozialen Medien.

Veräußerung, Verteilung oder Übertragung an Dritte: Sie dürfen die Inhalte nicht ohne Autorisierung veräußern, vermieten, verleasen, weiterverteilen, öffentlich vorführen, übertragen, übermitteln, ändern oder unterlizenzieren und zudem Ihre Rechte an diesen Inhalten nicht an Dritte übertragen oder abtreten. Dies schließt alle heruntergeladenen Inhalte ein, die Sie ggf. über Google Play erhalten. Die Nutzung von Tools oder Funktionen, die als autorisierter Teil von Google Play zur Verfügung gestellt werden (z. B. "Empfehlungen in sozialen Medien") steht dieser Bestimmung nicht entgegen, sofern Sie das Tool bzw. die Funktion exakt in der von Google angegebenen und zugelassenen Art und Weise verwenden.

Aufzeichnung von Streams: Sie dürfen Google Play bzw. die Inhalte nicht in Verbindung mit Software zum Kopieren oder Aufzeichnen von Streams oder ähnlicher Software verwenden, um Inhalte, die als Stream bereitgestellt werden, aufzuzeichnen oder zu kopieren.

Weitergabe: Inhalte dürfen nicht in Verbindung mit Diensten für die Weitergabe, den Verleih oder die gemeinsame Nutzung besagter Inhalte unter mehreren Personen bzw. für die Zwecke irgendeiner anderen Einrichtung verwendet werden, ausgenommen exakt in der Art und Weise, wie sie von Google angegeben und zugelassen wurde (z. B. durch "Empfehlungen in sozialen Medien").

Sicherheitsfunktionen: Sie dürfen weder selbst versuchen noch andere dabei unterstützen bzw. dazu autorisieren oder anstiften, die Sicherheitsfunktionen oder -komponenten zu umgehen, zu deaktivieren oder aufzuheben, die Inhalte bzw. Google Play schützen, die Vertraulichkeit sicherstellen oder in sonstiger Weise den Zugang beschränken. Dies gilt unter anderem für DRM-Software (Digital Rights Management) sowie Verschlüsselungsmaßnahmen. Die Beeinträchtigung einer Sicherheitsfunktion kann zivil- oder strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Eigentumsrechte: Es ist nicht zulässig, Wasserzeichen, Labels oder andere rechtliche oder eigentumsrechtliche Hinweise in Inhalten zu entfernen. Darüber hinaus dürfen Sie nicht versuchen, über Google Play erhaltene Inhalte zu verändern, einschließlich aller Veränderungen, die darauf abzielen, Angaben zur Eigentümerschaft oder zur Herkunft von Inhalten zu verbergen oder zu ändern.

Nutzung von Android-Apps: Apps, die bei Google Play erworben wurden, sind in Übereinstimmung mit den jeweils gültigen Geschäfts- und Programmrichtlinien von Google Play zu verwenden. Die aktuelle Version dieser Richtlinien finden Sie unter https://play.google.com/about/android-developer-policies.html.

Fehlerhafte Inhalte: Sobald Inhalte in Ihrem Konto verfügbar sind, sollten Sie diese Inhalte baldmöglichst dahingehend überprüfen, ob sie wie angegeben funktionieren und verwendet werden können. Bei Fehlern oder Mängeln sollten Sie uns so früh wie möglich informieren. Falls Mängel oder Funktionsprobleme bei Android-Apps auftreten, wenden Sie sich an den Entwickler der jeweiligen App. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Google Play-Hilfe. Falls es sich um andere Inhalte als Apps handelt, können Sie – vorbehaltlich aller Einschränkungen in den nachfolgenden zusätzlichen Bedingungen für die spezifischen Inhalte – bei Google Play getätigte Käufe stornieren, wenn Google Play in Bezug auf die gekauften Inhalte nicht wie erwartet funktioniert. Sie erhalten von Google dann entweder einen Ersatz für Ihre Inhalte (falls verfügbar) oder eine Erstattung des Kaufpreises.

Sollte Google eine Erstattung vornehmen, gilt diese Erstattung des Kaufpreises als alleiniges Rechtsmittel.

Sollte Google eine Erstattung oder Gutschrift veranlassen, besteht keinerlei Verpflichtung, zukünftig dieselbe oder eine ähnliche Erstattung zu gewähren.

Im Falle von Abonnementkäufen kann Google eine Erstattung für die gesamte Laufzeit oder eine Teilerstattung für Ausgaben gewähren, die Sie in der verbleibenden Laufzeit des Abonnements nicht erhalten.

Entfernung oder Nichtverfügbarkeit von Inhalten: Erworbene Leihinhalte stehen Ihnen gemäß den Nutzungsbedingungen für den jeweils ausgewählten Zeitraum über Google Play zur Verfügung. Erworbene Kaufinhalte stehen Ihnen gemäß den Nutzungsbedingungen so lange über Google Play zur Verfügung, wie Google zu deren Bereitstellung an Sie berechtigt ist. In bestimmten Fällen – etwa, wenn Google diesbezügliche Rechte verliert, einen Dienst einstellt, Inhalte eingestellt werden oder gegen geltende Bestimmungen oder Gesetze verstoßen wird – kann Google von Ihnen erworbene Inhalte von Ihrem Gerät entfernen bzw. den Zugriff darauf beenden. Sie werden über eine solche Entfernung bzw. Beendigung rechtzeitig von Google in Kenntnis gesetzt. Falls Sie vor einer solchen Entfernung oder Beendigung keine Kopie der Inhalte herunterladen können, erhalten Sie von Google entweder (a) falls möglich einen Ersatz für die Inhalte oder (b) eine Erstattung des Preises für diese Inhalte. Sollte Google eine Erstattung vornehmen, gilt diese Erstattung des Kaufpreises als alleiniges Rechtsmittel.

Auswirkungen von Erstattungen: Falls Sie eine Erstattung des Kaufpreises für Inhalte erhalten, sind Sie nicht mehr berechtigt, auf die entsprechenden Inhalte zuzugreifen.

Auswählen, Kopieren und Einfügen: Für einige textbasierte Inhalte können Funktionen zum Auswählen, Kopieren und Einfügen verfügbar sein. Diese Funktionen dürfen nur innerhalb der festgelegten Anwendungsgrenzen und nur für private, nicht kommerzielle Zwecke genutzt werden.

Mehrere Konten: Falls Sie über mehrere Google-Konten mit verschiedenen Nutzernamen verfügen, können Sie in einigen Fällen Inhalte zwischen Konten übertragen, sofern Sie der Inhaber aller betroffenen Konten sind und sofern Google im Rahmen des betreffenden Dienstes eine Funktion für solche Übertragungen bereitgestellt hat.

Zugriffsbeschränkungen für Geräte: Google kann gegebenenfalls Beschränkungen bezüglich der Anzahl an Geräten und/oder Softwareanwendungen festlegen, die Sie verwenden können, um auf Inhalte zuzugreifen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Hilfe für die jeweiligen Inhalte, die in Google Play verlinkt ist. Zur Umsetzung solcher Beschränkungen ist Google berechtigt, die eindeutigen Gerätekennungen Ihrer Geräte zu erfassen und zu speichern.

Gefährliche Aktivitäten: Die Dienste und Inhalte wurden nicht zum Einsatz in Hochsicherheitsbereichen wie kerntechnischen Anlagen, lebenserhaltenden Systemen, Notfallkommunikation, Flugzeugnavigations- oder -kommunikationssystemen, Flugsicherungssystemen oder zum Einsatz im Rahmen anderer Aktivitäten konzipiert, in denen Fehlfunktionen der Dienste oder Inhalte zu Todesfällen, Verletzungen oder schwerwiegenden Personen- bzw. Umweltschäden führen können.

Änderungen dieser Nutzungsbedingungen:

Falls sich die Nutzungsbedingungen ändern, werden Sie dazu aufgefordert, die neuen Bedingungen zu akzeptieren, bevor Sie Ihren nächsten Kauf von Inhalten tätigen. Sobald Sie die neuen Nutzungsbedingungen akzeptiert haben, gelten diese für Ihre Nutzung aller Inhalte (einschließlich bereits erworbener Inhalte) und alle nachfolgenden Käufe, bis Sie über weitere Änderungen informiert werden.

Falls Sie die aktualisierten Bedingungen nicht akzeptieren, können Sie keine weiteren Inhalte über Google Play erwerben und die letzte von Ihnen akzeptierte Version dieser Nutzungsbedingungen gilt weiter für Ihre Nutzung der Inhalte. In diesem Fall räumt Google Ihnen, falls möglich, einen angemessenen Zeitraum ein, in dem Sie eine Kopie aller Inhalte, die Sie zuvor bei Google Play erworben haben, auf Ihr Gerät herunterladen können. Sie können diese Kopie der Inhalte dann in Übereinstimmung mit der letzten von Ihnen akzeptierten Version der Nutzungsbedingungen weiterhin auf Ihren Geräten aufrufen.

Nach Ablauf dieses Zeitraums ist das Herunterladen Ihrer erworbenen Inhalte nicht mehr möglich. Zudem können Sie Google Play möglicherweise nicht mehr verwenden, um Ihre erworbenen Inhalte oder die zugehörigen Supportleistungen aufzurufen oder zu verwenden. In diesem Fall erhalten Sie von Google entweder einen Ersatz für die Inhalte oder eine Erstattung des Kaufpreises. Dies gilt als alleiniges Rechtsmittel. Darüber hinaus ist es möglicherweise erforderlich, dass Sie ein neues Konto erstellen, um Ihre gekauften Inhalte oder die zugehörigen Supportdienste aufzurufen oder zu verwenden.

7. Ablauf der Widerrufsfrist

Laut Gesetz gilt ein automatisches Widerrufsrecht für Kaufverträge, die digitale Inhalte betreffen. Dies gilt auch für den Erwerb von Inhalten bei Google Play. Ausgeschlossen hiervon sind einzelne Zeitungen und Zeitschriften von Google Play Kiosk. Wenn Sie Inhalte bei Google Play kaufen, stimmen Sie zu, dass diese Inhalte sofort für Sie verfügbar gemacht werden. Sie erkennen an, dass Sie aus diesem Grund auf Ihr automatisches Widerrufsrecht verzichten.

Google bietet zusätzliche Erstattungsrechte für verschiedene Inhaltstypen bei Google Play. Diese Rechte sind in den vorliegenden Nutzungsbedingungen erläutert.

8. Musik bei Google Play

Einführung: Google Play umfasst bestimmte musikbezogene Produkte und Dienste, die nachfolgend genauer beschrieben sind und als "Musikinhalte", "Abonnementmusik" und "Musikspeicherdienste" definiert werden.

Musikinhalte, Abonnement-Musik: Im Google Play Store können Sie eine Vielzahl digitaler Musikinhalte und musikbezogener Inhalte durchsuchen, in der Vorschau ansehen, streamen, kaufen, herunterladen, empfehlen und verwenden. Dazu gehören unter anderem Musikdateien, Musikvideodateien, Vorschauinhalte, Clips, Künstlerinformationen, Erfahrungsberichte von Nutzern, professionelle Musikrezensionen und andere digitale Inhalte ("Musikinhalte"). Der Zugriff auf bestimmte Musikinhalte kann durch den Erwerb eines Abos (oder die Inanspruchnahme eines kostenlosen Testabos) bei einem Musik-Abodienst über Google Play geregelt sein ("Abo-Musik"). Musikinhalte können Eigentum von Google oder dessen Partnern und Lizenzgebern sein und Wasserzeichen oder andere eingebettete Daten enthalten. Zur Klarstellung: Alle Musikinhalte stellen "Inhalte" gemäß Abschnitt 1 dar.

Gespeicherte Inhalte: Sie können Google Play verwenden, um digitale Inhalte wie Musikdateien und die zugehörigen Metadaten sowie Albumcover über die Musiksoftware im Musikspeicher (wie jeweils nachstehend definiert) zu speichern ("Gespeicherte Inhalte"). Zur Verdeutlichung: Gespeicherte Inhalte gehören nicht zu den "Musikinhalten". Gespeicherte Inhalte sind ggf. Dateien, die Sie direkt in den Musikspeicher hochladen, und/oder Dateien, die Google per "Scan & Match" anderen Dateien zuordnet, die lokal auf Ihrem Gerät gespeichert sind.

Musikspeicherdienste: Google Play kann Ihnen Zugang zu (a) Speicherplatz auf einem Server zur Verfügung stellen, in dem Sie Musik und dazugehörige Datendateien wie Musikinhalte und gespeicherte Inhalte ablegen können ("Musikspeicher"), und/oder zu (b) Softwareanwendungen (einschließlich Web-, Desktop- und mobiler Anwendungen) und dazugehörigen Diensten bereitstellen, mit denen Sie Musik über den Musikspeicher hochladen, verwalten, aufrufen und wiedergeben können ("Musiksoftware"). Musikspeicher und Musiksoftware werden in diesen Nutzungsbedingungen gemeinsam als "Musikspeicherdienste" bezeichnet. Gespeicherte Inhalte und Abonnementmusik können Ihnen über dieselbe Benutzeroberfläche zugänglich gemacht werden.

Nutzung der Musikspeicherdienste: Beim Ablegen von Musikinhalten und gespeicherten Inhalten im Musikspeicher speichern Sie eine Einzelkopie dieser Inhalte. Google speichert diese Kopie für Sie in Ihrem Auftrag und hält sie über Ihr Google-Konto für Sie verfügbar. Durch die Nutzung der Musikspeicherdienste weisen Sie Google an, alle notwendigen Eigenschaften und Funktionen der Musikspeicherdienste für Sie bereitzustellen, um Ihnen die Verwendung der Musikinhalte und gespeicherten Inhalte zu ermöglichen. Wenn Sie darüber hinaus Musikinhalte und gespeicherte Inhalte mithilfe der Musiksoftware aufrufen oder verwenden, werden die entsprechenden Funktionen von Ihnen zusammen mit allen zur Ausführung erforderlichen Schritten über die Musikspeicherdienste auf den Google-Servern initiiert und durchgeführt. Google kann im Rahmen der Ausführung der von Ihnen angeforderten, notwendigen technischen Schritte zur Bereitstellung der Musikspeicherdienste (a) Musikinhalte und gespeicherte Inhalte über verschiedene Netzwerke und in verschiedene Medien übertragen und (b) Änderungen an Musikinhalten und gespeicherten Inhalten vornehmen, die notwendig sind, um diese Inhalte an die technischen Anforderungen verbundener Netzwerke, Geräte, Dienste oder Medien anzupassen. Sie gewährleisten gegenüber Google, dass Sie über die erforderlichen Rechte verfügen, die gespeicherten Inhalte im Musikspeicher abzulegen, die Google in Ihrem Auftrag im Musikspeicher hochlädt bzw. speichert, sowie Google zur Durchführung der in diesem Abschnitt beschriebenen Handlungen anzuweisen.

Stornierung eines Musikkaufs; Erstattung: Sie können jeden Kauf von Musikinhalten bei Google (einschließlich Musik-Abonnements) innerhalb einer Frist von sieben Werktagen gegen eine Erstattung rückgängig machen, beginnend nach dem Tag, an dem Ihnen die Musikinhalte erstmals zum Herunterladen oder Streamen zur Verfügung stehen. Für kostenlose Musik-Testabonnements gilt hierbei, dass (i) Sie Ihr Abonnement jederzeit während des kostenlosen Testzeitraums kündigen können (wie in Abschnitt 5 oben beschrieben) und (ii) Sie nicht über das oben genannte siebentägige Widerrufsrecht verfügen, sobald Ihr Abonnement kostenpflichtig wird. Sobald Sie gekaufte Musikinhalte herunterladen oder streamen, erlischt Ihr Recht zum Rücktritt vom Kauf dieser Musikinhalte, es sei denn, die Inhalte sind fehlerhaft. Falls Google Ihnen eine Erstattung für ein Musik-Abonnement gewährt, erfolgt diese anteilig entsprechend der verbleibenden Laufzeit des Abonnements. Nach der Erstattung verlieren Sie Ihre Zugriffsberechtigung für die betreffenden Musikinhalte.

Sonstige Google-Abonnements: Möglicherweise erhalten Sie Zugang zu einem Google Play Musik-Abonnement im Rahmen des Abonnements eines anderen Google-Produkts. Darüber hinaus können Sie auch Zugang zu anderen Google-Abonnements im Rahmen eines Google Play Musik-Abonnements erhalten. Informationen zum Zugriff auf derartige Google-Abonnements erhalten Sie, bevor Sie den Erwerb Ihres Google Play Musik-Abonnements abschließen. Ihre Nutzung von Google Play und jedes Google Play Musik-Abonnements unterliegt ausschließlich diesen Nutzungsbedingungen und nicht den Bedingungen eines anderen Google-Produkts oder des Produkts, über das Sie Zugang zu einem Google Play Musik-Abonnement erhalten.

Empfehlungen in sozialen Medien: Wenn Sie Musikinhalte kaufen, haben Sie unter Umständen die Möglichkeit, die gesamten Inhalte oder einen Teil der Inhalte über Ihr Profil bei Google+ bzw. über andere zugelassene soziale Netzwerke oder Websites zu teilen ("Empfehlungen in sozialen Medien"). Die entsprechende Festlegung liegt im alleinigen Ermessen von Google. Ihre Empfehlungen in sozialen Medien unterliegen diesen Nutzungsbedingungen sowie allen anderen Nutzungsbedingungen, die für die sozialen Netzwerke oder Websites gelten, auf denen Sie diese Empfehlungen teilen. Google kann die Umsetzung Ihrer Empfehlungen in sozialen Medien einschränken. So kann Google beispielsweise die empfohlenen Musikinhalte als zeitlich beschränkten Auszug statt in voller Länge bereitstellen.

Rechte an gespeicherten Inhalten: Sie behalten alle Rechte an gespeicherten Inhalten, die Sie bereits innehaben. Zur Verdeutlichung: Gespeicherte Inhalte unterliegen nicht der Lizenzgewährung an Google im Abschnitt "Ihre Inhalte in unseren Diensten" der Google-Nutzungsbedingungen.

Geografische Einschränkungen: Die Musikspeicherdienste und Musikinhalte sind derzeit nur in einigen Ländern verfügbar. Sie erklären sich damit einverstanden, keine falschen, ungenauen oder irreführenden Informationen bereitzustellen, um sich fälschlicherweise als Einwohner eines der unterstützten Länder auszugeben, und nicht zu versuchen, die Beschränkungen in Bezug auf das Abrufen bzw. die Verfügbarkeit der Musikspeicherdienste oder Musikinhalte zu umgehen.

Einhaltung der Einstellungen: Alle Einstellungen oder Parameter, die von Google oder einem Urheberrechtsinhaber in Bezug auf Musikinhalte festgelegt wurden, müssen beachtet und eingehalten werden. So können Google bzw. die Urheberrechtsinhaber beispielsweise Fehler in Musikinhalten korrigieren, zusätzliche Funktionen hinzufügen und die Sicherheitseinstellungen oder die regionale Verfügbarkeit der Musikinhalte ändern. Im Falle solcher Änderungen können die Musikinhalte automatisch aktualisiert werden.

Drittanbieter-Bestimmungen: Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in diesen Nutzungsbedingungen gelten Dritte, die ihre musikalischen oder anderweitigen Inhalte als Musikinhalte oder für eine andere Verwendung in Verbindung mit dem Google Play Store an Google lizenzieren (einschließlich Anbietern im Falle von Vertretungsverkäufen), nur als begünstigte Dritte gemäß diesen Nutzungsbedingungen in Bezug auf die spezifischen Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen, die ihre Inhalte direkt betreffen ("Drittanbieter-Bestimmungen"). Dies gilt zudem ausschließlich zu dem Zweck, diesen Dritten die Durchsetzung ihrer Rechte an diesen Inhalten zu ermöglichen. Durch keinen Teil dieser Nutzungsbedingungen erhält jedwede Partei eine Berechtigung als begünstigter Dritter hinsichtlich irgendeiner Bestimmung außerhalb der Drittanbieter-Bestimmungen. Dies betrifft unter anderem alle Bestimmungen oder Vereinbarungen, die über einen Verweis in diese Nutzungsbedingungen eingebunden sind oder auf die ohne Verweis lediglich Bezug genommen wird.

Software und Daten von Drittanbietern: Informationen zu Software, einschließlich Open-Source-Software, und Daten von Drittanbietern innerhalb der Musikspeicherdienste finden Sie auf der folgenden Seite: https://music.google.com/about/thirdparty.html.

Lizenzierungspartner: Wenn Sie mehr über einige unserer Partner erfahren möchten, mit denen wir zusammenarbeiten, um Ihnen Musik bei Google Play anzubieten, besuchen Sie diese Seite.

9. Bücher bei Google Play

Datenschutzerklärung für Bücher: In der Datenschutzerklärung von Google Play Bücher wird beschrieben, wie wir mit personenbezogenen Daten und bestimmten anderen Informationen umgehen, die im Rahmen Ihrer Nutzung von Inhalten generiert werden, bei denen es sich um Bücher handelt ("Bücher-Inhalte").

Geräteanforderungen: Informationen zu den Systemanforderungen erhalten Sie unter https://support.google.com/mobile/?p=books_devices. Dazu gehören unter anderem Informationen darüber, welche Geräte mit dem Dienst kompatibel sind und zum Kaufen und Abrufen von Bücher-Inhalten verwendet werden können.

Aktualisierungen für Bücher-Inhalte: Google oder die Urheberrechtsinhaber von Bücher-Inhalten können diese Bücher-Inhalte von Zeit zu Zeit aktualisieren und die Einstellungen bezüglich der digitalen Rechte für solche Inhalte ändern. So können Google bzw. die Urheberrechtsinhaber beispielsweise Fehler in den Bücher-Inhalten korrigieren, zusätzliche Funktionen hinzufügen oder die Sicherheitseinstellungen für diese Inhalte ändern. Im Falle solcher Änderungen werden Ihre Bücher-Inhalte automatisch aktualisiert. Dies gilt nicht, wenn Sie eine Kopie der Bücher-Inhalte auf ein Gerät heruntergeladen haben.

Widerruf/Rückgängigmachung: Zusätzlich zu Ihren Widerrufsrechten im Falle von fehlerhaften Inhalten, wie in Abschnitt 6 beschrieben, können Sie den Vertrag über den Kauf oder die Ausleihe von Bücher-Inhalten bei Google innerhalb einer Frist von sieben Werktagen gegen eine Erstattung rückgängig machen, beginnend am Folgetag nach dem Datum, an dem Ihnen diese Bücher-Inhalte erstmals zum Lesen zur Verfügung stehen. Ausgenommen hiervon sind Bücher-Inhalte, die für die Dauer von 24 Stunden ausgeliehen werden, da das Widerrufsrecht in diesem Fall keine Anwendung findet. Nachdem Google eine Erstattung an Sie vorgenommen hat, wird die Transaktion rückgängig gemacht und Sie können nicht mehr auf die betreffenden Bücher-Inhalte zugreifen.

Zusätzliche Einschränkungen: Durch den Verkauf von Bücher-Inhalten entstehen keinerlei Werbenutzungsrechte an diesen Inhalten.

10. Filme und Serien bei Google Play

Einführung: Google Play umfasst bestimmte Videodienste, die als "Videodienste" definiert werden. In den Nutzungsbedingungen werden Inhalte, die zum Erwerb über die Videodienste angeboten werden, als "Videoinhalte" bezeichnet.

Widerruf/Stornierung: Sie können den Vertrag über den Erwerb von Videoinhalten innerhalb einer Frist von sieben Werktagen ab Kaufdatum gegen eine Erstattung rückgängig machen, sofern die Videoinhalte nicht angesehen wurden. Erstattungsanträge aus anderem Grund müssen über das Formular in der Google Play-Hilfe eingereicht werden. Google behält sich vor, Erstattungsanträge, die nach Ablauf der Frist von sieben Werktagen eingehen, nach eigenem Ermessen zu genehmigen oder abzulehnen.

Kaufoptionen: Wenn Sie Videoinhalte über den Dienst bestellen, können Sie entweder (i) die Videoinhalte leihen und dann innerhalb des Zeitraums, der zum Zeitpunkt der Zahlung auf der Transaktionsseite sowie in Ihrer Bestätigungs-E-Mail angegeben ist ("Wiedergabezeitraum"), beliebig oft ansehen ("Leihvideos") oder, (ii) soweit verfügbar, die Videos kaufen, in einem digitalen Videospeicher ablegen und beliebig oft ansehen, solange die Videos im digitalen Videospeicher verfügbar sind ("Kaufvideos").

Wiedergabezeitraum – Leihvideos: Durch das Pausieren, Stoppen oder Zurückspulen eines Leihvideos wird der Wiedergabezeitraum für dieses Leihvideo nicht verlängert. Für jedes Leihvideo kann ein unterschiedlicher Wiedergabezeitraum gelten. Der Wiedergabezeitraum wird vor der Bestellung angezeigt.

Wiedergabezeitraum – Kaufvideos: Alle Videos im Videospeicher stehen so lange für die unbegrenzte Wiedergabe zur Verfügung, wie Google über die Rechte zur Bereitstellung dieser Videos an Sie verfügt ("Nutzungszeitraum"). Durch Pausieren, Stoppen oder Zurückspulen eines Videos im Videospeicher wird der Nutzungszeitraum nicht verlängert. Für jedes Kaufvideo kann ein unterschiedlicher Nutzungszeitraum gelten.

Voraussetzungen für die Wiedergabe: Videoinhalte dürfen nur in den Regionen wiedergegeben werden, in denen Google die entsprechenden Videoinhalte zugänglich macht. Sie können Videos (1) online wiedergeben, wenn Sie über eine Internetverbindung verfügen und in Ihrem Google-Konto angemeldet sind, oder (2) offline über ein zuvor autorisiertes Gerät wiedergeben. Sie müssen online sein, um ein Gerät für die Videowiedergabe zu autorisieren.

Gerätebeschränkungen – Leihvideos: Jedes Leihvideo darf nur auf genau einem Gerät auf einmal angesehen werden, entweder online oder über ein autorisiertes Offlinegerät.

Wiedergabebeschränkungen – Kaufvideos: Für die Wiedergabe von Kaufvideos im Videospeicher gilt, dass Sie (1) nur einen Stream pro Kaufvideo gleichzeitig wiedergeben dürfen, (2) bis zu drei Kaufvideos gleichzeitig als Stream wiedergeben dürfen, (3) bis zu fünf Geräte für die Offlinewiedergabe von Kaufvideos gleichzeitig autorisieren dürfen – zur Autorisierung weiterer Geräte muss zuvor eines dieser fünf Geräte deaktiviert werden –, (4) dasselbe Gerät höchstens dreimal innerhalb von zwölf Monaten autorisieren und diese Autorisierung höchstens zweimal innerhalb von zwölf Monaten wieder aufheben dürfen, (5) alle 90 Tage maximal zwei Geräte für die Offlinewiedergabe deaktivieren dürfen und (6) nicht mehr als drei Google-Konten auf demselben Gerät autorisieren dürfen.

11. Periodika bei Google Play Kiosk

Dieser Abschnitt bezieht sich auf den Verkauf von Periodika – in Form von Zeitschriften und Nachrichteninhalten – über den Google Play Kiosk und nicht auf regelmäßig erscheinende Inhalte, die über andere Android Apps verfügbar sind.

Ermäßigungen für Print-Abonnenten: Bei einigen Anbietern erhalten Sie möglicherweise Rabatt auf ein Abonnement von Periodika-Inhalten bei Google Play, wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind. Falls Sie Ihr Print-Abonnement des Periodikums beenden oder Ihr Print-Abonnement ausläuft und Sie es nicht verlängern, wird Ihr ermäßigtes Abonnement für diesen Inhalt bei Google Play automatisch gekündigt.

Erstattungen: Wenn Sie eine Erstattung erhalten, kann Google eine Erstattung für die gesamte Laufzeit oder eine Teilerstattung für Inhalte gewähren, die Sie in der verbleibenden Laufzeit des Abonnements nicht erhalten haben. Nachdem Sie eine Erstattung von Google erhalten haben, können Sie nicht mehr auf die betreffenden Ausgaben der entsprechenden Periodika-Inhalte zugreifen, die Sie während des erstatteten Zeitraums erhalten haben. Im Falle einer Teilerstattung gilt dies für alle Inhalte des entsprechenden Periodikums, die Sie noch nicht erhalten haben. Falls Periodika-Inhalte nicht mehr bei Google Play verfügbar sind, etwa weil ein Titel eingestellt oder an einen anderen Verlag verkauft wird, der keine Periodika bei Google Play anbietet, erhalten Sie von Google eine Erstattung. Dabei kann es sich um eine Erstattung für die aktuelle Laufzeit oder eine Teilerstattung für Inhalte handeln, die während der aktuellen Laufzeit noch nicht erhalten wurden.

Informationen, die Google an Herausgeber von Periodika weitergibt: Wenn Sie ein Abonnement mit einer beliebigen Laufzeit für Periodika bei Google Play erwerben, kann Google Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre Anschrift und eine eindeutige Kennzeichnung an den Herausgeber der betreffenden Inhalte weitergeben. Unter Umständen kann der Herausgeber auch Ihren Leseverlauf als Abonnent dieser Inhalte einsehen. Google hat mit dem Herausgeber vereinbart, dass diese Informationen vom Herausgeber in Übereinstimmung mit dessen Datenschutzerklärung verwendet werden. Sie können zum Zeitpunkt des Erwerbs Ihres Abonnements festlegen, dass Sie keine Benachrichtigungen von dem Herausgeber, die sich nicht auf Ihr Abonnement beziehen, und keine Marketing-Benachrichtigungen von Dritten erhalten möchten. Wenn Sie eine einzelne Ausgabe einer Zeitschrift bei Google Play kaufen, kann Google Ihre Postleitzahl an den Herausgeber der Zeitschrift weitergeben. Herausgeber von Periodika erhalten zudem Vertriebsinformationen zu Periodika-Käufen.

Überprüfung von Print-Abonnements: Falls Sie ein Abonnement bei Google Play Kiosk über ein bestehendes Print-Abonnement beim Herausgeber des betreffenden Periodikums abschließen möchten, kann Google einen Drittanbieter beauftragen, Ihr Print-Abonnement beim Herausgeber des Periodikums zu überprüfen, und Sie zu diesem Zweck um bestimmte Angaben zu Ihrem Print-Abonnement bitten. Diese Informationen werden in Übereinstimmung mit der Datenschutzerklärung von Google verwendet.

Kündigung: Zusätzlich zu Ihren Widerrufsrechten im Falle von fehlerhaften Inhalten, wie in Abschnitt 6 beschrieben, sind in Abschnitt 5 Ihre Rechte auf Kündigung von Periodika-Abonnements erläutert.