Psychologische Tests

Translate the description into English (United States) using Google Translate?Translate the description back to German (Germany)

Sie können fünf Psychotests hier ausprobieren.
1) Persönlichkeitstest Big Five.
Bei den Big Five (auch Fünf-Faktoren-Modell, FFM) handelt es sich um ein Modell der Persönlichkeitspsychologie. Im Englischen wird es auch als OCEAN-Modell bezeichnet (nach den entsprechenden Anfangsbuchstaben Openness, Conscientiousness, Extraversion, Agreeableness, Neuroticism).

Ihm zufolge existieren fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit und jeder Mensch lässt sich auf folgenden Skalen einordnen:

Offenheit für Erfahrungen (Aufgeschlossenheit),
Gewissenhaftigkeit (Perfektionismus),
Extraversion (Geselligkeit),
Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Kooperationsbereitschaft, Empathie) und
Neurotizismus (emotionale Labilität und Verletzlichkeit).

Die Big Five wurden später durch eine Vielzahl von Studien belegt und gelten heute international als das universelle Standardmodell in der Persönlichkeitsforschung. Sie wurden innerhalb der letzten zwanzig Jahre in über 3.000 wissenschaftlichen Studien verwendet.

Auswertung:
10-17 Punkte = niedrig
18-25 Punkte = eher niedrig
26-33 Punkte = durchschnittlich
34-41 Punkte = eher hoch
42-50 Punkte =hoch

2) Emotionale Intelligenz
Dieser Begriff beschreibt die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen. Das Thema „emotionale Intelligenz“ ist somit auch ein Beitrag zur Diskussion der Frage nach dem Erfolg im Leben und Beruf. Zu dessen Popularisierung hat insbesondere der US-amerikanische Psychologe und Wissenschaftsjournalist Daniel Goleman mit seinem Buch EQ. Emotionale Intelligenz (1995) beigetragen. Lt. Goleman sei die emotionale Intelligenz doppelt so wichtig wie die konventionelle Intelligenz. Ein auffälliges Problem bei den Tests ist allerdings, dass man „schummeln“ kann, bzw. sich in positiverem Lichte präsentieren, als man eigentlich ist. Dies kann besonders dann wichtig sein, wenn der Test ein Bestandteil der Eignungsprüfung von Bewerbern. Sie haben aber jetzt kein Grund zu schummeln! Seien Sie ehrlich zu sich selbst! Der Test wird häufig verwendet und seine Relevanz kann wissenschaftlich, bzw. statistisch belegt werden.

3) Intelligenztest
Dies ist ein klassischer Intelligenztest zur Feststellung des IQ (Intelligenzquotient). Dabei geht es um Bemessung der kognitiven Leistungsfähigkeit im täglichen Leben. Die Erfassung der Intelligenz kann zum Beispiel für die Vorhersage von Berufserfolg oder Berufseignung (Personalauswahl oder Berufsberatung) oder für Empfehlungen einer Schulausbildung oder einer Studienwahl hilfreich sein. Auch verschiedene klinische Fragestellungen (Vorliegen von Erkrankungen wie Demenz oder Intelligenzminderungen oder die Anwendung beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen) können die Erfassung der Intelligenz notwendig machen. Auch dieser Test wird häufig verwendet und seine Relevanz wurde unzählige Male wissenschaftlich, bzw. statistisch belegt.


4) Partnerschaftstest

Es geht hier um die Frage, wie wichtig sind Ihnen bestimmte Merkmale bei der Wahl eines Partners (einer Partnerin). Ihre Auswahl hat natürlich keine übergeordnete Bedeutung, Sie bekommen auch keine Punkte, wenn Sie sich für bestimmte Optionen entscheiden. Sie können aber gerne Ihre Antworten mit denen Ihres Partners (Ihrer Partnerin) vergleichen. Dafür erhalten Sie eine übersichtliche Darstellung. Aufpassen: die ersten 12 Fragen antworten Sie, danach (ab 13) wiederholen sich die Fragen, also dann sollte Ihr Partner (Ihre Partnerin) antworten.
Dieser Test hat keine wissenschaftliche Relevanz, aber wohl einen Unterhaltungswert.

5) Musikalische Vorlieben
Es hat sich bei einer Reihe von psychologischen Studien gezeigt, dass man viele Informationen über eine Person gewinnen kann, wenn man sie nach ihrem Musikgeschmack fragt. So haben Sie hier ein sogenannter STOMP (The Short Test of Musical Preferences), um das selbst auszuprobieren.
Dieser Test hat geringe wissenschaftliche Relevanz.
You can try five psychological tests here.
1) Big Five personality test.
The Big Five (also five-factor model, FFM) is a model of personality psychology. In English it is also referred to as the OCEAN model (after the corresponding initials Openness, Conscientiousness, Extraversion, Agreeableness, Neuroticism).

According to him, there are five main dimensions of personality and every person can be classified on the following scales:

Openness to experience (open-mindedness),
Conscientiousness (perfectionism),
Extraversion (socializing),
Compatibility (consideration, willingness to cooperate, empathy) and
Neuroticism (emotional instability and vulnerability).

The Big Five were later proven by a large number of studies and are now internationally recognized as the universal standard model in personality research. They have been used in over 3,000 scientific studies over the past twenty years.

Evaluation:
10-17 points = low
18-25 points = rather low
26-33 points = average
34-41 points = rather high
42-50 points = high

2) Emotional Intelligence
This term describes the ability to perceive, understand and influence one's own feelings and those of others. The topic of "emotional intelligence" is thus also a contribution to the discussion of the question of success in life and at work. The American psychologist and science journalist Daniel Goleman, with his book EQ. Emotional Intelligence (1995) contributed. Lt. For Goleman, emotional intelligence is twice as important as conventional intelligence. A noticeable problem with the tests, however, is that you can "cheat" or present yourself in a more positive light than you actually are. This can be especially important if the test is part of the aptitude test for applicants. But now you have no reason to cheat! Be honest with yourself! The test is used frequently and its relevance can be scientifically or statistically proven.

3) intelligence test
This is a classic intelligence test to determine the IQ (intelligence quotient). It is about measuring cognitive performance in daily life. The recording of intelligence can be helpful, for example, for predicting professional success or professional suitability (selection of personnel or career advice) or for recommendations on school education or a choice of studies. Various clinical questions (presence of diseases such as dementia or intellectual disabilities or the use of occupational rehabilitation measures) can also make it necessary to record intelligence. This test is also used frequently and its relevance has been scientifically and statistically proven countless times.


4) partnership test

The question here is how important are certain characteristics to you when choosing a partner. Your selection is of course not of paramount importance, and you will not receive any points if you choose certain options. But you are welcome to compare your answers with those of your partner. You will receive a clear presentation for this. Pay attention: you answer the first 12 questions, then (from 13 onwards) the questions are repeated, so then your partner should answer.
This test has no scientific relevance, but is entertaining.

5) Musical preferences
A number of psychological studies have shown that a lot of information can be obtained about a person by asking them about their taste in music. So here you have what is known as a STOMP (The Short Test of Musical Preferences) to try it out yourself.
This test has little scientific relevance.
Read more
Collapse
1.5
6 total
5
4
3
2
1
Loading…

What's New

5 Tests in der ersten Version
Read more
Collapse

Additional Information

Updated
August 23, 2020
Size
4.4M
Installs
500+
Current Version
1.0
Requires Android
2.0 and up
Content Rating
Everyone
Permissions
Offered By
Mario Krsnic
Developer
Oberurseler Str. 77 61476 Deutschland
©2021 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.