Corona-Warn-App

4,1
152.000 Rezensionen
10 Mio.+
Downloads
Altersfreigabe
Jedes Alter
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot

Über diese App

Das Robert Koch-Institut (RKI) als zentrale Einrichtung des Bundes im Bereich der Öffentlichen Gesundheit und als nationales Public-Health-Institut veröffentlicht die Corona-Warn-App für die deutsche Bundesregierung und für die Bundesrepublik Deutschland. Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Alltagsmaske. Die App basiert auf Bluetooth-Technologie und der Exposure Notification API von Google. Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schnell nachzuverfolgen und zu durchbrechen. Außerdem bietet die App eine Funktionalität, mit der Sie digitale Impfzertifikate hinzufügen können, um damit Ihren Impfstatus nachzuweisen. Die App merkt sich dezentral unsere Begegnungen mit anderen und informiert uns digital, wenn wir Begegnungen mit nachweislich infizierten Personen hatten. Dabei sammelt sie jedoch zu keiner Zeit Informationen zur Identität ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Wer wir sind und wo wir sind, bleibt geheim – und unsere Privatsphäre bestens geschützt.

WIE DIE APP FUNKTIONIERT

Die Risiko-Ermittlung der App ist das Herzstück der Software und sollte immer aktiviert sein. Wann immer sich Nutzerinnen und Nutzer begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufalls-IDs aus.

Diese geben nur Auskunft darüber, über welche Dauer und mit welchem Abstand eine Begegnung stattfand. Welche Person sich hinter einem Code verbirgt, ist für niemanden nachvollziehbar. Die Corona-Warn-App erhebt keine Informationen über den Ort der Begegnung oder den Standort der Nutzerinnen und Nutzer.

Entsprechend der maximalen Corona-Inkubationszeit werden alle Zufalls-IDs, die unser Smartphone sammelt, für 14 Tage auf dem Smartphone gespeichert – und dann gelöscht.
Nur wenn eine Person sich über die App freiwillig als nachweislich infiziert meldet, erhalten daraufhin alle früheren Begegnungen eine Warnung auf ihr Smartphone.

Niemand erfährt, wann, wo oder mit wem eine entsprechende Risiko-Begegnung stattfand. Die infizierte Person bleibt anonym.

Mit der Benachrichtigung erhalten die betroffenen Nutzer/-innen klare Handlungsempfehlungen. Wichtig: Auch die Daten der Benachrichtigten sind zu keiner Zeit einsehbar.


WIE DIE DATEN SICHER BLEIBEN

Die Corona-Warn-App soll uns zwar täglich begleiten, sie wird uns jedoch nie kennenlernen. Dadurch kann sie niemandem verraten, wer wir sind. Der Datenschutz bleibt über die gesamte Nutzungsdauer zu 100 Prozent gewahrt.

• Keine Anmeldung: Es müssen keine E-Mail-Adresse und kein Name hinterlegt werden.

• Keine Rückschlüsse auf Identitäten: Bei einer Begegnung mit einem anderen Menschen tauschen die Smartphones nur Zufalls-IDs aus. Diese messen, über welche Dauer und mit welchem Abstand ein Kontakt stattfand. Sie lassen aber keine Rückschlüsse auf Personen und Standorte zu.

• Dezentrale Speicherung: Die Daten werden nur auf dem Smartphone gespeichert und nach 14 Tagen gelöscht.

• Keine Einsicht für Dritte: Sowohl die Personen, die eine nachgewiesene Infektion melden, als auch die Benachrichtigten sind nicht nachverfolgbar – nicht für die Bundesregierung, nicht für das Robert Koch-Institut, nicht für andere User und auch nicht für die Betreiber der App-Stores.

Diese App ist nicht zum Gebrauch außerhalb Deutschlands bestimmt. Die Corona-Warn-App ist die zentrale Corona-App für Deutschland und sie ist an das deutsche Gesundheitssystem angeschlossen. Trotzdem ist die Corona-Warn-App auch in diesem Land verfügbar. Sie ist gedacht für alle, die in Deutschland leben, arbeiten, Urlaub machen oder sich regelmäßig oder über längere Zeit in Deutschland aufhalten.

Es gelten die Nutzungsbedingungen der Corona-Warn-App: https://www.coronawarn.app/assets/documents/cwa-eula-de.pdf. Durch die Installation und Nutzung dieser App stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Aktualisiert am
24.06.2022

Datensicherheit

Was die Sicherheit angeht, solltest du nachvollziehen, wie Entwickler deine Daten erheben und weitergeben. Die Datenschutz- und Sicherheitspraktiken können je nach Verwendung, Region und Alter des Nutzers variieren. Diese Informationen wurden vom Entwickler zur Verfügung gestellt und können jederzeit von ihm geändert werden.
Diese App kann die folgenden Datentypen an Dritte weitergeben
Gesundheit und Fitness
Diese App kann die folgenden Datentypen erheben
Standort, Personenbezogene Daten und 3 andere
Daten werden bei der Übertragung verschlüsselt
Du kannst das Löschen der Daten beantragen
4,1
152.000 Rezensionen
M. O. Stöcker
30. Juni 2022
Leider hat die Corona-Warn-App aus meiner Sicht keine Daseinsberechtigung mehr, denn aufgrund der Überlastung der TAN-Hotline (ich versuche seit 6 Tagen vergeblich jemanden ans Telefon zu bekommen) sind die Daten aus meiner Sicht nicht ausreichend, um die Funktion der App sicherzustellen. Die App scheint somit gewollt oder ungewollt ein Auslaufmodell zu sein und wird von mir somit sofort deinstalliert.
5 Personen fanden diese Bewertung hilfreich
Robert Koch-Institut
1. Juli 2022
Vielen Dank für Ihr Feedback. Durch bundesweit steigende Inzidenzen kommt es derzeit wieder verstärkt zu PCR-Tests und daher auch zu Anrufen an unseren Hotlines. Das Problem der Erreichbarkeit ist uns bekannt und wir reichen Ihre Kritik stets weiter. Wir erhoffen uns dadurch eine zeitnahe Anpassung der Kapazitäten.
Petoren
1. Juli 2022
Guten Tag! Die Warn-Funktion ist sinnlos, wenn die Testergebnisse einfach nicht kommen. Ich finde keinen Fehler, aber das Schreiben vom Landratsamt ist bereits da, doch derselbe eingescannte Test immer noch nicht aktualisiert. Schöne Grüße Ergänzung: die Service Hotlines funktionieren auch nicht. Die Ansagen brechen immer wieder ab, Eingaben sind unmöglich. Wo kann man technische Probleme schriftlich melden??
Robert Koch-Institut
1. Juli 2022
Wenn das PCR-Testergebnis nicht über die App übermittelt wurde, können Sie sich bei der Verifizierungs-Hotline unter 0800 7540002 melden. Falls Ihr positiver Befund nicht älter als 10 Tage ist, erhalten Sie dort eine 10-stellige TAN (gültig für 1h), mit Hilfe derer Sie das Testergebnis in die App eintragen und andere Personen warnen können.
Kerstin Friedrich
28. Juni 2022
Gut gedacht. Nur wenn man zur Vergabe der TAN erfolglos über eine Stunde in der Warteschleife hängt , dann ist man doch eher der Ansicht "schlecht gemacht". Die Warnung sollte ja eigentlich das vorderste Anliegen der App sein. Nun werden meine Kontakte halt nicht gewarnt. Ziel verfehlt.
23 Personen fanden diese Bewertung hilfreich
Robert Koch-Institut
28. Juni 2022
Vielen Dank, dass Sie sich trotz dieser enttäuschenden Erfahrung bei uns melden. Wir leiten Ihre Kritik selbstverständlich an die Beteiligten weiter und versuchen dadurch den Service an der Hotline zu verbessern. Entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeiten.

Neuigkeiten

Dieses Update bietet Ihnen neben Fehlerbehebungen folgende neue Funktionen:

Sie können in einem Schritt alle in Ihrer App vorhandenen Zertifikate in einem gemeinsamen PDF-Dokument speichern.