Ebooks

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln, Veranstaltung: Human Resource Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Vorstandsvergütungen sind scharfer Kritik ausgesetzt. In der Öffentlichkeit dominiert ein allgemeines Unverständnis über die hohen und auch in Krisenzeiten scheinbar weiter wachsenden Gehälter der deutschen Top Manager. Dabei haben nicht nur die Vorstände selber, sondern mehrere Interessengruppen unterschiedlichste Ansprüche an die Ausgestaltung dieser Entlohnung. Die Hauptfunktion der Vorstandsvergütungen ergibt sich aus ihrer Notwendigkeit als Anreiz, wie sie sich aus personalwissenschaftlicher Sicht im Wesentlichen aus der Prinzipal Agenten Theorie ableiten lässt. Für eine konkrete Ausgestaltung in Form eines Vergütungssystems stehen unterschiedliche Komponenten zur Verfügung, wobei im Rahmen dieser Betrachtungen der Schwerpunkt auf variablen Instrumenten und Komponenten liegt. Die komplexen Determinanten, Bedenken und Interdependenzen, die bei der Entwicklung eines solchen Vergütungssystems eine Rolle spielen, werden ebenfalls erläutert. Unter dem Eindruck der öffentlichen Debatte können bei einer Betrachtung dieser Thematik ethische Aspekte nicht ignoriert werden. Auch wenn eine konkrete Lösung der Bedenken hinsichtlich der Angemessenheit und Entlohnungsgerechtigkeit nicht angeboten werden können, so werden doch einige interessante Ansätze präsentiert und diskutiert, die sich dieser Thematik angenommen haben. Um die Umsetzung der theoretischen Modelle und Ansätze in der Praxis bewerten zu können wurden anhand der Geschäftsberichte der vier DAX-30-Aktiengesellschaften Allianz, Deutsche Bank, Fresenius und Siemens die unterschiedlichen Vergütungsmodelle analysiert und bewertet. Schwerpunkt wurde hierbei auf die variable Vergütung gelegt, da diese zum einen ca. 70% der gesamten Vergütung ausmacht und sich zum anderen von der festen Vergütung bei allen Unternehmen unterscheidet. Die Übergewichtung der variablen Vergütung schafft Anreize für die Vorstände und ermöglich den Aufsichtsräten entsprechende Zielvorgaben gezielt als Steuerungselement einzusetzen.
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln, Veranstaltung: Master of Business Administration Economics, Sprache: Deutsch, Abstract: The availability of natural resources is decreasing. Because of the current living standards in industrial countries and also the high energy consumption for the production of goods the worldwide natural resources of 1.4 earths are used every year. There has to be a change in the usage of natural resources all over the world. Between the demand for electricity and the offer there must always be a balance. The higher the demand, the more power plants have to produce energy. The costs are entirely dependent on the insert type of power plants. Germany follows the ambitious target to become the world ́s most energy-efficient and environmental friendly economy by generating 80% of its electricity with renewable energy sources in 2050. In 2011 Germany was already able to produce 20% of its energy with renewable energy sources. This is not only good for the environment but also helps to decrease the costs for imports of fossil energy sources. In order to achieve the ambitious goal and to become a role model for all other countries Germany has to invest in infrastructure dramatically. Further it takes time and coordination efforts to succeed. However an alternative doesn’t seem to be at hand looking at the availability of worldwide resources. Another important side effect of using renewable energy sources are of course the reduction of the so called greenhouse gases and in the same time avoiding the risk of nuclear energy disasters such as in Chernobyl and Fukushima. Although fulfilling the steps towards Germany’s energy policy seems to be complex and costly at first the long term goal is worthwhile pursuing. It should be in everyone’s interest and in the interest of future generations to have a long term energy policy. Germany can set the rules and play a vital role worldwide in the future. We just have to make sure that the process is fair for all stakeholders.
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.