Ebooks

Seminar paper from the year 2004 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 68 % (A-), University of Warwick, course: Medieval to Renaissance English Literature, 11 entries in the bibliography, language: English, abstract: In “The Merchant of Venice”, Shakespeare states an attitude towards form and matter which can be considered not only as that of the character but also as his own: Those “that for a tricksy word defy the matter” are “fools” (Hubler 243). This can be read as a claim that form must be subordinated to substance (Hubler 241). Indeed, with regard to the sonnets, Shakespeare does not seem to be very inventive as far as the form is concerned. He adopts the rhyme scheme that Surrey established (abab - cdcd - efefgg) (Spiller 158), draws on the highly passionate and rhetorical language formerly used by Sidney, and he employs some of Spenser’s phrasings in his own works (Prince 176 and 178). Yet, there is something unique about Shakespeare’s poetry, something which is not purely derived from the substance but t o a large extent from the structure. It is the conveyance of emotion with means that are part of the form. In a narrow sense, ‘form’ is “that in virtue of which the parts are related one to another” (Nowottny 111). This notion focuses on elements in terms of their formal (arrangement of the lines into stanzas), syntactical, logical, and phonetic relationship towards each other and is mainly concerned with movements produced by those elements (Booth, 175). In a wider sense, ‘form’ as the opposite of ‘contents’ also includes the use of imagery and other devices which form part of the poetic technique. In the following essay, I will focus on the narrow concept of ‘form’ and explain why and how the sonnet provides a frame within which Shakespeare finds numerous tools to express emotion. After some outlining general remarks about the contents of Shakespeare’s Sonnets and the topics best suited for this kind of poetry, I will deal with Sonnets 29, 4, and 23, all of which belong to the category associated with the young man. I will also point out how Shakespeare’s use of the form differs from that of Sidney, exemplified through Sonnet 71 of the sequence Astrophil and Stella. I will conclude by saying that the form, even if Shakespeare did think it a vassal to the matter of the sonnet, is to a large extent responsible for the success that the poems have achieved in their attempt to convey the denseness of human emotion. [...]
Seminar paper from the year 2004 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: English grade: 65 / USA letter, University of Warwick (-), course: The English 19th Century Novel, 9 entries in the bibliography, language: English, abstract: [...] The aim of the present paper is to show that the dual narrative does not undercut the idea of connectedness despite its divisive appearance. Some subtasks will pave the way for this conclusion. I will first give some examples of how major elements of the no vel are interlinked. Chancery will prove as the emblem of the corruption that has spread far beyond the doors of the law courts and touches upon all the social classes. Tom-all-Alone’s and the aristocracy, poor and rich, have secrete links, some created vo luntarily, some created less voluntarily. Second, I will characterise the two narrators separately, with Esther being analysed both in her narrating function and in her role as a character of Bleak House. The analysis of the effect of combining the two tellers will lead to a result different from that of a mere glance at the of surface of the structure. I will show how the narrators’ accounts are juxtaposed and thereby reinforce each other, and how their unification yields what Graham Storey calls a “third dimension”, an overlapping of two different view points causing a deeper perception of the Bleak House world (20). However, I will also show a negative interpretation of the relationship between the two narrators by following Patricia Ingham’s essay on deixis in Bleak House. Finally, all the relationships will hint at a system within which the holders of the ties are kept: “Dickens wanted [...] the reader to perceive the world of Bleak House in terms of surface disconnection and isolation, and underlying unity [...] Bleak House stands or falls as a portrayal as a system” (Hawthorn 63). My thesis is that Bleak House teaches the reader how to combine apparently loose and disconnected elements and look at them as a system. This task posed and carried out by the plot of the novel is simultaneously mirrored in its form. The double narration sends the reader on a quest to find Esther and the 3rd person narrator as two sides of one coin, independent in terms of their nature, but relating to a common situation.
Seminar paper from the year 2006 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 1,0, University of Tubingen, course: Sonnet Cycles from the 16th to the 20th Centuries, 31 entries in the bibliography, language: English, abstract: Shakespeare’s sonnets have often been discussed in terms of the degree of their autobiographical content. The question what role the persons which the poet addresses, a young man and a dark woman, had actually played in the author’s life sparked as much debate as the opaque initials “W. H.”, a dedication by Thomas Thorpe, who had published a Quarto by the title of ‘Shakespeare’s Sonnets. Never before imprinted’ in 1609 (Edmondson / Wells 4). Some critics were led to conclude their research with triumphant statements such as ‘Shakespeare’s Sonnets. The Problems solved’, a title employed by A. L. Rowse in 1964. Rowse claims to have spotted the identity of the young man, the dark lady, the rival poet, as well as of “W. H.”. His edition of the sonnets also includes a chapter called “The Story: its Outlines” (24). Other critics have been focussing less on a coherent story with identifiable characters. In their analysis, they often take a purely immanent stance and are more concerned with how the poet, the speaking voice of the sonnets, establishes an identity, a private subjectivity and sensibility and in the course of his amorous encounters engages in a struggle to keep them afloat. I want to argue along the lines of those researchers who put the previously rather central issues of homosocial desire and Platonic and Petrarchan love into the lager context of what Stephen Greenblatt calls the “self-fashioning” of the Renaissance individual (1). He points out that “the power to impose a shape” upon oneself or another person is a major issue in the English Renaissance, the age of “the formation of identity” (1 / 6). According to Colin Morris, there had been distinctions between “types and individual representation” as early as 1020 (33 / 65), but A. J. Piesse states that “self-interrogation” beyond a religious context began to loom only at the beginning of the sixteenth century (634). In the 80s, Stephen Greenblatt and Catherine Belsey stressed that “any formulation of identity must be seen in the light of cultural context, that any exposition of self is a manifestation of a series of options, rather than something intrinsically different from anything else” (Piesse 635). In his work Sources of the Self of 1989, Charles Taylor differentiates along the lines of Plato and Aristotle between the importance of context and interior self for the individual (Ibid 635).
Seminar paper from the year 2004 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 66 (A-), University of Warwick (Department of English), course: Medieval to Renaissance English Literature, 7 entries in the bibliography, language: English, abstract: “I have a wyf, the worste that may be,” says the merchant in his prologue of Chaucer’s Canterbury Tales (E.1218). However, in the beginning of the Franklin’s Tale, the narrating voice speaks of “the joye, the ese, and the prosperitee / That is bitwixe an housbonde and his wyf” (F.804-05). This example shows how little unanimity there is among the characters of the Canterbury Tales when it comes to marriage, be they the pilgrims or be they the characters within the pilgrims’ tales. The aim of the present paper is to show the various ways in which Chaucer represents marriage in the Canterbury Tales. I will refer to The Miller’s Prologue and Tale, The Wife of Bath’s Prologue and Tale, The Merchant’s Prologue and Tale and to The Franklin’s Tale. The first three chosen tales show marriage in a deformed shape, as a relationship over which predominance of one sex over the other and / or a strong economic interest are hovering and lead to unpleasant incidences. The fourth tale depicts wedlock as an ideal kind of marriage, a state of mutual connectedness in which values like patience, fidelity, generosity and nobility can be explored (lecture). I will support those claims with an analysis of the tales taken each by its own. I will also examine them as interrelated elements of what is considered a “marriage debate” (Hussey 135). According to this theory, the Franklin’s Tale is seen as the solution and final element of a debate which begins with the Wife of Bath and runs through The Clerk’s Tale and The Merchant’s Tale.
Seminar paper from the year 2006 in the subject Communications - Theories, Models, Terms and Definitions, grade: 1,0, University of Tubingen (Englisches Seminar), course: Key Terms for Studying Culture, 39 entries in the bibliography, language: English, abstract: Altered pictures have always caused much controversy. Even when photography was still in its infancy, manipulative arrangement was already an issue. Nowadays, digital photography in particular faces an erosion of trust because newsmagazines and newspapers make frequent use of various manipulation techniques, which fiercely challenges the shared belief that photographs record the world objectively and truthfully. Oddly enough, even though a picture may ′lie′, it is still used as evidence in the courtroom or understood as a valuable historical document. In my analysis of photography′s oscillation between image and imagination, with the two terms representing something traditionally thought of as real on the one hand and something thought of as constructed on the other hand, I want to address these questions and analyse how and what a picture represents. I argue that meaning is to a large extent constructed by the viewer and does not exist as an inherent quality. Consequently, whether an altered picture is seen as fraud or merely as an optimisation is a very subjective matter and strongly depends on contextual information. The viewer′s judgement is influenced by the path through which the image is mediated and the context in which it is embedded, but his judgement is also dependent on what the image means to him, not only on what he sees in it. This is not to say that photographs can under no circumstances be used as evidence. However, what can be said is that their truth-value is often overestimated. In any case, manipulation is not a side-effect that coincided with the birth of digital photography. Selection, framing, and other adjustments have always played an important role in film photography. After a general introduction to the basic principles of representation and their development up to the present point of time, I will continue with a brief history of photographic practices and analyse how issues of photographic realism were dealt with in the nineteenth and early twentieth centuries. I will then turn to what is often called "the myth of photographic truth" and analyse the role of representation in both traditional and digital photography. The last chapter will also broach the role of ideology. In short, I want to argue that photography is capable of meaning, or representing, more than one thing, that it consists of a network of signs and operates both on the basis of predefined structures and personal input.
Seminar paper from the year 2004 in the subject Politics - Political Theory and the History of Ideas Journal, University of Warwick, course: Political Theory from Hobbes, 12 entries in the bibliography, language: English, abstract: A free man, according to Rousseau, is independent, responsible, morally competent and master of his own will. Freedom is man’s essential property. The political community, on the other hand, is to invoke in the citizen a feeling of social affiliation and duty rather than a sense of individuality. Most important, citizenship presupposes the right to subject every member of the society to the law, which is produced by the general will, that is by the permanent aspiration of the common good. In The Social Contract (1762), Rousseau sets out to reconcile the claims of freedom and the constrains that arise with the necessary establishment of political authority: What humans need is “a form of association which will defend and protect [...] the person and goods of each associate and in which each, whilst uniting himself with all, may still obey himself alone and be as free as before“. In his opinion, the social contract can bring about such a change by means of law, that is by allowing every citizen to vote “on matters of common interest” in an assembly. The regulations thus set up are an expression of every single man’s will and therefore binding for all. Those who do not subject to it voluntarily will be “forced to be free”. Instead of reconciling the competing claims, Rousseau seems to have erected a verbal paradox. The aim of the following essay is to show to what extent, if at all, the paradox is the solution to the competing claims of the individual and the community. I will begin with a description of the state of nature, the loss of it and the subsequent unsatisfactoryalternative. Those are factors which make another form of political association indispensable. Then, I will introduce Rousseau’s problematic concept of socio-political integration, followed by two major concepts of freedom according to Isaiah Berlin. Finally, I will argue that the solution of the paradox, the unification of liberty and citizenship, hinges primarily on the definition of freedom and in a wider sense on the weighting of obstacles to the practicability of Rousseau’s theory. In my opinion, a reconciliation of the claims of the individuals and the community is possible only in civil but not in moral and liberal terms.
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,5, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Veranstaltung: Drama und Theateravantgarde des frühen 20. Jahrhunderts, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Fünf große Neuerungen läuteten das Theater der historischen Avantgarde (ca. 1900 -19351) ein: die Abkehr vom logozentrischen, am Dramentext orientierten Theater, die Aufwertung des Regisseurs, die Hervorhebung von Bühnenbild und Beleuchtung, die stärkere Einbeziehung des Zuschauers sowie die Etablierung des Volkstheaters als Gegenstück zum bürgerlichen Unterhaltungs- und Bildungstheater. Der Illusionsbühne machte das neue Konzept der Stilbühne Konkurrenz, das auf naturalistische Dekors verzichtet. Regisseure wie Max Reinhardt verließen die traditionellen Theaterräume und inszenierten in Wäldern, Hallen und vor Kirchen. Dies hatte zur Folge, dass der Zuschauer einer anderen Wahrnehmung ausgesetzt wurde, die sich aus den neuen Räumlichkeiten ergab: im Gegensatz zur Guckkastenbühne stellten die neuen Bühnenformen ihn in ein Verhältnis zum künstlerischen Geschehen, das eine „perspektivisch fixierte Beobachterposition“ nicht mehr zuließ. Begleitet wurden die szenographischen Neuerungen von Formexperimenten wie dem Einakter, den lyrischen Dramen und Pantomimen. Der Einakter, so August Strindberg, sei besonders geeignet für den heutigen Menschen, dessen Wahrnehmung durch die Geschwindigkeit des Alltags, wie sie die Urbanisierung und die Industrialisierung der Jahrhundertwende hervorbrachten, vom Ganzen auf das Detail umgelenkt wurde, vom Zusammenhang auf den Moment.7
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Univesrität Tübingen), Veranstaltung: Thomas Mann in Kaiserzeit und Republik, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Einerseits kann man Nietzsche als Ausgangspunkt nehmen und den Vertretern der letzten drei Generationen je einen der von ihm kritisierten Begriffe zuordnen: Religion, Schauspielerei, Wagner-Musik. Problematisch an diesem Ansatz ist jedoch, dass die Vertreter der letzen, am stärksten im Verfall begriffenen Generationen von Seiten des Erzählers im Vergleich zur ersten und zweiten offensichtlich mehr Sympathie genießen. Andererseits scheint der Roman stark auf dem Weltbild Schopenhauers zu basieren: Der Intellekt, Hanno, emanzipiert sich vom Willen, Johann. Bei Thomas Buddenbrook wird jedoch andererseits klar, dass er trotz kurzzeitiger Begeisterung für den Philosophen im Grunde das Leben in seiner starken Form liebt, was mit Schopenhauers Weltpessimismus nicht zu vereinbaren ist. Es ist Nietzsche, dessen Philosophie hier zum Tragen kommt. Bei Hanno zeigt sich, dass entgegen der schopenhauerschen Auffassung von der Kunst als der – wenn auch temporären – Erlösung vom Leiden der Welt diese Kunst keinen Heiligen hervorbringt, sondern eine jener frühen mannschen Künstlerfiguren „mit schmerzhaft kranken Körpern und Seelen, deren Zerfall ebenso entsetzlich wie ihre Verfeinerung wertvoll ist.“ Thomas Mann bleibt bei Schopenhauer auf halbem Wege stehen. Auf der Ebene der Form geraten wiederum Nietzsche und Wagner in Konflikt, denn die laut Nietzsche auf Wirkung abzielende Musik Wagners sei dadurch jeder Unschuld beraubt, dass ihr Charakter ein konstruierter und kein natürlicher sei. Der leitmotivische – konstruierte – Aufbau der „Buddenbrooks“ steht jedoch in der Tradition Wagners. Aus diesen Gründen wird sich Thomas Manns Aussage, Schopenhauer, Wagner und Nietzsche seien eins, nicht bewahrheiten. Ein letzter Punkt wird sich der Frage widmen, ob es in den „Buddenbrooks“ eine Figur gibt, die eine harmonische Verkörperung von Kunst und Leben darstellt, eine Person, die gemäß der mannschen Definition von Ironie eine Sehnsucht nach dem anderen Bereich empfindet und diese Liebe in Bahnen zu lenken weiß, in denen der Widerspruch erträglich ist. In Ansätzen trifft dies auf den jungen Graf Mölln zu. Für die Buddenbrooks ist diese Option wie für fast alle Figuren aus Thomas Manns Frühwerk nicht vorhanden. Wo die Figuren scheitern, sche int sich der Autor jedoch zu behaupten. Für Thomas Mann entsteht mit den „Buddenbrooks“ etwas, das ihn zur Künstlerexistenz berechtigt: Erfolg. Dies mag ein Ausweg aus der Mannschen Kunst-Leben-Problematik sein.
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Deutsches Seminar), Veranstaltung: PS I Einführung in die Analyse von Erzählprosa, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Interpretation von Clemens Brentanos „Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl“ setzt sich zum Ziel, gemäß der Definition von „Geschichte“1 sowohl die Begebenheiten als auch die Art des Erzählens durch die narrative Instanz zu untersuchen. Hierbei soll dem Aspekt der Zeit besondere Aufmerksamkeit zukommen, denn dieser wird sich als Bindeglied verschiedener Handlungsstränge und für die Erzählweise prägend erweisen. Die erzähltechnischen Begriffe entstammen der Terminologie Gérard Genettes. 2.1 Zeit als Oberkategorie dieser Erzähltextanalyse - Thesen Die Geschichte bedient sich unterschiedlicher Zeitebenen, die von der Jugend Kaspers und Annerls bis in die Gegenwart des Ich-Erzählers hineinreichen. Da diese eng mit den narrativen Ebenen und daher mit den zugehörigen Erzählern verknüpft sind, wird Zeit zu etwas subjektiv Wahrgenommenem: Mal wird sie nicht beachtet (Ruhe der Alten beim Erzählen), mal könnte ihr keine größere Bedeutung zukommen (Versuch der Rettung Annerls durch den Ich-Erzähler) und gegen Ende zu wird sie sogar aufgehoben, indem sie im Monument erstarrt. Über dieses subjektive Zeitempfinden der Figuren spannt sich ein Netz von Symbolen und Dingsymbolen, welche die Erzählstränge verknüpfen, deren Beitrag zur Auflösung der Problematik dieser Erzählung und des Erzählens an sich jedoch zweifelhaft bleibt. Im Folgenden soll nun überprüft werden, inwieweit sich diese Thesen bewahrheiten. 1 Gerhard Kluge: Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl – Text, Materialien, Kommentar, S.52
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Deutsches Seminar), Veranstaltung: PS II Mediävistik: Ritterliche Tugendlehren. Höfische Ethik im literarischen Kontext, Sprache: Deutsch, Abstract: Ze ritterschefte stât mîn wân1 (1514), gesteht der 15-jährige Gregorius dem Abt in Hartmanns von Aue gleichnamiger Geschichte, die vermutlich zw ischen 1187-89 oder in den frühen 90ern des 12. Jhs. entstanden ist.2 Nachdem der Klosterschüler erfahren hat, dass er nicht in die Fischerfamilie gehört, in der er aufgewachsen ist, sondern ein Findelkind ist, folgt ein langes Gespräch mit dem Geistlichen. Nicht dem Rittertum, dieser irrikeit3, solle sich Gregorius zuwenden, so rät ihm der Abt, sondern Gott (1791-1793). Diese Textstelle, von Hartmann als Szene mit Rede und Gegenrede gestaltet, ist in der Sekundärliteratur häufig besprochen worden, denn in ihr mag der Schlüssel zur Werkdeutung liegen. Dabei haben sich zwei unterschiedliche Lesearten herauskristallisiert. Gustav Ehrismann und vor allem Ulrich Ernst fassen den Gregorius als Legende auf, „als radikale antiritterliche und antifeudale contemptus-mundi Dichtung (Weltverachtung), die dem Leser die Destruktion höfischer Wertvorstellungen eindringlich vor Augen führt.“4 Ernst weist auf den Einfluss der patristischen und monastischen Tradition auf Hartmann hin und entwickelt ein antagonistisches Schema (vita carnalis versus vita spiritualis, irdisches Leben versus geistliches Leben), das der gesamten Legende zugrunde liege und auf ein dichotomes Weltbild hindeute.5 Hugo Kuhn, Eva-Maria Carne und vor allem Christoph Cormeau sind Vertreter der anderen Position; sie sehen den Gregorius nicht als Dichtung, die einzig zur Verdammung des weltlichen Lebens konzipiert wurde. Cormeau spricht sich für das Deutungsmodell einer „kritisch-optimistischen Relativierung laikaler Kultur“ aus, die den Versuch unternimmt, dem „säkularen Aventiure-Roman“ eine „religiöse Orientierung“ zu geben.6 Die Lebensform des miles wird nach diesem Modell nicht grundsätzlich abgelehnt, sondern bedarf nur einiger Ausbesserungen. Cormeau argumentiert einerseits mit dem im Text explizit Gesagten bzw. Ungesagten, andererseits mit der Gattungszugehörigkeit. [...] 1 Nach Ritterschaft steht mir der Sinn. (Alle mittelhochdeutschen Zitate sind der Ausgabe von Hermann Paul entnommen.) 2 Burkhard Kippenberg: Anmerkungen des Übersetzers, S. 250. 3 Irrweg. 4 Ulrich Ernst: Der Antagonismus von vita carnalis und vita spiritualis, S. 226. 5 Ebd., S. 182. 6 Christoph Cormeau: Hartmann von Aue. Epoche – Werk – Wirkung, S. 140f.
Essay aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Deutsches Seminar), Veranstaltung: PS II Die deutsche Künstlernovelle von Wackenroder bis Kafka, Sprache: Deutsch, Abstract: „Nimm meinen brüderlichen Rat, und gib den Vorsatz ja auf, vom Schreiben zu leben [...] Freilich hättest du [...] Dich einer ernsthafteren bürgerlichen Beschäftigung widmen sollen. Auch die glücklichste Autorschaft ist das armseligste Handwerk“1. Diese wohlgemeinten Zeilen schrieb Lessing 1768 und 1770 seinem Bruder in einem Brief. Selbst mit den Sorgen und Nöten eines neuen Berufsstands bekannt, der als „freier Schriftsteller“ um die Existenz kämpfte, wusste Lessing nur zu gut, wovo n er sprach. Das Zitat beleuchtet nicht nur ein Einzelschicksal, sondern es gibt Aufschluss über Entwicklungen im späten 18. Jahrhundert, die das Künstlertum und die Kunst dieser Epoche generell betreffen. Es ist auffallend, dass in dieser Zeit viele Novellen geschrieben wurden, welche die Thematik „Künstlerproblematik“ aufgreifen. Diese Tatsache hat verschiedene Gründe, deren Wurzeln in den sozialgeschichtlichen Ereignissen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts liegen. Das Aufkommen der bürgerlichen Gesellschaft ist zu nennen, mit welcher die Entstehung des literarischen Marktes einhergeht. Hatten die Schriftsteller früher noch einen Fürsten oder sonstigen Mäzenen, der für ihre materielle Sicherheit garantieren konnte, so fiel diese wichtige Stütze mit dem Aufkommen des freien Schriftstellers weg. Hieraus ergab sich das erste Problem: Für wen schrieben die Dichter von nun an? Welche Funktion hatte die Kunst, jetzt, wo sie nicht mehr dem Lob des Fürsten oder der religiösen Erbauung einer Gemeinde diente? Eine andere Schwierigkeit entstand durch entgegengesetzte Wertvorstellungen des Künstlers im Vergleich zum gemeinen Bürger. Ersterer brachte nur ein geistiges Produkt hervor, dessen Legitimation inspiriertes Orginalgenie angesichts der Vorwürfe, er betreibe eine brotlose Kunst und lebe in einer Scheinwelt, schwer fiel. Hierbei konnte sich der Dichter nach den Säkularisationsprozessen auch nicht mehr auf ein gottgewolltes Schicksal berufen. Genauso wenig, wie die Gesellschaftsordnung von Gottes Gnaden war, konnte nach Ansicht der Bürger Gott als Instanz für die Rechtfertigung der Schriftstellerei angerufen werden. [...] 1 Helmuth Kiesel und Paul Münch: Gesellschaft und Literatur im 18. Jh., S. 78 f.
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Vergleichende Analyse ausländischer politischer Systeme: Einführung in das politische System der USA, Sprache: Deutsch, Abstract: "Lobbyism has always played a necessary part in our democratic form of representative government. In effect it is the institutionalization of the people′s constitutional right to petition their government" (Sieper 1975, 125). Diese Aussage stammt aus einem Bericht des amerikanischen Senate Foreign Relations Committee von 1964. Darin spiegelt sich die positive Sichtweise der Teilnahme von Interessengruppen am politischen Prozess wider. In den USA wird diese also nicht nur als legal angesehen, sondern sie ist auch erwünscht. Anders in der BRD. Dort definiert sich Lobbyismus als "Versuch, Abgeordnete, Regierungs- oder Verwaltungsbeamte durch Information, Überzeugungsarbeit oder Gefälligkeiten im eigenen Interesse zu beeinflussen" (Nohlen 2001, 267). Die negative Konnotation des Begriffs liegt im Korporatismus begründet, der Interessengruppen anders als in den USA formell in den politischen Prozess einbindet und den Begriff "Lobbyist" für den reserviert, der um eine Beeinflussung der Politik ohne die institutionalisierte "Kooperation von Kapital, Arbeit und Staat" bemüht ist (Adams et al. 1992, 506). In dieser Hausarbeit werde ich der Frage nachgehen, welche Methoden des Lobbyismus US-amerikanischer Verbände anwenden und welches Maß an Einfluss sie dadurch auf den politischen Prozess ausüben. Dabei werde ich zunächst auf die Struktur der Verbände, ihre Adressaten und rechtliche Einbindung im Vergleich zu Deutschland eingehen, um auf die unterschiedlichen Voraussetzungen der Interessengruppen in einer pluralistischen Präsidial-Demokratie wie den USA hinzuweisen. Nach einer allgemeinen Beschreibung der Methoden des amerikanischen Lobbyismus werde ich an zwei Fallbeispielen (AIPAC, Öl-Lobby) die Einflussreichweite einiger Lobbyisten aufzeigen und das Ergebnis mit den Einschätzungen zweier Politologen vergleichen. Dabei werde ich zu dem Schluss kommen, dass der politische Prozess nicht von einer "tyranny of minorities" beherrscht wird, wie Hans O. Staubs Buch mit gleichnamigem Titel suggeriert (Hrebenar 1982, 259). Vielmehr möchte ich mich Lester W. Milbrath anschließen, der - abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen - den Einfluss der Lobbys für gering hält: "There are many forces in addition to lobbying which influence public policy; in most cases these other forces clearly outweigh the impact of lobbying" (Milbrath 1970, 428).
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Deutsches Seminar), Veranstaltung: Franz Kafka: Die Romane, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Je länger er hinsah, desto weniger erkannte er.“ Diese Beobachtung, die der Landvermesser K. über das Schloß anstellt, ist symptomatisch für das Verhältnis des Helden zu einer Instanz, der sein ganzes Streben gilt. Gleiches trifft auf Josef K. aus dem Proceß-Roman zu, den selbst kurz vor seinem Tod die Frage nicht losläßt, wo das hohe Gericht zu finden sei, zu dem er zeit seines Lebens nicht hat vordringen können. Franz Kafka entwirft in den 1914-1915 (Der Proceß) und 1922 (Das Schloß) entstandenen Romanen das Bild einer Welt, die im Wesentlichen von zwei Komponenten bestimmt ist: einem unscharf gezeichneten Zentrum, das die gesamte Lebenswirklichkeit durchdringt und beherrscht, sowie einem peripheren Raum, der sich um dieses Zentrum lagert und der die Dorfbewohner um K. bzw. die Menschen in Josef K.s nächster Umgebung in Kategorien einteilt: Je näher sie dem Zentrum sind, desto mächtiger und wertvoller erscheinen sie. Ich beginne mit einer Analyse der Ziele, welche die Protagonisten und ihren Schöpfer Franz Kafka antreiben, und werde dann auf die Charakteristika der entzogenen Zielinstanzen, Gericht und Schloß, eingehen. Es folgt eine Untersuchung der Rolle der ‚Helfer’, besonders der Frauen, denen Josef K. und K. begegnen. Abschließend möchte ich einige Deutungsmöglichkeiten für das Gericht und das Schloß erörtern, wobei ich Gerhard Neumanns Interpretation hervorheben werde, der in den Texten Kafkas eine Kluft zwischen Liebesordnung und Amtsordnung erkennt, die der Protagonist durch ein verbindendes Drittes vergeblich zu überbrücken versucht. Hierbei spielen Kafkas Erfahrungen mit Frauen einerseits und die innere Notwendigkeit des Schreibens andererseits eine wesentliche Rolle – ein Konflikt, der den Autor zeitlebens gleich einem inneren Prozeß begleitete. In diesem Zusammenhang gehe ich auch auf Detlef Kremers Proceß-Analyse ein, in der deutlich wird, wie stark in die Darstellung der Amtsordnung Metaphern der Schriftlichkeit einfließen und den Romanen so einen Subtext einschreiben, der vom Verfassen der Romane einerseits und von der (Un-) Möglichkeit hermeneutischen Verstehens andererseits, etwa durch die Schrift, handelt. Da die Instanzen entzogen bleiben, stellt sich schließlich die Frage, ob hier nicht ein zielgerichtetes Gehen ohne Ziel vorliegt, ein Irrweg also, für dessen Beschreitung eine unberechtigte, ja sogar sündige Hoffnung auf Erkenntnis verantwortlich gemacht werden muß.
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Veranstaltung: Europäische Integration: Theorien und Forschungsfragen, 28 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Hausarbeit befasse ich mich mit der Frage, welche politisch-historischen Grundlagen vorhanden sind, die eine Ausrichtung der EU auf das Leitbild des supranationalen Bundesstaats oder alternativ des lockeren Staatenbunds erkennen lassen. Ich konzentriere mich dabei auf institutionelle Neuerungen und Vertragswerke, die diese Neuerungen bewirkten, sowie auf Ideen und Konzeptionen, die in der Geschichte Europas nicht genügend Unterstützung zur Durchsetzung fanden. Die Analyse wird im Rahmen der föderalen Integrationstheorie geschehen, welche den europäischen Einigungsprozess als einen stufenweise voranschreitenden Kompetenztransfer von der Subebene auf die übergeordnete Ebene betrachtet, der – nach dem Modell des kooperativen Föderalismus – von einer Beteiligung der Subebene am Entscheidungsfindungsprozess der übergeordneten Ebene begleitet wird. In einem ersten Teil werde ich den Sinn von Konzepten begründen und den Begriff der Europäischen Integration in Abgrenzung zu dem der Europäisierung definieren. Der zweite Teil befasst sich mit dem Begriff des Föderalismus, wobei auch auf die verschiedenen Verständnisarten hingewiesen wird, die innerhalb der Staatengemeinschaft existieren. Es werden des Weiteren die historische Herkunft seiner Merkmale benannt und die Bandbreite föderaler Organisationsformen anhand von Schultzes bipolarem Kontinuum dargestellt. Im dritten Teil untersuche ich, chronologisch vorgehend, die Entwicklung der EU und ihrer Vorläuferorganisationen entlang der sich gleichzeitig herausbildenden und wandelnden Föderalismustheorie. Die Frage, ob die EU in ihrem heutigen Zustand eher einem lockeren Staatenbund oder einem supranationalen Bundesstaat gleicht, muss mit einem „weder noch“ beantwortet werden. Ich würde sie als „Staatenbund plus X“ bezeichnen, wobei „X“ für die föderalen Zusätze steht, wie sie sich auch bei Bundesstaaten wie Deutschland oder den USA finden. Die Leistung der föderalen Integrationstheorie besteht meiner Meinung nach weniger in ihrer Erklärungskraft für die Motivationen, welche die Integration herbeigeführt haben, als in ihrer nachträglichen Einordnungsfunktion in ein Raster bereits bekannter politischer Organisationsformen und Handlungsweisen. Ich werde für eine Kombination der neofunktionalen, intergouvernementalen und föderalen Ansätze plädieren, da die Integrationsgeschichte der EU Phasen aufweist, denen eine eng konzipierte Föderalismustheorie nicht gerecht wird.
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Ausschüsse sind nach § 62 Abs. 1 GOBT "vorbereitende Beschlussorgane". Sie tragen zur Entlastung des Bundestags bei der Gesetzgebung bei und kontrollieren gleichzeitig Regierung und Beamtenapparat. Da die Beschlussempfehlungen der Ausschüsse, die an das Plenum ergehen, von diesem auch meist übernommen werden, kommt ihnen in ihrer teilhabenden legislativen Funktion eine nicht unwichtige Rolle bei der Ausarbeitung von Gesetzen zu. Nach Art. 20 Abs. 1 und 2 GG ist die BRD ein "demokratischer und sozialer Bundesstaat", denn "alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke durch Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung (...) ausgeübt." Auch für die Ausschüsse erhebt sich somit die Forderung der demokratischen Legitimation. Diese Hausarbeit geht im Folgenden der Frage nach, inwiefern Aufbau und Arbeitsweise von Ausschüssen dieser Forderung gerecht werden. Dabei soll das Augenmerk insbesondere auf die Opposition gerichtet werden und auch auf die Ministerialbeamten in den Ausschüssen, deren demokratische Legitimierung eher problematisch ist. Mit Hilfe der gewonnenen Ergebnisse soll im Anschluss gezeigt werden, dass der oft negativ konnotierte Begriff "Ausschussparlament" durchaus auch Vorzüge aufweist. Als Beispiel für die Untersuchung wird der Auswärtige Ausschuss dienen, der zu den gesetzlich vorgeschriebenen Ausschüssen gehört (Art. 45 a Abs. 1 GG). Das untersuchte Material stammt im Falle der Beispiele aus einer Informationsbroschüre des Deutschen Bundestags über den Auswärtigen Ausschuss und im Falle der allgemeinen theoretischen Daten von Handbüchern über Aufbau und Funktionen des Deutschen Bundestags. Die Arbeit gliedert sich in eine Untersuchung des Aufbaus, des Zuständigkeitsbereichs und der Arbeitsweise der Ausschüsse allgemein und speziell des Auswärtigen Ausschusses. Den Abschluss bilden eine Zusammenfassung und Bewertung der Vor- und Nachteile eines Ausschussparlaments anhand eines konkreten Beispiels aus dem Bereich des Auswärtigen Ausschusses.
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Einführung in die Internationalen Beziehungen / Friedens- und Konfliktforschung, Sprache: Deutsch, Abstract: Im April 2003 unterzeichneten in Athen zehn Länder die Urkunden für den Beitritt zur Europäischen Union: Zypern, Tschechien, Slowenien, Estland, Ungarn und Polen aus der ersten Verhandlungsrunde sowie Lettland, Litauen, Malta und die Slowakische Republik aus der zweiten. Zehn Jahre zuvor hatte sich die EU auf dem Kopenhagener Gipfel von 1993 erstmals öffentlich zu einer Erweiterung bereiterklärt, indem sie den MOEL (mittel- und osteuropäische Länder) ein politisches Beitrittsversprechen gab, wenngleich auch ein sehr schwammiges, was den Zeitrahmen und das Maß der politischen Beteiligung betraf (Lippert 2000, 115). Hatten sich die MOEL bis zu diesem Zeitpunkt noch mit Angeboten unterhalb der Mitgliedschaft zufrieden geben müssen, so konnten sie sich ab 1994 um den vollen Status bewerben. Die endgültige Umsetzung des Beitritts war ein schleppender Prozess, weil er sich in Bezug auf drei Hauptbereiche für die EU als äußerst facettenreich darstellte. Diese sind die Finalitätsdebatte (wie soll das „Endprodukt EU“ aussehen?), die Machtverhältnisse innerhalb der Union (welche Folgen haben die notwendig werdenden institutionellen Reformen für die einzelnen Staaten?) und die Finanzen (wer wird von der Erweiterung profitieren, wer verlieren?). Ein Beispiel für Letzteres: Für Kohäsionsländer wie Spanien, Portugal, Griechenland und Irland, deren BSP unterhalb des EU-Durchschnitts liegt, wird der Gewinn minimal bleiben oder sie müssen mit Verlusten rechnen (Trautmann 1999, 58), denn „most of them [MOEL] would be entitled to money for their agriculture, and all of them would be net receivers of the structural, cohesion, and regional funds“ (Inotai 1998, 167). Deutschland hingegen darf bis zu einem Drittel des Gesamtgewinns der Erweiterung erwarten (Baldwin et al. 1997, 167). Dies mag eine Erklärung dafür sein, dass Teile der EU-Staaten als „breakmen“ auftraten und sich erst gegen die Integration der MOEL aussprachen, andere diesen Schritt jedoch stark befürworteten und als „drivers“ vorantrieben (Schimmelfennig 2001, 49). Aus diesem Sachverhalt ergibt sich dann die für diese Hausarbeit zentrale Fragestellung und zugleich das Explanandum: Warum kam es unter den alten EU-Staaten trotzdem zu einer Einigung, obwohl bis heute nicht geklärt ist, wie die institutionellen Reformen im Einzelnen aussehen werden (Sedelmeier 2001, 165)? Warum machten die potentiellen finanziellen Verlierer der Erweiterung nicht von ihrem Veto-Recht Gebrauch, um den Prozess scheitern zu lassen?
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.