The Oxford History of Mexico is a narrative history of the events, institutions and characters that have shaped Mexican history from the reign of the Aztecs through the twenty-first century. When the hardcover edition released in 2000, it was praised for both its breadth and depth--all aspects of Mexican history, from religion to technology, ethnicity, ecology and mass media, are analyzed with insight and clarity. Available for the first time in paperback, the History covers every era in the nation's history in chronological format, offering a quick, affordable reference source for students, scholars and anyone who has ever been interested in Mexico's rich cultural heritage. Scholars have contributed fascinating essays ranging from thematic ("Faith and Morals in Colonial Mexico," "Mass Media and Popular Culture in the Postrevolutionary Era") to centered around one pivotal moment or epoch in Mexican history ("Betterment for Whom? The Reform Period: 1855-1875"). Two such major events are the Mexican War of Independence (1810-1821) and the Mexican Revolution (1910-1920), the subjects of several essays in the book. Publication of the reissued edition will coincide with anniversaries of these critical turning points. Essays are updated to reflect new discoveries, advances in scholarship, and occurences of the past decade. A revised glossary and index ensure that readers will have immediate access to any information they seek. William Beezley, co-editor of the original edition, has written a new preface that focuses on the past decade and covers such issues as immigration from Mexico to the United States and the democratization implied by the defeat of the official party in the 2000 and 2006 presidential elections. Beezley also explores the significance of the bicentennial of independence and centennial of the Revolution. With these updates and a completely modern, bold new design, the reissued edition refreshes the beloved Oxford History of Mexico for a new generation.
ON THE TWENTIETH ANNIVERSARY OF THE FALL OF THE BERLIN WALL, MICHAEL MEYER PROVIDES A RIVETING EYEWITNESS ACCOUNT OF THE COLLAPSE OF COMMUNISM IN EASTERN EUROPE THAT BRILLIANTLY REWRITES OUR CONVENTIONAL UNDERSTANDING OF HOW THE COLD WAR CAME TO AN END AND HOLDS IMPORTANT LESSONS FOR AMERICA'S CURRENT GEOPOLITICAL CHALLENGES.

" Mr. Gorbachev, tear down this wall!" President Ronald Reagan's famous exhortation when visiting Berlin in 1987 has long been widely cited as the clarion call that brought the Cold War to an end. The United States won, so this version of history goes, because Ronald Reagan stood firm against the USSR; American resoluteness brought the evil empire to its knees.

Michael Meyer, who was there at the time as a Newsweek bureau chief, begs to differ.

In this extraordinarily compelling account of the revolutions that roiled Eastern Europe in 1989, he shows that American intransigence was only one of many factors that provoked world-shaking change. Meyer draws together breathtakingly vivid, on-the-ground accounts of the rise of the Solidarity movement in Poland, the stealth opening of the Hungarian border, the Velvet Revolution in Prague and the collapse of the infamous wall in Berlin. But the most important events, Meyer contends, occurred secretly, in the heroic stands taken by individuals in the thick of the struggle, leaders such as poet and playwright Vaclav Havel in Prague; the Baltic shipwright Lech Walesa; the quietly determined reform prime minister in Budapest, Miklos Nemeth; and the man who privately realized that his empire was already lost, and decided -- with courage and intelligence -- to let it go in peace,Soviet general secretary of the communist party, Mikhail Gorbachev.

Reporting for Newsweek from the frontlines in Eastern Europe, Meyer spoke to these players and countless others. Alongside their deliberate interventions were also the happenstance and human error of history that are always present when events accelerate to breakneck speed. Meyer captures these heady days in all of their rich drama and unpredictability. In doing so he provides not just a thrilling chronicle of the most important year of the twentieth century but also a crucial refutation of American political mythology and a triumphal misunderstanding of history that seduced the United States into many of the intractable conflicts it faces today. The Year That Changed the World will change not only how we see the past, but also our understanding of America's future.
From the highly praised author of The Last Days of Old Beijing, a brilliant portrait of China today and a memoir of coming of age in a country in transition.

In 1995, at the age of twenty-three, Michael Meyer joined the Peace Corps and, after rejecting offers to go to seven other countries, was sent to a tiny town in Sichuan. Knowing nothing about China, or even how to use chopsticks, Meyer wrote Chinese words up and down his arms so he could hold conversations, and, per a Communist dean's orders, jumped into teaching his students about the Enlightenment, the stock market, and Beatles lyrics. Soon he realized his Chinese counterparts were just as bewildered by China's changes as he was.

Thus began an impassioned immersion into Chinese life. With humor and insight, Meyer
puts readers in his novice shoes, introducing a fascinating cast of characters while winding across the length and breadth of his adopted country --from a terrifying bus attack on arrival, to remote Xinjiang and Tibet, into Beijing's backstreets and his future wife's Manchurian family, and headlong into efforts to protect China's vanishing heritage at places like "Sleeping Dragon," the world's largest panda preserve.

In the last book of his China trilogy, Meyer tells a story both deeply personal and universal, as he gains greater – if never complete – assurance, capturing what it feels like to learn a language, culture and history from the ground up. Both funny and relatable, The Road to Sleeping Dragon is essential reading for anyone interested in China's history, and how daily life plays out there today.
Verbal imagery and visual images as well as the intricate relationships between verbal and visual representations have long shaped the imagination and the practice of intercultural relationships. The contributions to this volume take a fresh look at the ideology of form, especially the gendered and racial implications of the gaze and the voice in various media and intermedial transformations. Analyses of how culturally specific forms of visual and verbal expression are individually understood and manipulated complement reflections on the potential and limitations of representation. The juxtaposition of visual and verbal signifiers explores the gap between them as a space beyond cultural boundaries.
Topics treated include: Caliban; English satirical iconotexts; Oriental travel writing and illustration; expatriate description and picturesque illustration of Edinburgh; ethnographic film; African studio photography; South African cartoons; imagery, ekphrasis, and race in South African art and fiction; face and visuality, representation and memory in Asian fiction; Bollywood; Asian historical film; Asian-British pop music; Australian landscape in painting and fiction; indigenous children's fiction from Aotearoa New Zealand, Canada, and the USA; Canadian photography; Native Americans in film.
Writers and artists discussed include: Philip Kwame Apagya; the Asian Dub Foundation; Breyten Breytenbach; Richard Burton; Peter Carey; Gurinder Chadha; Daniel Chodowiecki; J.M. Coetzee; Ashutosh Gowariker; Patricia Grace; W. Greatbatch; Hogarth; Francis K. Honny; Jim Jarmusch; Robyn Kahukiwa; Seydou Keita; Thomas King; Vladyana Krykorka; Alfred Kubin; Michael Arvaarluk Kusugak; Kathleen and Michael Lacapa; László Lakner; George Littlechild; Ken Lum; Franz Marc; Zakes Mda; Ketan Mehta; M.I.A. (Maya Arulpragasam); Timothy Mo; William Kent Monkman; Lady Mary Wortley Montagu; John Hamilton Mortimer; Sidney Nolan; Jean Rouch; Salman Rushdie; William Shakespeare; Robert Louis Stevenson; Richard Van C& Zapiro.
In recent years, there has been a continuing and persistent world-wide interest in the interaction between the two disciplines of law and literature. Although there have been many collections of primary texts that combined these two areas, this volume presents literary analyses and criticism in an attempt to assess the varied relationships between law and justice, between lawyers and clients, and between readers' perceptions and authors' intent, hopefully suggesting why they have continually been yoked together. One similarity between the two is that lawyers, like writers, must catch their audience's attention by novelty of scene, distinctiveness of voice, and ingenuity of design. Furthermore, legal advocates must recreate a concrete sense of reality, developing vivid and valid pictures of a specific time and place. In short, both lawyers and writers attempt to provide a basis for juries / readers to judge defendants / characters by their motivations and their actions and to decide whether a favorable ruling / assessment is justified. Collectively, the essays in this book are designed to deal with themes of guilt and innocence, right and wrong, morality and legality. The essays also suggest that the world as it is delineated by lawyers is indeed a text that like its literary counterparts sometimes blurs the distinction between fact and fiction as it attempts to define “truth” and to establish criteria for “impartial” justice. By exploring interdisciplinary contexts, readers will surely be made more aware, more sensitive to the roles that stories play in the legal profession and to the dilemmas faced by legal systems that often succeed in maintaining the rights and privileges of a dominant societal group at the expense of a less powerful one.
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft), Veranstaltung: Verantwortung und Verantwortlichkeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Kann ein gesellschaftliches System ohne hierarchische Strukturen bestehen? Im heutigen gesellschaftlichen Verständnis wird mit dem Begriff der Hierarchie meistens die Struktur der öffentlichen Verwaltung assoziiert. Hierarchie ist aber nicht nur in der staatstheoretischen Sichtweise von großer Bedeutung, sondern in nahezu allen sozialen Systemen menschlichen Zusammenlebens fest integriert. In vielen dieser Systeme und Gruppierungen ist sie durch teilweise weit zurückliegende religiöse oder ideologische Erfahrungen tief verwurzelt. Gegenstand dieser Arbeit soll vornehmlich Hierarchie in privat-betrieblichen Organisationen sein, und sich am Beispiel eines Automobilkonzerns orientieren. In Organisationen besteht sowohl eine horizontale Autonomie einzelner organisatorischer Unterabteilungen, bedingt durch die Zusammenfassung von Aufgaben zu unabhängig voneinander wahrnehmbaren Aufgabenkomplexen zur Erreichung der von der Organisationsleitung gesetzten Oberziele, als auch eine - unterschiedlich ausgeprägte - vertikale Autonomie gegenüber übergeordneten Instanzen durch die Delegation von Zuständigkeiten und Erteilung von Kompetenzen zur Erhöhung der selbstständigen Zielerreichung. Es zeigt sich, dass Organisationen nicht ohne eine interne Hierarchie auskommen, um sowohl Kompetenzen und Zuständigkeiten, als auch Kontrolle und gegebenenfalls Sanktionen zu koordinieren. Zunächst werde ich auf das Prinzip der Hierarchie als zentrales Merkmal von Organisationsstrukturen eingehen um im darauf folgenden Abschnitt die daraus resultierende Verantwortung aufzuzeigen. Der letzte Teil dieser Arbeit wird sich mit möglichen Mängeln am Strukturprinzip der Hierarchie befassen.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Int. Organisationen u. Verbände, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Internationale Beziehungen), Sprache: Deutsch, Abstract: Internationale Institutionen können sich auf vielfältige Art und Weise gegenseitig beeinflussen und bestehen nicht komplett isoliert voneinander. Die Effekte ihrer Arbeit sind nicht auf den eigenen Problembereich beschränkt. Der daraus folgende Einfluss kann einen störenden oder unterstützenden Charakter von einem Regime auf ein weiteres haben, beispielsweise durch Begrenzung oder Erweiterung von Handlungsspielräumen für die Akteure der betreffenden Institutionen. Diese Arbeit versucht, das Politikfeld der internationalen Schifffahrt und im speziellen die Bekämpfung der Piraterie dahingehend zu untersuchen, welche globalen und regionalen Institutionen daran beteiligt sind, ob es wechselseitige Interaktionen zwischen ihnen gibt und wenn ja, wie diese aussehen oder welche Auswirkungen sie haben. Die Arbeit ist in folgende Abschnitte gegliedert: Zunächst wird der theoretische Analyserahmen erarbeitet, der als Grundlage für die Untersuchung möglicher Wechselwirkungen zwischen den betreffenden Institutionen dient. Zunächst wird der Ansatz institutioneller Wechselwirkungen von Gehring/Oberthür als grundlegendes Konzept für die Analyse dargelegt. Um auch auf den besonderen Aspekt der Errichtung von regionalen Regimen eingehen zu können, erfolgt dabei der Versuch einer Integration des Multi-Regime-Regulierungsansatzes von Meinke in das Modell von Gehring/Oberthür. Im zweiten Teil der Arbeit wird nach einer kurzen Darstellung der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO und des International Maritime Bureau IMB eine Analyse möglicher Wechselwirkung zwischen diesen Akteuren und regionalen Regimen bei der Bekämpfung von Piraterie vollzogen. Einer der Schwerpunkte liegt dabei auf der Region Südostasien, wo mit dem ReCAAP-Projekt ein ausgearbeitetes Regime als Untersuchungsobjekt existiert. Darüber hinaus werden Anti-Piraterie-Regime in Westafrika sowie am Golf von Aden bezüglich möglicher Wechselwirkungen mit der IMO untersucht. Danach wird die Frage behandelt, ob die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Institutionen und ihre Kombination zu einer effektiven Piraterie-Bekämpfung führen, ob also beispielsweise durch arbeitsteilige Strukturen Internationale Probleme auch ohne eine übergeordnete Instanz gelöst werden können.
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - 1848, Kaiserreich, Imperialismus, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaften), Veranstaltung: Bürokratietheorien, Sprache: Deutsch, Abstract: Die bürokratische Verwaltung ist seit jeher ein zentraler Akteur der Politik und Gesellschaftsordnung. Sie sorgt für die regelgebundene, kontinuierliche, sachliche und effiziente Ausübung der staatlichen Macht. Allerdings gibt es laut Max Weber in allen modernen politischen Systemen das „Bestreben anwachsender bürokratischer Apparate, sich politisch von jeglicher Herrschaft zu verselbstständigen und sich gegenüber gesellschaftlichen Impulsen abzukapseln“ , also sich jeglicher Kontrolle anderer gesellschaftlicher oder politischer Akteure zu entziehen. Dies stößt auf harte Kritik von Weber. Diese Arbeit soll sich auf Webers politische Überlegungen zum deutschen Beamtentum im späten Kaiserreich konzentrieren, welche er in seinem Werk „Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. Zur politischen Kritik des Beamtentums und Parteiwesens“ niedergeschrieben hat. Bei der Periode von 1917 bis 1919 handelt es sich für Deutschland aufgrund des Übergangs von der Monarchie zur Republik um eine Periode des politischen und sozialen Umbruchs. Mit diesem Beitrag zur künftigen Verfassungsform Deutschlands nach dem ersten Weltkrieg, thematisiert er die Vorteile der modernen Bürokratie, bringt aber ebenso seine Missbilligung der genannten politischen Verselbstständigung der Bürokratie und der durch sie wirkenden Beamtenschaft zum Ausdruck. Diese aufgreifend, legt er eine Theorie unter anderem über die institutionell einzurichtende Zähmung oder Eingrenzung der faktischen Macht der Beamten, durch Kontrolle und Wahl der politischen Führer dar. Um seine Theorie aufzuzeigen, soll in dieser Arbeit zunächst die historisch entwickelte Herrschaft des Beamtentums dargestellt und auf ihre Ursachen und Machtbasis analysiert werden. Im darauf folgenden Abschnitt soll die von Weber scharf kritisierte Beamtenherrschaft in Form der politischen Verselbstständigung der Bürokratie aufgezeigt werden. Dafür wird zunächst eine kurze historische Einordnung der Problemstellung vollzogen, um daraufhin Webers Meinung der Genese der Beamtenherrschaft als degenerierte Form der Herrschaft über das Deutsche Reich zu untersuchen. In Kapitel vier werden Webers Vorschläge für die Umstrukturierung des Systems erarbeitet.
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Internationale Beziehungen), Veranstaltung: Regionalismus in den internationalen Beziehungen: Ein Vergleich regionaler Kooperation in Europa, Asien, Afrika und den Amerikas , Sprache: Deutsch, Abstract: In Südostasien schlossen sich bereits 1967 einige Staaten zur Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) zusammen. So wurde der südostasiatische Raum vom Regionalismus der Zeit erfasst. Ein loser Staatenbund, dessen Entwicklung im ursprünglichen Sinne sicherlich nicht auf die ökonomische Zusammenarbeit ausgerichtet war, aber spätestens nach Ende des Kalten Kriegs und der wachsenden Interdependenz der Märkte sich doch genau in diese Richtung verstärkt vollzog. Aufgrund der starken kulturellen, religiösen und wertemäßigen Heterogenität und dem Fehlen eines Bewusstseins einer gemeinsamen Geschichte der Staaten in Südostasien, trat echte Kooperation, wie sie aus Europa bekannt ist, nur sehr schleppend und erst sehr spät zu Tage. Die genannte Entwicklung gipfelte 1992 in der Gründung der ASEAN Free Trade Area (AFTA). Diese stellte alle bisherigen Versuche ökonomischer Integration in Südostasien in den Schatten. Bei allen Entwicklungen und Abschlüssen wurden aber die souveränitätswahrenden Prinzipien des „ASEAN Way“ von Verhandlungen und Entscheidungen immer stark betont. Diese Arbeit soll nun die integrationstheoretischen Ursachen der Gründung und Entwicklungen der AFTA analysieren. Um dies zu erreichen, werde ich zunächst einen kurzen Rückgriff auf den Intergouvernementalismus vollziehen der für die Erklärung von staatlichen Handlungsweisen wichtig ist, um daraufhin die Überlegungen der polit-ökonomischen Ansätze darzulegen. In einem weiteren Abschnitt soll dann anhand dieser Ansätze eine theoriegeleitete Analyse der AFTA vollzogen werden, in der ich die genannten Faktoren am Beispiel herauszuarbeiten versuche. Meine Arbeitshypothese ist dabei, dass die institutionell sehr schwach ausgestattete AFTA, sehr stark durch ökonomische Zwänge, nicht zuletzt die der Auswirkungen der Asienkrise, globale Interdependenzen und durch die Bedenken, von anderen Wirtschaften oder Wirtschaftsblöcken abgehängt zu werden, geprägt ist. Durch die meist schwach ausgeprägten Möglichkeiten nationaler Eliten oder Lobbygruppen, Einfluss zu nehmen, und in einigen Ländern noch immer vorherrschenden semi-demokratischen oder autoritären Strukturen, ist die Einführung, Gestaltung und Durchsetzung der AFTA allerdings ausschließlich von den Regierungen und Staatsspitzen geprägt. Daher ist meine These weiterhin, dass der Intergouvernementalismus als Transmissionsriemen dient, um die Koordination staatlicher Interessen im ökonomischen Sektor zu erklären.
"Mr. Gorbachev, tear down this wall!" President Ronald Reagan's famous exhortation when visiting Berlin in 1987 has long been widely cited as the clarion call that brought the Cold War to an end. The United States won, so this version of history goes, because Ronald Reagan stood firm against the USSR; American resoluteness brought the evil empire to its knees. Michael Meyer, who was there at the time as a Newsweek bureau chief, begs to differ. In this extraordinarily compelling account of the revolutions that roiled Eastern Europe in 1989, Meyer shows that American intransigence was only one of many factors that provoked world-shaking change. He draws together breathtakingly vivid, on-the-ground accounts of the rise of the Solidarity movement in Poland, the stealth opening of the Hungarian border, the Velvet Revolution in Prague, and the collapse of the infamous wall in Berlin. But the most important events, Meyer contends, occurred secretly, in the heroic stands taken by individuals in the thick of the struggle-leaders such as poet and playwright Vaclav Havel in Prague; the Baltic shipwright Lech Walesa; the quietly determined reform prime minister in Budapest, Miklos Nemeth; and the man who privately realized that his empire was already lost and decided, with courage and intelligence, to let it go in peace, Mikhail Gorbachev, the Soviet general secretary of the Communist party. Reporting for Newsweek from the frontlines in Eastern Europe, Meyer spoke to these players and countless others. Alongside their deliberate interventions were also the happenstance and human error of history that are always present when events accelerate to breakneck speed. Meyer captures these heady days in all of their rich drama and unpredictability. In doing so he provides not just a thrilling chronicle of the most important year of the twentieth century but also a crucial refutation of American political mythology and a triumphal misunderstanding of history that seduced the United States into many of the intractable conflicts it faces today. The Year That Changed the World will change not only how we see the past, but also our understanding of America's future.
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.