Total-Design-Methode nach Dillmann – Erhöhung der Akzeptanz bei Befragungen

GRIN Verlag
1
Free sample

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 2,0, Georg-August-Universität Göttingen, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung „Verglichen mit der persönlich-mündlichen und der telefonischen führt die postalische Befragung noch immer ein „Schattendasein“; ihr Einsatz gilt meist als „Notlösung“, „als ein Kompromiß, der häufig aus finanziellen Gründen geschlossen werden muß, realiter aber nicht erstrebt wird.“1 (...) „Im allgemeinen bezieht sich die Verwendung des Begriffs „schriftliche Befragung“, (...) auf die Durchführung einer Befragung, bei der Fragebögen an Befragte postalisch versandt werden mit der Bitte, diese Fragebögen auszufüllen und der Forschungsgruppe zurückzusenden. Bei solchen schriftlichen Befragungen oder „postalischen Befragungen“ (Mail Survey) ist in der Befragungssituation entsprechend kein Interviewer anwesend.“2 „Eines der zentralen Probleme der postalischen Erhebungsmethode liegt in der außerordentlichen Schwankungsbreite der Rücksendequote, die sich empirisch zwischen 10% und 90% bewegt. Vor allem bei heterogenen Stichproben, wie bei allgemeinen Bevölkerungsumfragen, ist mit einer eher niedrigen Rücklaufquote zu rechnen. Die hohe Nonresponse- Rate, die (angeblich) mit schriftlichen Befragungen verbunden ist, wird als einer ihrer wesentlichen Nachteile angesehen.“3 Der Problematik, der „Schwankungsbreite der Rücksendequote“, bei der postalischen Erhebungsmethode hat sich Don A. Dillmann angenommen. Dillmann gilt international als Hauptmitwirkender zur Entwicklung der modernen Post, des Telefons und der Internet – Übersicht. In diesen Zusammenhang entwickelte er Neuerungen und Methoden zur Postalischen- und Telefonumfragen, wie z.B. die „Total-Design-Methode“ (TDM), die ich unter anderem im Rahmen dieser Hausarbeit näher erläutert werden.
Read more

Reviews

5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Mar 13, 2007
Read more
Pages
15
Read more
ISBN
9783638614696
Read more
Language
German
Read more
Genres
Language Arts & Disciplines / Communication Studies
Language Arts & Disciplines / Journalism
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Alexander Danylec
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 2,3, Georg-August-Universität Göttingen, Veranstaltung: Seminar: Männerzeitschriften, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es haben sich mit dem Playboy, Penthouse, Men`s Health, Maxim, Matador, Gentlemen′s Quarterly und das For Him Magazine (FHM), sieben Männermagazine in Deutschland etabliert. FHM hat sich in innerhalb von 6 Jahren zu einer konkurrenzfähig Zeitschrift entwickelt. FHM ist der jüngste Titel unter den Männer-Lifestyle-Magazinen: 68% der männlichen FHM-Leser sind zwischen 18 und 34 Jahren – im besten Konsumalter. FHM ist das auflagenstärkste Männermagazin Europas. Es erscheint im deutschsprachigen Raum monatlich in einer Auflage von etwa 200.000 verkauften Exemplaren und ist somit die Nummer zwei am ‚Kiosk’. Darüber hinaus gibt es noch Ausgaben in 29 weiteren Ländern, darunter USA, UK, Spanien, Frankreich, Russland, China, Thailand, Südafrika, Australien u.v.a. „Männer sind so“, das ist der Untertitel der jede FHM – Ausgabe ziert. Aber wie sind denn Männer so? Diese Frage und die Frage, welches Männerbild die FHM vorgibt, werde ich anhand der beiden FHM – Ausgaben vom Juli und Oktober versuchen aufzuzeigen. Vorab werde ich einen groben Überblick über die Entstehung und Entwicklung der FHM International und National geben. Es folgen Media-Daten der FHM und Informationen über den Verlag Egmont Holding. Danach wird ein Profil der Leser erstellt, bevor dann konkret auf die Analyse und Auswertung der beiden ‚FHM’ Ausgaben von Juli und Oktober eingegangen wird. Die Analyse wird hauptsächlich im redaktionellen Teil und im Werbeteil der beiden Ausgaben durchgeführt. Die Analyse Ergebnisse werden am Ende zu einem Fazit zusammengefasst und erläutert.
Kirsten Borgelt
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,0, Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin IDM Institut für Dialogmarketing GmbH (Deutsche Direktmarketing Akademie Hamburg), Veranstaltung: , 64 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten gesättigter Märkte entdecken immer mehr Unternehmen, dass es neben den „erwachsenen“ Zielgruppen ein weiteres interessantes Segment zu entdecken gibt: Kinder. Kinder-Marketing wird immer interessanter, weil die „lieben Kleinen“ nicht nur im Trend der „Ein-Kind-Familie“ über ständig größere finanzielle Mittel verfügen, sondern auch einen erheblichen Einfluss auf Anschaffungen innerhalb der Familie haben. Außerdem werden sie die Kunden von Morgen sein und haben mit zwei Drittel der Produkte, die sie im Erwachsenenalter konsumieren, schon als Kind Kontakt. Das Marktpotenzial dieser Gruppe ist somit höher, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Besonders umfängliche Literatur gibt es trotzdem nicht. Selbst der Begriff „Kinder-Marketing“ wurde bisher nicht definiert. In dieser Arbeit sollen darunter alle Marketingaktivitäten verstanden werden, die auf die jungen Zielgruppen gerichtet sind. Vielleicht ist die Definierung deshalb unterblieben, da es sich bei den Kindern um keine homogene Gruppe handelt. Sowohl die Heterogenität, als auch wie ihr mit Marketingmaßnahmen entgegengetreten wird, soll hier untersucht werden. Diese Arbeit besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen. Der erste Teil widmet sich ganz des sehr komplexen Segments Kind und wird zeigen, dass esdieZielgruppe Kind gar nicht gibt. Vielmehr handelt es sich um viele junge Zielgruppen, wie der Titel dieser Arbeit schon vermuten lässt. Diese Unterscheidungen sind enorm wichtig, denn allein der soziodemografische Unterschied zwischen einem 5-jährigen Mädchen und einem 16-jährigen Jungen leuchtet unmittelbar ein. Außerdem werden weitere wichtige Einflussfaktoren wie die Peer-Groups und der rechtliche Rahmen behandelt. Auch die Verantwortung, Kindern frühzeitige Werbekompetenz mit auf dem Weg zu geben, wird diskutiert.
Alexander Danylec
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 2,3, Georg-August-Universität Göttingen, Veranstaltung: Seminar: Männerzeitschriften, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es haben sich mit dem Playboy, Penthouse, Men`s Health, Maxim, Matador, Gentlemen′s Quarterly und das For Him Magazine (FHM), sieben Männermagazine in Deutschland etabliert. FHM hat sich in innerhalb von 6 Jahren zu einer konkurrenzfähig Zeitschrift entwickelt. FHM ist der jüngste Titel unter den Männer-Lifestyle-Magazinen: 68% der männlichen FHM-Leser sind zwischen 18 und 34 Jahren – im besten Konsumalter. FHM ist das auflagenstärkste Männermagazin Europas. Es erscheint im deutschsprachigen Raum monatlich in einer Auflage von etwa 200.000 verkauften Exemplaren und ist somit die Nummer zwei am ‚Kiosk’. Darüber hinaus gibt es noch Ausgaben in 29 weiteren Ländern, darunter USA, UK, Spanien, Frankreich, Russland, China, Thailand, Südafrika, Australien u.v.a. „Männer sind so“, das ist der Untertitel der jede FHM – Ausgabe ziert. Aber wie sind denn Männer so? Diese Frage und die Frage, welches Männerbild die FHM vorgibt, werde ich anhand der beiden FHM – Ausgaben vom Juli und Oktober versuchen aufzuzeigen. Vorab werde ich einen groben Überblick über die Entstehung und Entwicklung der FHM International und National geben. Es folgen Media-Daten der FHM und Informationen über den Verlag Egmont Holding. Danach wird ein Profil der Leser erstellt, bevor dann konkret auf die Analyse und Auswertung der beiden ‚FHM’ Ausgaben von Juli und Oktober eingegangen wird. Die Analyse wird hauptsächlich im redaktionellen Teil und im Werbeteil der beiden Ausgaben durchgeführt. Die Analyse Ergebnisse werden am Ende zu einem Fazit zusammengefasst und erläutert.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.