Entwicklung eines zweisprachigen Fachwörterbuchs für EDV-Terminologie - Deutsch-Russisch

GRIN Verlag
1
Free sample

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Notwendigkeit eines neuen zweisprachigen Fachwörterbuchs für EDV-Terminologie lässt sich im Allgemeinen ebenfalls durch die folgenden Tendenzen der Sprachwandelprozesse erklären: - Die EDV-Terminologie ist im Unterschied zu dem Allgemeinwortschatz einer Sprache viel mehr im Veralten begriffen und scheidet deshalb viel schneller aus dem Gebrauch aus. Die noch vor 30, 20 oder 10 Jahren gängigen Termini werden nicht mehr verwendet. Das Gesagte kann am Beispiel der Speichermedien und Datenträger veranschaulicht werden. Solche Begriffe wie Lochkarten und Streamer (Bandlaufwerke) aus den 70–80er Jahren sowie die mit diesen Termini bezeichneten Geräte werden längst nicht mehr verwendet. Wenn Disketten Mitte der 90er Jahre eines der meistverbreiteten Speichermedien gewesen waren, so verschwanden sie je nach der Verbreitung der USB-Speichermedien allmählich von der Bildfläche. Sony beabsichtigt in März 2011 die Produktion von 3,5"-Disketten völlig einzustellen.2 Die CDs erleben ebenfalls ihre letzten Tage. Als Speicher für Videomaterialien werden die Blu-Ray Discs immer beliebter und sie können wahrscheinlich in 5-7 Jahren die DVDs völlig ablösen. - Im Bereich der EDV-Fachsprache kommen neue Lexeme (terminologische Neologismen) in immer schnellerem Tempo auf. Zum Beispiel haben die Termini Netbook und Nettop 2007 noch nicht existiert. Dagegen konnte man ein ganz anderes Bild im Jahre 2009 beobachten. Damals betrafen die Aufrufstatistiken der weltweit größten Suchmaschine Google (Aufrufe der deutschen Webseiten) 2 Millionen Treffer bzw. 1,2 Millionen Treffer (Datenstand: 13.06.09). 2010 nahm die Gesamtzahl der Webseiten, auf denen sich diese Termini finden, entsprechend auf 3,5 Mio. und 1,6 Mio. Treffer (Datenstand: 19.06.10) zu. 2011 listete Google entsprechend 13 Millionen und 1,8 Millionen Treffer (Datenstand: 29.05.11) für diese Fachbegriffe entsprechend auf, was von einer weiteren Verbreitungsdynamik dieser Termini zeugt.
Read more

Reviews

5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Aug 18, 2011
Read more
Pages
57
Read more
ISBN
9783640986859
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Language Arts & Disciplines / Linguistics / General
Language Arts & Disciplines / Linguistics / Historical & Comparative
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Anatoly Dunaev
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 2.0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Allgemeine Sprach- und Kulturwissenschaft), Veranstaltung: Terminologiemanagement: Grundlagen und Werkzeuge, Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage kann man sich kaum ein Übersetzungsbüro vorstellen, das keine Personalcomputer einsetzt. Ihre Zugänglichkeit, hohe Rechnerleistungen, breite Möglichkeiten der Datenspeicherung und diverse Software machten sie zu einem unersetzlichen Arbeitswerkzeug sowohl für Übersetzer, als auch für Terminologen. Die Computer ermöglichten die Entwicklung von riesengroßen computergestützten Datenbanken, die Hunderte von Tausenden und sogar Millionen von terminologischen Einträgen umfassen können. Aber das rapide Wachstum der Anzahl der terminologischen Einträge stellt Fachleute auch vor neue Probleme: Auf welche Weise können die terminologischen Einträge effizient bearbeitet und geändert werden, ohne dass die einheitliche Struktur der ganzen Datenbank dabei verletzt wird, d.h. wie können diese Bearbeitungen und Änderungen der terminologischen Einträge so ausgeführt werden, dass die Datenbank nach der Speicherung aller Änderungen nach wie vor alle Funktionen beibehält, über die sie vor diesen Änderungen verfügt hat. Dieses Problem scheint wirklich ernst zu sein, weil heutzutage zum Beispiel die meiste Terminologieverwaltungssoftware die Hinzufügung eines neuen Feldes in die anfangs bei der Entwicklung der Datenbank vorgegebene Struktur des terminologischen Eintrags nicht zulassen. Wie und nach welchen Kriterien soll die Suche in der Datenbank durchgeführt werden: Welche Felder der terminologischen Einträge sollen zur Indexierung zugelassen werden, damit die Suche künftig auch nach den vorgegebenen Kate-gorien möglich wäre: Ist die Volltextsuche in allen terminologischen Einträgen notwendig und inwieweit ist eine solche Suche in den Millionen von terminologischen Einträgen umfassenden Datenbanken effizient? Es entstehen Probleme bei Import und Export von terminologischen Daten zwischen unterschiedlichen Datenbanken, sowohl innerhalb ein und derselben Anwendung, als auch zwischen verschiedenen Anwendungen. Heutzutage kann man dies als größtes Problem einstufen. Viele Probleme treten schon beim Export bzw. Import der Datenbanken mit unterschiedlichen terminologischen Einträgen innerhalb ein und derselben Anwendung auf. Ein einheitliches Format für den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Anwendungen bleibt immer noch ein Traum.
Julia Korthus
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 2,0, Universität Mannheim, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der weltberühmte Roman "The Great Gatsby" wurde von Francis Scott Fitzgerald geschrieben und ist 1925 erschienen. Er wird gemeinhin als Fitzgeralds Meisterwerk bezeichnet, obwohl er sich nach seiner Veröffentlichung zunächst nur mäßig verkaufte. In dem Roman werden die Ereignisse eines Sommers im Leben von Nick Carraway erzählt, einem jungen Mann aus dem amerikanischen Mittleren Westen, der nach seinem Umzug an die Ostküste die Bekanntschaft des schwerreichen Jay Gatsby macht und in dessen glamouröse Welt hineingezogen wird. Es gibt zahlreiche Werke, die sich mit verschiedensten Aspekten dieses Romans beschäftigen. Einige behandeln die Frage, wie stark der Einfluss von Fitzgeralds eigenem Leben auf den Roman war; andere versuchen, die verschiedenen Leitmotive des Romans zu interpretieren und wieder andere beschäftigen sich mit der Frage, inwieweit die Handlung des Romans auch in heutigen Zeiten noch aktuell ist. Ein Aspekt wird in vielen dieser Arbeiten erwähnt – der "American dream". Ich möchte in dieser Hausarbeit zeigen, wie das Phänomen des "American dream" in The Great Gatsby dargestellt wird und was das Besondere am persönlichen "American dream" der Hauptfigur Jay Gatsby ist. Zunächst werde ich einen kurzen Abriss der Biografie des Autors F. S. Fitzgerald geben und mich dann mit der Figur Jay Gatsby befassen. Danach werde ich das Konzept des "American dream" vorstellen und im Anschluss daran die Besonderheit des "Gatsby-schen" Traums erläutern. Ich möchte aufzeigen, dass der Leser des Romans gerade durch Gatsbys unerschütterlichen Glauben an seinen Traum und durch seine Fähigkeit, zu hoffen, dazu gebracht wird, Sympathie mit Gatsby zu empfinden und sein Scheitern (und das seines Traums) zu bedauern.
Anatoly Dunaev
Seminar paper from the year 2010 in the subject English - History of Literature, Eras, grade: 3.0, Johannes Gutenberg University Mainz, language: English, abstract: According to Greg Johnson, the bibliographer of Joyce Carol Oates, she is “the most talented, most inventive, and most exciting of American fiction writers” (Johnson, Invisible Writer XV). Novelist, short story writer, poet, playwright, critic, teacher, editor, and publisher, Joyce Carol Oates is an artist of amazing versatility, productivity, and range. She is the author of more than 1,000 short stories, over 50 novels, dozens of books of essays, plays, and poetry (including a dozen novels published under two literary pseudonyms: Rosamond Smith and Lauren Kelly). Her works are translated into more than 30 languages. Joyce Carol Oates is often characterized as a workaholic. But in “A Brief Biography” on her official web-site Greg Johnson quotes her reply to this statement in one of the interviews to the New York Times, where she said “I am not conscious of working especially hard, or of ‘working’ at all. Writing and teaching have always been, for me, so richly rewarding that I don’t think of them as work in the usual sense of the word”. Oates’s productiveness has become not only one of her best-known attributes but also a great obstacle for new readers who are often confused by such an amount of her works and do not know what title they should start with. So in this paper besides the description of Joyce Carol Oates’s life and literary legacy I single out her most notable and important works that ought to be read in the first place.
Anatoly Dunaev
Seminar paper from the year 2007 in the subject Speech Science / Linguistics, Johannes Gutenberg University Mainz, language: Russian, abstract: В настоящее время кино и видеопродукция приобретают все большую популярность среди людей всех возрастов. С каждым годом на экраны выходят все больше и больше картин. Так, Иварссон еще в начале 90-х отметил, что объем перевода художественных фильмов превысил объем перевода художественной литературы. Благодаря современным цифровым технологиям процесс перевода, создания субтитров или дубляжа занимает сейчас значительно меньше времени, чем 15-20 лет, что в свою очередь позволяет переводить и выпускать в прокат больше кинокартин. На данный момент этот сегмент рынка переводов очень динамично развивается. Несмотря на такое бурное развитие, в настоящее время выходит не так много работ, посвященных теории и практике перевода широкоформатной продукции. В большей части работ кинофильм рассматривается с позиции искусства, и переводчику сложно что-то почерпнуть из них. Например, И.М. Дубровина, рассуждая о языке кино, приводит в качестве примера немые фильмы А.С. Эйзенштейна, которые не представляют собой никакого практического интереса для переводчиков. Т.А. Вархотов в своей статье утверждает, что основным носителем значения киноязыка является кадр [Т.А. Вархотов, 330]. Такое утверждение, возможно, правомерно с позиции искусства, однако с позиции перевода было бы более логично считать основной единицей фильма сцену, которая представляет собой законченный текст, в широком значении данного слова. В большинстве случаев этот текст представлен в виде диалога. В этой связи интересными и полезными могут оказаться работы М.М.Бахтина о диалогическом дискурсе и проблемах общения. Однако данная проблематика настолько широка, что рассмотреть ее в рамках данной работы никак не получится. Мы ограничимся лишь тем, что к тексту фильма мы будем подходить с позиции диалога. Проведя сопоставительный анализ перевода на немецкий язык нескольких советских фильмов, мы пришли к выводу, что наибольшие трудности возникали при переводе реалий, зачастую в этих случаях переводчики добивались лишь минимальной эквивалентности. Именно поэтому мы решили посвятить данную работу изучению проблем и особенностей перевода реалий в художественных фильмах.
Anatoly Dunaev
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 2.0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Allgemeine Sprach- und Kulturwissenschaft), Veranstaltung: Terminologiemanagement: Grundlagen und Werkzeuge, Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage kann man sich kaum ein Übersetzungsbüro vorstellen, das keine Personalcomputer einsetzt. Ihre Zugänglichkeit, hohe Rechnerleistungen, breite Möglichkeiten der Datenspeicherung und diverse Software machten sie zu einem unersetzlichen Arbeitswerkzeug sowohl für Übersetzer, als auch für Terminologen. Die Computer ermöglichten die Entwicklung von riesengroßen computergestützten Datenbanken, die Hunderte von Tausenden und sogar Millionen von terminologischen Einträgen umfassen können. Aber das rapide Wachstum der Anzahl der terminologischen Einträge stellt Fachleute auch vor neue Probleme: Auf welche Weise können die terminologischen Einträge effizient bearbeitet und geändert werden, ohne dass die einheitliche Struktur der ganzen Datenbank dabei verletzt wird, d.h. wie können diese Bearbeitungen und Änderungen der terminologischen Einträge so ausgeführt werden, dass die Datenbank nach der Speicherung aller Änderungen nach wie vor alle Funktionen beibehält, über die sie vor diesen Änderungen verfügt hat. Dieses Problem scheint wirklich ernst zu sein, weil heutzutage zum Beispiel die meiste Terminologieverwaltungssoftware die Hinzufügung eines neuen Feldes in die anfangs bei der Entwicklung der Datenbank vorgegebene Struktur des terminologischen Eintrags nicht zulassen. Wie und nach welchen Kriterien soll die Suche in der Datenbank durchgeführt werden: Welche Felder der terminologischen Einträge sollen zur Indexierung zugelassen werden, damit die Suche künftig auch nach den vorgegebenen Kate-gorien möglich wäre: Ist die Volltextsuche in allen terminologischen Einträgen notwendig und inwieweit ist eine solche Suche in den Millionen von terminologischen Einträgen umfassenden Datenbanken effizient? Es entstehen Probleme bei Import und Export von terminologischen Daten zwischen unterschiedlichen Datenbanken, sowohl innerhalb ein und derselben Anwendung, als auch zwischen verschiedenen Anwendungen. Heutzutage kann man dies als größtes Problem einstufen. Viele Probleme treten schon beim Export bzw. Import der Datenbanken mit unterschiedlichen terminologischen Einträgen innerhalb ein und derselben Anwendung auf. Ein einheitliches Format für den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Anwendungen bleibt immer noch ein Traum.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.