Eristische Dialektik: Die Kunst, Recht zu behalten (Vollständige Ausgabe): Kunst des Streitens, Kunst des Disputierens

e-artnow
1
Free sample

Dieses eBook: "Eristische Dialektik: Die Kunst, Recht zu behalten (Vollständige Ausgabe)" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. In der Arbeit werden die seit der Antike verwendeten philosophischen Grundbegriffe Eristik (Lehre vom Streitgespräch) und Dialektik (Kunst der Unterredung) angesprochen. Die von Schopenhauer selbst als Eristische Dialektik bezeichnete Disziplin – er spricht im Untertitel auch von der „Kunst, Recht zu behalten“ – ist eine Unterdisziplin der Rhetorik und wird auch als Rabulistik bezeichnet. Schopenhauer hat die eristische Dialektik selbst nie veröffentlicht; sie wurde erst im Nachlassband 1864 zusammen mit anderem Material von Julius Frauenstädt publiziert. Die im Text beschriebenen 38 Kunstgriffe sind rhetorische Strategeme, mit deren Hilfe man in einem Disput, einer Debatte oder Diskussion Zustimmung beim Publikum oder sogar vom Gegner erzeugen kann, indem man die eigene Position plausibel macht oder die Plausibilität des Gegners untergräbt. Die Strategeme sollen unabhängig von der Wahrheit der vertretenen Position erfolgreich sein. Schopenhauer entwirft damit eine Kunst, von anderen Recht zu bekommen oder es gegen Angriffe anderer zu behalten, für die zwar noch keine Wissenschaft, wohl aber eine Naturanlage und ein natürliches Interesse bei allen Menschen bestehen soll. Arthur Schopenhauer (1788-1860) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Schopenhauer entwarf eine Lehre, die gleichermaßen Erkenntnistheorie, Metaphysik, Ästhetik und Ethik umfasst. Er sah sich selbst als Schüler und Vollender Immanuel Kants, dessen Philosophie er als Vorbereitung seiner eigenen Lehre auffasste.
Read more

Reviews

5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
e-artnow
Read more
Published on
Jan 6, 2015
Read more
Pages
96
Read more
ISBN
9788026826477
Read more
Language
German
Read more
Genres
Language Arts & Disciplines / Rhetoric
Language Arts & Disciplines / Speech
Philosophy / General
Philosophy / Movements / Idealism
Read more
Content Protection
This content is DRM free.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Arthur Schopenhauer
Arthur Schopenhauer
Dieses eBook: "Vorlesungen und Abhandlungen: Schopenhauer’s handschriftlicher Nachlaß (Vollständige Ausgabe)" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. Arthur Schopenhauer (1788-1860) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Schopenhauer entwarf eine Lehre, die gleichermaßen Erkenntnistheorie, Metaphysik, Ästhetik und Ethik umfasst. Inhalt: Einleitung in die Philosophie: Exordium über meinen Vortrag und dessen Methode Über das Studium der Philosophie Theorie des gesammten Vorstellens und Erkennens Exordium zur Dianoiologie Ueber die Endlichkeit und Nichtigkeit der Erscheinungen Metaphysik der Natur Metaphysik des Schönen Metaphysik der Sitten Eristische Dialektik Ueber die, seit einigen Jahren, methodisch betriebene Verhunzung der Deutschen Sprache Aus dem Buch: „Ich habe die Grundzüge der gesammten Philosophie angekündigt und habe daher in einem Cursus alles Das vorzutragen, was sonst als Erkenntnißlehre überhaupt, als Logik, als Metaphysik der Natur, Metaphysik der Sitten oder Ethik, Rechtslehre, Metaphysik des Schönen oder Aesthetik in eben so vielen verschiedenen Cursus vorgetragen wird. Der Grund, warum ich in Eines verknüpfe, was man sonst trennt und mir dadurch die zu einer Zeit zu leistende Arbeit sehr häufe, liegt nicht in meiner Willkür, sondern in der Natur der Philosophie. In Gemäßheit nämlich der Resultate, zu denen mich mein Studium und meine Forschungen geführt haben, hat die Philosophie eine Einheit und innern Zusammenhang, wie durchaus keine andere Wissenschaft, alle ihre Theile gehören so zu einander, wie die eines organischen Leibes und sind daher, eben wie diese, nicht von dem Ganzen zu trennen, ohne ihre Bedeutung und ihre Verständlichkeit einzubüßen, und als lacera membra, die außer dem Zusammenhang einen widerwärtigen Eindruck machen, dazuliegen.“
Book 14
When Schopenhauer was asked where he wished to be buried, he answered, "Anywhere; they will find me;" and the stone that marks his grave at Frankfort bears merely the inscription "Arthur Schopenhauer," without even the date of his birth or death. Schopenhauer, the pessimist, had a sufficiently optimistic conviction that his message to the world would ultimately be listened to—a conviction that never failed him during a lifetime of disappointments, of neglect in quarters where perhaps he would have most cherished appreciation; a conviction that only showed some signs of being justified a few years before his death. Schopenhauer was no opportunist; he was not even conciliatory; he never hesitated to declare his own faith in himself, in his principles, in his philosophy; he did not ask to be listened to as a matter of courtesy but as a right—a right for which he would struggle, for which he fought, and which has in the course of time, it may be admitted, been conceded to him.

Although everything that Schopenhauer wrote was written more or less as evidence to support his main philosophical thesis, his unifying philosophical principle, the essays in this volume have an interest, if not altogether apart, at least of a sufficiently independent interest to enable them to be considered on their own merits, without relation to his main idea. And in dissociating them, if one may do so for a moment (their author would have scarcely permitted it!), one feels that one enters a field of criticism in which opinions can scarcely vary. So far as his philosophy is concerned, this unanimity does not exist; he is one of the best abused amongst philosophers; he has many times been explained and condemned exhaustively, and no doubt this will be as many times repeated. What the trend of his underlying philosophical principal was, his metaphysical explanation of the world, is indicated in almost all the following essays, but chiefly in the "Metaphysics of Love," to which the reader may be referred.

These essays are a valuable criticism of life by a man who had a wide experience of life, a man of the world, who possessed an almost inspired faculty of observation. Schopenhauer, of all men, unmistakably observed life at first hand. There is no academic echo in his utterances; he is not one of a school; his voice has no formal intonation; it is deep, full-chested, and rings out its words with all the poignancy of individual emphasis, without bluster, but with unfailing conviction. He was for his time, and for his country, an adept at literary form; but he used it only as a means. Complicated as his sentences ...

 

©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.