Organische Chemie kompakt für Dummies

Sold by John Wiley & Sons
1
Free sample

In der Schule und beim Studium der Naturwissenschaften kommen Sie an der Organischen Chemie nicht vorbei. Dieses Buch hilft Ihnen, wenn Sie sich einen schnellen Überblick über die Organische Chemie verschaffen wollen. Arthur Winter erklärt Ihnen leicht verständlich, was Sie über Kohlenstoffverbindungen, funktionelle Gruppen und organische Reaktionen unbedingt wissen sollten. So ist dies Ihr perfekter Nachhilfelehrer für die Tasche: freundlich, kompetent, günstig.
Read more

About the author

Arthur Winter hat die Webseite chemhelper.com, eine Plattform, die Studenten die Organische Chemie näher bringen soll, entworfen und ist Dozent an der Iowa State University. Außerdem ist er Autor von »Organische Chemie für Dummies« und »Übungsbuch Organische Chemie für Dummies«.
Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
John Wiley & Sons
Read more
Published on
Oct 15, 2014
Read more
Pages
212
Read more
ISBN
9783527687237
Read more
Language
German
Read more
Genres
Science / Chemistry / Organic
Science / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit dem Antigenpeptid-Transporter TAP, dem eine Schlüsselrolle in der Immunerkennung infizierter oder entarteter Zellen zukommt. So werden Proteinbruchstücke, die mit Hilfe des Proteasomenkomplexes im Zytosol erzeugt werden von TAP in das endoplasmatische Retikulum gepumpt, wo sie mit MHC-Klasse-I Molekülen assemblieren. Nachdem Transport dieses Komplexes auf die Zelloberfläche tasten zytotoxische T-Lymphocyten die präsentierten Peptide ab und eliminieren Zellen, die Fragmente von zellfremden Proteinen tragen. Im ersten Teil dieser Studie werden neue, nicht-radioaktive Möglichkeiten zur Untersuchung der Peptid-TAP-Wechselwirkung entwickelt. So werden elektronenmikroskopische Analysen mit Goldkörnchen-tragenden Peptiden besprochen und die Nutzung des S-Peptids der Ribonuklease-S oder Luciferin-markierter Peptide diskutiert. Besonders wird auf das Potential von Peptiden eingegangen, die mit Fluoreszenzsonden gekoppelt wurden. So zeigte sich, daß Fluorescein-markierte Peptide sowohl für die Quantifizierung der Peptidbindung und des Peptidtransports als auch zur Untersuchung der räumlichen Struktur der Peptidbindungstasche hervorragend geeignet sind. Im zweiten Teil wird das Herpes-Simplex-Virus Protein ICP47 charakterisiert, das durch die Inhibierung von TAP die Immunerkennung des Virus und somit die Lyse der infizierten Zelle verhindert. Die Wechselwirkung dieses klinisch hoch-relevanten Immunmodulators mit seinem Zielprotein TAP wird ausführlich kinetisch und thermodynamisch analysiert. Dabei wird auf die Speziesspezifität verschiedener Herpes-Simplex-Virus Stämme eingegangen. Darüber hinaus werden strukturelle Besonderheiten, die durch eine Membran-ICP47-Wechselwirkung erzeugt werden, theoretisch und CD-spektroskopisch untersucht. Schließlich wird mit Hilfe von Sequenz-vergleichenden Studien und durch Experimente mit systematisch verkürzten ICP47-Varianten die aktive Domäne des viralen Inhibitors lokalisiert. Neben den wissenschaftlichen Ergebnissen sind zahlreiche für die Biochemie essentielle Techniken beschrieben. So wird das Bakulovirus-Expressionssystem mit den dafür notwendigen Methoden der Insektenzellkultur, Bakulovirusamplifikation und -infektion erläutert. Außerdem werden Mikrosomenisolationsverfahren, Gelektrophorese, reversed phase Chromatographie und Assays zur Bestimmung der Proteinkonzentration verwendet. Zusätzlich werden Methoden zur Proteinmarkierung, wie die [...]
Inhaltsangabe:Einleitung: Von Leistner et al. synthetisierte mercaptoalkylsubstituierte Pyrimidin-(bzw. Chinazolin-) 2,4(1H,3H)-dione sind in vielfacher Weise biologisch aktiv. So zeigt das 3-(2-Mercaptoethyl)-chinazolin-2,4(1H,3H)-dion (MECH, LSL-041, 100-041) einen immunstimulierenden und immunrestaurativen Einfluß auf zahlreiche Parameter der unspezifischen und spezifischen Abwehrmechanismen. Durch Untersuchungen von Drößler et al., Leipzig, konnte diesbezüglich eine Überlegenheit dieser Verbindung im Vergleich zu eingeführten Arzneimitteln wie LevamisolR oder IsoprinosineR festgestellt werden. Nachfolgend sind einige immunpharmakologische Effekte *1/8* von MECH aufgeführt: - Steigerung der Serumantikörperkonzentration. - Steigerung von Intensität und Dauer einer mitogeninduzierten T-Zell-Proliferation. - Beeinflussung der "delayed-type hypersensitivity reaction" der Maus. - Steigerung der Anzahl rosettenbildender Zellen. - Steigerung der Anzahl IgM- und IgG-Plaque-bildender Zellen. - Beschleunigung der Restauration immunologischer Reaktivität. - Stimulation der Biosynthese von Interleukin 2 (IL-2). - Förderung der mitogeninduzierten Synthese von Interleukin 1 (IL-1). - Quantitative Erhöhung der Plasmastruktur Mac-1 (Komplementrezeptor für C3b). - Steigerung des "oxidativen burst" kultivierter Granulozyten. In den vergangenen Jahren wurden durch Leistner et al. im Rahmen einer breit an-gelegten Synthesekonzeption gezielte strukturelle Modifikationen an der Leitstruktur MECH sowie dessen nicht-benzokondensierten, mono -bzw. mehrcyclischen Mercapto-alkyl-pyrimidindion-Homologen vorgenommen. Die von Ziska und Siegling synthetisierten funktionalisierten Thioether und deren Mono- bzw. Dioxidationsprodukte der allgemeinen Strukturformel I erwiesen sich ebenso, wie mono- bzw. mehr-cyclische Pyrimidindione der Struktur II, welche von Wippich und Witzel dargestellt wurden, als immunmodulatorisch wirksam. Durch Dähn und Wippich wurden erstmals die in 1-Position mercaptoalkylsubstituierten Chinazolindione III dargestellt. Die synthetisierten Immunmodulatoren unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wirk-qualität. Es wurden sowohl immunstimulatorische als auch -suppresive Effekte festgestellt. In ersten Untersuchungen ist überraschend die Kollagenase-inhibierende Wirkung verschiedener mercaptoalkylsubstituierter Pyrimidin-(bzw.Chinazolin-)2,4(1H,3H)-dione gefunden worden. Im Rahmen vorliegender Diplomarbeit sollten durch die Darstellung [...]
Tom Larkin paid fifty grand for his brilliant red casket months before they planned a sailor’s funeral for him that night. His coffin cruised at 120 mph with its dash lit like a jet’s cockpit, where the most-important reading to Larkin glowed on his Porsche’s digital clock--4:00 AM. Perhaps it was his darkest moment before dawn, but he had other plans. He drove recklessly, hydroplaning northbound on Manhattan’s flooded FDR Drive through sheets of pouring rain.

The drive home took an hour, but, with minimal visibility in a torrential downpour, the flooded Harlem River Drive leading to the George Washington Bridge concealed potholes rattling the fine suspension of his German-made wet dream. Larkin’s greater problem—DWI—was a given they had counted on. Still, they drugged his last sour mash at Rao’s, just to up the prelude’s tempo to an evening dirge. With the bad weather, his inebri- ation, and hallucinations from a subtle drug taking hold of his senses, the distance between Larkin and home lengthened as time became his enemy. Vera, his wife, told him she’d kill him the next time he stumbled in after daybreak. It was no idle threat. He knew she could kill in a crime of

passion, especially him. Death lurked at the start and finish of his race homeward, but, with two strikes against him, only he could fathom the third --his bent to self destruction.

If all went as planned, Harbor Police would find Tom Larkin dead behind the wheel after hitting the muddy bottom of the East River, or any other river. They just wanted him gone, stateside or overseas, no matter what.

Larkin still felt sharp an hour after downing his third double Jack Daniels. In his mind, past, present, and future were clear. Remembering his hat size, Social Security number, and the measurements of a dozen bimbos was no problem. He could read his driver’s license number from three paces, backward, upside down, with either eye or both—without glasses.

He’d been sharp for two hours before he started driving, but an hour after his last belt, the one first kicked in with the drugs and compounded his usual buzz. Seeing Vera as more dangerous than the road, he sped recklessly despite the hazardous conditions. He had no idea anyone wanted to kill him for anything other than his flagrant infidelities.

To his right, the black depths of the East River was a fatal attraction. He could be a loser on two counts, but there was a third alternative, the loser’s hat trick--call strike-three without a swat to stay alive. His own worst enemy, he knew they might find him dead before dawn on all three counts.

“Bastards,” he grumbled, cursing his so called buddies who let him get behind the wheel after he had been pumping drinks for hours. Their names escaped him. So much for clarity. Sharp as a rose thorn? he wondered. My ass.

Where were those faceless nonentities? They were friends enough to buy his fourth drink in a dingy saloon, yet, they had turned their backs when he squinted to read the address on his parking stub. Had they callously watched him stumbling to his Porsche trying to get the himself home?

So much for twenty-twenty fucking vision, he thought. Vera will kill me if I’m not out of here. What time you got, Pal? I can’t read my damn watch.”

His mind and car sped out of control at a mile a minute. The East River beckoned. Who could ever see clearly in a dim twilight between happy hour and an untimely death?

He shrugged and imagined seeing his own hands clutching the steering wheel but saw no flesh, only bone. In the rearview mirror, he caught the malicious grins of three Mexican capungos, bandits who’d kill as soon as spit.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.