Steigerung der Kreativleistung durch Synästhesietraining in der Förderstufe

GRIN Verlag
Free sample

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,00, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Phänomen der Synästhesie ist der Menschheit sehr mehr als 300 Jahren bekannt, in der Wissenschaft führte es jedoch lange Zeit ein Schattendasein. Erst seit rund 30 Jahren befassen sich Neurologen und Psychologen wieder mit dieser Verknüpfung menschlicher Sinneswahrnehmungen, die über erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit in den Massenmedien berichtet wird. Oft machen Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel synästhetisch begabte Menschen erst auf die Besonderheit ihrer Wahrnehmungen aufmerksam. Auch wenn aktuellen Schätzungen zufolge nur jeder 200. oder 300. Mensch Synästhetiker ist, so gehen doch Synästhesieforscher davon aus, dass in jedem Menschen Anlagen für synästhetisches Empfinden latent vorhanden sind. Sollte es dann möglich sein, diese in einem Menschen zu erwecken und zu fördern? Als Studentin der Kunstpädagogik ist mir im Laufe meines Studiums immer wieder der Begriff des „Ästhetischen Lernens“ oder auch des „Lernens mit allen Sinnen“ begegnet, das sich der Anregung und des Gebrauchs verschiedener Sinnesreize bedient und über diese Kanäle Schüler, vor allem im Kunstunterricht, zu kreativem Arbeiten anzuregen versucht. Nicht alle Menschen werden als kreative Persönlichkeit geboren, aber jeder ist zumindest auf bestimmten Gebieten und unter bestimmten Voraussetzungen zu kreativen Einfällen und Tätigkeiten in der Lage. Günstige Umweltbedingungen und Arbeitstechniken können dieses kreative Handeln fördern. Könnte nun die Anregung verschiedener Sinneskanäle, eine Art synästhetisches Training, eine dieser kreativitätsfördernden Bedingungen darstellen? Dies soll in der Arbeit untersucht werden. Ich gehe zunächst auf die zentralen Begriffe der Synästhesie und der Kreativität ein, an die sich eine kurze Beschreibung meines empirischen Forschungsvorhabens anschließt. Im Anschluss daran werden das Synästhesietraining und dessen Ergebnisse genauer betrachtet werden.
Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Apr 27, 2017
Read more
Pages
119
Read more
ISBN
9783668438569
Read more
Language
German
Read more
Genres
Education / Educational Psychology
Education / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: "keine", Pädagogische Hochschule Bern (Institut Sekundarstufe I), 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema Koedukation bzw. Seedukation im Unterricht und speziell im Fach NMM. Vergleichende Untersuchung des Unterrichtsverhaltens der Lernenden in ge-schlechtshomogen geteilten bzw. koedukativ gestalteten Unterrichtssequenzen. Befragung von Lehr-personen und Lernenden zur subjektiven Wahrnehmung des Unterrichtsverhaltens der Lernenden während der beiden Settings. Beurteilung und Bewertung der untersuchten Unterrichtsanlagen. Refle-xion über Anwendungs- und Umsetzungsmöglichkeiten im Rahmen des bernischen Volksschullehr-planes. Gibt es Unterschiede im Unterrichtsverhalten der Lernenden während koedukativ und seedukativ ges-talteten Unterrichtseinheiten? Stimmen die von den Lehrpersonen und Lernenden subjektiv wahrge-nommenen Besonderheiten mit den beobachteten überein? Welche Chancen bieten seedukative Un-terrichtssequenzen im NMM-Unterricht? Erhebungen zum Unterrichtsverhalten der Lernenden: • Beobachtung von einzelnen Lernenden (je 4 Schülerinnen und 4 Schülern während je 4 Lektionen (je 2 in koedukativen bzw. seedukativen Halbklassen) • Eigensicht und Aussensicht der Lernenden (offener und geschlossener Fragebogen für alle Ler-nenden der Klasse) • Aussensicht der Lehrpersonen (geschlossener Fragebogen für 3 Lehrpersonen)
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.