Das Venus Project. Eine ressourcenbasierte Wirtschaftsordnung: Utopie eines holistischen Designs einer nachhaltigen Universalgesellschaft

GRIN Verlag
1
Free sample

Essay aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Forum Scientiarum), Sprache: Deutsch, Abstract: Die dem Venus Project zu Grunde liegenden Ideen stammen von dem in Venus, Florida, wohnhaften Industriedesigner und Erfinder Jacque Fresco, der davon überzeugt ist, einen Ausweg aus der Wirtschafts- und Finanzkrise gefunden zu haben. Seine Thesen, die er in den Werken "Designing the Future" und "The Venus Project. The Redesign of Culture" verschriftlicht hat, werden im Folgenden zusammengefasst präsentiert. Zunächst wird die monetäre Wirtschaft aus Sicht des Venus Projects beschrieben. Darauf folgt eine Darstellung der ressourcenbasierten Wirtschaft und ihrer möglichen Auswirkungen auf die Menschheit. Zum Schluss wird das Venus Project in einigen Punkten kritisiert.
Read more

About the author

Graduate student at the London School of Economics and Political Science

Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Apr 11, 2017
Read more
Pages
8
Read more
ISBN
9783668432420
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Philosophy / General
Philosophy / History & Surveys / Modern
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Seminar für Mittelalterliche Geschichte), Veranstaltung: Die mittelalterliche Königswahl. Formen, Faktoren und Entwicklungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Königswahl von 1198 und der damit in Zusammenhang stehende Thronstreit zwischen Philipp von Schwaben und Otto IV. von Braunschweig nimmt eine besondere Stellung in der Geschichte des Mittelalters ein. Der Historiker Bernd Schneidmüller vertritt die Auffassung, dass „die Doppelwahl 1198 mit allen ihren Umständen als Wendepunkt der Reichsgeschichte betrachtet“ werden müsse. Daher macht es Sinn, diesen wichtigen Teil der mittelalterlichen Geschichte näher zu betrachten. Dies geschieht in der vorliegenden Arbeit. Es wird herausgearbeitet, welche Rolle Papst Innozenz III. bzw. die an ihn gerichteten fürstlichen Wahlanzeigen und seine Bulle ‚Venerabilem‘ im deutschen Thronstreit von 1198 spielten. In einem ersten Schritt werden die historischen Begebenheiten, die zur Doppelwahl und zum Thronstreit führten, erläutert. In einem zweiten Schritt wird der Fokus zunächst auf die Wahlanzeige Ottos IV., dann auf die Philipps von Schwaben gelegt, um danach die beiden Wahlanzeigen miteinander zu vergleichen. In einem dritten Schritt wird die Rolle Papst Innozenz’ III. auf dem Weg Ottos zur Kaiserkrönung dargelegt, wobei zuerst Innozenz’ zögerliche, strategische Entscheidung für Otto IV. diskutiert, danach seine Bulle Venerabilem analysiert wird. Bei den dieser Arbeit zugrunde gelegten Quellen handelt es sich primär um die Wahlanzeigen von Otto IV. und von Philipp von Schwaben sowie um die Bulle Venerabilem von Innozenz III. Berücksichtigt werden aber auch der Rundbrief Innozenz III. zur Königswahl aus dem Jahre 1200 und verschiedene Register über die Reichsfrage.
Seminar paper from the year 2017 in the subject Politics - Political Theory and the History of Ideas Journal, grade: High Merit, , course: The Challenge of Carl Schmitt, language: English, abstract: Carl Schmitt is not only known for his remarkable influence on 20th century legal and political theory, but also for his close allegiance with Nazism. Whereas some say that his Nazi experience can’t be separated from his ideas, it is even more surprising that radical democrat Chantal Mouffe comes up with a way of using Schmitt’s ideas to rethink contemporary politics. Her reflection on and modification of Schmitt’s friend-enemy distinction led her to a friend-adversary distinction that underlies her notion of agonistic pluralism. The aim of this essay is to outline in what way Mouffe’s account of agonistic pluralism resembles Schmitt’s friend-enemy distinction. First, we have a look on Schmitt’s friend-enemy distinction. Then, we will focus on Chantal Mouffe’s modification of Schmitt’s distinction and mention besides widely discussed commonalities and differences between her and Schmitt’s conception a difference that until now hasn’t received much attention in the literature: the different accounts of the preferred location of the friend’s opponent. In the last part of this essay, a weakness that both conceptions share and that until now didn’t receive the attention it deserves, will be presented, namely their failure to recognize that friend-opponent distinctions are not necessarily tied to membership of a certain political entity. In the last paragraph, possible implications of this weakness on the relationship between Schmitt’s and Mouffe’s friend-opponent distinctions and cosmopolitanism will be outlined.
Seminar paper de l’année 2017 dans le domaine Histoire - Afrique, note: 1,0, Université Paul Cézanne Aix - Marseille III (Département d’Histoire), cours: L09S2 Histoire de l'Afrique subsaharienne, langue: Français, résumé: Le groupe socio-professionnel griot est un component central de la société de l’Afrique de l’Ouest. Il y a des groupes variés d’individus désignés par un nom spécifique dans différentes sociétés du continent Africain et tous traduits par le terme de « griot », en usage dans plusieurs langues européennes pour dénommer plusieurs statuts de cet groupe socio-professionnel. Dans cet essai nous allons réfléchir sur le seul griot mandingue (jeli) qui appartient à la catégorie sociale des nyamakala dans cette zone culturelle de l’Afrique de l’Ouest. Par ailleurs, le groupe socio-professionnel griot existe déjà depuis longtemps, mais nous allons focaliser aux griots mandingues au XXIe siècle. Après avoir argumenté que les griots ne sont pas une « tête historique », nous allons voir que la véritable fonction socioculturelle d’un griot est celle d’un « alchimiste social ». D’abord, nous allons réfléchir d’une manière théorique sur la fonction socioculturelle du griot. Puis, nous allons considérer des aspects pratiques, notamment son rôle dans la scène musicale et dans le monde politique et la relation entre des griots et des bardes de chasses. Ces réflexions nous conduisent à la question si le temps des griots est passé.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.