Gedichte: Bände 1-2

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
Breitkopf & Härtel
Read more
Published on
Dec 31, 1898
Read more
Pages
808
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Content Protection
This content is DRM free.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Felix Dahn
Es gibt kaum einen umfassenderen Überblick in die germanische und nordische Sagenwelt als dieses Buch von Felix und Therese Dahn. Aus dem Inhalt: Erste Abteilung: Einleitung. Erstes Buch. Allgemeiner Teil I. Die Grundanschauungen: Entstehung der Welt, der Götter und der übrigen Wesen. II. Die Welten und die Himmelshallen. III. Die goldene Zeit und die Unschuld der Götter. Deren Schuldigwerden; Kämpfe mit den Riesen; Verluste und Einbussen. Tragischer Charakter der germanischen Mythologie. Bedeutung der Götterdämmerung. Zweites Buch. Besonderer Teil, Die einzelnen Götter. Elben, Zwerge, Riesen. Andere Mittelwesen. I. Odin-Wotan. II. Thor-Donar. III. Tyr-Ziu. IV. Freyr-Frô. V. Baldur-Forseti. VI. Loki-Loge. VII. Hel-Nerthus VIII. Freya und Frigg. IX. Die Nornen. X. Die Walküren. XI. Andre Götter und Göttinnen. XII. Mittelwesen: Elben, Zwerge, Riesen. Drittes Buch. Die Götterdämmerung und die Welterneuerung. I. Vorzeichen und Vorstufen der Götterdämmerung: Verschuldungen, Verluste und Vorkehrungen der Götter. II. Die Götterdämmerung. III. Die Erneuerung. Zweite Abteilung: Heldensagen Erstes Buch. Die Wölsungen. I. Sigi. Rerir. Wölsung. II. Sigmund und Sinfiötli. III. Helgi Hundingsbani (d. h. Hundings-Töter). IV. Sinfiötlis und Sigmunds Ende. V. Sigurd. VI. Sigurd und die Giukungen. VII. Der Giukungen Ende. VIII. Swanhild und ihre Brüder. Zweites Buch. Beowulf. I. Von den Schildingen. II. Beowulf. III. Der Feuer-Drache. Drittes Buch. Kudrun. I. Hettel und Hagen. II. Kudrun. Viertes Buch. Aus verschiedenen Sagenkreisen. I. Von den Wilkinen und ihrem Reiche. II. Wieland der Schmied. III. Walther und Hildgund. Fünftes Buch. Aus den Sagenkreisen von Dietrich von Bern und von den Nibelungen. I. Dietrichs Jugend. II. Dietrich, König von Bern. III. Etzels Krieg mit den Russen. IV. Dietrichs Zug gegen Ermenrich. V. Dietrich von Bern und die Nibelungen VI. Dietrichs Heimkehr.
Felix Dahn
Diese Sammlung wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Inhalt: Ein Kampf um Rom Felicitas Bissula Gelimer Die schlimmen Nonnen von Poitiers Fredigundis Attila Die Bataver Chlodovech Vom Chiemgau Ebroin Am Hof Herrn Karls Die Freibitte Der Liebe Matz Einhart und Emma Herrn Karls Recht Stilicho Der Vater und die Söhne Felix Dahn (1834-1912) war ein deutscher Professor für Rechtswissenschaften, Schriftsteller und Historiker. Dahns Popularität gründete vor allem auf einem historischen Roman. Mit einem insgesamt ca. 30.000 Druckseiten umfassenden Œuvre zählt Felix Dahn zu den produktivsten Autoren seiner Zeit. Zwischen 1882 und 1901 ließ Dahn in 13 Bänden Romane aus der Völkerwanderung, zwischen 1890 und 1895 ebenfalls in mehreren Bänden eine etwa dreitausendseitige Autobiografie folgen. Aus dem Buch "Attila": "Dunkel lag die schwüle Sommernacht auf dem gewaltigen Donaustrom. – Fast einem Meeresarme glich die unüberblickbare Breite der Fluten, die, an den beiden Uferseiten oft in Schlamm versumpfend, auch in der Mitte des Bettes die ungeheueren Massen ihrer Gewässer nur träge vorwärts wälzten nach Osten: denn sehr zahlreich waren die kleinen Werder, die, mit Busch- und Baumwerk üppig begrünt, dem rinnenden Zuge hemmend sich vorgelagert hatten. – Eines dieser schmalen Eilande erhob sich nur wenig über den Spiegel des Flusses; rings von manneshohem Schilf umgürtet trug es nur ein paar Bäume: uralte Weidenstämme, nicht sehr hoch aufgeschossen, jedoch von mächtigstem Umfang, knorrig, mit phantastischen Auswüchsen an Krone, Ästen und Rinde. Der Mond stand nicht am Himmel; und die Sterne waren bedeckt von dichtem Gewölk, das der feuchtwarme Südwest mit triefenden Schwingen langsam vor sich her schob. Im fernen Osten aber zuckte zuweilen fahler Schein über den schwarzen Himmel hin, geisterhaft, unheimlich..."
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.