The Operative

San Angeles

Book 2
Sold by Penguin
2
Free sample

The second installment in the San Angeles trilogy, a thrilling near-future cyberpunk sci-fi series

Kris Merrill was a survivor. She’d lost her parents as a young girl, and she’d been forced to flee the dubious shelter of her aunt’s home at thirteen to escape the unwanted attentions of her uncle. She’d lived on the streets of San Angeles, finding refuge in the lowest level of the city. When she got the chance, Kris found a room to rent on Level 2, earning a precarious living as a motorcycle messenger, a courier delivering sensitive materials the megacorporations would not trust to any method that could be hacked.

A year ago, Kris’s life changed irrevocably when a delivery went terribly wrong, and she was targeted for termination by the Meridian corporation, one of the most powerful of the megaconglomerates that controlled the government. Salvation came in the form of Ian Miller, who rescued Kris from certain death, recruiting her for the underground resistance group of which he was a part.

Since then, Kris has been hidden with the resistance, training to become an operative. Just as her training with the anti-corporate movement is nearing its end, their compound is destroyed by surprise attack.

Ready or not, Kris and the other trainees are recalled to the dangerous metropolis of San Angeles. But their transport is shot down and Ian Miller, the man she loves, is captured. Someone, it seems, is using him to get to Kris.

With the help of a retired operative with PTSD, and the mysterious man who fled the scene when Kris’s parents were killed, Kris searches for any sign of Ian. As the corporations battle civil unrest—and each other—the city slowly shuts down. Kris and San Angeles are running out of time....
Read more

About the author

Gerald Brandt is an author of Science Fiction and Fantasy. His first novel, The Courier, was listed by the Canadian Broadcasting Corporation as one of the 10 Canadian science fiction books you need to read. By day, he’s an IT professional specializing in virtualization. In his limited spare time, he enjoys riding his motorcycle, rock climbing, camping, and spending time with his family.  He lives in Winnipeg with his wife Marnie, and their two sons Jared and Ryan.  You can find Gerald online at http://www.geraldbrandt.com, on Facebook as Gerald Brandt – Author, and on Twitter @geraldbrandt.
Read more

Reviews

4.0
2 total
Loading...

Additional Information

Publisher
Penguin
Read more
Published on
Nov 1, 2016
Read more
Pages
320
Read more
ISBN
9780756412067
Read more
Features
Read more
Language
English
Read more
Genres
Fiction / Science Fiction / Action & Adventure
Fiction / Science Fiction / Apocalyptic & Post-Apocalyptic
Fiction / Science Fiction / Cyberpunk
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.

See entire series

Gerald Brandt
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 1-2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (FB Anglistik), Veranstaltung: Kulturwissenschaft: Englishness, Sprache: Deutsch, Abstract: Es soll in vorliegender Arbeit darum gehen, die Figur des Lord Peter Wimsey detailliert und möglichst nahe am Text herauszuarbeiten. Der Fülle der Textzeugnisse wird anschließend die allgemein übliche Gentleman-Definition gegenüber gestellt, um aus der so entstehenden Schnittmenge, bzw. den Diskrepanzen, einige Erkenntnisse über den Wandel des Gentlemanbegriffes während der sogenannten Zwischenkriegszeit zu gewinnen. Dass die literarische Figur Lord Peter Wimsey ein Aristokrat und ein Gentleman ist, steht natürlich fest, darüber muss nicht diskutiert werden. Interessant ist allerdings die Frage, was für eine Art Gentleman er ist, ob und inwiefern er den Normen entspricht, die die Gesellschaft - und somit auch die Leser eines Romans wie Gaudy Night - an jene scheinbar im Aussterben begriffene Gattung anlegt. Wie sich schon bei der ersten Lektüre des Buches herausstellt, gibt es eine ganze Reihe von Reibungspunkten zwischen dem allgemein anerkannten und tradierten Stereotyp des ́English Gentleman ́ und der von Dorothy L. Sayers entwickelten Figur des Lord Peter Wimsey. In vielerlei Hinsicht entspricht er den Erwartung, die die Leser an ihn stellen, häufig genug aber bricht er aus dem alten Stereotyp aus und überrascht mit einem eigenständigen Verhalten, das keinesfalls in die Normen und Regeln der klassischen englischen Gentleman-Tradition passt. Die Ursachen hierfür liegen wohl in erster Linie in seiner Erfinderin und deren ganz persönlichem Erfahrungsschatz, sie sind aber auch wesentlich allgemeinerer Natur und hängen zusammen mit der Zeit, in der die Romane mit den beiden Helden Harriet Vane und Lord Peter Wimsey entstanden. Die Zeit nach dem ersten Weltkrieg nämlich, der nicht nur das Wertesystem der englischen Gesellschaft gehörig ins Wanken gebracht, sondern der auch ganz persönlich auf Dorothy L. Sayers gewirkt - und das Leben ihres Lord Peter Wimsey sogar maßgeblich mitgeprägt hatte.
Gerald Brandt
Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (FB Germanistik), Veranstaltung: Hauptseminar: Semantik, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Seminararbeit geht es primär um einen Vergleich verschiedener Ansätze bei der Beschreibung von Wortbedeutungen. Dabei geht es ausschließlich um die beiden im Titel genannten Dichotomien der Autoren Herrmann Paul und Wilhelm Schmidt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Ausgangshaltung, Vorgehensweise und Ergebnis sollen herausgearbeitet werden, wobei zunächst jede Arbeit für sich beschrieben, und anschließend beide einander gegenübergestellt werden sollen. Im Anhang möchte ich versuchen, die vorgestellten Theorien am eigenen Beispiel in die Praxis umzusetzen. Zunächst hebt Herrmann Paul hervor, dass seine Untersuchungen sich besonders dem Bedeutungswandel zuwenden, indem er diesen mit dem Lautwandel vergleicht und Parallelen zieht. Er bekennt sich damit zu einer mehr oder minder diachronen Sichtweise der zu beschreibenden Bedeutungsvariationen. Nicht zuletzt trägt der Abschnitt, in dem die Begriffe okkasionell und usuell behandelt werden, den Titel Wandel der Wortbedeutung. Gleich auf der zweiten Seite dieses Abschnittes - Seite 75, § 51 - gibt der Autor eine Definition der beiden Begriffe an: "Wir verstehen also unter usueller Bedeutung den gesamten Vorstellungsinhalt, der sich für den Angehörigen einer Sprachgenossenschaft mit einem Worte verbindet, unter okkasioneller Bedeutung denjenigen Vorstellungsinhalt, welchen der Redende, indem er das Wort ausspricht, damit verbindet, und von welchem er erwartet, dass ihn auch der Hörende damit verbinde."
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.