Vergleich von Ferrainolas Glen Mills Schools mit Makarenkos Gor`kij Kolonie im Kontext zur Sozialen Arbeit in Deutschland

GRIN Verlag
1
Free sample

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Recht, Kriminalität abw. Verhalten, Note: 2,0, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Diplomarbeit beschreiben und vergleichen wir die Einrichtungen Glen Mills Schools von Cosimo Ferrainola und die Gor`kij Kolonie von Anton Makarenko. Wir entwickeln Kriterien für den Vergleich und untersuchen in welcher Form deutsche Einrichtungen von den Konzepten profitieren können. Während unseres Studiums stießen wir auf die Glen Mills Schools, eine Alternative zum Jugendstrafvollzug in der Nähe der Stadt Philadelphia im US Bundesstaat Pennsylvania . Das Konzept dieser Einrichtung wird bis zum jetzigen Zeitpunkt heftig und kontrovers von verschiedenen, internationalen Wissenschaftlern diskutiert. Dieses Thema weckte sofort unser Interesse, da Befürworter des Angebots es als mögliche Alternative zum herkömmlichen Jugendstrafvollzug in Deutschland sehen. Nach der Gründung des Vereins German Mills durch einige Jugendrichter, gibt es auch die Möglichkeit für Jugendliche aus Deutschland an dem Projekt teilzunehmen. Die Rechtsgrundlagen um Jugendliche aus Deutschland in die USA zuschicken, werden wir in dieser Diplomarbeit erörtern. Bei der Recherche zu dieser Thematik fanden wir Verweise auf eine, uns unbekannte, alternative Jugendstrafanstalt in der damaligen UdSSR. Sie hieß Gor`kij Kolonie. Der Gründer und Leiter der Einrichtung war Anton S. Makarenko. Er war ein Schriftsteller und Pädagoge. [...] Ziel in dieser Diplomarbeit ist, dass wir beide Einrichtungen mit ihren unterschiedlichen Strukturen, Rahmenbedingungen und Gründungszeiten vergleichen. Wir finden markante Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus und beleuchten diese. Außerdem stellen wir die These auf: Der Leiter der Glen Mills Schools Cosimo Ferrainolá hat weite Teile seines Konzepts von Makarenkos Gor ́kij Kolonie übernommen. Ein weiteres Ziel von uns ist es zu prüfen, ob die gewonnenen Erkenntnisse auf den deutschen Jugendstrafvollzug, sowie auf Einrichtungen der Jugendhilfe übertragen werden können und ob man gegebenenfalls davon profitieren kann. Hierzu ist es erforderlich einen Einblick in das deutsche Jugendstrafrechtssystem zu geben. Wir werden uns kritisch mit beiden Konzepten der Einrichtungen auseinandersetzen und die Übertragbarkeit auf deutsche Jugendhilfeeinrichtungen bewerten.
Read more

About the author

Jan Schwarz is lecturer in the department of German at Northwestern University and lecturer in the Committee on Jewish Studies at the University of Chicago.

Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Oct 31, 2005
Read more
Pages
142
Read more
ISBN
9783638433990
Read more
Language
German
Read more
Genres
Social Science / Criminology
Social Science / Sociology / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
After the Holocaust’s near complete destruction of European Yiddish cultural centers, the Yiddish language was largely viewed as a remnant of the past, tragically eradicated in its prime. In Survivors and Exiles: Yiddish Culture after the Holocaust, Jan Schwarz reveals that, on the contrary, Yiddish culture in the two and a half decades after the Holocaust was in dynamic flux. Yiddish writers and cultural organizations maintained a staggering level of activity in fostering publications and performances, collecting archival and historical materials, and launching young literary talents. Schwarz traces the transition from the Old World to the New through the works of seven major Yiddish writers—including well-known figures (Isaac Bashevis Singer, Avrom Sutzkever, Yankev Glatshteyn, and Chaim Grade) and some who are less well known (Leib Rochman, Aaron Zeitlin, and Chava Rosenfarb). The first section, Ground Zero, presents writings forged by the crucible of ghettos and concentration camps in Vilna, Lodz, and Minsk-Mazowiecki. Subsequent sections, Transnational Ashkenaz and Yiddish Letters in New York, examine Yiddish culture behind the Iron Curtain, in Israel and the Americas. Two appendixes list Yiddish publications in the book series Dos poylishe yidntum (published in Buenos Aires, 1946–66) and offer transliterations of Yiddish quotes. Survivors and Exiles charts a transnational post-Holocaust network in which the conflicting trends of fragmentation and globalization provided a context for Yiddish literature and artworks of great originality. Schwarz includes a wealth of examples and illustrations from the works under discussion, as well as photographs of creators, making this volume not only a critical commentary on Yiddish culture but also an anthology of sorts. Readers interested in Yiddish studies, Holocaust studies, and modern Jewish studies will find Survivors and Exiles a compelling contribution to these fields.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.