Chemie der Zemente (Chemie der hydraulischen Bindemittel)

Springer-Verlag
Free sample

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Aug 13, 2013
Read more
Pages
282
Read more
ISBN
9783662292648
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Science / Chemistry / Inorganic
Technology & Engineering / Civil / General
Technology & Engineering / Construction / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Francois Colling
Vorwort Das vorliegende Werk stellt die Buchfassung meines Skriptums zur Vorlesung Holzbau an der Fachhochschule Augsburg dar. Die behandelten Themen beinhalten im Wesentlichen die Grundlagen des Holzbaus und stellen einen Grundstock für eine Holzbau-Vorlesung an Ho- schulen dar. Im Anschluss an die jeweils behandelten Themenbereichen werden zahlreiche Beispiele an- boten, die so aufgebaut sind, dass mit ihnen die behandelte Theorie praxisgerecht angewandt und gefestigt werden kann. Die Lösungen zu den Beispielen sind in einem getrennten Band zusammengefasst. Für die praktische Bemessung wurden Bemessungstabellen erstellt, die die Bemessung „per Hand“ erleichtern sollen. Diese Tabellen sind im Hinblick auf die praktische Handhabung in einem Anhang zusammengefasst. In dem Bestreben, meine Studenten möglichst frühzeitig mit den Regelungen der neuen DIN 1052 vertraut zu machen, stellte ich meine Vorlesung zeitgleich mit dem Erscheinen des Ge- druckes im Jahre 2000 auf die neue Holzbaunorm um. Die „Erprobung“ des Skriptums w- rend den Vorlesungen der letzten drei Jahre trug dazu bei, Fehler aufzufinden und einzelne Passagen verständlicher auszuarbeiten. Mein großer Dank gilt daher all denjenigen Studenten, die mit Ihren Fragen und Anregungen zu einer Verbesserung des Skriptums beigetragen haben. So erfolgte z. B. die Zusammenfassung aller Beispiel-Lösungen in einem separaten Teil auf ausdrücklichen Wunsch der Studenten. Ein großes Dankeschön gebührt auch den (ehemaligen) Studenten Stefan Bedö, Henrik Boll, Holger Dietrich, Helmut Mögele und Sven Petersen, die im Rahmen ihrer Praktika ihre Ken- nisse in Textverarbeitung und CAD vertiefen durften bzw. mussten.
Peter Welzbacher
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Chemie - Anorganische Chemie, Note: 1,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: Das erste Drittel des Hauptteiles der Seminararbeit beschäftigt sich mit Eisen und beginnt mit den natürlichen Vorkommen auf der Erde sowie den wichtigsten natürlichen Verbindungen. Es folgt eine ausführliche Beschreibung der Roheisenherstellung im Hochofen und den damit verbundenen Reaktionen und chemischen Prozessen. Anschließend werden die Merkmale des Roheisens und die Unterscheidung zwischen grauem und weißem Roheisen erläutert. Der erste Absatz des Hauptteiles schließt mit den Weiterverarbeitungsmöglichkeiten des Roheisens. Das zweite Kapitel des Hauptteiles widmet sich dem Stahl und dessen Herstellung. Roheisen als Ausgangsmaterial wird mittels verschiedener Verfahren gereinigt um es für die Weiterverarbeitung vorzubereiten. Die drei bekanntesten und verbreitetsten Stahlherstellungsverfahren - das OBM-Verfahren, das LD-Verfahren und das Elektrostrahlverfahren - werden anschließend beschrieben und miteinander verglichen. Der letzte Schritt der Stahlherstellung ist das Modifizieren mit verschiedenen Legierungselementen um den Stahl an die verschiedenen Einsatzgebiete anzupassen. Im dritten Abschnitt des Hauptteiles werden Eisen und Stahl anhand markanter Eigenschaften und Merkmale verglichen. Die Seminararbeit endet mit einem Ausblick auf die Zukunft von Eisen und Stahl und deren industrieller Bedeutung in Deutschland. Gegenwärtig ist ein Bedeutungsverlust und somit ein Ende des Siegeszuges von Eisen- und Stahl nicht erkennbar, im Gegenteil, es werden immer neue Einsatzgebiete entdeckt und erforscht die gegen Ende erläutert werden.
Lothar Bär
Die neuen europï¿1⁄2ischen Normen DIN EN 1090 Teile 1 und 2 haben in Deutschland fï¿1⁄2r Stahlbauten im Geltungsbereich der Landesbauordnungen ab Sommer 2012 und fï¿1⁄2r Stahlbrï¿1⁄2cken spï¿1⁄2testens ab Ende 2012 die Funktion baurechtlich verbindlicher Technischer Baubestimmungen. In vielen europï¿1⁄2ischen Nachbarlï¿1⁄2ndern gelten sie schon lï¿1⁄2nger. In Deutschland ersetzen sie DIN 18800-7. Der Ersatz bedeutet einen mindestens ebenso groï¿1⁄2en Einschnitt fï¿1⁄2r das deutsche Stahlbaugeschehen wie der Ersatz der Bemessungsnormenreihe DIN 18800 durch die verschiedenen Teile der DIN EN 1993 (Eurocode 3). Die bisher in deutscher Normentradition als ganzheitlicher Vorgang behandelte Herstellung des "Endproduktes Stahltragwerk" wird jetzt rechtlich-verwaltungstechnisch in das Herstellen des "Bauproduktes vorgefertigtes Stahlbauteil" in der Werkstatt und das Zusammenfï¿1⁄2gen solcher Bauteile zum Stahltragwerk auf der Baustelle zerlegt. Fï¿1⁄2r den Konformitï¿1⁄2tsnachweis der vorgefertigten Bauteile ist DIN EN 1090-1 zustï¿1⁄2ndig, fï¿1⁄2r die technischen Ausfï¿1⁄2hrungsregeln sowohl in der Werkstatt wie auf der Baustelle DIN EN 1090-2.
Der vorliegende Kommentar soll allen Fachleuten, die sich planend, bauend, prï¿1⁄2fend oder ï¿1⁄2berwachend mit der Ausfï¿1⁄2hrung von Stahlbauten in Deutschland oder im europï¿1⁄2ischen Ausland befassen (Ingenieure, Techniker, Meister, technische Kaufleute usw.), Hilfestellung bei der tï¿1⁄2glichen Arbeit mit DIN EN 1090-1 und -2 geben. Die beiden Normen sind zusammen nicht nur fï¿1⁄2nfmal umfangreicher als DIN 18800-7, sondern erfordern auch teilweise andere Denk- und Herangehensweisen. Der Kommentar folgt streng der Gliederung der beiden kommentierten Normen, ohne jedoch deren Texte zu wiederholen. Er gibt Zusatz- und Hintergrundinformationen, stellt Verknï¿1⁄2pfungen zu angrenzenden Bereichen dar, gibt wichtige Auszï¿1⁄2ge aus zitierten Regelwerken wieder und illustriert anhand von Musterbeispielen die Umsetzung der Normregelungen.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.