Erinnerung und Erfahrung, Teil 110: Gedanken zur Lektüre

BookRix
Free sample

Das E-Book enthält Erinnerungen, Rezensionen und Gedanken zur Lektüre. Der Verfasser Karl Schön, geboren 1935, war fast 40 Jahre als Diplom-Verwaltungswirt bei einer Bundesbehörde tätig. Viele Jahre war er freier Mitarbeiter von Zeitschriften und Zeitungen. Von 1977 bis 1987 gab er die Literaturzeitschrift "HORIZONTE" heraus. Schön lebt in einer Kleinstadt in Süddeutschland.

Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
BookRix
Read more
Published on
Jan 11, 2017
Read more
Pages
27
Read more
ISBN
9783739692647
Read more
Language
German
Read more
Genres
Biography & Autobiography / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Karl Schön
Albertus Magnus (Albert Graf von Bollstädt) (1193-15.11.1280) war Theologe, Naturwissenschaftler und Philosoph. Bald nach seinem Tod rankten sich Märchen und Legenden, phantastische Geschichten um seine Person. Man dichtete ihm Wunderdinge an: er soll ein Zauberer gewesen sein und über verborgene Naturkräfte geboten haben. Er soll im Besitz des Steines der Weisen gewesen sein, sprechende Automaten angefertigt und sogar das Schießpulver erfunden haben. In Wirklichkeit war "Albert der Große" einer der vielseitigsten Gelehrten (Doctor universalis) des Mittelalters. Er stammte aus einer staufischen Ministerialenfamilie, trat 1223 in den jungen Orden der Dominikaner ein und lehrte an den Hochschulen von Paris (1244-48) und Köln. Im Juni 1254 wurde er zum Prinzipal seines Ordens für den deutschen Sprachraum gewählt. Zahlreiche Visitationsreisen führten ihn quer durch die Ordensprovinz "Teutonia". Von 1260 bis 1262 war er Bischof von Regensburg. Von 1264 bis 1267 lebte Albertus in der Würzburger Niederlassung des Ordens, in den späteren Jahren wieder in Köln. 1931 wurde er von der katholische Kirche zum Kirchenlehrer erklärt und heiliggesprochen und 1941 zum Patron der Naturwissenschaften bestimmt. In zahlreichen theologischen Schriften trat er für die Übernahme und christliche Umdeutung der aristotelischen Philosophie ein. Erst seinem Schüler Thomas von Aquin gelang aufgrund des neu erschlossenen Aristotelismus die Synthese dieser Lehre mit der christlichen Überlieferung.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.