Making Robots Smarter: Combining Sensing and Action Through Robot Learning

Springer Science & Business Media
Free sample

Making Robots Smarter is a book about learning robots. It treats this topic based on the idea that the integration of sensing and action is the central issue. In the first part of the book, aspects of learning in execution and control are discussed. Methods for the automatic synthesis of controllers, for active sensing, for learning to enhance assembly, and for learning sensor-based navigation are presented. Since robots are not isolated but should serve us, the second part of the book discusses learning for human-robot interaction. Methods of learning understandable concepts for assembly, monitoring, and navigation are described as well as optimizing the implementation of such understandable concepts for a robot's real-time performance.
In terms of the study of embodied intelligence, Making Robots Smarter asks how skills are acquired and where capabilities of execution and control come from. Can they be learned from examples or experience? What is the role of communication in the learning procedure? Whether we name it one way or the other, the methodological challenge is that of integrating learning capabilities into robots.
Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer Science & Business Media
Read more
Published on
Dec 6, 2012
Read more
Pages
271
Read more
ISBN
9781461552390
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
English
Read more
Genres
Computers / Intelligence (AI) & Semantics
Computers / Software Development & Engineering / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
The human brain has some capabilities that the brains of other animals lack. It is to these distinctive capabilities that our species owes its dominant position. Other animals have stronger muscles or sharper claws, but we have cleverer brains. If machine brains one day come to surpass human brains in general intelligence, then this new superintelligence could become very powerful. As the fate of the gorillas now depends more on us humans than on the gorillas themselves, so the fate of our species then would come to depend on the actions of the machine superintelligence. But we have one advantage: we get to make the first move. Will it be possible to construct a seed AI or otherwise to engineer initial conditions so as to make an intelligence explosion survivable? How could one achieve a controlled detonation? To get closer to an answer to this question, we must make our way through a fascinating landscape of topics and considerations. Read the book and learn about oracles, genies, singletons; about boxing methods, tripwires, and mind crime; about humanity's cosmic endowment and differential technological development; indirect normativity, instrumental convergence, whole brain emulation and technology couplings; Malthusian economics and dystopian evolution; artificial intelligence, and biological cognitive enhancement, and collective intelligence. This profoundly ambitious and original book picks its way carefully through a vast tract of forbiddingly difficult intellectual terrain. Yet the writing is so lucid that it somehow makes it all seem easy. After an utterly engrossing journey that takes us to the frontiers of thinking about the human condition and the future of intelligent life, we find in Nick Bostrom's work nothing less than a reconceptualization of the essential task of our time.
HAPPY HUNTING™ ON eBay

Aunt Fannie's cameo pin collection...the cartoon-character lunch boxes you had in third grade...that cast-iron doorstop you bought for $2 but is really worth $200....Whether you're a busy buyer, an avid seller, or just a fun-loving browser, you'll find countless collectibles like these on eBay, the world's largest person-to-person online trading community.

Now -- in this official primer from the popular Internet site that has revolutionized the collecting world -- the experts at eBay unlock the secrets of successful online buying and selling, for everyone from the enthusiastic beginner to the seasoned pro. Featuring an introduction by Pierre Omidyar, eBay's founder and chairman, and packed with tips and stories from "eBaysians" all over the country, The Official eBay™ Guide is the only authorized book that shows you how to

* BUY SMART -- unraveling the mystery of value, bidding to win, and learning how to spot the really good stuff

* BE A SAVVY SELLER -- from writing the perfect item listing to collecting payments from your happy customers

* LEARN FROM THE EXPERTS -- top eBaysians, Ambassadors, Power Sellers, and eBay employees lend advice and share secrets for success

* FIND THE GREAT STUFF -- how to work garage sales, flea markets, tag sales, estate sales, and even the other kind of auction

Packed with invaluable resources, information, and practical tips, The Official eBay™ Guide also features entertaining stories about the millions of people who make up the eBay community. It's your must-have companion for mastering the art of buying and selling an astounding range of collectibles and items, from the practical to the whimsical.
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Kunst - Uebergreifende Betrachtungen, Note: 1-, Technische Universität Darmstadt (Institut für Kunstgeschichte), Veranstaltung: Das Bild der Stadt, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.1. Das erste und zweite Manifest futuristischer Malerei Das erste Manifest des Futurismus von Filipo Tomaso Marinetti stößt u.a. bei den Malern Giacomo Balla, Umberto Boccioni, Carlo Carrà, Luigi Russolo und Gino Severini auf ein positives Echo; kurze Zeit später folgen die für die Entwicklung der bildenden Kunst grundlegenden Manifest der futuristischen Maler und Die futuristische Malerei – Technisches Manifest. Die Futuristen, die sich zunächst um Marinetti sammelten, deklarierten sich zur Avantgarde der modernen Kunst. Sie proklamierten die Idee einer künstlerischen Moderne, die sich mit der industriellen Lebenswelt zu verbinden suchte. Das erste Manifest, verkündet von der Bühne des Turiner Chiarella Theaters, formulierte insbesondere die Rebellion der Künstler gegen die Vulgarität und Nachahmung in der bildenden Kunst, gegen das Antike und gegen die Kunstkritik. Im Mittelpunkt stand hier das Verhältnis der Künstler zu der sie umgebenden Gesellschaft. Thematisch erklären die Künstler in dieser Schrift, dass ihre Kunst – die einzig lebensfähige – ihre Elemente in der sie umgebenden Umwelt finde. Das zweite Manifest diente der Darlegung der technischen Umsetzung dieser Rebellion. In diesem und den folgenden wurde insbesondere die Entstehung eines futuristischen Menschen proklamiert, der aus der Verschmelzung mit der Maschine, der für die Futuristen hervorragensten aller menschlicher Erfindungen, hervorgehen sollte. Die Maschine wird als neuer, lebendiger, menschlicher Körper beschrieben, der den organischen quasi multipliziert.1 Eines der späteren Manifeste Marinettis aus dem Jahre 1914 trägt den Titel Der multiplizierte Mensch und das Reich der Maschine. Proklamiert wurde als Spitze dieses Gedankens eine Art Maschinenmensch mit austauschbaren, technischen Körperteilen. Als Inbegriff der Moderne galt bei den Futuristen das Automobil. Geschwindigkeit und Schnelligkeit stellten eine neue, rauschhafte Erfahrung dar. Im Stadium der Bewegung in der Maschine war die beste Möglichkeit gegeben, eins zu werden mit ihr. [...] 1 vgl. Schmidt-Bergmann, Hansgeorg. Futurismus. Geschichte, Ästhetik, Dokumente. 1993, Reinbeck: Rowohlt, S. 231f
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 1,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Kunstgeschichte), Veranstaltung: Die Kunst der Bettelorden, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.1. Definition Der Glaube an Jesus Christus wurde im Mittelalter nicht nur als Lehrstück behandelt, sondern auch gelebt. Daher hat er sich nicht in ständig gleichbleibender Form gezeigt. Vielmehr traten zu bestimmten Zeiten einzelne Gedanken stärker hervor und andere zurück, so dass in der bildenden Kunst, die dem Glauben Rechnung tragen wollte, nach geeigneten Möglichkeiten gesucht wurde, diese verschiedenen Akzentuierungen auch in den Darstellungen Jesu Christi erkennbar werden zu lassen. Ein besonders signifikantes Beispiel für ein solches Hervortreten einzelner Gedanken und die Suche nach deren bildkünstlerischer Umsetzung ist das seit dem Hochmittelalter fassbare Phänomen des Schmerzensmannes. Unter dem Begriff Schmerzensmann versteht man ein Bild Jesu Christi, das durch die Wundmale, insbesondere durch die Seitenwunde, auf die Passion und die Wiederholung dieses Opfers im Rahmen der Eucharistie hinweisen soll. Es ist zu unterscheiden von den Ecce-homo-Bildern, auf denen Christus – mit Dornenkrone und Purpurmantel – mit den Merkmalen der vorangegangenen Geißelung, jedoch ohne die Wundmale zu sehen ist.1 Im deutschen Raum ist für den Schmerzensmann auch die Bezeichnung Erbärmdechristus oder „Erbärmdebild“ entstanden. Es stellt Christus in keiner chronologisch registrierbaren Situation seines Leidenswegs (bspw. Johannes 18 bis 19) dar, sondern zeigt ihn als Erlöser und visionäre Symbolfigur, durch die Wunden als schon gekreuzigt ausgewiesen. Er wird als Mensch tot und als Gott lebend dargestellt. Das Wesen Christi, zugleich Gott und Mensch, wird bildlich ausgedrückt, wobei jedoch ein neues, gefühlsbetontes Moment hinzukommt: Der Gekreuzigte scheint sich bisweilen unmittelbar an den Betrachter zu wenden und um Erbarmen zu flehen.2 [...] 1 vgl. Seibert, Jutta (Hrsg.). Lexikon christlicher Kunst. 1980, Freiburg, Brsg.: Herder, S. 279 2 Sachs, Hannelore, Badstübner, Ernst, Neumann, Helga. Christliche Ikonographie in Stichworten. 1973, S. 297
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2-, Technische Universität Darmstadt (Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Dokumentartheater, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit behandelt Tankred Dorsts Drama Toller. Das Ziel ist es, die historischen Umstände und Ereignisse der bayrischen Revolution im April 1919 mit den geschilderten Begebenheiten in Dorsts Stück aufzuzeigen. Hierzu werden im ersten Teil die geschichtlichen Ereignisse, welche zum Umsturz in München führten, und die Rolle des Schriftstellers Ernst Tollers darin dargelegt. Der zweite Teil widmet sich der Entstehungsgeschichte und dem formalen Aufbau von Tankred Dorsts dokumentarischem Drama, sowie dem Vergleich seines Stückes mit den realen Geschehnissen. Abschließend soll untersucht werden, welchen dokumentarischen Charakter das Stück besitzt. Hierzu muss auch die Frage aufgeworfen werden, weshalb Dorst in der Mitte der Sechziger Jahre ein Theaterstück über die Räterepublik in München schrieb, welchen Gegenwartsbezug es beinhaltete und welche Brisanz es damals repräsentierte. 2.1. Die Vorgeschichte des Umsturzes Die Einsicht, daß der Krieg nicht mehr zu gewinnen war, und die sich zuspitzende Lage in Deutschland führten im Winter 1916/1917 zur Verdrossenheit in breiten Schichten der Bevölkerung gegenüber der aktuellen Regierung. Innerhalb der politischen Opposition sah man in ihr zunehmend die Verkörperung einer gesellschaftlichen Ordnung, die ihre Existenzberechtigung verloren hatte. Das Königreich Bayern bildete keine Ausnahme, obwohl hier die meist konservative Landbevölkerung (1907: 51 Prozent) größer war als im Reichsdurchschnitt (34 Prozent)1. Die Spannung entlud sich Ende Januar 1918 in München in einem Streik der Metallarbeiter. [...] 1 Dorst, Tankred & Neubauer, Helmut (Hg.): Die Münchner Räterepublik. 1966. Frankfurt am Main. Suhrkamp. S.172
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Literatur vor Gericht, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Arthur Schnitzler den Dialogzyklus Reigen 1897/98 verfasste, war er sich durchaus der Brisanz seines Dramas bewusst, welches tatsächlich vom ersten Erscheinen an für Aufsehen sorgte: „Etwas Unaufführbareres hat es noch nie gegeben“1 schrieb er 1897. Und bis zu den ersten offiziellen Aufführungen in Berlin und Wien vergingen in der Tat achtzehn Jahre. Diese Inszenierungen waren stets begleitet von Tumulten, Aufführungsverboten und Prozessen – der Reigen schrieb Zensurgeschichte. Am Ende verbot Schnitzler selbst weitere Aufführungen, und sein Sohn Heinrich Schnitzler hielt bis 1982 an diesem Verbot fest. Die vorliegende Arbeit untersucht die Geschichte eines Dramas, in dem zehnfach intime Zusammenkünfte untersucht werden, ohne dass der Geschlechtsakt selbst im Text dargestellt werden würde: Er wird nicht gezeigt, die Dialoge führen nahe heran, die Gedankenstriche – ebenso das black oder ein Zwischenvorhang auf der Bühne – verhüllen jedoch stets die eigentlich anstößige Handlung. Um die dennoch existierende Brisanz des Reigen sichtbar machen zu können, ist es neben der Aufarbeitung der Prozessgeschichte auch notwendig, die politischen, gesellschaftlichen und moralischen Hintergründe zur Zeit seines Erscheinens zu analysieren, da ein Skandal wie jener um den Reigen monokausal nicht zu erklären ist. Im folgenden wird die vorliegende Arbeit Schnitzlers Drama vorstellen und die darin enthaltene skandalösen Elemente erläutern. Zudem ist es unabdingbar, die Wiener Gesellschaft der Jahrhundertwende zu betrachten, um die Rezeptions- und Prozessgeschichte des Reigen darstellen und auslegen zu können. 1 zitiert nach: Pfoser, Alfred, Pfoser-Schewig, Kristina, Renner, Gerhard. Schnitzlers >Reigen
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.