The promised isle

A.A. Knopf
Loading...

Additional Information

Publisher
A.A. Knopf
Read more
Published on
Dec 31, 1922
Read more
Pages
243
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
English
Read more
Content Protection
This content is DRM free.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Viktor Heller will eine junge Frau vor dem Leben in der Kriminalität bewahren, doch ihr „Onkel“ hat etwas dagegen. Heller, bisher ein mustergültiger Bürger nutzt die gefundene Plakette eines Polizisten, um die Welt ein kleines Stück gerechter zu machen. Und immer wieder stellt sich die Frage: »Was ist ein Menschenleben?«

»Ich bin an einen Krüppel gebunden,« – das Wort fiel brutal aus ihrem Munde – »der mich besitzt und mich nicht freigeben will. Ob er mich noch liebt, weiß ich nicht – seine Eifersucht aber lebt, und sie wird immer wilder, je schwächer sein Körper wird. Ich soll ihn pflegen, immer um ihn sein, während er selbst immer menschenscheuer wird, nicht einmal Sie wollte er sprechen. Von allem aber will er Bescheid wissen. Wenn seine Anfälle kommen, ist er furchtbar – bald will er seinem eigenen Leben ein Ende machen, bald meinem. Er glaubt, dass ich ihn betrüge, und mein Protest reizt ihn nur – eine Frau wie ich, gesund und kräftig, mit starken Sinnen, die an einen Krüppel, einen lebenden Leichnam, wie er sich selbst nennt, gebunden ist – betrügt natürlich ihren Mann! Trotzdem will er mich nicht freigeben, und seit ich Alasco kennen gelernt habe, lässt er mir keine Ruhe, weder bei Tag noch bei Nacht. Er lauert auf den Ausdruck in meinen Augen, lauscht dem Klang meiner Stimme, er hält sich manchmal wach für den Fall, dass ich mich im Traum verraten sollte. – Und er hat ja recht, es ist ja wahr: Ich liebe Alasco!«

Null Papier Verlag
www.null-papier.de
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.