Erfolgsfaktoren von Product Placements in Filmen am Beispiel Sex and the City 2

GRIN Verlag
1
Free sample

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,2, Europäische Fernhochschule Hamburg (BWL & Wirtschaftspsychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Die klassische TV Werbung allein ist für immer weniger Unternehmen ein zufriedenstellendes Marketinginstrument. Viele Fernsehzuschauer vermeiden Werbung, wenn möglich, indem sie sich während der Werbung mit anderen Dingen beschäftigen oder den Kanal wechseln. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem deshalb stetig beliebter werdenden Marketinginstrument – dem Product Placement. Zunächst werden die Grundlagen zu dieser Thematik erläutert und anschließend detaillierter auf die State-of-the-art bezüglich der Erfolgsfaktoren von Product Placements eingegangen. Abschließend werden die Product Placements des Films „Sex and the City 2“ identifiziert und anhand der beschriebenen Erfolgsfaktoren kategorisiert. Aus diesen Beobachtungen werden schließlich potentielle Handlungs- und Forschungsempfehlungen für die Wirtschaft und Wissenschaft abgeleitet.
Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Oct 22, 2015
Read more
Pages
58
Read more
ISBN
9783668072664
Read more
Language
German
Read more
Genres
Business & Economics / Marketing / General
Language Arts & Disciplines / Communication Studies
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 2,1, Europäische Fernhochschule Hamburg (BWL & Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Grundlagen der Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Aus anthropologischer Sicht ist der Mensch ein Gruppenwesen. Schon zu Beginn der Menschheit schlossen sich Menschen in Gruppen zusammen um zu jagen oder anderweitig Nahrung zu beschaffen. Mit der Weiterentwicklung des Menschen veränderten sich die Ansprüche an die Gruppenarbeit und die Vielfalt der Gruppen erweiterte sich zunehmend. Inzwischen lassen sich Gruppen in allen Bereichen des Lebens finden. Im privaten Bereich fühlen sich die meisten Menschen zu einer Familie, einem Freundeskreis oder vielleicht einem Sportverein zugehörig, während sie sich im weiteren Umfeld hingegen als Teil einer Firma, einer Fahrgemeinschaft oder eines Arbeitsteams sehen. Teamarbeit hat besonders in der Arbeitswelt enorm an Bedeutung gewonnen. So sind vor allem komplexe Problemlösungsfindungen und Aufgabenstellungen nur durch Teamarbeit zu bewältigen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Teamfähigkeit heute einer der meist genannten Anforderungen in Stellenanzeigen ist. Teamarbeit wird zunehmend als Arbeitseinheit der Zukunft gesehen. Während Hierarchien verblassen, rückt die eigentliche Aufgabe in den Fokus. Wissen und Erfahrung werden neu definiert und aus alten Strukturen werden neue entwickelt. Unternehmen versprechen sich von Teamarbeit hohe Effizienz und bestmögliche Ergebnisse. Allerdings können nicht funktionierende Teams zum genauen Gegenteil führen und so hohe Kosten bei schwacher Leistung verursachen. Somit stellt sich die Frage was genau ein gutes Team ausmacht. Kommt es auf die Zusammensetzung des Teams an? Hat die Persönlichkeit der Teammitglieder eine Auswirkung auf die Gruppenleistung? Was kann man tun, um ein optimales Gruppenergebnis zu erzielen? In dieser Arbeit soll diesen Fragen nachgegangen werden, indem zunächst die zentralen Erkenntnisse über Gruppen und Gruppenleistung aufgeführt werden. Anschließend wird der Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung eines Teams nach Persönlichkeitsmerkmalen und die Auswirkung auf die Gruppenleistung untersucht. Zudem werden Handlungsempfehlungen für leistungsstarke Gruppen vorgestellt und auf ihre Durchführbarkeit geprüft.
Inhaltsangabe:Problemstellung: Im Laufe der vergangenen Jahre ist das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer kundenorientierten Unternehmensführung deutlich angestiegen. Wie nur wenige andere Themen erfährt der Bereich der Kundenorientierung zur Zeit breite Aufmerksamkeit; doch trotz der Einsicht in das Erfordernis verbesserter Leistungen am Kunden weist die praktische Umsetzung immer noch erhebliche Lücken auf. Theoretisch besteht heutzutage kein Zweifel mehr daran, dass die Fähigkeit von Unternehmen, Kundenorientierung sowohl intern als auch am Markt durchzusetzen, einen zentralen Erfolgsfaktor der Unternehmensführung darstellt. Auch in Zukunft werden unserer Märkte geprägt sein vom Wandel des Verkäufermarktes zum Käufermarkt und eine stärkere Positionierung der Kunden ermöglichen. Der Wettbewerbsdruck nimmt durch fortschreitende Internationalisierung, hohem Sättigungsniveau und immer rascheren technologischen Wandel weiterhin zu. In den vergangenen Jahren konnten bereits zahlreiche Initiativen auf dem Gebiet der Kundenorientierung beobachtet werden. Begriffe wie „Total Customer Care“ oder „Customer Relationship Management“ sind modern, treffen den Zeitgeist der Menschen und viele Unternehmen rühmen sich, auf diesem Gebiet bereits weitreichende Maßnahmen eingeleitet zu haben. Dabei ist in der Unternehmenspraxis, wenn überhaupt, eine überwiegend technologische Interpretation dieses Begriffes und dementsprechend der Einsatz von entsprechender Software zur Steuerung von Kundenbeziehungen zu beobachten. Trotz allem Aktionismus stellt sich jedoch häufig eine Steigerung der Kundenorientierung nicht ein. Die Wirklichkeit vieler Unternehmen sieht meist so aus, dass zwar an ausgewählten Einzelaspekten, wie z.B. Kundendatenbanken oder Call Centern gearbeitet wird, ein integriertes Gesamtkonzept zur Durchsetzung von Kundenorientierung im realen Unternehmensalltag aber fehlt. Eine Verbindung von strategischen Initiativen und anschließender operativer Umsetzung wird nur unzureichend oder gar nicht geschafft. Unternehmen nutzen darüber hinaus gerne den Begriff der Kundenorientierung um ihren Kunden einen häufig nicht vorhandenen Wettbewerbsvorteil zu suggerieren und fallen dabei in eine Lücke zwischen kommunizierten Anspruch und gelebter Wirklichkeit. Gang der Untersuchung Ziel dieser Arbeit ist es, Kundenorientierung als einen integrierten Gesamtprozess darzustellen, in dem der Kunde und seine individuellen Erwartungen und Bedürfnisse im Fokus der [...]
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Statistik, Note: 1,2, Europäische Fernhochschule Hamburg (BWL & Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Forschungsmethoden und Statistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen dieser Hausarbeit wurden die Unterschiede von zwei gesellschaftlichen Gruppen, nämlich Männern und Frauen, in Bezug auf bestimmte Einstellungsbereiche untersucht. Dabei ging es speziell um die Einstellungsbereiche Leistungsmotivation, Zufriedenheit mit der beruflichen Situation, Freude am Kochen und Konfrontationsbereitschaft. Zu diesen Themen wurden insgesamt 40 Personen, davon 20 Männer und 20 Frauen in einer Online-Umfrage befragt. Darin fanden sich 20 Items, also fünf für jedes Themengebiet, welche auf einer 5-stufigen Likert-Skala bewertet wurden. Zudem enthielt der Fragebogen je eine Frage zu Geschlecht, Alter und Lebensform der Probanden. Die gewonnenen Daten wurden auf Basis der deskriptiven Statistik untersucht und ausgewertet. Um mögliche Zusammenhänge zwischen Alter und Geschlecht, ebenso wie zwischen Lebensform und Geschlecht auszuschließen, welche die Ergebnisse beeinflussen könnten, wurde jeweils ein Chi2-Test durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten hier keine Zusammenhänge auf. Die Ergebnisse der Hauptfragestellung fielen folgendermaßen aus. In keinem der vier Themenbereiche konnten signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern beobachtet werden. Den größten Mittelwertunterschied zwischen Männern und Frauen zeigte sich bei der Freude am Kochen, welcher allerdings unter dem zuvor festgelegten Grenzwert von einem Punkt Unterschied auf der Likert-Skala lag.
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Statistik, Note: 1,2, Europäische Fernhochschule Hamburg (BWL & Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Forschungsmethoden und Statistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen dieser Hausarbeit wurden die Unterschiede von zwei gesellschaftlichen Gruppen, nämlich Männern und Frauen, in Bezug auf bestimmte Einstellungsbereiche untersucht. Dabei ging es speziell um die Einstellungsbereiche Leistungsmotivation, Zufriedenheit mit der beruflichen Situation, Freude am Kochen und Konfrontationsbereitschaft. Zu diesen Themen wurden insgesamt 40 Personen, davon 20 Männer und 20 Frauen in einer Online-Umfrage befragt. Darin fanden sich 20 Items, also fünf für jedes Themengebiet, welche auf einer 5-stufigen Likert-Skala bewertet wurden. Zudem enthielt der Fragebogen je eine Frage zu Geschlecht, Alter und Lebensform der Probanden. Die gewonnenen Daten wurden auf Basis der deskriptiven Statistik untersucht und ausgewertet. Um mögliche Zusammenhänge zwischen Alter und Geschlecht, ebenso wie zwischen Lebensform und Geschlecht auszuschließen, welche die Ergebnisse beeinflussen könnten, wurde jeweils ein Chi2-Test durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten hier keine Zusammenhänge auf. Die Ergebnisse der Hauptfragestellung fielen folgendermaßen aus. In keinem der vier Themenbereiche konnten signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern beobachtet werden. Den größten Mittelwertunterschied zwischen Männern und Frauen zeigte sich bei der Freude am Kochen, welcher allerdings unter dem zuvor festgelegten Grenzwert von einem Punkt Unterschied auf der Likert-Skala lag.
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 2,1, Europäische Fernhochschule Hamburg (BWL & Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Grundlagen der Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Aus anthropologischer Sicht ist der Mensch ein Gruppenwesen. Schon zu Beginn der Menschheit schlossen sich Menschen in Gruppen zusammen um zu jagen oder anderweitig Nahrung zu beschaffen. Mit der Weiterentwicklung des Menschen veränderten sich die Ansprüche an die Gruppenarbeit und die Vielfalt der Gruppen erweiterte sich zunehmend. Inzwischen lassen sich Gruppen in allen Bereichen des Lebens finden. Im privaten Bereich fühlen sich die meisten Menschen zu einer Familie, einem Freundeskreis oder vielleicht einem Sportverein zugehörig, während sie sich im weiteren Umfeld hingegen als Teil einer Firma, einer Fahrgemeinschaft oder eines Arbeitsteams sehen. Teamarbeit hat besonders in der Arbeitswelt enorm an Bedeutung gewonnen. So sind vor allem komplexe Problemlösungsfindungen und Aufgabenstellungen nur durch Teamarbeit zu bewältigen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Teamfähigkeit heute einer der meist genannten Anforderungen in Stellenanzeigen ist. Teamarbeit wird zunehmend als Arbeitseinheit der Zukunft gesehen. Während Hierarchien verblassen, rückt die eigentliche Aufgabe in den Fokus. Wissen und Erfahrung werden neu definiert und aus alten Strukturen werden neue entwickelt. Unternehmen versprechen sich von Teamarbeit hohe Effizienz und bestmögliche Ergebnisse. Allerdings können nicht funktionierende Teams zum genauen Gegenteil führen und so hohe Kosten bei schwacher Leistung verursachen. Somit stellt sich die Frage was genau ein gutes Team ausmacht. Kommt es auf die Zusammensetzung des Teams an? Hat die Persönlichkeit der Teammitglieder eine Auswirkung auf die Gruppenleistung? Was kann man tun, um ein optimales Gruppenergebnis zu erzielen? In dieser Arbeit soll diesen Fragen nachgegangen werden, indem zunächst die zentralen Erkenntnisse über Gruppen und Gruppenleistung aufgeführt werden. Anschließend wird der Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung eines Teams nach Persönlichkeitsmerkmalen und die Auswirkung auf die Gruppenleistung untersucht. Zudem werden Handlungsempfehlungen für leistungsstarke Gruppen vorgestellt und auf ihre Durchführbarkeit geprüft.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.