Die Computersoftware "Cog-Pack" als Hilfsmittel bei kognitiver Remediationstherapie bei Schizophrenie

GRIN Verlag
2
Free sample

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Computersoftware "CogPack" als Hilfsmittel bei kognitiver Remediationstherapie. Dieser Therapieansatz hat zum Ziel, die kognitiven Fähigkeiten von Erkrankten zu fördern. Für die Förderung der neurokognitiven Fähigkeiten bietet das Computerprogramm CogPack zahlreiche Möglichkeiten. Es ermöglicht Patienten, Übungen und Aufgaben aus spezifischen kognitiven Bereichen zu lösen (bsp. Logisches Denken, Visumotorik, u.s.w.). In der Studie von Bender et al., (2004) wurde untersucht, wie Patienten die genannte Software subjektiv bewerten und beurteilen. Die Resultate waren sehr positiv. Beinahe alle befragten Patienten empfanden eine subjektive Verbesserung einzelner kognitiven Fähigkeiten. Ebenfalls wurde ersichtlich, dass die Arbeit am Computer den Patienten Spass machte. Da es sich allerdings um eine Studie mit einer kleinen Stichprobe und ohne Kontrollgruppe handelt, und da lediglich die subjektiven Eindrücke erhoben wurden, sind die Resultate kritisch zu betrachten.
Read more

Reviews

5.0
2 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Jun 17, 2014
Read more
Pages
10
Read more
ISBN
9783656674528
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Psychology / Applied Psychology
Psychology / Mental Health
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Marc Roux
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Veranstaltung: Persönlichkeitsstörungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Dabei wird insbesondere auf das Krankheitsbild, die Diagnostik und die Therapie eingegangen. Bezüglich der Therapie wird die dialektisch behaviorale Therapie (DBT) fokussiert. Dies deshalb, weil es sich dabei um eine der am meisten durchgeführten Therapieansätze bei dieser Persönlichkeitsstörung handelt. Charakteristisch für die Borderlinestörung sind Störungen der Affektregulation, Störungen der Wahrnehmung des Selbstbildes oder Probleme im Umgang mit Nähe und Distanz. Bei einem Borderlinepatienten führen Bedürfnisse oft zur Aktivierung konträrer Schemata. So führt beispielsweise das Bedürfnis nach Liebe dazu, dass er sich aggressiv oder sehr dominant verhält. Oder das Bedürfnis nach Macht führt zu einem „Hunger nach bedingungsloser Zuwendung und Liebe“ (Bohus, 2002, S. 8). Um die Störung zu diagnostizieren werden insbesondere die Kriterien des DSM-IV verwendet. Hinsichtlich dieser Störung werden sie im Vergleich zu den ICD-10 Kriterien als überlegen beschrieben (Bohus, 2002). Die DBT setzt sich aus verschiedenen Aspekten zusammen. So wird sie beispielsweise in Gruppen- und Einzelsitzungen durchgeführt. Die Therapie integriert verschiedene therapeutische Ansätze, wie beispielsweise Elemente der Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie, Hypnosetherapie aber auch Elemente der fernöstlichen Meditationstechnik (Pelzer, 2010.). Ein Schwerpunkt der Therapie liegt im Aufbau von Fertigkeiten (Skills) der folgenden vier Bereiche: Stresstoleranz, Emotionsmodulation, zwischenmenschliche Fertigkeiten und innere Achtsamkeit. In einer aus 23 Studien bestehenden Metaanalyse von Kröger et al. (2007) wurde die Wirksamkeit dieses Therapieansatzes untersucht. Dabei ergab sich eine globale Effektstärke von 0.62.
Marc Roux
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Deutsch - Grammatik, Stil, Arbeitstechnik, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Sprache: Deutsch, Abstract: Was sind Merkmale von wissenschaftlichem Schreiben? Wie entwickelt sich das wissenschaftliche Schreiben bei einem Studenten oder bei einer Studentin im Verlaufe des Studiums? Die Arbeit geht dieser Frage nach. Dabei werden verschiedene Merkmale des wissenschaftlichen Schreibens (bsp. Intertextualität) untersucht. Anhand einer Bachelorarbeit und einer Masterarbeit wird die Entwicklung dieser Merkmale im Verlaufe des Studiums detailliert behandelt. Die vorliegende Arbeit fokussiert die Intertextualität in wissenschaftlichen Texten. Hierfür soll in einem ersten Schritt näher darauf eingegangen werden, was unter dieser Textsorte zu verstehen ist. Steinhoff (2007) definiert die wissenschaftliche Textsorte, indem er auf die Aufgaben- und Funktionsbereiche eingeht. Bezüglich der Anforderungen unterscheidet er unter Gegenstandbindung, Eindeutigkeit, Ökonomie und Anonymität. Im Bereich der Funktionen wird zwischen Verfasserreferenz, Intertextualität, konzessives Argumentieren, Textkritik und Begriffsbildung unterschieden. Nachfolgend wird näher auf die Aufgabenbereiche eingegangen, bevor im nächsten Kapitel der Funktionsbereich der Intertextualität fokussiert wird. . Die Gegenstandsbindung gilt als zentrales Element des wissenschaftlichen Schreibens. Darunter wird die sachliche, gegenstandszentrierte Fixierung eines Sachverhaltes verstanden. Es wird dabei ein sachlicher und einheitlicher Schreibstil gefordert, der Fakten, Zahlen und Ergebnisse gradlinig mitteilt (vgl. Steinhoff 2007: 11f.). Es wird versucht, subjektive und emotionale Elemente zu vermeiden. Unter dieser Anforderung kann auch verstanden werden, dass Inhalte und Ideen ausreichend belegt werden, um den Fokus auf den zentralen Sachverhalten noch zu verdeutlichen (vgl. Heimes 2011: 93).
Marc Roux
Essay aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Englisch - Literatur, Werke, Note: 1.5, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Sprache: Deutsch, Abstract: In Graham Greene’s novel „The Quiet American“ Thomas Fowler is presented as a British reporter in his late middle age. He has been in Vietnam for several years. He has a wife in England and an affair, Phuong, in Vietnam. In the beginning Greene represents Fowler as a character who is content to observe events taking place, without a will to interfere. He is described as an objective observer who does not take sides and who is just writing about what he sees. “My fellow journalists called themselves correspondents; I preferred the title of reporter. I wrote what I saw. I took no action – even an opinion is a kind of action.” (Greene 20). However, throughout the book he changes. The longer the story lasts, the more he gets involved. He turns from a passive observing reporter into a reporter who takes action. In the first part of this essay I will take a close look on the objective Thomas Fowler as he is described in the first few chapters of the book. In order to analyze his change and his work as a reporter throughout the book, we first have to know who he actually is. We also need to know what makes him and the reader believe that he is an objective reporter. In a second step we are going to focus on his development throughout the book. Different events take place that influence him drastically. All these events finally change his way of reporting. In a final third step we are going to take a look at the problem of getting involved. Is it actually possible for a human being to not get involved? By focusing on these three aspects I hope to be able to answer the question if Thomas Fowler truly is an objective reporter. And if not, how did he and what did him change?
Marc Roux
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Veranstaltung: Persönlichkeitsstörungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Dabei wird insbesondere auf das Krankheitsbild, die Diagnostik und die Therapie eingegangen. Bezüglich der Therapie wird die dialektisch behaviorale Therapie (DBT) fokussiert. Dies deshalb, weil es sich dabei um eine der am meisten durchgeführten Therapieansätze bei dieser Persönlichkeitsstörung handelt. Charakteristisch für die Borderlinestörung sind Störungen der Affektregulation, Störungen der Wahrnehmung des Selbstbildes oder Probleme im Umgang mit Nähe und Distanz. Bei einem Borderlinepatienten führen Bedürfnisse oft zur Aktivierung konträrer Schemata. So führt beispielsweise das Bedürfnis nach Liebe dazu, dass er sich aggressiv oder sehr dominant verhält. Oder das Bedürfnis nach Macht führt zu einem „Hunger nach bedingungsloser Zuwendung und Liebe“ (Bohus, 2002, S. 8). Um die Störung zu diagnostizieren werden insbesondere die Kriterien des DSM-IV verwendet. Hinsichtlich dieser Störung werden sie im Vergleich zu den ICD-10 Kriterien als überlegen beschrieben (Bohus, 2002). Die DBT setzt sich aus verschiedenen Aspekten zusammen. So wird sie beispielsweise in Gruppen- und Einzelsitzungen durchgeführt. Die Therapie integriert verschiedene therapeutische Ansätze, wie beispielsweise Elemente der Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie, Hypnosetherapie aber auch Elemente der fernöstlichen Meditationstechnik (Pelzer, 2010.). Ein Schwerpunkt der Therapie liegt im Aufbau von Fertigkeiten (Skills) der folgenden vier Bereiche: Stresstoleranz, Emotionsmodulation, zwischenmenschliche Fertigkeiten und innere Achtsamkeit. In einer aus 23 Studien bestehenden Metaanalyse von Kröger et al. (2007) wurde die Wirksamkeit dieses Therapieansatzes untersucht. Dabei ergab sich eine globale Effektstärke von 0.62.
Marc Roux
Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Sprache: Deutsch, Abstract: Täglich kommunizieren Lehrer über mehrere Stunden mit ihren Schülern und Schülerinnen. Sie organisieren Aufträge, motivieren und ermutigen oder erklären Sachverhalte mittels Lehrervortrag. Bei all den genannten Lehrertätigkeiten spielen die prosodischen Elemente der Stimme eine tragende Rolle. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob einzelne prosodische Merkmale bei einem Lehrervortrag Einfluss auf die kurz- und langfristige Behaltensleistung von Schülern und Schülerinnen hat. Aufgrund der Vielzahl an prosodischen Merkmalen wird der Fokus auf die Sprechgeschwindigkeit und die final fallenden Tonhöhenbewegungen gelegt. Beide Merkmale werden im ersten Teil der Arbeit näher analysiert. Zudem wird darauf eingegangen, welche Aufgaben und Leistungen das Gedächtnis bewältigen muss, um auditiv vermittelte Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten, zu speichern und inwiefern prosodische Merkmale diesen Prozess beeinflussen können. Um den Einfluss der prosodischen Merkmale auf die Behaltensleistung zu untersuchen, wurden zwei Vorträge verfasst. Von jedem Vortrag wurde anschliessend eine bezüglich Prosodie „gute“ und „schlechte“ Version per Videokamera aufgenommen. Vier Klassen wurde nun jeweils eine Version des einen und eine Version des anderen Vortrags vorgespielt. Die kurzfristige Behaltensleistung wurde direkt anschliessend und die langfristige Behaltensleistung wurde nach sieben Tagen mittels eines Tests untersucht. Die Resultate der Untersuchung zeigten, dass die Stimme einen Einfluss auf die kurz- und langfristige Behaltensleistung von Schülern und Schülerinnen hat. Klassen, welche bezüglich Prosodie optimierte Vorträge hörten, konnten kurz- und langfristig mehr behalten als Klassen, die „schlechte“ Vorträge hörten. Es wurde allerdings auch ersichtlich, dass die Prosodie bei einem Lehrervortrag lediglich ein Faktor von mehreren ist, der die Behaltensleistung von Schüler und Schülerinnen beeinflusst.
Marc Roux
Masterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1, Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit lässt sich in den Bereich der deskriptiven Unterrichtsmethodenforschung einordnen. Dabei fokussiert sie eine einzelne Unterrichtsmethode: den Lehrervortrag. Bei dieser Unterrichtsmethode spricht die Lehrperson während einiger Zeit zu der Klasse (Einwegkommunikation). Sie wird insbesondere dann von Lehrpersonen eingesetzt, wenn es darum geht, die Klasse zu informieren, ihr etwas zu erklären oder vorzuzeigen, Inhalte zusammenzufassen oder wenn etwas begründet werden soll. Anhand einer quantitativen Schüler- und Schülerinnenbefragung (Fragebogen) liefert die Arbeit Ergebnisse über die Einsatzhäufigkeit und die Wirksamkeit dieser Unterrichtsmethode. Die Untersuchung wurde in neunten Klassen (Sekundarstufe B) des Kantons Freiburg durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass aus Sicht der Schüler und Schülerinnen der Lehrervortrag regelmässig eingesetzt wird. Es kann gesagt werden, dass Klassen mindestens einmal pro Woche einen Lehrervortrag im Fach Deutsch hören. Die Mehrheit der befragten Schüler und Schülerinnen vertreten dabei die Meinung, dass sie bei dieser Unterrichtsmethode viel oder eher viel lernen. Auch sind sie der Ansicht, dass bei dieser Unterrichtsmethode mehr oder eher mehr gelernt wird als bei einer Gruppen- oder Partnerarbeit. Die Unterrichtsmethode an sich wird von den Befragten unterschiedlich wahrgenommen. Während sie für einen Teil als eher interessant und als nicht anstrengend empfunden wird, finden andere sie eher langweilig und anstrengend. Da es sich bei der Untersuchung um eine relativ kleine Stichprobe handelt und da lediglich eine Altersklasse und eine Schulstufe berücksichtigt wurden, sind Verallgemeinerungen über den aktuellen Ist-Zustand an Orientierungsschulen im Kanton Freiburg nur schwer möglich. Hierzu müssten noch weitere Untersuchungen in diesem Bereich durchgeführt und analysiert werden.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.