Unternehmensfinanzierung durch Multilevel-Marketing

GRIN Verlag
Free sample

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1, FH Joanneum Graz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Multilevel Marketing und der damit verbunden Chancen und Risiken. Es beleuchtet gesetzliche Regelungen, Rechtsprechung und sowohl legale als auch illegale Strukturvertriebssysteme. Ferner werden Anforderungen an Unternehmen, Verkäufer und Produkte betrachtet und deren Eigenschaften für den Vertrieb mittels MLM definiert. Weiters werden Informationen und Anleitungen über den Aufbau legaler Provisions- und Vergütungssysteme gegeben. This study is about Multilevel Marketing. It points out chances and risks and explains the rules and laws existing in several European countries. It also compares illegal and legal methods of multilevel selling. Furthermore requirements which are important for companies, sellers and products are described and their characteristics should be pointed out by this study. At least information for the development of percentages and compensation systems is given.
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Apr 8, 2010
Read more
Pages
57
Read more
ISBN
9783640587827
Read more
Language
German
Read more
Genres
Business & Economics / Advertising & Promotion
Business & Economics / Marketing / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Markus Peter
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 15, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis I. Einführung 1 II. Die Entstehung der Reichsverfassung 1 – 3 III. Wesentlicher Inhalt der Reichsverfassung 3 – 22 1. Die Staatsorgane 3 – 12 1.1 Der Kaiser als „Präsidium des Bundes“ 4 – 6 1.2 Der Reichskanzler 6 – 7 1.3 Der Reichstag 7 – 10 1.4 Der Bundesrat 11 – 12 2. Die Rechtsgestalt des Reichs 12 – 14 3. Die Zuständigkeiten des Reichs 14 – 18 3.1 Die Gesetzgebungszuständigkeit 14 – 15 3.2 Die Verwaltungszuständigkeit 15 – 17 3.3 Die Gerichtsbarkeit 17 – 18 4. Die Finanzverfassung des Reichs 18 5. Die Grundrechte 19 6. Die Lehre vom Gesetzesvorbehalt 19 – 20 7. Das Wahlrecht 20 8. Die Parteien 21 9. Die Verfassungsänderung 21 – 22 IV. Die Verfassungswirklichkeit 22 - 26 1. Der Kaiser als Reichsoberhaupt 22 2. Die Reichsleitung 22 – 24 3. Die Außenpolitik 24 – 25 4. Die Militärische Kommandostruktur 25 – 26 5. Die Reichstagsauflösungen 26 V. Die Wirkmächtigkeit der Verfassung 26 VI. Resumé 27 Seit dem Jahre 1806 existierten Pläne, die Einheit Deutschlands herbeizuführen. Manche von diesen Plänen basierten auf dem monarchischen, andere auf dem republikanischen Prinzip. Manche hielten sich im kleindeutschen, andere wiederum im großdeutschen Rahmen. Einige akzeptierten Preußen als Hegemonialmacht, andere Österreich, wieder andere lehnten den Hegemonialgedanken völlig ab. Besonders in den jahrelangen Debatten um die Bundesreform vor und nach 1848 verstärkte sich diese Diskussion. Dass sich schließlich gerade Otto von Bismarcks Entwurf einer neuen Verfassung durchsetzte, wurde nicht durch Volksabstimmung, durch Beschluss einer Nationalversammlung bzw. Mehrheitsbeschluss eines deutschen Staatenkongresses entschieden, sondern letztendlich durch den Sieg der preußischen Armee auf dem Schlachtfeld von Königgrätz, wozu folgerichtig die Vollendung auf dem Schlachtfeld von Sedan und vor den Toren des belagerten Paris kam......
Andreas Janson
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Universität Kassel (IBWL), Veranstaltung: Market Communication, Sprache: Deutsch, Abstract: The purchase decision process has been a topic of market research for many years. Until recently, this research has focused on the effect advertising has on customers as they choose a suitable product after consideration and comparison of various alternatives. This one-dimensional approach is, however, outdated. Consumers share their experiences of selecting and using products with others, thus influencing other consumers’ purchases. Examples of this sort of communication are comments posted on social media platforms such as Facebook.com, or product reviews on Amazon.com. How can these new points of contact with brands and the new role of the consumer be integrated into the purchase decision process to develop new marketing options? One approach is the current understanding of the purchase process known as the Customer Journey. The objective of this article is to present the concept of the Customer Journey and to identify new approaches and applications for advertising and market communication. To achieve this objective, the second chapter will present the conceptual basis of the Customer Journey. In the first section, the classic funnel-oriented purchase model will be introduced as the foundation for understanding the Customer Journey (Chapter 2.1), which is then described in detail in Chapter 2.2. The third chapter forms the main body of the article that first considers specific segments of advertising and marketing communication (Chapter 3.1), and then sets a theoretical framework for the role of the Customer Journey in the marketing process. Chapter 3.2 illustrates the individual steps of the Customer Journey to determine which leverage points are of special relevance. In Chapter 3.3, the results of this analysis are presented in a systematic summery, and guidelines for implementation are presented in Chapter 3.4. The fourth chapter discusses the possibilities and limitations of the Customer Journey, and the article concludes with a mention of the implications for research and practical application (Chapter 5).
Markus Peter
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 15, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis I. Einführung 1 II. Die Entstehung der Reichsverfassung 1 – 3 III. Wesentlicher Inhalt der Reichsverfassung 3 – 22 1. Die Staatsorgane 3 – 12 1.1 Der Kaiser als „Präsidium des Bundes“ 4 – 6 1.2 Der Reichskanzler 6 – 7 1.3 Der Reichstag 7 – 10 1.4 Der Bundesrat 11 – 12 2. Die Rechtsgestalt des Reichs 12 – 14 3. Die Zuständigkeiten des Reichs 14 – 18 3.1 Die Gesetzgebungszuständigkeit 14 – 15 3.2 Die Verwaltungszuständigkeit 15 – 17 3.3 Die Gerichtsbarkeit 17 – 18 4. Die Finanzverfassung des Reichs 18 5. Die Grundrechte 19 6. Die Lehre vom Gesetzesvorbehalt 19 – 20 7. Das Wahlrecht 20 8. Die Parteien 21 9. Die Verfassungsänderung 21 – 22 IV. Die Verfassungswirklichkeit 22 - 26 1. Der Kaiser als Reichsoberhaupt 22 2. Die Reichsleitung 22 – 24 3. Die Außenpolitik 24 – 25 4. Die Militärische Kommandostruktur 25 – 26 5. Die Reichstagsauflösungen 26 V. Die Wirkmächtigkeit der Verfassung 26 VI. Resumé 27 Seit dem Jahre 1806 existierten Pläne, die Einheit Deutschlands herbeizuführen. Manche von diesen Plänen basierten auf dem monarchischen, andere auf dem republikanischen Prinzip. Manche hielten sich im kleindeutschen, andere wiederum im großdeutschen Rahmen. Einige akzeptierten Preußen als Hegemonialmacht, andere Österreich, wieder andere lehnten den Hegemonialgedanken völlig ab. Besonders in den jahrelangen Debatten um die Bundesreform vor und nach 1848 verstärkte sich diese Diskussion. Dass sich schließlich gerade Otto von Bismarcks Entwurf einer neuen Verfassung durchsetzte, wurde nicht durch Volksabstimmung, durch Beschluss einer Nationalversammlung bzw. Mehrheitsbeschluss eines deutschen Staatenkongresses entschieden, sondern letztendlich durch den Sieg der preußischen Armee auf dem Schlachtfeld von Königgrätz, wozu folgerichtig die Vollendung auf dem Schlachtfeld von Sedan und vor den Toren des belagerten Paris kam......
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.