Der Wasserbau in seinem ganzen Umfange: Ein Leitfaden zu Vorlesungen und zum Selbstunterrichte für Wasser- und Strassenbau- Ingenieure und andere Techniker

C. Mäcken
Loading...

Additional Information

Publisher
C. Mäcken
Read more
Published on
Dec 31, 1856
Read more
Pages
280
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
English
Read more
Genres
Civil engineering
Hydraulic engineering
Read more
Content Protection
This content is DRM free.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,7, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Medien konzentrieren sich in ihrer Berichterstattung über den Risikosport bewusst auf Merkmale wie Gefahr und Emotionen. Besonders die Emotionalität spielt in diesem Kontext eine wichtige Rolle. Emotionen gehören zwar grundsätzlich zum Sport, allerdings nicht in dem hohen Maße wie es im Zuge der medialen Inszenierung des Risikosports häufig der Fall ist. Nicht dargestellt und oft vergessen wird dagegen, dass sich die betreffenden Sportler teilweise in akute Lebensgefahr begeben und es regelmäßig zu tödlichen Unfällen kommt. Doch beeinträchtigt dies den Erfolg des Risikosports offenbar bisher nur wenig, was exemplarisch an den Reaktionen zu Pollis Video deutlich wird. Für die vorliegende Arbeit resultierte daraus zunächst die Frage aus welchen Beweggründen sich Menschen für den Risikosport interessieren und entsprechende Inhalte rezipieren. Hierfür wurde auf das Konzept Sensation Seeking zurückgegriffen. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Menschen entweder die Tendenz haben Risiken einzugehen (High Sensation Seeker) oder versuchen diese zu vermeiden (Low Sensation Seeker). Der Roca Foradada ist ein Berg in der Nähe von Barcelona und gehört zum Montserratmassiv. Die Region ist bekannt für ihre Wandermöglichkeiten und zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen an. Für den Norweger Alexander Polli war dies jedoch nicht von Bedeutung, als er im letzten Jahr mit ein paar Freunden die Gegend bereiste. Ihn interessierte vielmehr ein nur wenige Meter breiter Felsspalt etwas abseits der bekannten Wanderrouten – nach einigen Vorbereitungen sprang er mit einem Wingsuit und einer Geschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde durch genau diesen Spalt. Innerhalb kürzester Zeit verbreitete sich das entsprechende Video über soziale Netzwerke und wurde millionenfach angeklickt (Müller, 2013, S. 1). Darauf angesprochen, ob er nicht Angst um sein Leben gehabt habe, antwortete Polli: „Es sind häufig nur unsere Ängste, die uns davon abhalten, etwas zu tun, was wir gerne tun würden und könnten“ (ebd., S. 1). In den Medien werden solche waghalsigen Aktionen immer öfter aufgegriffen und die betreffenden Sportler stehen zumindest kurzzeitig im Fokus des öffentlichen Interesses. Das Spiel mit der eigenen Angst ist sowohl für die Sportler als auch für die Zuschauer eine willkommene Abwechslung zum Alltag (Bette, 2004, S. 35; Bette & Schimank, 1995, S. 182). Die zentralen Eigenschaften der jeweiligen Risikosportarten werden dabei v.a. an der spezifischen medialen Darstellung deutlich.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.