L'Unique et sa Propriété

République des Lettres
3

Texte intégral révisé. Traduction, préface et biographie de Max Stirner par Robert L. Reclaire. La jeune Allemagne des années 1840, nourrie des doctrines de Hegel mais que ne satisfaisait plus de la scolastique pétrifiée du maître, s'est jetée dans la mêlée philosophique et sociale qui aboutira aux orages de 1848-1849. Elle se presse sous les drapeaux du radicalisme et du socialisme, ou combat autour de Bruno Bauer et de Ludwig Feuerbach avec, pour centres de ralliement, les "Annales" de Hall de Ruge et la "Gazette du Rhin" du jeune Karl Marx. C'est sur ce fond tumultueux et lourd de menaces que nous voyons passer la silhouette effacée, l'ombre fugitive d'un grand penseur oublié, Max Stirner. En 1844, il publie "L'Unique et sa Propriété". Stupeur de ceux qui, voyant sans cesse l'auteur au milieu d'eux, le croyaient des leurs, et scandale violent dans le public lettré dont il renverse les idoles avec une verve d'iconoclaste. C'est vers cette œuvre capitale que nous devons nous tourner, et lui demander comment il se fait que, si vite oubliée lorsqu'elle parut, elle se révèle aujourd'hui encore si vivante et si actuelle.

Read more

Reviews

3.0
3 total
Loading...

Additional Information

Publisher
République des Lettres
Read more
Published on
Feb 11, 2017
Read more
Pages
416
Read more
ISBN
9782824903514
Read more
Language
French
Read more
Genres
Political Science / Political Ideologies / Anarchism
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Max Stirner
Dieses eBook: "Der Einzige und sein Eigentum (Vollständige Ausgabe)" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. Der Einzige und sein Eigentum ist das Hauptwerk von Max Stirner. Der Einzige wurde oft als extremer literarischer Ausdruck eines konsequenten Nihilismus und Anarchismus bezeichnet. Der Prolog ist übertitelt mit dem von Goethes Vanitas-Gedicht entlehnten Motto Ich hab' Mein Sach' auf Nichts gestellt. Es folgt in Ausformung dieses Mottos ein rhetorisches Feuerwerk, in dem Stirner sich gegen jede Einvernahme für welche „Sache“ auch immer wendet: „Was soll nicht alles meine Sache sein! Vor allem die gute Sache, dann die Sache Gottes, die Sache der Menschheit, der Wahrheit, der Freiheit, der Humanität, der Gerechtigkeit ... Meines Volkes, Meines Fürsten, Meines Vaterlandes...“ Den üblichen Vorwurf, er sei – ohne Dienst an einer derartigen Sache – doch (ein) Nichts, weist er ebenfalls zurück: „Ich bin Nichts im Sinne der Leerheit, sondern das schöpferische Nichts, das Nichts, aus welchem Ich selbst als Schöpfer alles schaffe.“ Selbst die „gute Sache“ will er nicht zu seiner machen: als ein Nietzsche avant la lettre behauptet er: „Ich bin weder gut noch böse. Beides hat für Mich keinen Sinn“, und er schließt den Einleitung mit dem ebenfalls von Goethe entlehnten Ausruf: Mir geht nichts über Mich! Max Stirner (1806-1856) war ein deutscher Philosoph und Journalist. Stirner wird philosophiehistorisch meist der Hegelschen Linken bzw. den Junghegelianern zugeordnet. In Der Einzige und sein Eigentum kritisierte er zwar Hegel, in erster Linie aber die Junghegelianer, namentlich Bruno Bauer und Ludwig Feuerbach.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.