Islamische Feste im Mittelalter

GRIN Verlag
1
Free sample

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Veranstaltung: Feste im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit befasst sich mit den Festen und Bräuchen in den islamischen Gemeinden zu Zeiten des Mittelalters. Ich werde die wichtigsten und größten Feste beleuchten und versuchen darzulegen, auf welche Art und Weise sie gefeiert wurden. Ferner ist es für mich interessant zu analysieren, welche Anlässe zu Feierlichkeiten einen rein islamischen Ursprung besitzen und welche wiederum, Phänomene der Vorgeschichte einer bestimmten Region zuzuschreiben sind und vielleicht den Islam lediglich als Deckmantel benutzen. Diese Arbeit ist so verfasst, dass sie ein gewisses Vorwissen über den Islam und dessen Geschichte voraussetzt. Ich werde nicht auf jedes politische Ereignis und die jeweiligen Dynastien, die zu einer bestimmten Zeit über ein bestimmtes Reich geherrscht haben, eingehen können. Man weiß heute ziemlich genau, wie die Muslime im Mittelalter lebten und ihre Feiertage begingen. Nicht zuletzt dank des Reisenden Abdallah Muhammad bin Abdallah bin Muhammad bin Ibrahim al-Lawatiy at-Tangi, kurz Ibn Battuta, welcher im Jahre 1325 eine Reise von Marokko aus startete, welche 27 Jahre dauern und schätzungsweise 120.000 km lang werden sollte, weiß man heute, wie es in den muslimischen Reichen des Mittelalters aussah. Ibn Battuta beschreibt die Bräuche der einzelnen Völker detailliert und geht speziell auf die Rituale in Mekka ein. Die Chroniken des Marokkaners wurden zwar erst nach Beendigung seiner Reise aus dem Gedächtnis diktiert, gelten aber aufgrund der erwähnten Personen, welche mit exaktem Namen, Beinamen, Titel und teilweise mit Beruf genannt werden, als ziemlich verlässlich, da die meisten der genannten Personen mit anderen Quellen übereinstimmen. Dank dem Herausgeber und Übersetzer des alten Werkes Horst Grün gibt es diesen umfangreichen Bericht seit 2007 auch in deutscher Sprache. Ferner stehen weitere enorm hilfreiche Reiseberichte zur Verfügung, wie zum Beispiel der von dem reisenden Perser Naser-e-Khosrou, welcher bereits im 11. Jahrhundert immer wieder sehr interessante Dinge erleben durfte in den verschiedensten Gegenden der islamischen Welt, wobei er nicht selten die Machthaber der jeweiligen Region persönlich kennenlernte. Bei dieser Arbeit beschäftige ich mich ebenfalls mit dem Buch „Das islamische Jahr“ von Annemarie Schimmel (sie dozierte unter anderem als Professorin an der Universität zu Harvard). [...]
Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Jul 28, 2009
Read more
Pages
22
Read more
ISBN
9783640386116
Read more
Language
German
Read more
Genres
History / Europe / General
History / Europe / Medieval
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: Eine Frage, die die Menschheit seit jeher beschäftigt ist, wann das Ende der Zeit kommt. Wann geht die Welt unter? Was heute nicht mehr ganz so aktuell zu sein scheint, schien im Mittelalter der Christen aber auch der Muslime eine wichtige Rolle im Alltag eingenommen zu haben. Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit den Ängsten und Hoffnungen der Menschen im Mittelalter und versucht die wichtigsten Annahmen über die zu erwartende Apokalypse zusammenzufassen. Nun gibt und gab es teilweise sehr ähnliche Vorstellungen über den Vorgang und die Vorzeichen der Endzeit auf christlicher und muslimischer Seite, dennoch kam es zu verschiedenen Zeiten zu Höhepunkten der eschatologischen Ängste. Was das Christentum angeht, konzentriere ich mich nach einer kurzen Einführung in die Anfänge der Endzeit-Erwartung auf das 13. Jahrhundert und speziell auf den Disput zwischen dem Papsttum und dem Kaiser Friedrich II.. Ich versuche herauszufinden, ob und inwiefern diese „Propagandaschlacht“ zu endzeitlichen Gefühlen geführt hat und was die Parteien dabei wirklich geglaubt haben können von der jeweils anderen Seite. Darauf analysiere ich die Geschehnisse auf islamischer Seite, welche in besonderer Weise im Zeichen der Endzeit standen und versuche auch dort die Hintergründe und Auslöser zu suchen. Hierbei bieten sich besonders die im Mittelalter politisch starken Ismailiten (Siebener-Schiiten) an, welche mit einer unorthodoxen Glaubenslehre viel Raum für Häresie und Scharlatanerie ließen. Besonders sticht das 10. Jahrhundert in diesem Zusammenhang hervor und ich versuche anhand von zwei Beispielen darzulegen, in was für einen taumelhaften Zustand die Anhänger dieser islamischen Sekte gefallen sein mussten, um teilweise unerklärliche Dinge geschehen zu lassen. Über dieses Thema weiß man heute sehr viel dank der Chronisten, welche selber oft mit den Ängsten konfrontiert waren. [...]
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: 1,7, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Jugendorganisation „Freie Deutsche Jugend“, kurz FDJ, welche in der Sowjetischen Besatzungszone, später DDR, entstand und enormen Einfluss auf die Jugend nehmen sollte. Die FDJ hatte im Jahre 1981 2,3 Millionen Mitglieder im Alter von 14 bis 25 Jahren. Diese enorme Zahl machte einen Anteil von 75% dieser Altersgruppe aus. Hinzugerechnet werden müssen ebenfalls die 1,6 Millionen Mitglieder der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“, was die so genannte Kinderorganisation der FDJ war. Zu den Pionieren kamen Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. Alle Abteilungen zusammengefasst erhält man einen Gesamtanteil von 80% aller Kinder und Jugendlicher der DDR. Die FDJ funktionierte perfekt entwickelte sich zu einem Subsystem. Diese Hausarbeit versucht die FDJ so kritisch wie möglich zu begutachten und versucht der Frage auf den Grund zu gehen, inwiefern sie als reine Freizeitanstalt für die Jugendlichen diente oder aber als politisches Instrument der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, kurz SED, ausgenutzt wurde, um indoktrinierend auf die Jugend einzuwirken. Hierbei wird ein Hauptaugenmerk auf die Strukturen der FDJ und die Zusammensetzung ihres Führungskomitees gelegt. Eine weitere Frage, mit der sich diese Hausarbeit auseinandersetzt, ist diejenige, auf welche Weise die deutsche Jugend nach dem Zweiten Weltkrieg auf eine derart groß angelegte Jugendorganisation reagierte, nachdem die unmittelbar zuvor als Mitglieder der Hitlerjugend regelrecht missbraucht und getäuscht worden waren. Ferner geht diese Arbeit bei der Entstehungsgeschichte der FDJ auf die Frage ein, ob es ein gesamtdeutsches Konzept der FDJ gab oder es beschränkt war auf den Osten Deutschlands. 2. Die Entstehung Die sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD), welche den Osten Deutschlands nach seiner Kapitulation kontrollierte, erließ 1945 ein Verbot für alle Jugendorganisationen. Die einzige Organisation, die gegründet werden durfte, war die Freie Deutsche Jugend (FDJ), da sie sich als antifaschistische Organisation verstand. Der Plan, einen solchen Verband entstehen zu lassen, welcher die gesamte Jugend einen sollte unter kommunistischen Anweisungen, bestand bereits 1935. Die KPD-Funktionäre, welche aufgrund des Parteiverbotes im Exil tagten, einigten sich damals darauf, eine
Seminar paper from the year 2009 in the subject English Language and Literature Studies - Linguistics, grade: 2,0, Technical University of Braunschweig, language: English, abstract: Phatic Communication What does it mean when someone asks ́How are you?` Usually the speaker expects to hear a response like ́I am fine, thank you. How are you?`, if he is trying to make ́chit-chat`. It is assumed that all people are able to seize a distinction between chit-chat and the attempt to conduct a genuine conversation. To make it easier to understand I will start with two conversations which I am going to analyze: (1) Groundhog Day ML: I hope you enjoy the festivities. PC: Oh I ́m sure I ́m going to (pulls face). ML: There ́s there ́s talk of a blizzard. PC: Well, we may catch a break and that blizzard ́s gonna blow right by us. All of this moisture coming up outta the south by midday is probably gonna push on to the east of us and at high altitudes it ́s gonna crystallise and give us what we call snow. (winks) Probably be some accumulation. But here in Punxsutawney our high ́s gonna get up to about 30 today, teens tonight, chance of precipitation about 20 per cent today 20 per cent tomorrow. Did you wanna talk about the weather or were you just making chit-chat? ML: (shrugs and shakes head) Chit-chat. PC: OK. Right. See you later. B ́bye. ML: Oh em eh will you be checking out today Mr. Connors? PC: Chance of departure today one hundred per cent. Obviously MC just wanted to make chit-chat what means that Connor ́s detailed answer was inappropriate. Since he is doing this intentionally he could have reasons for his behaviour (e.g. he does not like chit-chat; he does not like MC). The next example is a conversation between two real estate salesmen: (2) Glengarry Glen Ross RR: How are you GA: Fine (,,) you mean on the board (,) you mean you mean you mean on the board RR: I (,) yes (,) the board GA: I’m fucked on the board Speakers: RR = Ricky Roma; GA = George Aaronow. Contextual assumptions: Roma is very successful in contrast to Aaronow, which is a fact well-known to both since their performances are being recorded on the mentioned board in their office. Only the best two salesmen will keep their jobs while the others are about to get fired. The question which arises is which utterance should be interpreted as phatic and which as non-phatic (if there is anything like that). Referring to example (1) we can say that Mrs. Lancaster ́s attempt to start a verbal exchange could be called phatic since she is trying to make contact with Connor. Connor ́s dis-preferred response, however, can be considered as negatively phatic. As mentioned above, i
Seminar paper from the year 2008 in the subject English Language and Literature Studies - Linguistics, grade: 2.0, Technical University of Braunschweig, language: English, abstract: 1. Introduction In the course of this term paper I will analyze three kinds of syntactic movements, which will be the Head Movement, Argument Movement and the Wh-Movement. Initially I will defer to basic knowledge such as Feature Checking, Merge and C-Command since these operations are the basis of syntactic comprehension. After a short introduction I will briefly discuss and explain the Head Movement and the Argument Movement with the help of examples before I focus on the latter, namely the Wh-Movement. This syntactic operation will be the core of this paper. I will try to analyze the latest concepts and approaches to this issue and try to illustrate the way Wh-Movement takes place by several examples. I decided to concentrate on Adger’s and Radford’s points of view on this topic since they rate among the most accepted syntacticians worldwide. Despite this I will parse their statements very closely and try to find potential differences or grievances. An interesting question will be whether all operations can be explained in a plausible way or if there are arbitrary assumptions without any evidence. 2. Feature Checking Syntacticians assume that every word of a sentence bears certain features. These features are called categorial-selectional (or c-selectional) features and can be either interpretable or uninterpretable. A noun, for example, bears an interpretable feature [N], a verb [V], an adverbial [Adv] and a preposition the feature [P]. A verb cannot stand alone in a sentence but it needs the existence of a subject. In order to explain this phenomenon linguists came to the assumption that a verb has to bear uninterpretable features as well. Since a verb needs the presence of a subject, which usually is a DP, it is assumed that the verb bears next to the interpretable feature [V] the uninterpretable feature [N] (abbreviated [uN]). 2.1 Merge This uninterpretable feature has to be checked and deleted in order to form a grammatically correct sentence. This happens via the operation of Merge. Merge can only
Essay from the year 2007 in the subject English Language and Literature Studies - Culture and Applied Geography, grade: 2.0, Technical University of Braunschweig, language: English, abstract: This essay will be on the phenomenon of hooliganism in England and its development from the day it has been discovered by the media. When one thinks of a violent hooligan and his behaviour one often tends to associate it immediately with the behaviour of a brutal skinhead. What do a hooligan and a racist skinhead really have in common? Is there an urgent connection between them or is that just a wrong association which has developed in one’s mind during one’s childhood when one was not able to distinguish between these two kinds of brutal groups? In order to find out whether racism is involved in football hooliganism I initially will try to spot what role National Socialism or Fascism played in the history of Britain but also in the last few years. It is interesting to investigate whether Nazi-Germany’s archenemy England has National Socialist roots as well and if so, what impact such a phenomenon could have on everyday life and how successful it was. Were they pro or anti-German? If there is still a far-right-wing I will analyze its structures and try to make out a possible relation between their organisations and hooligan firms. Furthermore I will comment on the heavy riots in Oldham in the year 2001, which made the media call that part of the year “the summer of violence”. In this context I will try to analyze to what extent these violent excesses are to be related to football hooliganism or even to racism. Were these riots pure coincidence or had they been planned well in advance? To answer this question it is quite interesting to parse the reaction of the public authorities and to analyze how cooperative they were when it came to spotting the culprits. Is there really a relation between hooligans and Nazis, who sometimes seem to be totally different?
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: Eine Frage, die die Menschheit seit jeher beschäftigt ist, wann das Ende der Zeit kommt. Wann geht die Welt unter? Was heute nicht mehr ganz so aktuell zu sein scheint, schien im Mittelalter der Christen aber auch der Muslime eine wichtige Rolle im Alltag eingenommen zu haben. Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit den Ängsten und Hoffnungen der Menschen im Mittelalter und versucht die wichtigsten Annahmen über die zu erwartende Apokalypse zusammenzufassen. Nun gibt und gab es teilweise sehr ähnliche Vorstellungen über den Vorgang und die Vorzeichen der Endzeit auf christlicher und muslimischer Seite, dennoch kam es zu verschiedenen Zeiten zu Höhepunkten der eschatologischen Ängste. Was das Christentum angeht, konzentriere ich mich nach einer kurzen Einführung in die Anfänge der Endzeit-Erwartung auf das 13. Jahrhundert und speziell auf den Disput zwischen dem Papsttum und dem Kaiser Friedrich II.. Ich versuche herauszufinden, ob und inwiefern diese „Propagandaschlacht“ zu endzeitlichen Gefühlen geführt hat und was die Parteien dabei wirklich geglaubt haben können von der jeweils anderen Seite. Darauf analysiere ich die Geschehnisse auf islamischer Seite, welche in besonderer Weise im Zeichen der Endzeit standen und versuche auch dort die Hintergründe und Auslöser zu suchen. Hierbei bieten sich besonders die im Mittelalter politisch starken Ismailiten (Siebener-Schiiten) an, welche mit einer unorthodoxen Glaubenslehre viel Raum für Häresie und Scharlatanerie ließen. Besonders sticht das 10. Jahrhundert in diesem Zusammenhang hervor und ich versuche anhand von zwei Beispielen darzulegen, in was für einen taumelhaften Zustand die Anhänger dieser islamischen Sekte gefallen sein mussten, um teilweise unerklärliche Dinge geschehen zu lassen. Über dieses Thema weiß man heute sehr viel dank der Chronisten, welche selber oft mit den Ängsten konfrontiert waren. [...]
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: 1,7, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Jugendorganisation „Freie Deutsche Jugend“, kurz FDJ, welche in der Sowjetischen Besatzungszone, später DDR, entstand und enormen Einfluss auf die Jugend nehmen sollte. Die FDJ hatte im Jahre 1981 2,3 Millionen Mitglieder im Alter von 14 bis 25 Jahren. Diese enorme Zahl machte einen Anteil von 75% dieser Altersgruppe aus. Hinzugerechnet werden müssen ebenfalls die 1,6 Millionen Mitglieder der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“, was die so genannte Kinderorganisation der FDJ war. Zu den Pionieren kamen Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. Alle Abteilungen zusammengefasst erhält man einen Gesamtanteil von 80% aller Kinder und Jugendlicher der DDR. Die FDJ funktionierte perfekt entwickelte sich zu einem Subsystem. Diese Hausarbeit versucht die FDJ so kritisch wie möglich zu begutachten und versucht der Frage auf den Grund zu gehen, inwiefern sie als reine Freizeitanstalt für die Jugendlichen diente oder aber als politisches Instrument der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, kurz SED, ausgenutzt wurde, um indoktrinierend auf die Jugend einzuwirken. Hierbei wird ein Hauptaugenmerk auf die Strukturen der FDJ und die Zusammensetzung ihres Führungskomitees gelegt. Eine weitere Frage, mit der sich diese Hausarbeit auseinandersetzt, ist diejenige, auf welche Weise die deutsche Jugend nach dem Zweiten Weltkrieg auf eine derart groß angelegte Jugendorganisation reagierte, nachdem die unmittelbar zuvor als Mitglieder der Hitlerjugend regelrecht missbraucht und getäuscht worden waren. Ferner geht diese Arbeit bei der Entstehungsgeschichte der FDJ auf die Frage ein, ob es ein gesamtdeutsches Konzept der FDJ gab oder es beschränkt war auf den Osten Deutschlands. 2. Die Entstehung Die sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD), welche den Osten Deutschlands nach seiner Kapitulation kontrollierte, erließ 1945 ein Verbot für alle Jugendorganisationen. Die einzige Organisation, die gegründet werden durfte, war die Freie Deutsche Jugend (FDJ), da sie sich als antifaschistische Organisation verstand. Der Plan, einen solchen Verband entstehen zu lassen, welcher die gesamte Jugend einen sollte unter kommunistischen Anweisungen, bestand bereits 1935. Die KPD-Funktionäre, welche aufgrund des Parteiverbotes im Exil tagten, einigten sich damals darauf, eine
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.