Gute Hochschullehre: Eine evidenzbasierte Orientierungshilfe: Wie man Vorlesungen, Seminare und Projekte effektiv gestaltet

Springer-Verlag
Free sample

Die Gestaltung guter Hochschullehre ist eine komplexe Fähigkeit. Wie jede andere komplexe Fähigkeit auch kann sie nur durch ausgiebige und zielgerichtete Übung erworben werden. Jedoch gibt es einen wichtigen Unterschied zu anderen komplexen Fähigkeiten: Im Gegensatz zu Hochschullehrenden halten Menschen, die Autofahren, Tangotanzen oder das Bedienen eines Kernkraftwerks erlernen, es nur selten für eine gute Idee, das auf sich alleine gestellt und durch reines Ausprobieren zu tun. Vielleicht setzen sich Lehrende deswegen oft nur wenig mit Hochschul-didaktik auseinander, weil es ein unbefriedigendes Spannungsverhältnis zwischen den wirklichen Fragen von Dozierenden gibt, den empirischen Forschungsbefunden und den Erfahrungen besonders erfolgreicher Praktiker. Die Fragen von Dozierenden sind häufig sehr allgemein, zum Beispiel: „Was macht eine gelungene PowerPoint-Präsentation aus?“ Die empirischen Befunde lassen viele Fragen unbeantwortet und sind sehr spezifisch, zum Beispiel: „Studierende erinnern mehr Fakten aus einer Präsentation, wenn der Schrift-Hintergrund-Kontrast hoch ist.“ Die meisten erfolgreichen Praktiker konzentrieren sich auf das, was für sie gut funktioniert, ohne systematisch zu prüfen, ob andere Ansätze vielleicht genauso erfolgreich oder noch erfolgreicher sind. Dieses Spannungsverhältnis mag dazu beitragen, dass viele Dozierende Hochschuldidaktik als etwas Schwammiges wahrnehmen, als ein Gebiet, in das man viel Zeit investieren muss und dafür trotzdem kaum klare Antworten zurückbekommt. Das vorliegende Buch versucht, mit diesem Problem umzugehen, indem die drei Aspekte gegeneinander abgrenzt und nebeneinander präsentiert werden, sodass sie sich gegenseitig ergänzen und hinterfragen können.
Read more

About the author

Michael Schneider ist Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Trier. In seinen Studien untersucht er auf allen Altersstufen, wie der Aufbau von Wissensstrukturen zum Erwerb umfassender Kompetenz beiträgt und wie dieser Prozess durch die Gestaltung von Lernumgebungen effektiv gefördert werden kann. Zu seinen Forschungsinteressen zählen naturwissenschaftliches Lernen durch Konzeptwandel und die Entwicklung flexibler mathematischer Problemlösestrategien. Auf seine Promotion 2006 am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung folgten Postdoc-Aufenthalte an der ETH Zürich und der Carnegie Mellon University in den USA.

Maida Mustafić ist seit September 2014 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institute of Cognitive Science and Assessment der Universität Luxemburg. Sie beschäftigt sich dort mit der Erfassung, der Entwicklung und dem Training transversaler Kompetenzen, die Personen helfen, Aufgaben und Anforderungen des 21. Jahrhunderts in unterschiedlichen Lebensbereichen und in unterschiedlichen Lebensabschnitten erfolgreich zu bewältigen. Ihr übergeordnetes Forschungsinteresse gilt dem Thema Kompetenzentwicklung über die Lebensspanne. Sie promovierte an der Universität Zürich zu motivationalen Veränderungen vom jungen bis ins höhere Erwachsenenalter. In dieser Zeit war Maida Mustafić Stipendiatin des Forschungskredites der Universität Zürich und Fellow der International Max Planck Research School „The Life Course: Evolutionary and Ontog

enetic Dynamics“. Vor ihrem Antritt in Luxemburg war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier und hat dort Lehrveranstaltungen zum Thema Kompetenzentwicklung im Lebenslauf geleitet.
Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Feb 5, 2015
Read more
Pages
193
Read more
ISBN
9783662450628
Read more
Language
German
Read more
Genres
Business & Economics / Economics / General
Business & Economics / General
Education / Educational Psychology
Education / Teaching Methods & Materials / General
Juvenile Nonfiction / Science & Nature / General
Psychology / General
Science / General
Social Science / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Albert Einstein ist eine zentrale Gestalt der Geistesgeschichte unseres Jahrhunderts und der Wissenschaftsgeschichte überhaupt. Als Naturforscher gestaltete Einstein das wissen schaftliche Weltbild in seinen inhaltlichen und methodischen Grundlagen völlig um. Die durch Einstein eingeleitete wissenschaftliche Revolution reicht in ihrer Bedeutung und ihrem Einfluß weit über die Physik hinaus und ist nur mit dem durch Copernicus und Gali lei bewirkten Umbruch des wissenschaftlichen Weltbildes vergleichbar. Die schöpferische Leistung Einsteins als Autor der Relativitätstheorie steht gleichrangig neben der Begrün dung der klassischen Physik durch Galilei und Newton und der klassischen Feldtheorie durch Faraday und Maxwell. Einstein lehrte uns, die Beziehungen zwischen Physik und Naturwissenschaften einerseits und zwischen Mathematik und Erkenntnistheorie ande rerseits neu zu sehen. Seine Entdeckungen hatten in unserem Jahrhundert den größten Einfluß auf die weitere Entwicklung der Physik als Fachdisziplin. Das neue Bild der Welt, das wir Einstein verdanken, ist jedoch noch bedeutungsvoller. Einstein war aber nicht nur der bahnbrechende Forscher, sondern auch ein großer praktischer Ethiker und Humanist, dessen gesellschaftliche und politische Aktivitäten sich zwar auf seine überragende wissenschaftliche Autorität stützten, aber auch unab hängig von seinem wissenschaftlichem Werk flir die Gegenwartsgeschichte von großer Bedeutung waren. In Einstein vereinigte sich der revolutionäre Umgestalter und schöpfe rische Neubegründer des wissenschaftlichen Weltbildes mit dem philosophischen Impetus des Sozial-Ethikers und kämpferischen Humanisten.
Der vorliegende Band gibt hauptsächlich Vorträge wieder, die in der Zeit vom 23. bis 27. Februar 1976 auf einem am Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach abgehaltenen Kolloquium über «Optimierung bei graphentheo retischen und ganzzahligen Problemen» gehalten wurden. Die Tagung war einem aktuellen und in neuerer Zeit in der Literatur viel behandelten Teilge biet der Optimierung gewidmet. Die graphen theoretischen und ganzzahligen Optimierungsprobleme sind, wie auch aus den 19 Vorträgen hervorging, für viele Anwendungen in Wirtschaft und Technik von Bedeutung, geben aber auch Anlass zu interessanten theoretischen Untersuchungen. Auch über Fortschritte auf dem Gebiet der numerischen Methoden konnte berichtet werden, vor allem im Zusammenhang mit der Komplexität von Algorithmen. So hoffen die Unterzeichner, dass die Tagung dazu beigetragen hat, den Kontakt zwischen mathematischer Theorie und Anwendungsgebieten wieder etwas stärker zu beleben. Die 42 Teilnehmer aus dem In-und Ausland, darunter eine grössere Gruppe aus den Niederlanden und einige eigens zu dieser Tagung aus Amerika angereiste Kollegen, haben in Vorträgen und Diskussionen viele wertvolle Informationen austauschen können. Der Institutsleitung gebührt für diese Gelegenheit der wissenschaftlichen Begegnung der Dank aller Teilnehmer. W. WETTERLING L. COLLATZ G. MEINARDUS (Siegen) (Enschede) (Hamburg) Inhaltsverzeichnis R.E. BURKARD - H. HAMACHER - U. ZIMMERMANN: Flussprobleme mit allgemeinen Kosten ........................... 9 L. COLLATZ: Graphen bei Ornamenten und Verzweigungsdiagrammen . . . . . . . . . . 23 . . B. DEJON: Bestimmung von r kürzesten Wegen in Netzwerken unter Nebenbed- gungen: Verfahren vom Hoffman-Pavley-Typ . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 . . . . . R. HALIN: Systeme disjunkter unendlicher Wege in Graphen .................. 55 P.L. HAMMER: Pseudo-Boolean remarks on balanced graphs. . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 . . . . .
Entwicklungsgesetzen der Mathematik an einem ganz konkreten Beispiel nachzuspiiren ist del' Sinn dieses Buches, das dem 200. Geburtstag von CARL FRIEDRICH GAUSS gewidmet ist. Das Beispiel ist das Reziprozitats gesetz der quadratischen Reste, das GAUSS - wie schon einige seiner Vorganger - aus einem groBen Zahlenmaterial vermutungsweise ablas, aber als erster gleichsam mit Gewalt durch vollstandige Induktion verifi zierte, ohne damit dem "Wesen" dieser eigenartigen GesetzmaBigkeit naherzukommen. Die nachsten Stufen der Entwicklung tiirmte GAUSS iiber-und nebeneinander mit der Absicht, durch moglichst verschieden artige Beweismethoden (GauBsches Lemma, Einordnung in die GauBsche Theorie der quadratischen Formen und der Kreisteilung), Erweiterung des Themas (kubische und biquadratische Reste) und des Zahlenbereiches (ganze GauBsche Zahlen) den Weg zu allgemeinen GesetzmaBigkeiten zu eroffnen. Die Arbeit vieler groBer Mathematiker nach GAUSS war notig, um den Weg bis zu einem Gipfel zu verfolgen: Als allgemeiner Rahmen bildete sich die algebraische Zahlentheorie heraus und darin die Klassen korpertheorie, die 1927 mit ARTINS allgemeinem Reziprozitatsgesetz ihren Hohepunkt erreichte. Damit war die GauBsche Vermutung bestatigt, da das quadratische Reziprozitatsgesetz jetzt nur noch als besonders ein facher Spezialfall des Artinschen Reziprozitatsgesetzes erscheint. 1m vollen Umfang konnte diese etwa 130jahrige Entwicklung in diesem Buch natiirlich nicht dargestellt werden, um so ausfiihrlicher dafiir aber die einigermaBen elementaren ·Teile des Beitrages, den GAUSS als Weg bereiter der Reziprozitatsgesetze geleistet hat, womit er zum Pionier der modernen algebraischen Zahlentheorie geworden ist.
INVITATION TO COMPUTER SCIENCE is a well-respected text that provides an overview of the computer science field. Using a flexible, non-language specific model, INVITATION TO COMPUTER SCIENCE offers a solid foundation for the first course in a Computer Science curriculum. INVITATION TO COMPUTER SCIENCE, 6TH EDITION maintains its bestselling, algorithm-driven approach and includes expanded chapter exercises and practice problems, new material on topics such as multicore and parallel systems, cloud computing, wireless communications, embedded computing, agile software development, emerging programming languages (Go and F#), and new models of e-commerce, as well as boxes dedicated to current issues throughout. Online language modules are available in C++, Java, Python, C#, and Ada, allowing the option of incorporating a programming language to expand concepts from the text. INVITATION TO COMPUTER SCIENCE offers an optional CourseMate with study tools such as flashcards, quizzing, and games. CourseMate Activities speak to and engage students while developing abstract thinking and problem solving skills. Also available with INVITATION TO COMPUTER SCIENCE, an optional online Lab Manual containing 20 laboratory projects that map directly to the main text. The Lab Manual and accompanying software provide both visual and hands-on activities, allowing students to experience the fundamentals of computer science.
Important Notice: Media content referenced within the product description or the product text may not be available in the ebook version.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.