Brückenkurs Mathematik - Eine Einführung: Band 1

BookRix
Free sample

Wozu dient ein Brückenkurs Mathematik. Ganz einfach gesprochen soll er die bestehende Kluft zwischen dem Wissen der heutigen Abiturienten und dem Mathematikkurs des 1. Semesters eines jeden mit Mathematik belasteten Studiums überbrücken helfen. Problem hierbei, es gibt kein einheitliches Niveau mehr der Abiturienten in Deutschland, im Prinzip haben alle sehr unterschiedliches Wissen über Mathematik, je nach Begabung und Vorlieben. Als ein weiteres Problem stellt sich heraus, daß auch die einzelnen mit Mathematik belasteten Studiengänge ganz unterschiedliche Anforderungsprofile besitzen. So legen die eher ingenieursmäßigen Studiengänge mehr Gewicht auf "Analysis", während wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge eher die "Lineare Algebra" bevorzugen und zu allem Überdruß legen informationstheoretische Studiegänge wie alle Arten von Informatiken (Informatik, Wirtschafsinformatik, Medieninformatik u.a.m.) mehr Wert auf "Diskrete Mathematk".

So gesehen ist eine Stofffzusammenstellung unter diesen Bedingungen sehr schwer.

Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
BookRix
Read more
Published on
Feb 17, 2016
Read more
Pages
17
Read more
ISBN
9783739601915
Read more
Language
German
Read more
Genres
Mathematics / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Wirtschaft wird nicht nur in der Wirtschaft gemacht,

sondern auch in Forschungslabors und Hochschulen.

Jürgen Rüttgers, Bundesminister für Forschung und Bildung, [Rüttgers, 1996]

Einleitung

Der Wirtschaftsstandort Deutschland befindet sich zur Zeit in einer Krise. Als eine Ursache wird immer wieder genannt, daß es entweder nicht, oder zu langsam gelingt, wissenschaftliche Entwicklungen schnell genug in marktfähige Produkte umzuwandeln. Zeitverluste führen bei schnell fallenden Renditen innovativer Produkte dazu, daß sich ihre Herstellung oft schon nicht mehr rechnet, wenn sie marktfähig geworden sind. Hierzu schreibt Konrad Seitz:"Wer zuerst am Markt ist und die globalen Märkte durchdringt, setzt die Standards und gewinnt anhand der Erfahrungskurve einen Produktivitätsvorsprung, der ihn für später kommende Konkurrenten oft uneinholbar macht. [Seitz, 1992, S. 371] Diese Analyse trifft nicht nur auf marktstrategisch so bedeutende Produkte wie Mikroprozessoren und Speicherchips zu. Auch die Entwicklung von LCD-Bildschirmen, die in Deutschland begann, aber von anderen zur Marktreife gebracht wurde, ist ein Beispiel.

Es stellt sich die Frage, wie die Entwicklungszeiten innovativer Produkte verkürzt werden können.

Entwicklungsstätten für neue Technologien sind die Universitäten mit den staatlichen Forschungsinstituten, private Forschungsinstitute und auch die (Fach-)Hochschulen. Diese Entwicklungsstätten lassen sich im Hinblick auf ihre Aufgabenschwerpunkte differenzieren. Während die Grundlagenforschung Kernaufgabe der Forschungsinstitute ist, besteht die Hauptaufgabe der Hochschulen darin, neue Anwendungsmöglichkeiten auf der Basis der Grundlagenforschungsergebnisse zu entwickeln und ihre Absolventen mit innovativem, praxisbezogenem Wissen auf praktische Aufgaben vorzubereiten. Gelänge es bereits an dieser Nahtstelle zwischen theoretisch orientierten Forschungsinstituten und praktisch orientierten Hochschulen den Wissenstransfer zu beschleunigen und zu optimieren, dann würde sich die Chance erhöhen, früher als andere Wettbewerber innovative Produkte auf dem globalen Markt plazieren zu können. Während die praxisbezogene Seite als Technologietransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft bereits institutionell entwickelt ist, bestehen noch Optimierungsspielräume seitens des Wissenstransfers.

©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.