Durchgängige Sprachförderung im Kindergarten "Regenbogen": Das Germersheimer Sprachenmodell

GRIN Verlag
Free sample

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 1,3, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Veranstaltung: Mehrsprachigkeit und mehrsprachige Erziehung, Sprache: Deutsch, Abstract: Modellprojekt in einem multikulturellen Kindergarten in Germersheim (Rheinland-Pfalz) zur ganzheitlichen Sprachförderung bei Kindern im Alter von 4-6 Jahren.
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Sep 18, 2013
Read more
Pages
17
Read more
ISBN
9783656500490
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Education / Early Childhood (incl. Preschool & Kindergarten)
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Nadine Wackenhut
Nadine Wackenhut
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 1,5, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Konzept der vorurteilsbewussten Erziehung und den Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes in Kindertagesstätten. Es wird der Frage nachgegangen, auf welche Art und Weise Kinder Vorurteile bzw. Diskriminierung erlernen und welche Funktionen und Folgen dies nach sich zieht. Weiterhin wird der „Anti-Bias-Ansatz“ vorgestellt, der sich nicht nur damit auseinandersetzt, wie ein guten Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen angeeignet werden kann, sondern auch dafür steht, Diversität als bereichernd und wertvoll anzusehen. Die dafür vorgesehenen Grundlagen und Handlungsweisen zur Umsetzung stellen den Mittelpunkt der Arbeit dar und werden auf ihre Durchführbarkeit in frühkindlichen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen untersucht. Dabei wurde neben der Elternarbeit und Methoden bzw. Strategien wie beispielsweise den „Persona Dolls“ hauptsächlich die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte sowie die Einrichtungs-Gestaltung und Materialien in den Blick genommen. Ein zusätzlicher Bestandteil dieser Arbeit ist die Vorstellung des Projekt „Kinderwelten“ aus Berlin, welches ein an Deutschland angepasstes Programm zur vorurteilsbewussten Erziehung darstellt. Dass sich die Inhalte und Thematiken interkultureller Arbeit je nach Kultur und Gesellschaft unterscheiden müssen, da jedes Land durch eine andere Geschichte geprägt ist, wurde ebenso erläutert.
Nadine Wackenhut
Ariane Zabel
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 1,5, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Veranstaltung: Kommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Eine grundlegende Komponente der kindlichen Entwicklung bildet die Kommunikationsfähigkeit. Sie ist eines der Schlüsselelemente für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und zur Ausbildung einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit. Deshalb ist die Bewertung der Kommunikationsfähigkeit des Kindes ein Faktor zur Bewertung einer Kindeswohlgefährdung. Durch die unzureichende Entwicklung der Kommunikationsfähigkeit können eventuelle geistige und seelische Schäden des Wohls für das weitere Leben prognostiziert werden. Zudem können Jugendliche und Erwachsene gewisse Lücken im Spracherwerb nie zu hundert Prozent schließen. Da ich selbst, als Jugendamtsmitarbeiterin keine privaten Erfahrungen mit Kindern habe, fällt es mir sichtlich schwer diesen Bereich bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung einzuschätzen. Aus diesem Grund beschäftigt sich die vorliegende Arbeit mit dem Thema „Die Entwicklung der Kommunikationsfähigkeit bei Kindern“. Hierbei möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich mit der kindlichen Entwicklung der Kommunikationsfähigkeit auseinandersetzen, um erkennen zu können, welche Entwicklungsschritte einem bestimmten Alter entsprechen. Dies ist sehr bedeutend, um bei einer Gefährdungseinschätzung feststellen zu können, ob das jeweilige Kind in kommunikativer Hinsicht altersgemäß entwickelt ist. Um für diese Arbeit ein Fundament zu schaffen, werden im zweiten Kapitel die Begriffe Kommunikation, sowie Kommunikationsfähigkeit definiert und deren Bedeutung herausgearbeitet. Das dritte Kapitel setzt sich mit der verbalen Sprachentwicklung von Kindern auseinander. Dieses wird dabei in die Altersstufen von der Geburt bis zum zweiten Lebensjahr und von diesem bis zum siebten Lebensjahr unterteilt. Auf weitere Altersstufen wird in dieser Arbeit nicht eingegangen, da die weitere Entwicklung nicht durch so enorme Fortschritte gekennzeichnet ist und damit keine alterstypischen Kommunikationsbefähigungen herauszuarbeiten sind. Im vierten Kapitel wird die Entwicklung der nonverbalen Kommunikation bei Kindern dargestellt. Im fünften und letzten Kapitel werde ich meine Darstellungen zusammenfassen und meine Erkenntnisse zu diesem Thema, sowie meiner Fragestellung herausarbeiten.
Nadine Wackenhut
Nadine Wackenhut
Nadine Wackenhut
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 1,5, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Konzept der vorurteilsbewussten Erziehung und den Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes in Kindertagesstätten. Es wird der Frage nachgegangen, auf welche Art und Weise Kinder Vorurteile bzw. Diskriminierung erlernen und welche Funktionen und Folgen dies nach sich zieht. Weiterhin wird der „Anti-Bias-Ansatz“ vorgestellt, der sich nicht nur damit auseinandersetzt, wie ein guten Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen angeeignet werden kann, sondern auch dafür steht, Diversität als bereichernd und wertvoll anzusehen. Die dafür vorgesehenen Grundlagen und Handlungsweisen zur Umsetzung stellen den Mittelpunkt der Arbeit dar und werden auf ihre Durchführbarkeit in frühkindlichen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen untersucht. Dabei wurde neben der Elternarbeit und Methoden bzw. Strategien wie beispielsweise den „Persona Dolls“ hauptsächlich die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte sowie die Einrichtungs-Gestaltung und Materialien in den Blick genommen. Ein zusätzlicher Bestandteil dieser Arbeit ist die Vorstellung des Projekt „Kinderwelten“ aus Berlin, welches ein an Deutschland angepasstes Programm zur vorurteilsbewussten Erziehung darstellt. Dass sich die Inhalte und Thematiken interkultureller Arbeit je nach Kultur und Gesellschaft unterscheiden müssen, da jedes Land durch eine andere Geschichte geprägt ist, wurde ebenso erläutert.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.