APN Rolle. Schlüsselbegriff von Advanced Nursing Practice (ANP)

GRIN Verlag
1
Free sample

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Pflegewissenschaften, Note: keine, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Masterstudiengang Pflegewissenschaften/Pflegemanagement, 54 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den folgenden Ausführung wird es darum gehen, die APN Rolle näher zu bestimmen. In dem Prozess der Rollenentwicklung wird offensichtlich, dass auf bestehende traditionelle Rollen, wie der Clinical Nurse Specialicts (CNS) und Nurse Practitioner (NP), zurückgegriffen wurde. Nachdem die Diskussion um die APN Rolle auch Europa erreicht hat und diese mittlerweile Bestandteil von Hochschulausbildung mit Abschluss Master of Science (M.Sc.) ist, wird die Frage dringender, wie sich diese Rolle in bestehende Rollen des Gesundheitssystems integrieren lassen. Diskussionen dazu gibt es praktisch nicht bzw. nur sehr wenige. Einig ist man sich weltweit, dass die APN über einen Hochschulabschlusses in Form eines Masterabschluss (Waterhouse, 2002; Darmody, 2005; Yates et al. 2007) verfügt. Die Rolle selbst setzt sich aus verschiedenen Rollen, wie beispielsweise Beraterin, Verwalterin direkt Pflegende, Leitende und Forscherin. Ebenfalls sind die Kompetenzen vielschichtig und umfassen unter anderen komplexe Pflegesituationen, Anwendung von Evidence Based Nursing oder Entwicklung von gruppenspezifischen Angeboten (Familie, Gemeinde etc.). Insbesondere braucht es ein breites Verständnis der Pflegenden darüber, was überhaupt Advanced Nursing Practice und der daraus resultierenden Advanced Practice Nurse Rolle für die Praxis und Zukunft bedeutet. Hauptanliegen der Professionalisierung darf nicht die Spaltung der Pflege in akademisch und nicht akademisch sein, sondern eine professionelle und qualitätsvolle Pflege für die Bürger in Deutschland sicherzustellen.
Read more

Reviews

5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Nov 28, 2008
Read more
Pages
30
Read more
ISBN
9783640221936
Read more
Language
German
Read more
Genres
Medical / Education & Training
Medical / Nursing / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Peter Ullmann
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Pflegewissenschaften, Note: keine, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bedeutung von Beratung im Alltag der psychiatrischen Pflege steht vor allem in Verbindung mit erheblichen Gesprächsanteilen und Interaktion zwischen Pflegenden und Gepflegten. DaherBetroffenen. Es stellt sich beispielsweise die Frage, welche Lebensbereiche davon betroffenbetroffen sind und welchen Nutzen der Betroffene davon hat. Es wurde je eine Recherche in der Psych Pflege heute, Pubmed und Ovid durchgeführt. Die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich. In Deutschland liegt gegenwärtig der Schwerpunkt auf der Durchführung von Psychoedukationsprogrammen, die sich überwiegend mit der Erkrankung beschäftigen. Psychoeduaktion wird dabei oft als Synonym für Beratung verwendet. In den USA und Australien existiert bereits die Rolle der Psychiatric Consultation-Liaison Nurse (PCLN). Hauptaugenmerk konzentriert sich auf die Erforschung der Funktion, Wirksamkeit, Praxismuster und Praxisgruppen.Ein weiteres Ziel ist esPraxisgruppen. Weiteres Ziel ist die Ausbildung zu optimieren, indem spezifische Ausbildungsinhalte in Master-Curriculums integriert werden. Es ist empfehlenswert, wenn in Deutschland die Entwicklung von pflegerischer Beratung vorangetrieben wird. Dabei nehmen Rollenbildung und Tätigkeitsprofil eine gewichtige Funktion ein. Die Integration in die erweiterte Pflegepraxis (ANP), statt separater Berufsrolle wie es auf CNS oder NP zutrifft, sollte angestrebt werden.
Hans-Peter Ullmann
In der Bundesrepublik wuchs die öffentliche Verschuldung zunächst langsam, in den frühen siebziger Jahren dann rascher und seit der Mitte des Jahrzehnts schließlich dramatisch. Anfang der achtziger Jahren war die Bundesrepublik ein Schuldenstaat geworden, hatten die Deutschen wieder gelernt, Schulden zu machen: öffentlich, aber auch privat. Dadurch veränderten sich ihre Zeitstrukturen. Denn Schulden machen bedeutet, der Gegenwart zu Lasten der Zukunft mehr Gewicht beizumessen. Dadurch entsteht ein größerer finanzieller Handlungsspielraum, der sich politisch nutzen lässt. Der Preis sind Belastungen in der Zukunft in Form von Zinszahlungen und Tilgungsverpflichtungen. Wegen dieser Vor- und Nachteile war der Weg der Bundesrepublik in den Schuldenstaat heftig umstritten. So formierte sich um den Leitbegriff »Öffentliche Armut« eine Allianz politischer Kräfte, welche die Auf- und Ausgaben der öffentlichen Hände auch um den Preis steigender Schulden erweitern wollte. Die »Expansionskoalition« bestimmte die Finanz- und Schuldenpolitik bis in die Mitte der siebziger Jahre. Als sich die negativen Seiten ihrer Politik immer deutlicher zeigten, entstand um den Leitbegriff »Weniger Staat« eine konkurrierende Allianz. Der »Konsolidierungskoalition« ging es darum, die staatlichen Aktivitäten zurückzufahren und die öffentlichen Haushalte zu sanieren. Sie gewann seit dem Ende der siebziger Jahre an Einfluss auf die Finanz- und Schuldenpolitik und setzte sich nach dem Ende der sozialliberalen Regierung seit 1982 durch. Den Weg der Bundesrepublik in den Schuldenstaat konnte sie bremsen, aber nicht auf Dauer aufhalten.
Peter Ullmann
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Pflegewissenschaften, Note: keine, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bedeutung von Beratung im Alltag der psychiatrischen Pflege steht vor allem in Verbindung mit erheblichen Gesprächsanteilen und Interaktion zwischen Pflegenden und Gepflegten. DaherBetroffenen. Es stellt sich beispielsweise die Frage, welche Lebensbereiche davon betroffenbetroffen sind und welchen Nutzen der Betroffene davon hat. Es wurde je eine Recherche in der Psych Pflege heute, Pubmed und Ovid durchgeführt. Die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich. In Deutschland liegt gegenwärtig der Schwerpunkt auf der Durchführung von Psychoedukationsprogrammen, die sich überwiegend mit der Erkrankung beschäftigen. Psychoeduaktion wird dabei oft als Synonym für Beratung verwendet. In den USA und Australien existiert bereits die Rolle der Psychiatric Consultation-Liaison Nurse (PCLN). Hauptaugenmerk konzentriert sich auf die Erforschung der Funktion, Wirksamkeit, Praxismuster und Praxisgruppen.Ein weiteres Ziel ist esPraxisgruppen. Weiteres Ziel ist die Ausbildung zu optimieren, indem spezifische Ausbildungsinhalte in Master-Curriculums integriert werden. Es ist empfehlenswert, wenn in Deutschland die Entwicklung von pflegerischer Beratung vorangetrieben wird. Dabei nehmen Rollenbildung und Tätigkeitsprofil eine gewichtige Funktion ein. Die Integration in die erweiterte Pflegepraxis (ANP), statt separater Berufsrolle wie es auf CNS oder NP zutrifft, sollte angestrebt werden.
©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.