Werwolf: Eine Mythengroteske

epubli

Wenn bei Neumond das fahle Licht den Moosberger Wald durchdringt, wenn es knistert, heult und keucht, wenn aus der Ferne des Brüggemannschen Anwesens Musik von Prokofjew erklingt und Tammi, des großen Pianisten Alfred Brüggemann Goth-Girl-Tochter, ihren Vater unter der Dusche im Haarkleid entdeckt – dann ,spätestens, ist auch im Theater die Zeit gekommen, sich ein Kissen vors Gesicht zu drücken. Morde geschehen, ein Mensch verwandelt sich, Fleisch wird gegrillt und sogar gegessen. Rebekka Kricheldorf greift mit ihrer Mythengroteske vom WERWOLF tief in das Dunkel verborgener Ängste und Lüste, sie bedient in gnadenloser Komik und Verzweiflung den Mythos vom Tiermenschen, dem nur mit einer Silberkugel beizukommen ist. Denn eine Mordserie erschüttert den beschaulichen Ort Moosberg, wohin sich Alfred Brüggemann samt Familie zurückgezogen hat, um zwischen seinen weltweiten Gastspielen Gutes zu tun – für das Geflüchteten-Orchester, den Bau des Gemeindezentrums, die Restaurierung der alten Kirche. Doch nun müssen die Beschenkten mit Betroffenheit wahrnehmen, dass in dem begnadeten Künstler und dem geschätzten Mäzen ein zweites Wesen steckt. Denn seit einem scheinbaren Hundebiss im Ausland verwandelt sich Alfred Brüggemann allmonatlich bei Vollmond in einen Werwolf, wechselt von Mozart zu Prokofjew und streift durch die Wälder. Aber ist er auch ein Mörder? Ist er wirklich verantwortlich für die Toten im Moosberger Forst? Die kleine Gemeinde und nicht zuletzt Brüggemanns Familie stellen sich Fragen. Lässt man Alfred Brüggemann gewähren? Stellt man ihn zur Rede? Wie kann man ihn gegebenenfalls stoppen? Welchen Profit können wir aus der Verwandlung ziehen? Und wer möchte gern von Alfred Brüggemann gebissen werden?
Weitere Informationen
Minimieren

Über den Autor

Rebekka Kricheldorf wurde 1974 in Freiburg i. Br. Geboren. Sie studierte Romanistik an der Humboldt-Universität Berlin und „Szenisches Schreiben“ an der Universität der Künste Berlin. Sie erhielt den Verleger- und den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarktes (2002) sowie den Förderpreis des Schiller-Gedächtnispreises des Landes Baden-Württemberg. Rebekka Kricheldorf lebt in Berlin.

Weitere Informationen
Minimieren
Wird geladen...

Zusätzliche Informationen

Verlag
epubli
Weitere Informationen
Minimieren
Veröffentlichungsdatum
22.02.2019
Weitere Informationen
Minimieren
Seiten
114
Weitere Informationen
Minimieren
ISBN
9783748514039
Weitere Informationen
Minimieren
Weitere Informationen
Minimieren
Weitere Informationen
Minimieren
Sprache
Deutsch
Weitere Informationen
Minimieren
Genres
Drama / Allgemeines
Weitere Informationen
Minimieren
Inhaltsschutz
Dieser Inhalt ist DRM-frei.
Weitere Informationen
Minimieren
Vorlesen
Auf Android-Geräten verfügbar
Weitere Informationen
Minimieren

Informationen zum Lesen

Smartphones und Tablets

Nachdem du die Google Play Bücher App für Android und iPad/iPhone installiert hast, wird diese automatisch mit deinem Konto synchronisiert, sodass du auch unterwegs online und offline lesen kannst.

Laptops und Computer

Du kannst Bücher, die du bei Google Play gekauft hast, im Webbrowser auf deinem Computer lesen.

E-Reader und andere Geräte

Um E-Reader wie den Sony eReader oder den Nook von Barnes & Noble verwenden zu können, musst du eine Datei herunterladen und sie auf das Gerät übertragen. In der Google Play-Hilfe findest du genaue Anleitungen zur Übertragung von Dateien auf unterstützte E-Reader.
©2019 GoogleNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungEntwicklerInterpretenImpressum|Standort: Vereinigte StaatenSprache: Deutsch
Beim Kauf dieses Artikels handelt es sich um eine Transaktion mit Google Payments. Du stimmst den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzhinweisen von Google Payments zu.