Stock Photography: Make Money Selling Photos Online

MITP-Verlags GmbH & Co. KG
3
Free sample

Make Money Selling Photos Online The must have on stock photography in its third edition – revised and extended, new and up-to-date content – and finally in English Getting the equipment right, selecting the perfect subject, working with models, choosing the right keywords, finding an adequate agency: All you need to know about workflows and licensing models With an additional chapter on US Copyright Law Basics by Nancy E. Wolf

Stock photography is getting more and more popular. Predictably so with magazines, publishing houses and advertising agencies, but even more so with private persons who, for instance, buy stock photos in order to use them on their websites. For you to be a successful stock photographer, though, it takes more than just uploading your latest holiday snapshots on the website of whatever agency.

In this completely revised edition of his German-language bestseller, Robert Kneschke – a German bestselling author, well-known blogger and successful stock photographer – demonstrates what a good stock photo is all about and what you can do to make it sell. Newcomers eager to earn just a little extra money will benefit from reading the book as well as amateur photographers who have been selling photos for years and are now aiming for the professional champions league.

The book is divided in two parts: “Taking Photos” and “Selling Photos”.

The first part focuses on technical aspects of the shooting and presents perfect examples of lovely, popular and attractive images which will easily sell. It deals with Props, locations and the different ways of working with models and it gives brief overviews of stock audio and stock video. This part is supplemented with an additional chapter on US Copyright Law Basics for Photographers written by Nancy E. Wolff, a practicing lawyer for more than twenty years, Legal Counsel of the Picture Archive Council of America (PACA) and author of “The Professional Photographer’s Legal Handbook”.

The second part of the book introduces the reader into the necessary routine and workflow he or she should follow as a professional stock photographer. Keywording and statistics, though often underestimated, are essential parts of a stock photographer’s job, so Robert Kneschke deals with them extensively and thoroughly. The author also lists the most popular agencies, weighs their pros and cons and shows the various licensing models on the market. Real world examples of stock photographers and their earnings and interviews with them allow the reader an even deeper insight into the business mechanics of stock photography.

If you are looking for advice on how to find your way around as a professional in a highly competitive market and how to make money with your own photos, this classic by Robert Kneschke is the book to consult.

Testimonials referring to previous editions

I ́ve said it before and I ́ll say it again: This book is definitely THE classic on stock photography in the German-language book market.
fotografr.de

This is the book for people who are serious about making money with their own photos. The author himself is making a living from taking photos and selling them. So he knows what he is writing about. I assume there are very few people who know so much about the different ways of licensing and selling with all sorts of microstock agencies involved.
DigitalPhoto

Robert Kneschke – quite impressively – shows in his book, that stock photography is more than just trying to sell holiday and animal photos. Going far beyond such topics as choosing the right subject and technical details of the actual shooting, the book gives professional advice on legal matters, key wording as well as well-grounded background information on how to eventually make money with your own photos
Chip

Read more

About the author

Robert Kneschke is a professional photographer specializing in producing and selling stock photos. He is also authoring the successful blog „Alltag eines Fotoproduzenten“ (www.alltageinesfotoproduzenten.de) about the every day life of a professional stock photographer.
Read more
4.0
3 total
Loading...

Additional Information

Publisher
MITP-Verlags GmbH & Co. KG
Read more
Published on
Apr 25, 2014
Read more
Pages
568
Read more
ISBN
9783826696299
Read more
Language
English
Read more
Genres
Photography / Techniques / Cinematography & Videography
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Newly updated and revised, How to Shoot Video That Doesn’t Suck is a quick and easy guide that will make your video better instantly—whether you read it cover to cover or just skim a few chapters. It’s about the language of video and how to think like a director, regardless of equipment (amateurs think about the camera, pros think about communication). It’s about the rules developed over a century of movie-making—which work just as well when shooting a two-year-old’s birthday party on your phone. Written by Steve Stockman, the director of the award-winning feature Two Weeks, plus TV shows, music videos, and hundreds of commercials, How to Shoot Video That Doesn’t Suck explains in 74 short, pithy, insightful chapters how to tell a story and entertain your audience. In other words, how to shoot video people will want to watch.

Here’s how to think in shots—how to move-point-shoot-stop-repeat, instead of planting yourself in one spot and pressing “Record” for five minutes. Why never to shoot until you see the whites of your subject’s eyes. Why to “zoom” with your feet and not the lens. How to create intrigue on camera. The book covers the basics of video production: framing, lighting, sound (use an external mic), editing, special effects (turn them off!), and gives advice on shooting a variety of specific situations: sporting events, parties and family gatherings, graduations and performances. Plus, how to make instructional and promotional videos, how to make a music video, how to capture stunts, and much more. At the end of every chapter is a suggestion of how to immediately put what you’ve learned into practice, so the next time you’re shooting you’ll have begun to master the skill. Steve’s website (stevestockman.com) provides video examples to illustrate different production ideas, techniques, and situations, and his latest thoughts on all things video.
 
Your fun guide to digital photography with any device

Whether you're shooting with an inexpensive point-and-shoot camera, a smartphone or tablet, a high-priced contraption, or one of those new-fangled action cameras, it's possible to take your digital photos from good to great by applying a few simple tricks—and Digital Photography For Dummies shows you how! Packed with tips, advice, and insight you won't find in your camera's manual, this friendly guide quickly gets you up to speed on proven photography techniques to help your digital pictures say more than a thousand words!

No longer a hobby or profession limited to those with access to fancy and expensive equipment, digital photography is all around us. But if you want to take your shoots a bit more seriously and produce images you'd be proud enough to give as gifts or decorate your home, this friendly guide has you covered. From figuring out how to make the most of your camera's settings to applying exposure tricks the pros use all the time, frame-worthy digital photos are a page—and a click—away.Interpret your camera's settings and apply them for better photosShoot better portraits, action shots, and low-light photosCollect your photos in a place where you won't lose themGrasp simple digital photography techniques that apply to any kind of camera

If you've been experimenting with digital photography for a while or just caught the bug, this new edition of Digital Photography For Dummies is the picture-perfect guide you'll turn to again and again.

A timeless classic with more than 165,000 copies sold, The Bare Bones Camera Course for Film and Video has been chosen by over 700 colleges to teach basic film and video techniques. Written by a working professional, The Bare Bones Camera Course is the most user-friendly book available on the subject of film and video production; it reduces the shooting experience to its essence, making complicated concepts easy to grasp. Using simple clear language and more than 150 illustrations, the book explains:

Exposure
Lenses
Composition
Basic sequence
Crossing the line
Lighting
And much more!

When you finish this book, you will know and understand how to shoot good pictures that will edit together seamlessly in post-production. With added chapters on sound and editing, this new edition of The Bare Bones Camera Course for Film and Video rounds out the education of any filmmaker.

Allworth Press, an imprint of Skyhorse Publishing, publishes a broad range of books on the visual and performing arts, with emphasis on the business of art. Our titles cover subjects such as graphic design, theater, branding, fine art, photography, interior design, writing, acting, film, how to start careers, business and legal forms, business practices, and more. While we don't aspire to publish a New York Times bestseller or a national bestseller, we are deeply committed to quality books that help creative professionals succeed and thrive. We often publish in areas overlooked by other publishers and welcome the author whose expertise can help our audience of readers.
Das passende Model finden und erfolgreich mit ihm arbeitenTipps zur Bezahlung und Hilfestellung in RechtsfragenDas Shooting reibungslos organisieren
Aus dem Inhalt:
Models findenModels aussuchenKleidung für ModelsMotive mit ModelsModel-Posen und Foto-TippsTechnikRequisiten für ModelsLocations für ModelsVisagisten und Stylisten OrganisationBezahlung der ModelsRechtlichesTypische Fehler bei Modelfotos
Die Arbeit mit Models stellt für viele angehende Profi-Fotografen einen großen Schritt in ihrer Entwicklung dar und ist oft mit anfänglichen Hemmungen und Fragen verbunden. Der erfolgreiche Autor und bekannte Blogger Robert Kneschke nimmt viele der vorhanden Ängste und hilft mit Anekdoten und vielen Tipps aus dem eigenem Alltag.
Wie finde ich das für mich passende Model? Wo finde ich es? Und auf was muss ich bei der Auswahl achten, um später möglichst gute Bilder zu bekommen? Der Autor gibt ausführliche Antworten auf diese Fragen und zeigt, wie auch Anfänger im Bereich der Modelfotografie schnell zu Erfolgen kommen können.

Ein weiterer großer Teil des Buches beschäftigt sich mit dem Shooting und dessen Organisation. Vielen möglichen Problemen können Sie als Fotograf schon vorab aus dem Weg gehen, wenn Sie das Shooting gut vorbereiten. Robert Kneschke gibt Ihnen auch wichtige Hinweise zum Umgang mit den Models, denn die besten Bilder entstehen dann, wenn die Chemie zwischen Fotograf und Model stimmt.
Sie erhalten zudem Informationen zu den verschiedenen Bezahlmodellen sowie zu den wichtigen Aspekten Kleidung, Requisiten oder Locations. Abschließend können Sie noch aus typischen Fehlern beim Posing lernen und sehen, wie Sie es besser machen können.

Über den Autor:
Robert Kneschke ist Autor des Bestsellers Stockfotografie, Profi-Fotograf sowie Betreiber des bekannten Blogs Alltag eines Fotoproduzenten. Mit diesem Buch widmet er sich all den Model-Fragen, die in den letzten Jahren an ihn herangetragen wurden.

Die EDITION PROFIFOTO:
Die Experten der Redaktion PROFIFOTO und aus dem mitp-Verlag bündeln ihr Know-how und publizieren in Zusammenarbeit mit erfahrenen Autoren, die unmittelbar aus der Foto-Praxis kommen, eine einmalige Fachbuchreihe made for professionals: Ergänzend und flankierend zum Magazin PROFIFOTO bieten die mitp-Bücher der EDITION PROFIFOTO professionelles Wissen zum richtigen Umgang und zur effizienten Nutzung digitaler Fototechnik und Bildbearbeitung.

Die aktualisierte und erweiterte 4. Auflage des Standardwerks zur Stockfotografie – mit allen aktuellen Informationen, erweiterten und neuen Inhalten

Erfolgreich Bilder über das Internet verkaufen – von der Organisation bis zur Lizenzierung

Ausrüstung, Motivwahl und die Arbeit mit Models sowie Tipps zur Verschlagwortung und den verschiedenen Verkaufsmodellen

Stockfotografie erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Neben Zeitschriften, Verlagen, Werbeagenturen und Co. kaufen mittlerweile auch vermehrt Privatpersonen Bilder im Internet, um sie beispielsweise auf ihren Webseiten zu nutzen. Um als Fotograf mit Stockfotos erfolgreich zu sein und Geld zu verdienen, braucht es aber mehr, als die Schnappschüsse aus dem letzten Urlaub bei einer beliebigen Agentur hoch zu laden.

Der Autor Robert Kneschke zeigt Ihnen in dieser hochaktuellen Neuauflage seines erfolgreichen und unterhaltsamen Buches, was ein gutes, d.h. gut verkäufliches, Stockfoto ausmacht und wie Sie dieses bestmöglich verkaufen. Das Buch richtet sich sowohl an Neulinge in dem Bereich der Stockfotografie, die mit ihrem Hobby ein paar Euro nebenbei verdienen wollen, als auch an Hobby-Fotografen, die schon seit Jahren Fotos verkaufen und nun den Sprung in die Profi-Liga schaffen wollen.

Das Buch ist in zwei große Teile aufgeteilt, wobei sich der erste mit der Arbeit vor und während der Fotoaufnahme beschäftigt, der zweite mit dem erfolgreichen Verkauf der Bilder.

Im ersten Teil finden Sie zum einen wichtige Hinweise zu den technischen Aspekten der Aufnahme. Des Weiteren ist die Motivwahl im Bereich der Stockfotografie ausschlaggebend: Beliebte, schöne und verkäufliche Motive werden vorgestellt. Außerdem geht der Autor auf die passenden Requisiten, Locations und die Zusammenarbeit mit Models ein. Auch rechtliche Fragen werden angesprochen. Ausblicke in die Bereiche Stockaudio und Stockvideo sowie »Mobile Stock« schließen den ersten Teil des Buches ab.

Der zweite Teil des Buches beschäftigt sich zuerst mit dem für einen Stockfotografen möglichst optimalen Workflow. Insbesondere auf die immens wichtige Verschlagwortung und die oft vernachlässigte Statistik geht der Autor ausführlich ein. Robert Kneschke stellt die beliebtesten Bildagenturen samt ihrer Vor- und Nachteile übersichtlich vor und erklärt die unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle. Die im Buch veröffentlichten Einnahmen einiger Stockfotografen geben Ihnen Hinweise auf die finanziellen Möglichkeiten, Interviews mit anderen Stockfotografen einen noch tieferen Einblick in das Geschäft der Stockfotografie.

In einem abschließenden Bilderkapitel präsentiert Ihnen der Autor einige erfolgreiche und repräsentative Stockfotos aus seinem Portfolio, die das Gelesene noch einmal bildlich untermauern.

Mit diesem Buch gibt Ihnen der professionelle Stockfotograf Robert Kneschke das nötige Wissen an die Hand, um sich erfolgreich auf dem hart umkämpften Markt der Stockfotografie zu etablieren und Geld mit den eigenen Fotos zu verdienen!


Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar: Metropolenentwicklung Berlins, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG1) haben sich stark angestrengt, ihr Image in den letzten Monaten aufzupolieren: Das Sozialhilfeticket wurde abgeschafft, das Senioren- und Arbeitslosenticket ebenso. Der Einzelfahrschein gilt nur noch in eine statt beide Fahrtricht ungen, es häufen sich Beschwerden über rabiate, unfreundliche Ticketkontrolleure und das Semesterticket soll am besten ganz abgeschafft werden. Parallel dazu beherrschen die hohen Gehälter des BVG-Vorstands die Schlagzeilen der Stadt. Doch der öffentliche Nahverkehr ist keine beliebige Ware, bei der die Kunden den Kauf verweigern können, wenn ihnen die Leistung nicht gefällt. Viele Berlinerinnen und Berliner sind auf die Transportmittel angewiesen. Ein Boykott als Protestmittel gegen zu hohe Fahrpreise, Abschaffung der Sozialtarife und Streckenstilllegungen fällt deshalb aus. Welche anderen Protestformen gewählt werden, wer diese Proteste organisiert und wie erfolgreich sie sind, sind die Fragen, die in dieser Arbeit beantwortet werden sollen. Dazu wird diese Untersuchung dreigeteilt. Im ersten Teil werden die theoretischen Grundlagen geschaffen. Es werden Begriffe definiert und Forschungsansätze vorgestellt, die für die Analyse "Neuer Sozialer Bewegungen" hilfreich sein können. Im nächsten Teil wird der geschichtliche Vorlauf bisheriger Proteste zum Thema beleuchtet. Das ist zum einen notwendig für die Beurteilung der Erfolgschancen der heutigen Protestbewegung, zum anderen kann dieser Bereich aber auch für sich stehen – als detaillierter Abriss bisheriger Aktionen. Im dritten Teil folgt eine Darstellung der aktuellen Bewegungen. Basierend auf den Erkenntnissen der ersten beiden Teile soll versucht werden, die Erfolgschancen der Proteste realistisch einzuschätzen. 1 Die Abkürzung BVG entstand dadurch, dass sich am 1. Januar 1929 die Gesellschaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen in Berlin, die Allgemeine Berliner Omnibus-Actien-Gesellschaft (ABOAG) und die Berliner Straßenbahn-Betriebs-GmbH zur Berliner Verkehrs-AG (BVG) zusammenschlossen. Unter dem Namen "Berliner Verkehrsbetriebe" wurde der Zusammenschluss genau zehn Jahre später Eigenbetrieb des Landes Berlin. Auch wenn die BVG und die S-Bahn Berlin zwei unabhängige Unternehmen sind, werden sie in dieser Arbeit der besseren Lesbarkeit halber unter dem Kürzel BVG zusammengefasst. Das ist insofern legitim, weil beide Unternehmen ihre Tarife zusammen erheben und auch die Fahrkarten gegenseitig anerkennen.
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar: Empirie des subkulturellen Rechtsextremismus, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Einzug der NPD ins sächsische Landesparlament 2004 erzeugte bundesweit einen großen Aufschrei. Dagegen riefen die beiden NPD-Abgeordneten, die bei der Kommunalwahl am 26.10.2003 als Fraktion in den Kreistag von Oder-Spree einziehen konnten, kaum Reaktionen hervor. Dort sind die beiden Parlamentarier äußert aktiv. Mit Anträgen, Reden und anderen Aktionen vertreten sie ihre rechtsextreme Ideologie. Die ehrenamtlichen Abgeordneten der demokratischen Parteien stehen diesem Phänomen meist ratlos gegenüber, weil sie bisher keine Erfahrung mit Rechtsextremen in der Kommunalpolitik hatten. Während die NPD-Politik auf Landes- und Bundesebene relativ gut beschrieben ist, bestehen auf der kommunalpolitischen Ebene noch große Forschungslücken – obwohl die Parteien Schill, DVU, NPD und REP bei der Kommunalwahl 2003 in Brandenburg zusammengenommen 45 Mandate erhalten haben. Im Rahmen dieser Arbeit soll dieser Bereich näher beleuchtet werden, indem zunächst ein Überblick über die Aktivitäten der NPD im Landkreis Oder-Spree gegeben wird. Im Hauptteil der Arbeit wird die Strategie der rechtsextremen Partei im Kreistag analysiert werden. Dazu haben wir uns an folgenden Leitfragen orientiert: Welche Methoden benutzt die NPD, um ihre Politik umzusetzen und welche Themen will die NPD besetzen? Wie reagieren demokratische Parteien und Zivilgesellschaft darauf? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es? Unsere These lautet, dass die NPD nicht mehr als reine Protestpartei auftritt, die im Parlament nur Fundamentalopposition betreibt. Lassen sich Hinweise darauf finden, dass sie versucht, sich konstruktiv einzubringen. Zuerst wird die Entstehung und Geschichte der NPD angerissen. Danach werden der Landkreis Oder-Spree und die relevanten Wahlergebnisse vorgestellt. Nachdem die NPDFraktion im Kreistag näher beleuchtet wurde, rekonstruieren wir den Ablauf der elf Kreistagssitzungen mit besonderem Augenmerk auf die Arbeit der NPD. Dabei spielt die Kommunalpolitischen Vereinigung und die außerparlamentarische Arbeit der NPD eine Rolle. Im Hauptteil werden diese Beobachtungen auf Themenwahl, Methoden, Strategien und Auffälligkeiten hin analysiert. Anschließend betrachten wir die Reaktionen der Zivilgesellschaft auf die NPD und diskutieren mögliche Handlungsvorschläge für den Umgang mit Rechtsextremisten. [...]
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Historisches, Note: 2,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut (OSI)), Veranstaltung: Das Wirtschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Die Bundesrepublik Deutschland ist noch nicht gegründet worden. Die Alliierten Streitkräfte USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich teilen das Deutsche Reich in vier Besatzungszone auf. 1 Oberstes Regierungsorgan der Militärverwaltung wird der Alliierte Kontrollrat. In dieser Arbeit will ich untersuchen, wie die Wirtschaft Deutschlands nach dem Ende des Weltkrieges 1945 wieder in die Weltwirtschaft integriert wurde, aus welchen Gründen das geschah und mit welchen Mitteln. Begonnen wird 1945, weil hier die Wirtschaft nach dem Regimewechsel von der Kriegsproduktion Abschied nahm und sich auf neue Produktionsbereiche umstellen bzw. alte wieder aufnehmen musste. Es wird kurz die wirtschaftliche Lage Deutschlands und anderer Staaten beleuchtet und aus welchen Überlegungen heraus die Alliierten eine Wiedereingliederung Deutschlands forcieren wollten. Die einzelnen Mittel der Wiedereingliederung wie die Währungsreform, der Marshallplan etc. mit ihren Zielen und Wirkungen werden dargelegt. Die Untersuchung endet mit der Vereinbarung über die volle DM-Konvertibilität vom 29.12.1958. Mit diesem Schritt wurde eines der letzten Hindernisse auf dem Weg zu einer vollen Integration in die Weltwirtschaft beseitigt und Deutschland formal währungspolitisch gleichgestellt. Die sowjetische Wirtschaftszone bzw. später die DDR wurde nicht einbezogen, da durch die Planwirtschaft in der DDR und den Handelsrestriktionen der westlichen Länder gegenüber dem Ostblock eine gemeinsame Wirtschaftspolitik nicht einfach möglich war, oft von politischen Überlegungen überlagert und deshalb eine gesonderte Arbeit erfordern würde.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.