Analysis of Shanghai's Commerce - urbanistic considered

GRIN Verlag
Free sample

Seminar paper from the year 2003 in the subject Art - Architecture / History of Construction, grade: very good, Technical University of Graz (Faculty for Architekture / Institute City Development), language: English, abstract: The Yangtze River Delta, Shanghai-Nanjing-Hangzhou is undergoing a radical upheaval process – the dimension and the speed of Shanghai's development exceeds European thinking. Between 1978 and 1990 about €3 billion were spent on urban infrastructure projects, in the next six years between 1991 and 1997 the investment exceeded €18 billion. In the early eighties the construction of the whole public mass transport system started from scratch, following the strategic neglecting by the Central Government in Beijing. Today, after the reforms of Deng Xiaoping and Jiang Zemin, a former mayor of Shanghai, it is said that the city's large construction projects are the PRC Government's 'cuddles'. 2002 about 80 urban infrastructure projects with an investment of €6,5 billion were under construction, supporting →AIR TRAFFIC →RAIL TRAFFIC →ROAD TRAFFIC and →SHIPPING. In my opinion the rapid changes in the transport infrastructure will change more than the map of the city or the mere building reality – it will change the city's timescale. Firstly I want to focus on the meaning of the transport issue for China's and Shanghai's economy and competitiveness. Shanghai has a great potential, but today it lacks fluency. The PRC Central Government, with it's rising conscious of China's global role, has realized this fact. The new economic and political ambition has overcome stone-age Maoism of bleeding white 'decadent' cities - Pudong New Area with China's stock exchange in Luijazui demonstrates this ambition. The strategic position on the China Sea and the estuary of the Yangtze River enables Shanghai to function as East Asia's main gate, both for domestic and supranational trade. The current deep water port and dredging projects combined with new road and rail connections to the rest of the PRC and its neighbours create the 'right flow' for growing, like the comparison of the GDP and the container throughput shows. However China's new economic 'XIAHAI' policy (promoting entrepreneurship) separates severely from the governments restrictive social control, leading to the next issue – mobility und urbanization. On the one hand the improvement of the mass transport infrastructure like the extension of six further metro lines until 2005 increases the local mobility. Today Shanghai is characterized by a high dense core and a low density outside core, such as the comparison with London shows. [...]
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
May 17, 2004
Read more
Pages
37
Read more
ISBN
9783638277013
Read more
Language
English
Read more
Genres
Architecture / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Robert Scheutz
Seminar paper from the year 2003 in the subject English Language and Literature Studies - Linguistics, grade: 3 (C), University of Graz (Humanities Faculty), course: Introduction to English Linguistics, 18 entries in the bibliography, language: English, abstract: Language and words as its basis are tools to communicate meaning. Language is the key to successful cultural and social living which depends on exchanging (encoding and decoding) meaning. Therefore new words are assigned to refer to new meanings. New words and especially coinages (invented, totally new terms) appear in the emerging fields of society: in the televised contemporary history, in (counter)culture, in advanced technology and even in daily smalltalk. 'McJob', 'artsy', 'daisy-cutter', 'MIDI', 'emoticon', 'carjacking' or 'cyberspace' to name just a view recent examples, show the great variety of new words. Due to the complexity and the on-going developments this paper makes no demand to giving a complete description. The attempt is to analyse basic concepts and further to sketch relevant areas of neologisms (dictionary-approved new words). 1 Definitions In order to the major question of this paper, it's important to define clearly what "new words" are – "a new word is a form or the use of a form not recorded in general dictionaries". (Algeo 1991: 2) The crucial condition for the inclusion in dictionaries is frequent usage. A dictionary which is a source of neologisms is the Oxford Dictionary of New Words. The editor, S. Tulloch defines a condition: "[...] whether or not the general public was made aware of [...] a new word is any word, phrase, or meaning that came into popular use in English or enjoyed a vogue during the eighties and [...] nineties." (Tulloch. ODNW 1991: v) The lexiographical procedure seems to be quite important in defining neologisms. An example by D. Crystal gets things straight (cf. Crystal 1995: 132). As mentioned in the introduction the basic purpose of new words is to fill representational gaps new meanings or new mental concepts open. One type of new word is nonce words (from the 16th century phrase 'for the nonce', meaning 'for the once') which are produced to solve communication difficulties: Somone who wants to describe excess water on a road uses the word fuddle – meaning something bigger than a puddle but smaller than a flood. [...]
Francis D. K. Ching
The revered architectural reference, updated with contemporary examples and interactive 3D models

The Interactive Resource Center is an online learning environment where instructors and students can access the tools they need to make efficient use of their time, while reinforcing and assessing their understanding of key concepts for successful understanding of the course. An access card with redemption code for the online Interactive Resource Center is included with all new, print copies or can be purchased separately.    (***If you rent or purchase a used book with an access code, the access code may have been redeemed previously and you may have to purchase a new access code -ISBN: 9781118986837).

The online Interactive Resource Center contains resources tied to the book, such as:

Interactive Animations highlighting key concepts Photo Gallery of architectural precedents illustrated in the book Flashcards for focused learning

Architecture: Form, Space, and Order, Fourth Edition is the classic introduction to the basic vocabulary of architectural design, updated with new information on emerging trends and recent developments. This bestselling visual reference helps both students and professionals understand the vocabulary of architectural design by examining how space and form are ordered in the environment.

Essential and timeless, the fundamental elements of space and form still present a challenge to those who crave a deeper understanding. Taking a critical look at the evolution of spaces, Architecture distills complex concepts of design into a clear focus that inspires, bringing difficult abstractions to life. The book is illustrated throughout to demonstrate the concepts presented, and show the relationships between fundamental elements of architecture through the ages and across cultures. Topics include:

Primary elements and the principles of space design Form and space, including light, view, openings, and enclosures Organization of space, and the elements and relationships of circulation Proportion and scale, including proportioning systems and anthropometry
Robert Scheutz
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 2, Technische Universität Graz (Institut für Hochbau, Fakultät für Architektur), Veranstaltung: Neue Baustoffe, Sprache: Deutsch, Abstract: die idee für die seminararbeit |metal:mantel| ist aus einem entwurfprojekt eines attrium-wohnhauses entstanden das atriumhaus besteht aus wohnbogen, arbeitstrichter und schlafkegel, die aussenmauern schwingen sich um diese primärformen - das heisst diese mantelfläche hat einen geschwungenen grundriss und als tangentialfläche von kegel und trichter auch geneigte wandabschnitte (75-105°), die wandkonstruktion sah einen kern aus ortbeton vor, mit einer vorgesetzten metallfassade - innen sichtbeton form die aufnahme (bild unten) zeigt die projektentwicklung – aus einer studie mit einem papierstreifenstück bis zum fertigen entwurf (bild oben), was mit karton, holz und farbe relativ im modell relativ einfach zu realisieren ist würde in der praxis sicher an die grenzen der wirtschaftlichkeit stossen den nur mit komplizierten schalungskonstruktionen könnte man beton in diese form bringen formlos - gehry die aufnahme zeigt einen fassadenteil der bürotürme "neuer zollhof" von frank gehry. Er modelliert diese skulptur und generiert mittels 3D-scanner ein digitales modell - das modell wird weiter perfektioniert und auf dieser basis die ausführungsplanung erstellt. die aussenwand wurde in teile aufgelöst - für jedes element eine eigene schalung gefräst, die teile werden zusammengesetzt und als aussenfassade vorgefertigte spezialbleche montiert. gehry arbeitet hier mit völlig freien formen, im unterschied zum projekt atrimhaus, bei dem die aussenwände eine kegelmantelflächen darstellen - definiert durch eine reihe fallgeraden à metal:mäntel unitäre form:konstruktion? [...]
Robert Scheutz
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1, Technische Universität Graz (Institut für Kunstgeschichte, Fakultät für Architektur), Veranstaltung: Kulturgeschichte, Sprache: Deutsch, Abstract: Seminararbeit aus Kulturgeschichte Journalistische Stadtportraits am Beispiel der Wiener Literatur um 1900; Das Stadtbild des "Mann ohne Eigenschaften", Robert Musil; Wieso gerade dieses Thema – der Roman "Der Mann ohne Eigenschaften"? Das Lesen ist äußerst mühsam, denn trotz des Volumens ist die Handlung beschränkt - der Schwerpunkt liegt auf Beschreibungen des Gefühlslebens der Romanfiguren – ihren Ansichten und ihrer Moral – ein großer Teil besteht aus Abschweifungen und Gedankenspielen, was in der essayistischen Natur des Romans liegt. Musil bricht auch mit der traditionellen Romanform – für die zeitgenössische Kritik ist dieser neue Stil unverständlich, Musils Werk wird abgelehnt - größtenteils ignoriert. 1938 werden seine Bücher verboten. Erst durch die Neuedition in den 50ern findet der Roman "Der Mann ohne Eigenschaften" wieder öffentliche Beachtung und wird 1998 zum bedeutendsten deutschsprachigen Roman des 20.Jahrhunderts gewählt. Kulturgeschichtlich interessant ist Musils umfassende Darstellung, der sich verändernden Gesellschaftsstruktur, und der damit verbundenen technischen und politischen Entwicklung. Die Überlagerung der unterschiedlichen Schichten des Romans ergibt ein interessantes Bild – die Milieustudien, die ausführlichen Stadtbeschreibungen [à 09 URBANISIERUNG] und auch die gezielten essayistischen Ablenkungen geben Einblick in die Wiener Gesellschaft von 1913 – am Vorabend des 1. Weltkrieges. Musil diagnostiziert den bevorstehenden Untergang Kakaniens [à 08 ALTE UND NEUE WELT] und nimmt ihn subversiv-satirisch mit dem Motiv der Parallelaktion vorweg. Die so bezeichneten Jubiläumsfeiern 1918, von Kaiser franz Josef (70.) und Kaiser Wilhelm II (30.) können nie Wirklichkeit werden. In dieser Vorausahnung bleibt die Parallelaktion vage und verliert sich in Sitzungen und Recherche. Vielmehr ist sie die Bühne für die gesellschaftlichen Beziehungen und Spannungen in denen die Protagonisten stehen. [...]
Robert Scheutz
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1, Technische Universität Graz (Institut für Baukunst, Fakultät für Architektur), Veranstaltung: Baukunst 2, Sprache: Deutsch, Abstract: japan liegt westlich des chinesischen festlandes im pazifischen ozean. zwischen den inselteilen gibt es grosse klimaunterschiede, in der südlichen hälfte der hauptinsel, im bereich tokio, osaka, hiroshima herrschen gemässigte verhältnisse vor. frühling, sommer, herbst und winter sind klar voneinander abgegrenzt. der wechsel der jahreszeiten hat traditionell einen höheren stellenwert in der japanischen kultur. der sommer ist in japan heiss und schwül, der winter kalt und trocken, das dortige klima verhält sich also genau umgekehrt als in mitteleuropa. in japan schützt man sich daher nicht durch dicke, mit wenigen öffnungen versehenen steinbauten gegen die trockene hitze, sondern man setzt auf erhöhten luftdurchzug um der schwüle zu begegnen. die hohe luftfeuchtigkeit im sommer, und die damit verbundende erschwerte ausdünstung des körpers ist das klimatische hauptproblem. der trockene, für das wärmeempfinden des menschlichen körpers noch kältere winter wird durch das ozeanische klima etwas gemildert. als folge werden auf der japanischen hauptinsel die häuser vorwiegend dem sommerklima entsprechend gebaut. daraus ergeben sich folgende planungselemente: · das japanische haus hat im allgemeinen günstige durchzugseigenschaften, alle räume werden gleichmässig mit luft durchspühlt (besonders vorteilhaft ist querlüftung). die wände weisen ein öffnungskonzept auf, bzw. lassen sich wandtafeln und -türen gegen gitterelemente austauschen. · die durch das heissfeuchte klima resultierende bodenfeuchte lässt keine einfache gründung von holzbauten zu, da sonst die bodenhölzer sofort zu faulen beginnen würden. wohnhäuser werden deshalb aufgestelzt um eine luftzirkulation unter dem fussboden zu ermöglichen. · das dach ist traditionell weitausladend um schutz gegen regen und die steil einfallende sommersonne zu gewährleisten. besonders im süden empfielt sich der vorbau einer veranda, um die wohnräume zusätzlich abzuschirmen. die orientierung dieser räume in den am nachmittag sonnenintensiven westen ist zu vermeiden. · weiters nutzt man in japan traditionell natürliche elemente wie teiche, kleine bäche und wasserfälle um sich kühlung (auch im symbolischen sinn) zu verschaffen. dafür charakteristisch sind auch laternen oder glöckchen im vorhaus die den luftzug zusätzlich betonen. [...]
Robert Scheutz
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1, Technische Universität Graz (Institut für Gebäudelehre, Fakultät für Architektur), Veranstaltung: Gebäudelehre, Sprache: Deutsch, Abstract: s h o p p i n g ist das thema dieser seminararbeit. der bereich tourismus, wird als dabei entstehendes nebenprodukt betrachtet, ähnlich wie im intro der arbeitsvolage, dem "project on the city 2, a guide to shopping" "everything is melting into shopping." das ziel dieser seminararbeit ist aber nicht die harvard vorlage zu kopieren, sondern auf besonders relevante themengebiete genauer einzugehen und andere kapitel zusammenzufassen. eine vorgangsweise die es aber wert ist, von rem koolhaas übernommen zu werden ist die grundlegende betrachtungsweise: "nicht moralisieren sondern objektivieren."2 das leitessay der harvardstudie - "junkspace" folgt diesem neuen paradigma, der architektonischen auflösung – "junkspace, das aufeinandertreffen von rolltreppen und klimatisierung, empfangen im brutkasten aus gipskarton-platten." die kernaussage, dass der "brutale verdrängungswettbewerb" unter den shopping malls zwangsläufig zu raumabfall – junkspace führt, beschreibt genau die heutige entwicklung. doch junkspace ist nicht das ende des konsums – eher das konkon-stadium des konsums, oder wie es der shopping-guide beschreibt: "it can seize on any technique (...) modulation, constant change, camouflage, mutation, predation, sabotage, parasitism, surveillance."
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.