Mississippi Burning – Fact vs. Fiction: The involvement of officials and the population’s attitude

GRIN Verlag
2
Free sample

Essay from the year 2007 in the subject American Studies - Miscellaneous, grade: keine, University of Marburg, 4 entries in the bibliography, language: English, abstract: Alan Parker’s movie Mississippi Burning is set in a small town in the state of Mississippi. The plot of the movie plays in 1964 when the three civil rights activists Michael Schwerner, Andrew Goodman and James Chaney, traveling in a car at night, are forced off the road and out of their car and shot by members of the Ku-Klux-Klan. The FBI is put on the case and two agents – a younger FBI-academy agent and a small town agent - travel to Meridian to examine the case, after having been informed of the disappearance. The two agents then call for more manpower to solve the case despite the difficulties they encounter with the state officials. The investigation leads to tensions between the small town community and the FBI agents and the situation between the Ku-Klux-Klan and the black population escalates. The agents finally find the vehicle of the three civil rights workers in a swamp. In order to find the bodies Klan members including the mayor are interviewed and eventually forced by dingy methods to reveal the location of the bodies. In the last sequence of the movie most of the members are convicted and sent to prison. Only one member is acquitted. The movie revealed a glimpse of the involvement of high rank officials in the case and the attitude of the population of Mississippi toward the burnings, the killings and the investigation. It is yet to be examined whether both the involvement and the attitude are used as dramatic elements or represent the actual situation in small towns in 1964 Mississippi. Despite the fact that the latter, meaning the attitude, is harder to be examined, both aspects have to be taken into consideration, in order to be able to get an impression of the situation of small town Mississippi in the mid sixties. According to all the documents collected within the long investigation for the several trials that followed the case, it is true that a lot of high rank officials were involved. In the movie the civil rights workers are stopped and shot by a sheriff driving a patrol car.
Read more
5.0
2 total
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Sep 10, 2008
Read more
Pages
5
Read more
ISBN
9783640160617
Read more
Language
English
Read more
Genres
Language Arts & Disciplines / Linguistics / General
Literary Collections / American / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Seminar paper from the year 2007 in the subject Politics - International Politics - Region: Africa, grade: 1,7, University of Marburg, 13 entries in the bibliography, language: English, abstract: For more than 40 years the South African National Party (NP) was in power governing the country with a racist system of segregation. For the black and colored majority of the country it was a time of fear, harassment, persecution and injustice. Throughout the years the global community was aware of the political situation in South Africa. The major issue of this paper is to examine the positions and campaigns of different countries of the global community toward the situation in South Africa, especially focusing on political and economic reactions from the sixties until 1989. First of all a brief overview will be given on the economics of the apartheid system in order to create an awareness of the general conditions whereupon the strategic importance of South Africa for the global community will be issued. In order to mediate a sufficient background knowledge sanctions will be defined and different sanction scenarios that were possible will be discussed. Subsequently a chronology of sanctions towards South Africa will be given in order to then focus on The Federal Republic of Germany (FRG), its interests in and reactions towards the Republic of South Africa (RSA). Due to the limitation of this paper Germany will be taken as an example for the policies of many Western states. However, several countries will be briefly discussed throughout the paper. While analyzing the different positions during the apartheid era two major questions will be guiding through the paper: 1. How did the countries react? 2. What was/could have been the interest behind the reaction? Finally by having answered these questions a conclusion can be drawn as to whether the global community used all the existing possibilities to help bring apartheid to an end.
With Bukowski, the votes are still coming in. There seems to be no middle ground—people seem either to love him or hate him. Tales of his own life and doings are as wild and weird as the very stories he writes. In a sense, Bukowski was a legend in his time . . . a madman, a recluse, a lover . . . tender, vicious . . . never the same . . . these are exceptional stories that come pounding out of his violent and depraved life . . . horrible and holy, you cannot read them and ever come away the same again.

Bukowski . . . "a professional disturber of the peace . . . laureate of Los Angeles netherworld [writes with] crazy romantic insistence that losers are less phony than winners, and with an angry compassion for the lost." —Jack Kroll, Newsweek

"Bukowski’s poems are extraordinarily vivid and often bitterly funny observations of people living on the very edge of oblivion. His poetry, in all it’s glorious simplicity, was accessible the way poetry seldom is – a testament to his genius." —Nick Burton, PIF Magazine

Charles Bukowski (1920-1994) published his first story when he was twenty-four and began writing poetry at the age of thirty-five. His first book of poetry was published in 1959; he went on to publish more than forty-five books of poetry and prose, including books published by City Lights Publishers such as Notes of a Dirty Old Man, More Notes of a Dirty Old Man, The Most Beautiful Woman in Town, Tales of Ordinary Madness, Portions from a Wine-Stained Notebook, Absence of the Hero and The Bell Tolls for No One,.


Seminar paper from the year 2007 in the subject Politics - International Politics - Region: Africa, grade: 1,7, University of Marburg, 13 entries in the bibliography, language: English, abstract: For more than 40 years the South African National Party (NP) was in power governing the country with a racist system of segregation. For the black and colored majority of the country it was a time of fear, harassment, persecution and injustice. Throughout the years the global community was aware of the political situation in South Africa. The major issue of this paper is to examine the positions and campaigns of different countries of the global community toward the situation in South Africa, especially focusing on political and economic reactions from the sixties until 1989. First of all a brief overview will be given on the economics of the apartheid system in order to create an awareness of the general conditions whereupon the strategic importance of South Africa for the global community will be issued. In order to mediate a sufficient background knowledge sanctions will be defined and different sanction scenarios that were possible will be discussed. Subsequently a chronology of sanctions towards South Africa will be given in order to then focus on The Federal Republic of Germany (FRG), its interests in and reactions towards the Republic of South Africa (RSA). Due to the limitation of this paper Germany will be taken as an example for the policies of many Western states. However, several countries will be briefly discussed throughout the paper. While analyzing the different positions during the apartheid era two major questions will be guiding through the paper: 1. How did the countries react? 2. What was/could have been the interest behind the reaction? Finally by having answered these questions a conclusion can be drawn as to whether the global community used all the existing possibilities to help bring apartheid to an end.
Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Sonstige Staaten, Note: 2, Philipps-Universität Marburg, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde mit einer Gesamtfläche von 9 979 197 km2. Mit seinen ca. 31 Millionen Einwohnern (Ohlhoff 2000, 12) ist es zwar weit davon entfernt auch eines der Bevölkerungsreichsten Länder der Erde zu sein, jedoch gehört es eindeutig zu den Ländern in denen die meisten Ethnien und Kulturen vertreten sind. Diese Tatsache erklärt sich durch seine Geschichte. Um die kanadische Multikulturalismuspolitik besser verstehen zu können, bedarf es eines näheren Blickes auf Kanadas bewegte Vergangenheit. 1.1 Die ersten Bewohner Kanadas Die ersten Menschen auf kanadischer Erde waren Paläoindianische Jagdvölker. Sie wanderten über die Beringstraße 35 000 v. Chr. nach Nordamerika ein (Ranft 2002, 8) und besiedelten die Gebiete von Neufundland bis hin zu den kanadischen Rocky Mountains (Ohlhoff 2000, 12). Sie waren lange Zeit die einzigen Bewohner des heutigen Kanada. Erst vor ca. 5000 Jahren fingen Steinzeitmenschen der Dorset-Kultur an die Küstenregionen der Arktis zu besiedeln, wurden jedoch vor etwa 1000 Jahren von den aus dem heutigen Alaska eingewanderten Thule, den Vorfahren der heutigen Eskimos, verdrängt. 1.2 Die ersten Europäer Die ersten Europäer auf kanadischer Erde waren Wikinger aus Norwegen und Dänemark. Sie landeten etwa 900 nach Christus an der Küste Neufundlands (Ohlhoff 2000, 13). Sie schafften es jedoch nicht dauerhaft Siedlungen zu errichten. Die Gründe dafür sind nicht bekannt, jedoch wird vermutet, dass die kleinen Seefahrergruppen den permanenten Angriffen der Indianer nicht standhalten konnten (Ohlhoff 2000, 21). Danach dauerte es noch 1400 Jahre bis erneut ein Europäer Fuß auf kanadischen Boden setzte. Giovanni Caboto, oder auch John Cabot, wie er im Englischen genannt wird, fand im Auftrag Englands nur fünf Jahre nach Christopher Columbus den Weg nach Nordamerika. Auch er, wie sein Vorgänger, hatte vor den Seeweg nach Asien zu entdecken. 1497 landete Cabot, irgendwo zwischen Neufundland und Labrador, an der Küste Nordamerikas. Cabot besetzte das Land im Namen der englischen Krone und kehrte, in der Überzeugung die Nordostküste Asiens entdeckt zu haben, zurück nach England. Er fuhr zwar ein Jahr später noch einmal nach Nordamerika, kehrte aber nicht mehr zurück (Rektorat der Universität Mannheim 1982, 9). (...)
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: keine, Philipps-Universität Marburg, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Gewaltwellen mit rechtsextremistischem Hintergrund zu Beginn der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts haben in der Wissenschaft die Frage aufgeworfen, ob der Rechtsextremismus als neue soziale Bewegung aufgefasst werden könne. Hierzu gibt es durchaus gegensätzliche Meinungen, wobei erwähnt werden sollte, dass den verschiedenen Meinungen auch teilweise unterschiedliche Definitionen zu Grunde liegen. Ziel dieser Arbeit soll sein, einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zur Thematik zu geben um anhand dessen eigene Schlussfolgerungen ziehen zu können. Zunächst soll eine kurze Definition von sozialer Bewegung den Ausgangspunkt der Autorin erläutern. Ebenfalls wird für eine bessere Verständlichkeit die in dieser Arbeit verwendete Definition von Rechtsextremismus erörtert. Anschließend werden die bedeutendsten Positionen aus der Wissenschaft diskutiert. Diesen werden folgende Grundfragen zugrunde gelegt: 1. Welche Definition von sozialer Bewegung wird verwendet? 2. Wird Rechtsextremismus als eine soziale Bewegung aufgefasst? Die Argumente der verschiedenen Positionen sollen daraufhin herangezogen werden um die Leitfrage dieser Arbeit, ob Rechtsextremismus eine soziale Bewegung sei, zu beantworten. Die These der Autorin ist, dass Rechtsextremismus bei einer entsprechenden Definition von sozialen Bewegungen, als solche aufgefasst werden kann. 2. Begriffserläuterungen Für die Klärung der Grundfrage dieser Arbeit ist es dringend erforderlich eine einheitliche Definition des Begriffes soziale Bewegung zugrunde zu legen. Obgleich die Autoren der verschiedenen zu erörternden Positionen nicht alle die in diesem Abschnitt angeführte Definition verwenden, ist es dennoch erforderlich eine Definition festzulegen um abschließend in der Lage zu sein ein Fazit zu ziehen und die Grundfrage zu beantworten. Die Wahl der in diesem Abschnitt gewählten Definition ist begründet durch ihre häufige Verwendung in der Literatur zum spezifischen Thema.
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: keine, Philipps-Universität Marburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Wohlfahrtsstaaten im Vergleich, 2 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Um das wohlfahrtsstaatliche Modell der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) zu verstehen, empfiehlt es sich nicht nur, wie bei anderen Ländern auch, einen Blick auf die geschichtliche Entwicklung zu werfen, sondern auch die Philosophie, die aus der Geschichte heraus entstanden ist genau zu verstehen. Die USA ist ein Einwanderungsland, welches in der ersten Zeit seiner Besiedlung primär Gruppen von Einwanderern anzog, die in ihrer Heimat Minderheiten waren und verfolgt oder unterdrückt wurden. Diese ersten Einwanderer prägten mit der Freiheit so zu leben, wie sie es gewählt hatten, den Freiheitsgedanken der heutigen USA. Das Land, mit seinen nach Westen hin offenen Grenzen bot unbegrenzte Möglichkeiten und jedem die Möglichkeit sich frei zu entfalten (vgl. Kaufmann 2003, 82). Vor diesem Hintergrund entwickelte sich auch die politische Ordnung. Es gilt das Prinzip der Selbstverwaltung mit einer Ordnung von unten nach oben. Da die USA keine Geschichte des Absolutismus oder der traditionalen Herrschaft haben, entwickelten sich dezentralisierte und fragmentierte Machtstrukturen, welche im Verlauf der Arbeit auch im Wohlfahrtssystem dargestellt werden (vgl. Kaufmann 2003, 82). Die Folge der Freiheit sich eigenverantwortlich selbst verwirklichen zu können, ist eine starke Individualisierung der Bevölkerung. Aus dieser Individualisierung heraus lässt sich auch die wesentlich geringere Absicherung durch den Staat erklären. Soziale Ungleichheiten werden daher als natürliches Ergebnis menschlichen Zusammenlebens akzeptiert (vgl. Kaufmann 2003, 89). Da keine sozial starren Strukturen wie im Europa des 19. Jahrhunderts gegeben waren, war die soziale Ungleichheit auch vergleichsweise geringer. Sozialdarwinismus wurde zur Staatsphilosophie. Man ging davon aus, dass sich die Tüchtigen durchsetzen (vgl. Kaufmann 2003, 90). Nixon brachte die Position der USA zum Wohlfahrtsystem auf den Punkt, als er sagte: „The welfare ethics breeds weak people.“ (Zit. nach Kaufmann 2003, 91). Mit dieser Einstellung lässt sich die ganze Entstehung und Struktur des amerikanischen Wohlfahrtsystems verstehen.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.