Principal-Agency-Theory in Mergers and Acquisitions

GRIN Verlag
Free sample

Seminar paper from the year 2015 in the subject Business economics - Controlling, grade: 2,0, , language: English, abstract: In times of globalization and increasing competition there are a lot of new big challenges for companies and their chief executive officers (CEO). High cost pressure, new competitors and the desire for a growing shareholder value are the challenges of global competitiveness. After exhausting all opportunities of internal optimization potentials the only way for many companies to grow or to ensure survival is to merge with other companies. The CEOs of the companies try to manage the growing requirements by extending the business portfolios or even acquiring whole companies. So in 2013 in Germany the number of Mergers & Acquisitions (M&A) was the highest for five years. A study of the Boston Consulting Group says that from 1988 to 2010 more than 26.000 transactions were realized. This figure confirms the high importance of that method. But are M&A the panpharmacon to handle the changing global markets and to ensure the prospective success of the companies? If you have a detailed look at the results you can recognize that a large number of executed M&A did not satisfy the expectations or even destroy value. The risks are all too frequent just underestimated. Often the failure is due to information asymmetry of the acting partners. This effect is called the principal-agency-problem. What is the reason for that and why do so many M&A fail? What are the real goals of the participants of such an M&A-process? Do all participants pursue the same objectives or are there maybe any other intentions in the case? The following assignment deals with the M&A-process in relation to the principal-agency-theory and shows some solution approaches to avoid bad surprises for all participating companies after an executed M&A-process.
Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Jul 1, 2015
Read more
Pages
19
Read more
ISBN
9783668009615
Read more
Language
English
Read more
Genres
Business & Economics / Accounting / Financial
Business & Economics / Management
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
"Fantastic Learning Tool...Don't let this book title fool you. It is not an oversimplification of accounting and financial principles. It is, however, a serious and very effective examination of a very small but progressively complex business. There are not many books available on the market that make a complex and dry subject understandable and even fun. This book successfully does just that."
-Amazon Reviewer

The Clearest Explanation Ever of the Key Accounting Basics

The world of accounting can be intimidating. Whether you're a manager, business owner or aspiring entrepreneur, you've likely found yourself needing to know basic accounting...but baffled by complicated accounting books. What if learning accounting could be as simple and fun as running a child's lemonade stand? It can.

The Accounting Game presents financial information in a format so simple and so unlike a common accounting textbook, you may forget you're learning key skills that will help you get ahead! Using the world of a child's lemonade stand to teach the basics of managing your finances, this book makes a dry subject fun and understandable. As you run your stand, you'll begin to understand and apply financial terms and concepts like assets, liabilities, earnings, inventory and notes payable, plus:

--Interactive format gives you hands-on experience
--Color-coded charts and worksheets help you remember key terms
--Step-by-step process takes you from novice to expert with ease
--Fun story format speeds retention of essential concepts
--Designed to apply what you learn to the real world

The revolutionary approach of The Accounting Game takes the difficult subjects of accounting and business finance and makes them something you can easily learn, understand, remember and use!

"The game approach makes the subject matter most understandable. I highly recommend it to anyone frightened by either numbers or accountants."
-John Hernandis, Director of Corporate Communications, American Greetings
Whenever I tell people about my job as a financial advisor, the conversation inevitably turns to how hopeless they feel when it comes to dealing with money. More than once, they’ve begged, “Just tell me what to do.”

It’s no surprise that even my most successful friends feel confused or paralyzed. Even if they have a shelfful of personal finance books, they don’t have time to make sense of all the information available. They don’t just want good advice, they want the best advice—so rather than do the “wrong thing,” they do nothing. Their 401(k) and bank statements pile up, unexamined or maybe even unopened.

What they don’t realize is that bad calls about money aren’t failures; they’re just what happens when emotional creatures have to make decisions about the future with limited information. What I tell them is that we need to scrap striving for perfection and instead commit to a process of guessing and making adjustments when things go off track. Of course we’re going to make the best guesses we can—but we’re not going to obsess over getting them exactly right.

The fact is, in a single page you can prioritize what you really want in life and figure out how to get there. That’s because a great financial plan has nothing to do with what the markets are doing, what your real estate agent is pitching, or the hot stock your brother-in-law told you about. It has everything to do with what’s most important to you.

By now you may be wondering, “What about the details? How much do I need to invest each year, and how do I allocate it? How much life insurance do I need?” Don’t worry: I’ll cover those topics and many more, sharing strategies that will take the complexity out of them.

The most important thing is getting clarity about the big picture so you can cope with the unexpected. Maybe you’ll lose the job you thought was secure; you’ll take a financial risk that doesn’t pan out; you’ll have twins when you were only budgeting for one. In other words: Life will happen.

But no matter what happens, this book will help you bridge the gap between where you are now and where you want to go.

Fachbuch aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH Mannheim (Mannheim), Veranstaltung: Finance & Accounting, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Erfassung von Finanzinstrumenten in den Bilanzen kapitalmarktorientierter Unternehmen nimmt im Zuge der Globalisierung eine immer gewichtigere Rolle ein. Spätestens seit dem Ausbruch der internationalen Bankenkrise im Jahr 2007, die sich im weiteren Verlauf zu einer weltweiten Finanzkrise entwickelt hat, stehen Finanzinstrumente hinsichtlich ihrer Bilanzierung unter intensiver Beobachtung. Gerade bei Finanzinstituten aber auch bei Nicht-Banken machen Finanzinstrumente einen wesentlichen Bestandteil der Bilanzsumme aus. Die noch heute spürbaren Auswirkungen der Krise belegen als Beispiel die Bedeutung von Finanzinstrumenten für die Weltwirtschaft. Als Folge der Krise hat das International Accounting Standards Board (IASB) im Jahr 2008 die Überarbeitung der relevanten Standards der internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) intensiviert, die bis heute andauert. Ziel ist unter anderem eine Vereinfachung der Regularien hinsichtlich Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten. Diese vereinfachte Vorgehensweise wird in IRFS 9 geregelt, der nach Veröffentlichung den bisher regelnden IAS 39 ersetzen wird. Nach bereits zahlreichen Terminverschiebungen ist aktuell der 01.01.2015 als Zeitpunkt für die erstmalige verpflichtende Anwendung von IFRS 9 angepeilt. Die folgende Ausarbeitung soll dem Leser einen Einblick in die Erfassung finanzieller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten in den Bilanzen von Nicht-Banken nach den derzeit gültigen IFRS geben. Dabei werden die Kernaussagen der für die Rechungslegung ausschlaggebenden Standards (IAS/IFRS) und die zu erledigenden Schritte bis zur Bilanzerfassung erläutert. Zu Beginn muss ermittelt werden, ob es sich bei der zu bewertenden Position um ein Finanzinstrument handelt. Diese Definition bzw. Abgrenzung nimmt der IAS 32 vor und ist in Kapital 2 dieser Arbeit detailliert ausgeführt. Liegt ein Finanzinstrument im Sinne des IAS 32 vor, regelt der IAS 39, wie in Kapitel drei und vier beschrieben, den Ansatz und die Bewertung der Position. Darüber hinaus werden bestimmte Finanzinstrumente aus dem Anwendungsbereich des IAS 39 ausgeschlossen. Dies trifft insbesondere auf Leasingverhältnisse (IAS 17), Versicherungsverträge (IFRS 4), Pensionsverpflichtungen (IAS 19) und Anteile an Tochter- (IAS27), Gemeinschafts- (IAS 31) und assoziierten Unternehmen (IAS 28) zu. Auf diese, andere Standards betreffende Regelungen, wird im Verlaufe dieser Ausarbeitung nicht weiter eingegangen.
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH Mannheim (Mannheim), Veranstaltung: Finance & Accountig, Sprache: Deutsch, Abstract: In kaum einem anderen Land der Welt haben kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einen vergleichbar großen Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) wie in Deutschland. Mehr als 99 % aller deutschen Unternehmen definiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als Unternehmen, die die Kriterien eines KMU erfüllen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht in den KMU sogar das „Rückgrat der deutschen Wirtschaft.“ Um den Fortbestand der KMU zu sichern und den Entwicklungen im Zuge der Globalisierung Rechnung tragen zu können, ist eine ausreichende Kapitalversorgung der KMU eine grundlegende Voraussetzung. Als Finanzierungsquellen spielen dabei die Banken für KMU traditionell eine große Rolle. Im Jahr 2011 sind fast 30 % aller Investitionen der deutschen KMU über Bankkredite finanziert gewesen. In Zeiten einer stabilen Konjunktur und einer guten Auftragslage der deutschen KMU scheinen die Voraussetzungen zur Sicherung dieser Finanzierungsquelle gegeben zu sein. Zusätzlich sollte das historisch niedrige Zinsniveau die Stimmungslage der Unternehmen hinsichtlich ihrer zukünftigen Kapitalbeschaffung beflügeln. Trotzdem lässt sich bei den Unternehmen eine große Unsicherheit feststellen. Grund hierfür sind die als Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, die im Jahr 2008 mit dem Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehmann Brothers ihren Höhepunkt erreicht hat, überarbeiteten Richtlinien zur Bankenregulierung, welche die bisherigen Vorschriften ersetzen werden. Die KMU in Deutschland befürchten als Folge dessen große Herausforderungen und Risiken hinsichtlich ihrer Kapitalbeschaffung und eine Erhöhung der eigenen Finanzierungskosten. Die vorliegende Arbeit untersucht die Auswirkungen der Basel III-Richtlinien auf die Kreditfinanzierung von KMU in Deutschland. Wie werden die Banken auf die geänderten Richtlinien reagieren und welche Konsequenzen resultieren daraus für die Unternehmen? Droht sogar eine neue Kreditklemme?
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH Mannheim , Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten einer immer weiter fortschreitenden Globalisierung, technischen Neuentwicklungen und eines sich ständig wandelnden betrieblichen Umfelds stehen Unternehmen vor immer größeren Herausforderungen (vgl. TIEMEYER 2013, S. 1). Damit einher gehen steigende Anforderungen an das Finanzcontrolling. Neben der Liquiditätssicherung des Unternehmens als zentrale Aufgabe entwickeln sich laufend weitere komplexe Aufgabenbereiche, die vom Finanzcontrolling als Schnittstelle zwischen Leistungsbereich und Führungsebene eines Unternehmens erfüllt werden müssen, um den Fortbestand der Unternehmung zu gewährleisten (vgl. KROPP, GILLENKIRCH 2004, S. 86). So erwarten sowohl Führungsebene als auch der Leistungsbereich laufend kurzfristige und detaillierte Informationen über die aktuelle finanzielle Situation des eigenen Unternehmens, um auf Entwicklungen frühzeitig reagieren zu können. Diese Daten müssen schnell und umfassend an die Entscheidungsträger transportiert werden. Manuell und ohne IT-gestützte Werkzeuge kann das Finanzcontrolling diesen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden (vgl. LAUDON 2009, S. 8). Doch welche Informationen benötigen die jeweiligen Bereiche und wie können die Daten vom Controlling erhoben werden? Welche Werkzeuge kommen als Auswertungsverfahren in Betracht und welche Anforderungen müssen diese erfüllen? Die vorliegende Arbeit untersucht, auf welche Kriterien bei der Auswahl und Einführung von informationstechnischen Werkzeugen ein besonderes Augenmerk gelegt werden sollte.
Fachbuch aus dem Jahr 2015 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,0, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH Mannheim , Veranstaltung: Finance & Accounting, Sprache: Deutsch, Abstract: Selbst einige Jahre nach den Hochzeiten der Finanzkrise mit dem drohenden Staatsbankrott Griechenlands ist die Verschuldung der Staaten in Europa und dem Rest der Welt ein zentrales wirtschaftspolitisches Thema. Zwar scheint das Gröbste überstanden zu sein, aber es stellt sich die Frage, zu welchem Preis. Aus den jährlich veröffentlichten statistischen Werten geht hervor, dass die Schuldenkrise mit neuen Schulden bekämpft wurde. Dementsprechend würde eine neue Krise auf einem deutlich höheren Schuldenberg starten. In einigen Ländern (z.B. Spanien oder Irland) verdoppelte oder verdreifachte sich gar der Schuldenstand zwischen 2007 und 2009. Dies ist vor allem auf steigende Budgetdefizite, die schwache Wirtschaftsleistung sowie die gewaltigen Rettungspakete der Regierungen zurückzuführen. Einige Teile der Bevölkerung fordern daher eine strikte Sparpolitik der Regierungen, um die Staatsschulden zu reduzieren. Doch welche Konsequenzen sind mit dem Abbau der Staatsschulden verbunden? Welche Auswirkungen wären für die Wirtschaft oder die privaten Haushalte zu erwarten, wenn die Staaten beginnen würden ihre Ausgaben reduzieren, um stattdessen jährlich deutliche Haushaltsüberschüsse zu erzielen? Wäre eine solche Fiskalpolitik in der Euro-Zone vielleicht sogar nur zu Lasten der Geldbeutel der privaten Haushalte zu stemmen? Die vorliegende Arbeit prüft den Zusammenhang zwischen dem Geldvermögen privater Haushalte und der Staatsverschuldung in ausgewählten Ländern der Euro-Zone. Zusätzlich wird geprüft, ob bei diesem Zusammenhang zwischen wirtschaftlich „guten“ und „weniger guten“ Staaten ein signifikanter Unterschied erkennbar ist.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.