Die Neue Rechte in Deutschland: Antidemokratische und rassistische Tendenzen

Springer-Verlag
Free sample

Anfang der neunziger Jahre war in der Bundesrepublik Deutschland kontinu ierlich von einer Neuen Rechten die Rede. Sie agierte wie der Wolf im Schafspelz: intellektuell geschickt, modern und nicht so platt wie "Ausländer raus!"-grölende Neonazis. Rechtes Gedankengut wurde mal offen mal verdeckt propagiert, rechtsextreme Ideologiemuster als konservatives Gedankengut ge tarnt und mit einer gezielten Sprachverwirrung gespickt. Diese von der Öffent lichkeit kaum wahrgenommene Strategie diente zur Vertuschung einer gefahr lichen Gesinnung. In diesem Buch wurde nun der Versuch unternommen, die antidemokratischen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen der Neuen Rechten aufzuzeigen und dieses undurchsichtig scheinende, unsere demokrati sche Grundordnung bedrohende Geflecht aufzuspüren und zu entlarven. Das Erkenntnis leitende Interesse an dem Thema war die Fragestellung nach der Ideologie, der aktuellen Strategie und der Organisation der Neuen Rechten. Die Autorin hat den Begriff 'Neue Rechte' auf jene intellektuellen Zirkel und publizistischen Organe beschränkt, die sich hauptsächlich der Ideen der Weimarer Konservativen Revolution bedienen, um daraus ein metapoliti sches und programmatisches Konzept zu entwickeln. Sie hat transparent ge macht, dass es sich bei der Neuen Rechten um eine modernisierte Variante des Rechtsextremismus handelt. Das Buch führt den Beweis dafür und entlarvt die Neue Rechte als ernst zu nehmende geistige Brandstifter. Die Untersuchungs ergebnisse belegen die antiliberale Grundhaltung, die zweifelhafte Homogeni tätsforderung, den völkischen Nationalismus und die als Ethnopluralismus ge tarnte Ideologie der Ungleichheit, also die typisch rechtsextremen Positionen.
Read more
Collapse
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Collapse
Published on
Mar 9, 2013
Read more
Collapse
Pages
203
Read more
Collapse
ISBN
9783322932372
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Best For
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Social Science / General
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Einleitung Wolfgang Gessenharter/He/mut Fröchling Rechtsextremismus und Neue (radikale) Rechte - Einladung zo einem Dialog ... 11 Zur Notwendigkeit der Neuvermessung des politisch-ideologischen Raumes von Rechtsextremismus und Neuer Rechter Wolfgang Gessenharter Neue radikale Rechte, intellektuelle Neue Rechte und Rechtsextremismus: Zur theoretischen und empirischen Neuvermessung eines politisch-ideologischen Raumes ... 25 Rechtsextremismus, Neue Rechte und Verfassungsschutz in Deutschland Wolfgang Cremer Aspekte des verfassungsschützerischen Umgangs mit der Neuen Rechten ... 69 Armin Pfah/-Traughber Die Erben der "Konservativen Revolution". Zu Bedeutung, Defmition und Ideologie der "Neuen Rechten" ... 77 Fritz-Achim Baumann Die Neue Rechte aus der Sicht des Verfassungsschutzes ... 97 Hartmut Ferse Die Neuen Rechten - Herausforderungen filr den Rechtsstaat. Essay aus der Sicht eines Verfassungsschützers ... 107 He/mut Fröchling Die Neue Rechte im Fokus des Verfassungsschutzes ... 119 6 Inhalt Wolfgang Cremer Stellungnahme zu dem Beitrag von Helmut Fröchling ... 139 Zur ideologisch-sozialstrukturellen Situation in Deutschland: Abschied vom Sozialstaat? Christoph Butterwegge Abschied vom Sozialstaat: Standortnationalismus und Wohlstandschauvinismus als geistig-politische Anknüpfungspunkte des Rechtsextremismus ... 147 Walter Hanesch Krise der Erwerbsarbeit - Abschied vom Sozialstaat? ... 163 Rechtsextremismus in Deutschland: Zustand und Entwicklungen an ausgewählten Beispielen Hans-Gerd Jaschke Fremdenfeindliche Tendenzen in der Polizei. Anmerkungen zu einem umstrittenen Phänomen ... 191 Werner BergmanniRainer Erb Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in Deutschland.
Normalerweise sollten Journalisten als vierte Gewalt eine Kon trollfunktion ausiiben. Problematisch wird es, wenn Angestellte von staatlichen Institutio nen als Journalisten arbeiten, ohne ihren Arbeitgeber zu offenbaren. Noch problematischer wird es, wenn dieser Arbeitgeber Bundesamt fUr Verfas sungsschutz heiBt." Mit diesen Satzen leitete der Journalist Bernd Siegler einen Artikel in der taz vom 17. November 1994 iiber den Autor des vorlie genden Buches ein. Abgesehen von der im darauf folgenden Textteil durch den Hinweis auf eine entsprechende Veroffentlichung sich selbst entlarven den Unterstellung, er wiirde seinen Arbeitgeber nicht benennen, zeugt eine derartige Auffassung doch von einem stark ausgepragten Autoritarismus. Siegler geht namlich davon aus, daB Angestellte in staatlichen Behorden sich weder journalistisch noch wissenschaftlich iiuBern diirften. Auch wird deren Vermogen, sich unabhiingig von den Auffassungen des Arbeitgebers Gedan ken zu machen, in Zweifel gezogen. Der Autor gab mit seinem am 1. Juni 1994 erfolgten Dienstantritt im Bundesamt fiir Verfassungsschutz keinesfalls seine wissenschaftliche Qualifikation am Eingang des Dienstgebiiudes ab und arbeitet journalistisch wie wissenschaftlich weiterhin im gleichen Sinne wie zuvor auch. In seiner geistigen Unabhiingigkeit sieht er sich genauso wenig eingeschriinkt wie Wissenschaftler, die in anderen Einrichtungen arbeiten oder einer Partei angehOren. Bei den jeweiligen Veroffentlichungen handelt es sich eben um journalistische oder wissenschaftliche, nicht um solche ver fassungsschiitzerischer Art. Meinungsfreiheit gibt es - im Gegensatz zu Sieglers Eindruck - auch fiir Mitarbeiter staatlicher BehOrden. AIs ein Aus druck der Arbeit im Sinne dieser Meinungsfreiheit ist auch das vorliegende, aus Sicht der politikwissenschaftlichen Extremismusforschung geschriebene Buch zu sehen.
In der Diskussion über den Rechtsextremismus setzt sich allmählich die Position durch, dass seine aktuellen Erscheinungsformen und Wirkungsmöglichkeiten nicht vom politischen Diskurs der Mitte getrennt, vielmehr nur in Verbindung damit begriffen werden können. Rechtsextreme Propaganda und rassistisch motivierte Gewalttaten vollziehen sich in einem gesellschaftlichen Klima, das durch Horrormeldungen über den demografischen Wandel (,Vergreisung' und Schrumpfung der Bevölkerung) einerseits sowie eine Auseinandersetzung über Formen der Zuwanderung und des interkulturellen Zusammenlebens andererseits geprägt ist. In der öffentlichen Debatte darüber droht die Gefahr einer Ethnisierung sozialer Beziehungen und ökonomischer Konflikte. Typisch hierfür sind Diskussionen um die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts (,Doppelpass'), um Initiativen zur Anwerbung ausländischer Fachkräfte (,Green Card') sowie um von den Zuwanderern erwartete Integrationsleistungen (Anpassung an die ,deutsche Leitkultur'). Anhand solcher Beispiele dokumentiert das vorliegende Buch die Argumentationsmuster rechter bzw. rechtsextremer Strömungen und deren Bezugnahme auf die ,Mitte'. Diese wiederum greift zunehmend Problemstellungen auf, die zunächst bloß in ultrarechten Kreisen erörtert worden sind, weshalb die Hauptthese des Bandes lautet, dass es immer mehr Überlappungen zwischen Themen der Rechten und jenen der Mitte gibt. Untersucht werden also die ideologischen Schnittmengen zwischen dem Rechtsextremismus sowie etablierten Kreisen in Politik, Medien und Wissenschaft.
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.