Hierarchy amidst Anarchy: Transaction Costs and Institutional Choice

SUNY Press
Free sample

Hierarchy amidst Anarchy is a study of state security provisions, explaining not only why states cooperate, and with whom, but also why they choose the specific types of cooperation they do. In contrast to competing theories that explain international cooperation in terms of the desire to be “bigger” or “stronger”, Weber insists that the key to understanding countries’ international institutional choices can be found by focusing on economic theories of organization and, more specifically, transaction costs. Cross-sectional studies of two historical periods, the final years of the Napoleonic Wars (1812-15) and the post-1945 period – such contrasting security structures as NATO and the European Defense Community - are used to illustrate the argument.
Read more
Collapse

More by Katja Weber

See more
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 2,3, Duale Hochschule Baden Württemberg Mosbach, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Viele in Deutschland ansässige Unternehmen gründen, auf Grund der schnell voranschreitenden Globalisierung und der Einbindung in den internationalen Wettbewerb, Tochtergesellschaften oder Betriebstätten jenseits der eigenen Landesgrenzen. Der Gesetzgeber sieht in der Globalisierung zunehmend die Gefahr, dass Steuerzahlungen ins Ausland verlagert werden. Er wirkt durch die Einführung der Zinsschranke den Versuchen von Unternehmen entgegen, ihre erwirtschafteten Erträge ins niedriger besteuerte Ausland zu verlagern um Steuerausfälle in Millionenhöhe zu vermeiden. Finanziert sich beispielsweise ein im Inland ansässiges Unternehmen durch Kredite einer im Ausland ansässigen Tochter oder Betriebstätte, sind die Zinsaufwendungen im Inland Betriebsausgaben, die den Gewinn und dadurch die Steuerlast des inländischen Unternehmens mindern. Dem Gesetzgeber entgehen Steuern, da der Gewinn des inländischen Unternehmens durch den Abzug der Zinsaufwendungen als Betriebsausgaben geringer ist und dadurch auch die Höhe der Steuerzahlung im Inland geringer ausfällt. Die Zinserträge hingegen sind bei dem im Ausland ansässigen Tochterunternehmen oder Betriebstätte Erträge, die dann auch im Ausland der niedrigeren Steuer unterliegen. Diese Erträge entgehen dem deutschen Gesetzgeber. Durch die Einführung der Zinsschranke will der Gesetzgeber diese grenzüberschreitenden Gestaltungen verhindern und einer Gewinnverlagerung ins niedriger besteuerte Ausland entgegenwirken. Außerdem muss der Gesetzgeber die Senkung des Körperschaftsteuersatzes von 25 % auf 15 % bzw. die Einführung einer einheitlichen Gewerbesteuermesszahl i. H. von 3,5 % kompensieren. Die Zinsschranke soll als Gegenfinanzierungsmaßnahme der Steuerentlastungsmaßnahmen greifen, „... das deutsche Steueraufkommen sichern...“ und dazu beitragen „... dass die Finanzierungslasten in einem internationalen Konzern fairer verteilt würden...“ Diese Studienarbeit soll einen Einblick in die Anwendung der Zinsschranke geben und anhand einer Vergleichsrechung zeigen, wie sich die Einführung der Zinsschranke auf die Steuerlast mittelständischer Unternehmen auswirkt. Es wird vor allem auf die unter die Zinsschrankenregelungen fallenden Zinsaufwendungen, die Abgrenzung der Konzernzugehörigkeit i. S. d. Zinsschranke und auf einen möglichen Untergang des Zinsvortrags eingegangen. Umwandlungsrechtliche Probleme werden nicht betrachtet. Auswirkungen auf Seiten von Anteilseignern sollen nicht Gegenstand dieser Arbeit sein.
Loading...

Additional Information

Publisher
SUNY Press
Read more
Collapse
Pages
216
Read more
Collapse
ISBN
9780791491881
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Best For
Read more
Collapse
Language
English
Read more
Collapse
Genres
Political Science / International Relations / General
Political Science / International Relations / Treaties
Political Science / Security (National & International)
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Political science has had trouble generating models that unify the study of the formation and consolidation of various types of states and empires. The business-administration literature, however, has long experience in observing organizations. According to a dominant model in this field, business firms generally take one of two forms: unitary (U) or multidivisional (M). The U-form organizes its various elements along the lines of administrative functions, whereas the M-form governs its periphery according to geography and territory.

In Logics of Hierarchy, Alexander Cooley applies this model to political hierarchies across different cultures, geographical settings, and historical eras to explain a variety of seemingly disparate processes: state formation, imperial governance, and territorial occupation. Cooley illustrates the power of this formal distinction with detailed accounts of the experiences of Central Asian republics in the Soviet and post-Soviet eras, and compares them to developments in the former Yugoslavia, the governance of modern European empires, Korea during and after Japanese occupation, and the recent U.S. occupation of Iraq.

In applying this model, Logics of Hierarchy reveals the varying organizational ability of powerful states to promote institutional transformation in their political peripheries and the consequences of these formations in determining pathways of postimperial extrication and state-building. Its focus on the common organizational problems of hierarchical polities challenges much of the received wisdom about imperialism and postimperialism.

©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.