Einmal durch den Sarek

BookRix
Free sample

Seit vielen Jahren wandert Berthold Kogge, während seiner Urlaubszeit, mit Zelt und Rucksack, durch den Norden von Europa, hauptsächlich im schwedischen und norwegischen Fjäll.In diesem Buch beschreibt er eine Wanderung, durchgeführt im August 2013, durch den Sarek-Nationalpark.Gestartet bei der Fjällstation Ritsem, ging es zuerst auf dem Padjelantaleden in Richtung Süden, dann, südlich des Berges Áhkká, auf dem Ruohtesvágge in den Sarek hinein, an Skárjá vorbei, am Westufer des Bierikjávrre nach Norden, und dann auf der Hochebene zwischen dem Pietsaure und dem Sitojaure zum Kungsleden, und auf diesem die letzten Kilometer, Richtung Norden, zur Fjällstation Saltoluokta, wo er die Wanderung beendete. Schöne Fotos der Landschaft begleiten den Bericht.
Read more
Collapse
Loading...

Additional Information

Publisher
BookRix
Read more
Collapse
Published on
Aug 24, 2016
Read more
Collapse
Pages
48
Read more
Collapse
ISBN
9783739670201
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Travel / General
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Im Jahr 1138 wird die slawische Fürstensiedlung Liubice, die an der Mündung der Schwartau in die Trave liegt, von den heidnischen Ranen überfallen und zerstört. Boruslaw und sein Sohn Roger, beide Einwohner der Siedlung, entkommen dem Gemetzel und flüchten zum Hügel Buku, der, rund vier Meilen Trave aufwärts, zwischen den Flüssen Trave und Wakenitz eingezwängt liegt. Die Frau von Boruslaw, seine Eltern sowie sein Schwiegervater, der ein Wikinger aus Schleswig ist und Boruslaw und seine Familie in Liubice besucht hatte, kommen bei dem Überfall ums Leben. Im Jahr darauf versuchen Boruslaw und Roger in Schleswig, bei der (ehemaligen) Schwiegermutter von Boruslaw, unterzukommen. Die verjagt beide aber aus dem Ort, da sie die Verbindung zwischen ihrer Tochter und Boruslaw schon immer abgelehnt hat und ihn auch für den Tod ihres Mannes und ihrer Tochter verantwortlich macht. Boruslaw und sein Sohn ziehen wieder zurück auf den Hügel Buku und halten sich dort versteckt, da die Zeiten unsicher sind. Im Jahr 1143 trifft Graf Adolf II. von Schauenburg, der von Herzog Heinrich, dem Löwen, den Auftrag erhalten hat, Nordelbien wieder zu bevölkern, und daher auf dem Hügel Buku eine neue Siedlung plant, dort auf die beiden. Boruslaw und sein Sohn helfen als Ortskundige dem Grafen bei der Planung der neuen Siedlung und werden auch gleich die ersten Siedler dieses neuen Ortes, der den Namen "Lübeck" erhält. Die Siedlung entwickelt sich, der Handel blüht. Aus dem Norden kommen Händler mit in Salz eingelegten Heringen nach Lübeck, aus Lüneburg Händler mit Salz. Aus Oldesloe holt man das Salz selbst, über die Trave, ab. Die Gründung wird so ein Erfolg, dass Heinrich, der Löwe, anfängt, auf die Siedlung zu schielen, und möchte, dass Graf Adolf II. sie ihm abtritt. So kommt, nachdem bereits im Jahr 1147 der Wendenfürst Niklot Lübeck einmal zerstört hat, zehn Jahre nach der Gründung die zweite große Krise auf die junge Siedlung zu.
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.