Innovationen und Innovationsmanagement in der Finanzbranche

Free sample

In diesem Herausgeberwerk beleuchten hochkarätige Experten aus Banken, Unternehmensberatung und Wissenschaft künftig bedeutsame Erfolgsfaktoren für die Finanzbranche. Auf diese Weise unterstützen sie die Entscheidungsträger in den Instituten dabei, mit ihren Geschäftsmodellen aktuell und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Autoren gehen in ihren Untersuchungen und Best Practices auf folgende Themen ein: Begriffsklärungen im Kontekt von Innovationen, Empirische Studien zur Relevanz von Innovationen, historische Innovationen im Finanzdienstleistungsbereich, Erfahrungsberichte, Digitalisierungsoffensive von Finanzdienstleistern, Gründungsboom von FinTech Unternehmen, Markteintritt von GAFAs, regulatorische Herausforderungen (PSD2 etc.), Entstehung von innovativen Geschäftsmodellen, Produkten und Services, Open Innovation, Employee-Driven Innovation, Strategic Foresight, Venture Capital, Corporate Venturing, Operational Venturing, Corporate Incubation, Company-Building), innovative Arbeitsflächen, agile Arbeitsweisen, innovationsfördernde Unternehmenskultur, Top Management Attention, Integration von externem Wissen und externen Kompetenzen, Markttrends, Kundenanforderungen, Technologien, Produkt- und Servicevisionen.
Read more
Collapse

About the author

Prof. Dr. Remigiusz Smolinski beschäftigt sich seit einigen Jahren theoretisch und praktisch mit den Themen Innovationen, Innovationsmanagement und Unternehmenswachstum. Er leitet das Innovationmanagement der comdirect bank AG und unterrichtet weltweit an renommierten Business Schools.Moritz Gerdes ist als Business Development & Innovation Manager für die Entwicklung innovativer Produkte und den zukunftsgerichteten Ausbau des Geschäftsmodells der comdirect bank AG zuständig. Martin Siejka ist Co-Leiter der comdirect Start-up Garage und als Business Development & Innovation Manager für die Geschäftsmodellinnovationen bei der comdirect Bank AG zuständig. Zudem ist er als Dozent an der ISM - International School of Management tätig.Mariusz Cyprian Bodek ist Gründer und Leiter der comdirect Start-up Garage sowie CEO und Managing Partner der BEAM Consulting GmbH.
Read more
Collapse
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Collapse
Published on
Jul 4, 2017
Read more
Collapse
Pages
499
Read more
Collapse
ISBN
9783658156480
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Business & Economics / Industries / Financial Services
Business & Economics / Industries / General
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Collapse

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.

Banken, Sparkassen und Kreditinstitute sind im Zeitraum von 1933 bis 1945 zunehmend zum Spielball der nationalsozialistischen Regierung geworden. Untersuchungs-gegenstand dieser Arbeit ist die provozierend formulierte These, dass sich das Bankwesen im Dritten Reich in einem Zustand der bedingungslosen Abhängigkeit vom Staate befand. Es stellt sich die Frage, ob und wie sich die nationalsozialistische Regierung das Bankwesen zum Untertan gemacht hat und ob es überhaupt alternative Handlungsmöglichkeiten für Banken, Sparkassen und Kreditinstitute gab.Die Untersuchung beginnt mit der Betrachtung der Situation vor, während und nach der Bankenkrise im Jahre 1931. Darüber hinaus wird untersucht, ob sich Geschäftsbanken primär an den Vorgaben des Staates orientierten und somit absichtlich oder unabsichtlich gegen ihre eigenen geschäftspolitischen Grundsätze handelten. Hieraus resultiert schließlich die Frage, welche Ansätze einer vermeintlich nationalsozialistischen Bankenpolitik es überhaupt gab. Instrumentarien und Maßnahmen werden entsprechend skizziert. Ebenso wird in der Untersuchung die Funktion der Reichsbank betrachtet, denn ihre einst gesetzlich manifestierte Unabhängigkeit schwand in dem Maße wie das Regime seinen Einfluß durch Notverordnungen und durch Gesetzesänderungen geltend machte. Schlußendlich wird die Frage diskutiert, ob Banken, Sparkassen und Kreditinstitute unfreiwillig zu Finanziers der Aufrüstung und des Zweiten Weltkrieges gemacht worden sind.


Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,3, Westsächsische Hochschule Zwickau, Standort Zwickau, Veranstaltung: Steuerlehre / Wirtschaftsprüfung, 75 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Inzwischen ist weitestgehend erkennbar, welche grundlegenden Veränderungen Basel II und der im finanzwirtschaftlichen Schrifttum kontrovers diskutierte Begriff Rating für die Kreditwirtschaft und Unternehmen nach sich zieht. Basel II wird von den Kreditinstituten praktiziert und ist inzwischen zum Bestandteil der Kunde-Bank-Beziehung geworden. In dieses, zwischen Kunden und deren Kreditgebern bestehende Rechtsverhältnis, sind seit jeher die Angehörigen des steuerberatenden Berufsstandes beratend und begleitend einbezogen. Den Steuerberatern obliegt daher, neben der traditionellen Bearbeitung von betrieblichen und privaten Steuererklärungen, meist auch ein erweitertes Erstellen von Unterlagen zur Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse eines Kreditnehmers gegenüber Kreditinstituten. Durch immer umfangreichere Ratingmaßnahmen haben Kreditinstitute erkannt, dass die klassischen Instrumentarien, gedacht sei an dieser Stelle insbesondere an die traditionelle Analyse der Jahresabschlussunterlagen, keinen ausreichenden Einblick in tatsächliche Unternehmensumstände ermöglichen. Dies liegt einerseits darin begründet, dass die Jahresabschlussanalysen zu wenig auf die zukünftige Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens fokussiert sind. Andererseits kann die aufgezeigte Ertragskraft und finanzielle Stabilität unter Umständen, durch die Ausnutzung abweichender Ansatz- und Bewertungswahlrechte, zu positiv dargestellt sein. Ein Unternehmen kann zum Beispiel im August eines Jahres nahe an der Erfüllung eines Insolvenztatbestands sein, diese Situation aber zum Bilanzstichtag wieder abgebaut haben. Aus einem Jahresabschluss, der dem Kreditinstitut unter Umständen 1 Jahr nach dem Ende des Geschäftsjahres vorgelegt wird, ist diese prekäre Situation nicht mehr ersichtlich. Ausgehend von der bislang üblichen vergangenheits- und stichtagsorientierten betriebswirtschaftlichen Analyse, ist die moderne betriebswirtschaftliche Literatur nunmehr der Auffassung, dass es sich bei dem Begriff „wirtschaftliche Lage“, um einen dynamischen und weitestgehend zukunftsorientierten Begriff handelt. Ferner zeichnet sich, auf Grund modernerer EDV Methoden, einer Verschiebung der Informationsvorgaben ab. Im Rahmen der modernen Kreditwürdigkeitsprüfung geraten somit unterjährige betriebswirtschaftliche Auswertungen immer mehr in das Blickfeld der Kreditinstitute. In diesem Zusammenhang wird in der Ratingliteratur in jüngster Zeit vermehrt Kritik an dem buchführenden Berufsstand geübt.
©2020 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.