Viva vox und ratio scripta

LIT Verlag Münster
Free sample
Loading...

Additional Information

Publisher
LIT Verlag Münster
Read more
Collapse
Published on
Dec 31, 1997
Read more
Collapse
Pages
306
Read more
Collapse
ISBN
9783825829506
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Best For
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM free.
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Die alttestamentlichen "Makkabäer" und die heiligen "Schlachtenhelfer und Friedenstifter" der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kirche waren Ge genstand von zwei öffentlichen Vorträgen, die ich im Sommersemester 1999 an der Katholischen Universität Eichstätt gehalten habe. Ich tat dies im Rah men der Otto-von-Freising-Gastprofessur, die wahrzunehmen mich die Ge schichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät eingeladen hatte. Was beide Vorträge miteinander verbindet, ist die Frage nach religiösen Prägungen, Motiven und Impulsen von Kriegführung und Friedenssorge in der Welt des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Es geht um ambivalente Funk tionen von Religion in traditionalen Gesellschaften, denen fremd war, was ausdifferenzierte Gesellschaften von heute auszeichnet: die Eigengesetz lichkeit gesellschaftlicher Handlungs- und Funktionsbereiche. Frömmigkeit erschöpfte sich in vormodernen Kirchen und Gesellschaften nicht im Streben nach überweltlichen Heilsgütern, die im endzeitliehen Welt gericht auf einen barmherzigen Gott hoffen ließen. Christus hat die Frieden stifter selig gepriesen (Matth. 5, 9) und denen, die zum Schwert greifen, ange kündigt, daß sie durch das Schwert umkommen werden (Matth. 26, 52). In den Kreuzzügen sollte sich derselbe Christus als siegbringender Anführer des Kreuzzugsheeres in das blutige Schlachtengetümmel einmischen. Ein Engel des Herrn verkündete Hirten auf dem Felde den Frieden Gottes, den Jesus, der von Maria geborene Erlöser, einer mit Gott und sich selber zerfallenen Menschheit bringen sollte. Dieselbe Maria sollte als "Maria vom Siege" ihren Verehrern in kriegerischen Konflikten zu Hilfe kommen.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.