Der Tag des Beils - Teil 2

texorello UG (haftungsbeschränkt)
Free sample

Weihnachten, Jahreswechsel, Sonnenwende, Lichterfest ohne Drohnen - das geht gar nicht, denkt sich Attila. Ohne modernste Technik sind Festivitäten jeglicher Art nur noch als 'historischer Klamauk' zu bezeichnen. Wer heute keine Kerzen an den Weihnachtsbaum steckt, die sich mit dem Smartphone steuern lassen, ist definitiv von vorgestern - und Drohnen sind in dem modernen Haushalt die notwendigste Hilfe überhaupt. Für das Aufstellen der Dekoration vor Festen sind sie inzwischen unverzichtbar.


Obwohl Attila auf der Flucht vor zwei Wissenschaftlern, einem zinswütigen Wucherer, der Presse und seiner eigenen Vergangenheit ist, hat er sich schnell auf dem ablegenen Hof im Spreewald eingelebt. Hier versucht er all das auszublenden, was ihn in jüngster Vergangenheit so sehr belastete. Unter Ausnutzung aller verfügbaren Ressourcen bereitet er eine 'technologisch revolutionäre Weihnacht' vor. Leider kommt es nicht zu den erhofften Feierlichkeiten, stattdessen schliddert er geradewegs in ein feuriges Desaster. Seine neuen Freunde helfen ihm, wieder auf den richtigen Weg zu kommen ... vorübergehend. Am Ende hält ihn nichts davon ab, neuen Unfug zu planen und zukünftige Ereignisse 'der besonderen Art' vorzubereiten.


So schließt der zweite Teil eine ereignisreiche Episode im Leben Attilas ab und eröffnet gleichzeitig eine neue...


Read more
Collapse

About the author

Romantik, Cyberpunk, Science Fiction, Alltagspunk und

Dieselpunk in Kombination - das gibt es nicht? Doch, gibt es:

Hier vibriert der Puls des Punk der 70er und 80er Jahre durch

Geschichten über die Gegenwart und nahe Zukunft. Die Welt und

das Leben sind aufregend und einzigartig und das jeden Tag in

einer endlosen, nie langweilig werdenden Folge - und es ist hier zu

lesen...


Zwischen den unruhigen Jahrzehnten aufgewachsen, mag

Mobo Doco die Zurückgezogenheit. Er denkt und schreibt über

Vergangenes, Aktuelles und Zukünftiges: bei texorello.org.

Read more
Collapse
Loading...

Additional Information

Publisher
texorello UG (haftungsbeschränkt)
Read more
Collapse
Published on
Nov 1, 2019
Read more
Collapse
Pages
218
Read more
Collapse
ISBN
9783946373070
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Comics & Graphic Novels / General
Fiction / Thrillers / Suspense
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM free.
Read more
Collapse
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Deutsche Behörden und Geheimdienste waren schon immer schwer beschäftigt. Da gab es nicht nur die eifrige Hilfe für den großen Bruder in Übersee. Nein, es war einfach eine deutsche Tugend, immer gewaltig beschäftigt zu sein. Wer die Staatsgewalt trug, hatte viel Verantwortung und musste sich mächtig ins Zeug legen, um dieser gerecht zu werden. Von wegen 'Behördenschlaf' - das war nur etwas für Witze, Anekdoten und Satire - alles nicht wahr. Die Geheimdienste schliefen nie, schon aus Prinzip! Wo würden wir denn in einem geordneten Staatswesen hinkommen, wenn nicht jeder Ablauf streng nach vorgefassten Regeln laufen und zusätzlich noch überwacht werden würde?


Die eine Behörde hatte einen Superhelden und die andere hatte ihn auch. Wahrscheinlich gab es in jeder deutschen Institution 'Den Retter'. Jedoch das Bundeskriminalamt war ganz besonders gesegnet: Es hatte den Dacapo, einen Polizisten der Superlative. Er war immer im Dienst, war mächtig gewaltig und hatte eine Aufklärungsquote von 120 Prozent. Wenn nichts mehr ging, der Dacapo rettete jede Statistik, Budgeterhöhung und Jahresendprämie. Er lebte ausschließlich für das BKA, er war die Personifizierung der Staatsgewalt.


In der Mark Brandenburg, in deren Zentrum sich die große, bunte Stadt befand, war einiges aus dem Ruder gelaufen. Ausgerechnet in dem kleinen Städtchen Storkow (Mark) waren unerklärliche Dinge geschehen. Es war für den Dacapo an der Zeit, für Ordnung und die Durchsetzung der Staatsgewalt zu sorgen.

©2020 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.