Außerkörperliche Erfahrungen: Teil 7 - Astralkörper, Plastizität

BookRix
3

Unter Astralkörper versteht man einen aus der bewussten oder unbewussten Vorstellung erschaffenen feinstofflichen Körper, der uns eine körperliche Präsenz auf der jeweiligen Astralebene ermöglicht.

Eine Aussendung des Astralkörpers, wird aus dem Unterbewusstsein heraus geformt und gebildet, um dann während der Astralreise als Körperduplikat verwendet zu werden. Sein Aussehen entsteht aus unserer Gewohnheit und Selbstidentifikation.

Die einzelnen Teile des Astralkörpers inklusive Beine und Arme haben keine Funktion – so könnte man sich zum Beispiel durch Schweben fortbewegen und würde keine Beine benötigen. So gibt es z.B. keine inneren Organe wie Herz oder Leber. Es ist ein Körper, der gleichsam aus einem Nebel feinstofflicher Materie verdichtet wird, um eine Nachahmung der irdischen, körperlichen Präsenz zu bilden.

Von daher ist es auch verständlich, dass ein solcher Scheinkörper ohne allzu große Schwierigkeiten formbar oder verformbar ist.

Er hat jedoch eine Funktion, nämlich die als Persönlichkeitsrepräsentation. Der Astralkörper entspricht in etwa einem Passbild - ein Erscheinungsbild unserer Person, welches dazu verhilft von unseren Freunden und Bekannten identifiziert werden zu können.

.

Read more
Collapse
5.0
3 total
Loading...

Additional Information

Publisher
BookRix
Read more
Collapse
Published on
Feb 23, 2017
Read more
Collapse
Pages
22
Read more
Collapse
ISBN
9783739676289
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Read more
Collapse
Language
German
Read more
Collapse
Genres
Body, Mind & Spirit / General
Self-Help / General
Read more
Collapse
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Collapse
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Collapse
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Die Idee der Reinkarnationslehre sollte sich nicht in einem intellektuellen Gedankenspiel erschöpfen. Reinkarnation "Ja oder nein" in ein inneres lexikalisches Wissen einzuordnen, ist so wie ein schönes Schmuckstück in eine Lade zu legen, es als Besitzvermehrung zu betrachten und nicht mehr anzusehen. Die Idee einer Reinkarnation zu übernehmen gibt uns viel mehr als eine intellektuelle Bereicherung. Es fordert von uns das Leben danach auszurichten. Zunächst hebt es unseren inneren Wert. Es vermittelt uns Achtung und Hochschätzung gegenüber unseren Mitmenschen und uns selbst. Wir sind keine Wegwerfware, wie es der Materialismus uns glauben lässt. Nein, Zeitenwanderer sind wir, die Weisheit ausstrahlen und etwas zu erzählen wissen – zumindest jener unvergängliche Kern in uns, der die Erinnerungen über die Vergangenheit und über all die Erfahrungen und das Wissen vergangener Leben bewahrt. Dieser unvergängliche Kern ist für uns nicht bedeutungslos, nur deshalb, weil er uns im gegenwärtigen Leben nicht zugänglich zu sein scheint. Dieses innere Wissen ist uns zugänglich, wenngleich in einer sehr subtilen Weise. Wann immer wir uns ratsuchend nach innen wenden, wird uns ein intuitives Wissen vermittelt, das uns ganz klar sagt, was zu tun sei. Allerdings kann es sein, dass uns dieser Rat, dieses Wissen nicht zusagt, da es uns unbequem ist. Es kann sein, dass wir uns nach "außen" wenden, an Helfer, und der Rat dennoch aus unserer innersten Tiefe kommt – es spielt keine Rolle, der Rat kommt. Ich bringe aus eigener Erfahrung hierzu folgendes Gedicht.

Der Rat

(Frage an die jenseitigen Helfer)

"Helft, ich brauche euren Rat",

so schallt mein Ruf hinauf in Himmels Höhn.

Es bleibt nicht ungehört mein Ruf;

wartend schon steh'n hohe Geister,

ich fühl es klar, um mich im Kreis,

lauschend meinem Begehren.

"Was soll ich tun, frag ich.

Was hab' ich falsch gemacht?"

Doch Stille herrscht!

Noch mal stell ich meine Frage.

"Lausch in die Stille", hör ich,

"in dir ist schon die Antwort,

du brauchst nicht unseren Rat."

Widerwillig wende ich mich ab.

Das innere Wissen war mir nicht recht.

Ich hoffte mich zu irren, deshalb der Ruf,

was ich wünschte, wollt ich hören,

und nicht was meine innere Stimme sagte.

(A. Ballabene)

©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.