Berlin, Berlin

2002
3.0
4 reviews
FSK-12
Rating
Eligible
Ratings and reviews aren’t verified  Learn More
Watch in a web browser or on supported devices Learn More

Staffel 1 episodes (26)

1 Landflucht
3/5/02
Geschafft. Endlich das Abitur, endlich: „Freiiiii!“. Endlich Urlaub mit Freund Tom! Aber Tom fährt nach Berlin. Ein Brief, Lolle mit dem Nachtzug hinterher. Sie trifft Tom auf einem Wochenmarkt. Totalschock: Tom knutscht gerade leidenschaftlich mit Bernadette. Nichts wie weg! Auf der Flucht reißt Lolle dabei eine blonde Frau um, die landet in einem Stapel Eier vor einem Marktstand.
„Ich werde nicht weinen!“, schwört sich Lolle, während ihr die Tränen übers Gesicht laufen. Was jetzt? Lolle kriecht bei ihrem Cousin Sven in Berlin Kreuzberg unter – erst mal für eine Nacht.
Der nächste Tag. Lolle wieder auf dem Markt, Tom knutscht wieder mit der anderen, und die Blonde aus dem Eierstapel ist auch wieder da. Lolle will ihren Tom wiederhaben. Rosalie – so heißt die Blonde – hat das gleiche Problem: Sie liebt Bernadette und will sie wiederhaben. Das Duo Lolle – Rosalie bricht in die Wohnung von Bernadette ein, wird überrascht und darf zusammengepfercht in einem Kleiderschrank dem jungen Glück Tom – Bernadette beim Liebesakt zuschauen. Höchststrafe!
Wieder auf der Straße. Lolle hat die Nase voll. Rosalie, zurzeit ohne Bleibe, aber dafür – ganz Großstadtzicke – super cool, verabschiedet sich. Aber Lolle gibt nicht auf. „Ich kenne eine warme Wohnung. Und ich habe eine Idee, wie wir die beiden auseinander bringen … !“, überredet sie Rosalie. Auch so kann man Freundschaft schließen …
2 Wie bekomme ich meinen Freund zurück
3/6/02
Lolle hat einen Superplan: „Wir machen Bernadette eifersüchtig!“ Kommentar Rosalie: „Eine Scheißidee!“, aber einen besseren Einfall hat sie auch nicht. Lolle, als Bär verkleidet, platziert Parfüm auf Toms Pullover. Ohne Erfolg. Rosalie bringt Tom in einem Bus einen riesigen Knutschfleck am Hals bei – ohne Erfolg. Ein letztes Mal will Lolle mit Tom reden. Unverhofft kommt oft! Bernadette sieht Tom mit Lolle sprechen, haut ihm eine runter und rauscht ab. Eine Ohrfeige mit erstaunlicher Wirkung. „Es tut mir Leid Lolle, ich war so ein Idiot!“, räumt Tom ein. Sie könnten doch gemeinsam nach Malente zurückgehen. Was soll Lolle mit so einem Freund? Was soll sie in einem Kaff wie Malente? Spontan weiß Lolle: „So will ich nicht leben!“ Sie will in Berlin bleiben. Sie will mit Sven und Rosalie in einer WG wohnen. Lolle will Comic-Zeichnerin werden. „Landei hin, Landei her – Berlin, ich komme!“
3 Happy Birthday, Lolle
3/7/02
Lolle wird 20. Der erste Geburtstag in der eigenen Wohnung in Berlin. Lolle ist sich sicher: „Das wird der schönste Geburtstag in meinem Leben!“ Von wegen! Rosalie hat den Geburtstag vergessen, Sven glaubt, dass Lolle erst einen Tag später Geburtstag hat – und Nachbar Hart droht für den Abend ein Geburtstagsrendezvous an. Aber das ist lange noch nicht alles: Sven hat endgültig die Nase voll. Die Startup-Firma kurz vor der Pleite, wieder Ärger mit der Ex-Frau Silvia und dann der Vorwurf von Sohn Daniel: „Du denkst immer nur an dich!“ – Sven zieht es samt Wodkaflasche auf eine Brücke. Sich besaufen und dann Schluss machen … Lolle und Rosalie müssen Sven retten. Auf zur Brücke! Aber der Taxifahrer muss erst mal ein Drogengeschäft abwickeln, der Kontrolleur, der sie beim Schwarzfahren erwischt, schmeißt sie aus dem Bus – ja und die drei Skins, denen sie begegnen, haben noch eine Rechnung mit Rosalie offen. Lolle und Rosalie flüchten sich in einen Keller …
4 Auf der Flucht
3/8/02
Rettung in letzter Sekunde. Drei Skins bedrohen Lolle und Rosalie in dem Keller, in den sie sich geflüchtet haben. Dimitri, ein junger Grieche, erscheint auf der Szene. Die Skins haben Angst, dass er die anderen Bewohner des Hauses ruft, und verziehen sich. Aber damit ist Sven noch nicht gerettet … Dimitri verspricht, ihnen zu helfen. Lolle und Rosalie können nicht ahnen, dass Hart, der ganz geniale Programmierer, mittlerweile die Firma gerettet hat. Sie können nicht ahnen, dass Sven – mittlerweile volltrunken auf seiner Brücke – jede Menge prima Leute gesprochen hat. Die Rentnerin Martha, den asiatischen Philosophen Tuhan und vor allem Kevin, genannt Spiderman. Ein 12-Jähriger, der nur einen Kommentar zum Leben hat: „Nie aufgeben – wie Spiderman, das habe ich mir geschworen!“ Tolle Devise, findet Sven. Er steht zwar etwas schwankend, aber wieder guter Dinge auf der Brücke, bis Lolle, Rosalie und Hart erscheinen. „Sven!“, schreien die drei aus vollem Hals. Sven erschrickt und stürzt.
5 Rotalarm
3/12/02
Lolle jobbt in Tuhans Imbiss. Aber dann heißt es: „Mama ante Portas!“ Lolles Eltern sind schon in der Stadt. In einer halben Stunde tauchen sie in der WG auf und das bedeutet: Ärger, Ärger, Ärger … Völlig platt ist Lolle, als Vater und Mutter ihr bei dem Besuch ankündigen: „Wir werden uns trennen. Zur Probe!“ Mutter Karen auf jeden Fall fliegt erst mal allein nach Nepal. Vater Bernd aber hofft auf eine Versöhnung. Lolle hat sofort eine Idee: „Ich lass’ in die beiden Ringe das Datum eingravieren, an dem ihr euch kennen gelernt habt, du fliegst mit Karen nach Nepal und machst ihr dort einen Heiratsantrag … “Rosalie, Sven und Hart dagegen haben ein viel größeres Problem.Sven schwärmt für Sandra Bullock. Rosalie behauptet, die hat Orangenhaut, und will es den beiden beweisen. Ein Abend mit Chuckie, dem Masseur von Sandra Bullock, soll die Wahrheit ans Licht bringen. Nur Chuckie ist dauerbekifft. Chuckie denkt, er sei in Paris, stammelt dauernd Halbsätze und steckt auch noch, bevor er aus der WG verschwindet, die Ringe ein, die Lolle als Versöhnungsgeschenk für ihre Eltern eingeplant hat.
6 Ich will Sandra Bullock massieren
3/13/02
Als Mutter Karen herausfindet, dass Lolle in einem Imbiss jobbt, verspricht sie ihr 450 Euro im Monat, damit sie eine Ausbildung machen kann. Super! Weniger super:Als Lolle beim Graveur die Ringe abgeben will, mit denen Vater Bernd Mutter Karen versöhnen soll, ist die Schachtel leer. Rosalie weiß sofort: „Chuckie muss die Ringe mitgenommen haben!“ Lolle, Rosalie, Sven müssen in die Suite von Sandra Bullock ins Hotel Adlon. Nur leider stehen einige üble Bodyguards davor.
7 Selbstversuch
3/14/02
Summer in the City. Küssende Paare. Knackige Männer am Müggelsee, und Rosalie weiß genau, warum Lolle schlechte Laune hat: „Du brauchst dringend Sex!“ Sex – einfach mal so? Lolle lehnt ab – und fängt doch gleich an, sich umzugucken. Wie wäre es mit Capoeira-Trainer Sebastian? Die Zicken Simone und Nena kriegen sich kaum ein, angesichts dieses Prachtexemplars von Mann.Lolle nutzt einen kleinen Unfall während des Trainings, um Sebastian zu einem Bier einzuladen. Die beiden gehen tanzen, dann nimmt Lolle Sebastian mit in die WG. Der One-Night-Stand auf Rosalies Anregung hin kann beginnen … Liebeslaune allerorten. Sogar Sven stolpert über die attraktive Yvonne. Die macht ihm Angebote ohne Ende, hat aber auch einen Freund. Und das stört Sven gewaltig …
8 All you need is love
3/15/02
Der Anruf: Bewerbungsgespräch im Restaurant „Jaffa“ in einer halben Stunde. Eine gute Gelegenheit, Lover Sebastian kurz zu verabschieden. Und obendrein: Lolle kriegt auch noch den Job – für drei Tage, auf Probe. Mit Sebastian ist es schwieriger als mit dem Job. Die zweite Liebesnacht hätte Lolle sich auch sparen können. Nur: wie soll sie Sebastian sagen, dass sie keine Lust auf eine Beziehung hat? Zum Glück hat Hart sie für den Abend zur Kuppelshow „All you need is love!“ eingeladen. Im Zuschauerraum ist die Sendung mit Moderator Kai echt spannend. Doch dann bittet Kai Lolle auf das Sofa, und Sebastian gesteht Lolle vor laufender Kamera seine Liebe.Sven fragt sich: „Wie werde ich Yvonne wieder los?“ Zwar ganz süß, aber etwas naiv ist die Blonde, und außerdem ist da noch ihr Freund. Sven wendet sich vertrauensvoll an Rosalie, die mit diesem Typ Frau nun gar nichts anfangen kann.
9 Träume
3/19/02
Fast, ja fast hätte Lolle ihren Traummann gesehen. Gerade als der erscheinen soll, schreit Sven: „Lolle! Es ist 9:30 Uhr!“ Zeit aufzustehen. Zeit für Lolle, ihren ersten Arbeitstag im Restaurant „Jaffa“ anzutreten. Moshe, Chef des Restaurants, hat Lolle drei Tage auf Probe eingestellt. Schon am zweiten Tag die Katastrophe: Lolle hat die Suppe für den Rabbi derart scharf gewürzt, dass allen Essern Hören und Sehen vergeht. Moshe ist sauer, schmeißt Lolle raus, nur um sich am gleichen Abend zu entschuldigen und sie wieder einzustellen. Merkwürdig, statt beleidigt zu sein, merkt Lolle nur eines: Ihr Herz schlägt etwas schneller, als sie Moshe zum Abschied die Hand gibt.Wie geht man mit einer Bankerin um, deren Kredit man unbedingt zum Überleben der Firma braucht? Svens Lösung: Man nimmt die Einladung zum Abendessen á deux an, nimmt Rosalie als Anstands-Wauwau mit, und schon ist die Sache geritzt. Nur mit einem hat Sven nicht gerechnet. Bankerin Weissenberger verabredet sich während des Essens prompt mit Rosalie für den kommenden Abend – und Sven muss wieder einmal Angst haben um seinen Kredit, um seine Firma.
10 Lolle und der Traumprinz
3/20/02
Mal wieder geht alles schief. Lolle zankt sich mit Moshe, schmeißt einen Käse nach ihrem Chef und der landet prompt in der Hühnersuppe, die Moshe für den Rabbi gekocht hat. Milch und Fleisch in einer Speise ist nicht koscher – sagt die Religion – und schon kochen Moshe und Lolle im Schnellverfahren eine neue Suppe. Gemeinsame Arbeit schweißt zusammen – heißt es. Nur bei Lolle und Moshe endet die Aktion „Rettung des Restaurants durch die neue Suppe“ in einer zärtlichen Umarmung und einem Kuss. Rosalie rät Lolle, Moshe schnell zu vergessen. Verheiratet, dann auch noch Kinder – gar nicht gut, schätzt sie ein. Aber als am Abend Moshe in der WG auftaucht, ist es um Lolle geschehen.
Geschehen ist es auch um Svens Firma. Rosalie schafft es nicht, der Bankerin Weissenberger etwas vorzuspielen. Offen sagt sie der Bankerin, als diese sie nach Italien einlädt, dass die erste Liebesnacht o.k. war, dass sie sich aber jetzt nur verabredet habe, damit Sven seinen Kredit bekommt. Die Weissenberger ist sauer. Aber dann bittet die Bankerin Sven um ein Gespräch.
11 Nicht ganz koscher
3/21/02
Lolle liebt Moshe, und Moshe liebt Lolle. Die Welt wäre wunderbar, wenn da nicht Sarah, Moshes Frau, wäre. Schon seit Wochen zögert Moshe, ihr zu gestehen, dass er Lolle liebt. Als dann auch noch entdeckt wird, dass Moshes Sohn einen schweren Herzfehler hat, bittet Moshe Lolle, ein halbes Jahr zu warten, bis sein Sohn operiert ist. Lolle will es sich überlegen.
Überhaupt nicht überlegen muss Rosalie. Ihre Schwester Katinka taucht mit ihrem Baby Emil auf. Katinka kann in einer Big-Sister-Sendung mitmachen, Rosalie soll solange das Baby übernehmen. Klares „Nein“ von Rosalie. Aber Katinka schwört, dass sie nur für einen Tag in den Container geht. Ein Tag mit einem Baby – und abends die Container-Show, in der Katinka per Fernsehen ihrer Schwester mitteilt: „Ich bleibe im Container. Kümmere Dich um Emil … “
12 Die Geliebte
3/22/02
Sarah, Moshes Frau, bittet Lolle um ein privates Gespräch. „Sie weiß es!“, denkt Lolle. Irrtum. Sarah bittet Lolle um Hilfe, denn Moshe würde einfach zu viel arbeiten. Dass Moshe seine Abende mit Lolle verbringt, davon hat Sarah keine Ahnung. Und dann kommt der Hammer: Jetzt sei klar, dass ihr Sohn nicht nur einmal, sondern in einigen Jahren ein zweites Mal operiert werden müsse. Lolle weiß spontan: Moshe wird seine Kinder nie im Stich lassen. Sie ist seine Geliebte, mehr wird sie nie sein.
Lolle will sich trennen. Rosalie pflegt Baby Emil und muss ihm etwas gestehen: „Deinetwegen habe ich meinen Job verloren, ich hab keinen Schlaf und keinen Sex. Und das Schlimmste ist, ich entwickele hier langsam Mutterinstinkte.“ Prompt entschließt sich Rosalie, ins Fernsehstudio zu fahren, um ihrer Schwester Katinka das Baby in den Arm zu drücken. Komme, was da wolle.
13 Singles
3/26/02
Liebeskummer wegen Moshe. Lolle hat drei Kilo abgenommen, hängt in der Wohnung rum, bis Rosalie sie zum Inlineskaten schleppt. Rosalies Devise: „Reden ist Blech, was tun ist Gold“. Aber statt einen Typen zu treffen, der ihr über den Liebeskummer hinweghilft, fühlt sich Lolle nur dumm angemacht. Da ist die Geschichte mit Dr. Strangelove, dem Nighttalker, schon etwas anderes. Lolle ruft bei dem Nighttalk an, nennt sich Bille und spricht mit Dr. Strangelove über ihren Liebeskummer – und schläft nach langer Zeit mal wieder gut. Am nächsten Tag dann aber der Stress. Dr. Strangelove sucht über den Sender seine Hörerin „Bille“. Über 70 Männer hätten sich gemeldet, Lolle dürfe sich einen aussuchen. Der Sender spendiert eine Reise für zwei nach Rom. Olaf, der erste Hörer, mit dem Lolle sich trifft, ist der totale Flop. Olaf sieht zwar gut aus, textet Lolle aber sofort mit Erinnerungen an seine Verflossene zu. Aber vielleicht klappt es ja mit dem nächsten Kandidaten?
Partnerwahl per Apfelwurf. Harts Behauptung, man schmeiße aus dem Fenster nur einen Apfel, schon trifft man in Berlin eine Single-Frau, findet seine Bestätigung. Harts Wurf, ein Schrei – schon werden Hart und Sven von einer alten Frau als Hooligans beschimpft. Svens Wurf dagegen geht voll ins Schwarze. Sven trifft die Kreditberaterin Christine. Die ist so beeindruckt von dem Werfer, dass sie gar keine Zeit hat, sauer auf Sven zu sein. Die beiden verabreden sich.
14 Dr. Strangelove
3/27/02
Der zweite Nighttalk-Kandidat, mit dem Lolle sich trifft, ist Flori. Flori ist Comic-Zeichner, will auch noch mit Lolle seinen aktuellen Comic in Rom fertig zeichnen. Klingt super. Aber dann bestellt Lolle in Tuhans Imbiss Schweinefleisch süß-sauer. Flori, fanatischer Vegetarier, beschimpft Lolle als Mörderin. Ende der Vorstellung. Ende der Suche. Lolle gibt auf. Sie willigt in ein letztes Treffen mit Moshe ein, bevor dieser mit seiner Familie in die USA auswandert.
Lolle hat Angst. Wird sie Moshe küssen, wird sie mit Moshe schlafen, wird es danach wieder so wehtun? Ein kleiner Zufall hilft. Daniel, Svens Sohn, hat sich in einem Zimmer in der WG eingeschlossen. Einzige Chance, den Jungen zu befreien – eine Kletterpartie über das Gerüst, das Handwerker kurz zuvor an dem Haus aufgestellt haben. Lolle klettert, hat entsetzliche Angst – und merkt plötzlich: „Ich will leben, eine Zukunft haben – und Moshe ist Vergangenheit!“
Sven ist auch geheilt. Christines Einschätzung von Kindern: „Man weiß aber, was man verliert: Karriere, Unabhängigkeit, den straffen Körper!“, hätte er fast noch überhören können. Als Christine aber deutlich zeigt, dass sie keinen Bock hat, mit Daniel zu spielen, und einfach nur genervt ist von dem Jungen, ist sie für Sven gestorben.
15 Lesbe sein dagegen sehr …
3/28/02
Es gibt Typen, die kennen das Wort „Nein!“ einfach nicht. Zum Beispiel Antonio, Lolles Jugendfreund, der ein klares Ziel hat: Antonio will Lolle … !
Wie hält man einen liebeswütigen spanischen Jüngling auf Distanz? Lolle kennt die Antwort auf diese Frage: Lolle und Rosalie spielen für einen Tag das lesbische Paar; Antonio ist geschockt und dann ist er von seiner Liebeswut geheilt. Ein einfacher Plan, aber ein Plan mit Tücken. Erstens merkt Lolle, als Rosalie sie küsst, dass so ein Kuss von einer Frau ganz schön aufregend sein kann. Zweitens wird Corinne, Rosalies Freundin, total eifersüchtig, als sie Lolle und Rosalie in der Disko „Anderes Ufer“ tanzen sieht. Und drittens rechnet Lolle nicht damit, dass bei dem Demonstrationsbesuch in der Disko ein verliebter Jüngling Antonio derart nachstellt, dass es zu einer Schlägerei kommt … Lolle beschützt Antonio, Rosalie beschützt Lolle, und am Ende sind sie halt alle drei reichlich lädiert …
16 Küssen, küssen, küssen
4/2/02
Lolle und Rosalie verstehen sich ganz toll. Viel zu toll, findet Lolle, die sich langsam fragt, warum sie kein Verhältnis mit Rosalie eingehen kann. Viel zu toll, findet auch Corinne, die immer noch eifersüchtig ist. Sie will jetzt einfach von Rosalie wissen: Haben wir eine Beziehung oder nicht? Eine Frage, auf die Rosalie als Antwort nur ein knallhartes „Nein“ kennt – erpressen lässt sie sich nicht. Der Einzige, den gar nichts stört, ist Antonio. Der kocht ein großes Essen für Lolle und hofft immer noch, dass sie ihn erhört. Aber Lolle hat keine Zeit, sie küsst Rosalie auf der Dachterrasse – Verwirrung pur.
17 Lolle gegen Fatman
4/3/02
Alle finden Lolle nett – aber das bringt sie nicht weiter. Im Gegenteil: eine Mitbewerberin um einen Job drängelt sich brutal vor und ist plötzlich Zeichnerin in einem Comic-Verlag. Das nicht wieder. Fatman, ein junger Grafiker, versucht bei der Bewerbung in einer Werbeagentur den gleichen Trick. Lolle fordert ihre Chance und bekommt sie. Creativchef Gerolf: „Sie machen ein Storyboard. Abgabetermin heute Nachmittag um fünf!“Lolle gegen Fatman – ein Wettkampf beginnt, der in einem brutalen Überlebenskampf im Büro mündet. Beide sind zur vorgegebenen Zeit fertig, beide machen sich auf den Weg, um dem Agenturchef ihre Arbeit zu präsentieren. Beide belauern sich – bis sie Streit miteinander bekommen. Fatman rennt vor der wütenden Lolle weg, Lolle hinterher. Als sie den gut frisierten Fleischklops eingeholt hat, ist der Zorn verraucht – aber die Mappe mit den Entwürfen ist weg..
18 Ich bin nicht nett
4/4/02
Lolle weiß, wo sich die Mappe mit dem Storyboard befindet: im Fundbüro der Berliner Verkehrsbetriebe. Als Fatman und Lolle dort ankommen, ist das Büro geschlossen. Was bleibt den beiden übrig als einzubrechen. Sie finden die Mappe. Der fiese Fatman haut mit ihr ab, wird aber von der Polizei erwischt. Lolle, ganz Luder, bezirzt die Polizisten, lässt sich mit einem Peterwagen zu der Präsentation fahren. Sie zeigt ihren Entwurf – Ceativchef Gerolf findet ihn gelungen. „Wir machen morgen alles klar mit dem Job!“, verspricht er. Aber Lolle hat ja noch Fatmans Zeichnung in der Mappe. Soll sie sie zeigen?
19 Beste Freunde
4/5/02
Besuch aus Malente. Taddi, Lolles beste Schulfreundin, kommt zu Besuch. Sie hat die Schule geschmissen, ist ziemlich fertig. Aber das ist Rosalie egal, sie findet Taddi einfach nur blöde. Lolle und Taddi gehen in eine Cocktailbar. Taddi besäuft sich und hat dann endlich den Mut, Lolle zu gestehen, dass sie bereits seit sechs Monaten mit Tom, Lolles Ex, zusammen ist. Lolle schluckt ihre Enttäuschung herunter. Aber als dann auch noch Tom in der WG auftaucht, merkt Lolle, dass sie ganz schön genervt ist – von Taddi, von Tom und dem ganzen Leben, das auch sie mal geführt hat. Für Sven und Rosalie kommt es aber auch knüppeldicke. Hart vertraut seinem Jugendfreund Sven Mr. Psycho an – Harts Lebensgefährte mit einem dicken Panzer, eine Schildkröte. Alle Pflegeanleitungen helfen nichts, denn Mr. Psycho verschwindet aus dem Terrarium.
20 Taddi und Mr. Psycho
4/9/02
Irgendwie ist das mal wieder alles viel zu viel; ihre Jugendfreundin Taddi, die ihr fremd geworden ist, dann auch noch Tom, der auch gleich wieder anfängt, Lolle anzubaggern, obwohl er doch schon seit einem halben Jahr mit Taddi zusammen ist. Soll Lolle Taddi sagen, dass Tom sie jederzeit wieder verlassen würde?
Sven fürchtet um seine Freundschaft mit Hart, denn Mr. Psycho bleibt verschwunden. Was bleibt Sven und Rosalie übrig, als eine neue Schildkröte, einen Doppelgänger von Mr. Psycho, zu besorgen. Aber das wird teuer.
21 Cousin und Cousine
4/10/02
Lolle berät Sven in Sachen Liebe zur Ex-Frau Silvia, Sven berät Lolle in Sachen Date mit Alex, dem Model aus der Zeichenschule. Schließlich sind die beiden doch Cousin und Cousine. Aber Hart schleudert mal wieder brutal die Wahrheit in den Raum: „Cousine und Cousin, das ist keine Inzucht!“, verkündet er sein jüngst im TV erworbenes Wissen. Typisch Hart.
Aber Lolle und Sven haben was anderes vor: Gemeinsam mit Silvia und Harald besichtigen sie ein Haus, das Harald geerbt hat. Ihr Pech: der Fahrstuhl bleibt stecken, die vier sind gefangen. Wer rettet Lolle und Sven – aus dem Fahrstuhl, vor dem nervigen Harald, der liebessehnsüchtigen Silvia und vor allem vor ihren eigenen Gefühlen?
22 Extrem-Situationen
4/11/02
Eingeschlossen im Fahrstuhl, keiner hört ihr Schreien. Langsam drehen Silvia und Harald durch. Der Einzige, der die Nerven behält, ist Sven. Er entdeckt eine Luke in der Decke des Fahrstuhls. Harald klettert hinaus. Silvia ihm nach – und in diesem Moment rutscht der Fahrstuhl ein Stück weiter in die Tiefe. Lolle und Sven fliegen übereinander, liegen Gesicht bei Gesicht – Angst vor dem Absturz. Nähe – ein Kuss.
„Die Feuerwehr kommt!“, stört Harald. Wieder im Leben. Lolle und Sven versuchen, den Kuss zu vergessen. Aber dann merkt Lolle, dass sie eifersüchtig ist, als sich Silvia und Sven verabreden. Das muss verhindert werden: Lolle rennt hinter Sven her, bittet ihn, ihr beim Programmieren des Videorekorders zu helfen. Die beiden verbringen den Abend vor dem Fernseher, bis sie sich wieder küssen.
23 Martha
4/12/02
Eiszeit. Lolle und Sven benehmen sich betont cool, seitdem sie miteinander geschlafen haben. Und jetzt will Sven auch noch zu dem Klassentreffen gehen, zu dem Silvia eingeladen ist. Hart hat eine prima Idee: Er bittet Lolle, Sven zum Klassentreffen zu begleiten, damit Silvia richtig eifersüchtig wird. Kommentar von Sven: „Hart, du bist echt ein Idiot!“
Max Bittner, einer der Bewohner des Altersheims, in dem Lolle seit zwei Tagen jobbt, macht sich aus dem Staub. Schlimm: Max hat die Herztabletten, die er unbedingt braucht, liegen lassen. Lolle hinterher. Da Max nicht ins Altersheim zurückkehren will, bringt Lolle ihn in die WG. Erst hier erfährt sie den Grund für die Flucht des alten Mannes. Max hat erfahren, dass er einen schweren Herzfehler hat, ein Jahr bleibt ihm noch. Jetzt will er endlich Martha, die Liebe seines Lebens, treffen. Lolle soll ihm helfen, Martha zu finden. Eine Suche quer durch Berlin beginnt.
24 Überraschungen
4/16/02
Lolle hat einen Grabstein entdeckt, auf dem Martha Damrosch, geborene Beckstein, steht. Zum Glück hat Max ihn nicht gesehen. Erst nach einem gemeinsamen Tanz traut sich Lolle, Max die Wahrheit zu sagen. Martha ist tot. „Ich will ihr Grab sehen!“, sagt Max, obwohl es schon mitten in der Nacht ist. Ein Friedhofswärter entdeckt die beiden. Er weiß, dass Martha noch nicht tot ist. Als Lolle zu Max rennt, um ihm die Neuigkeit zu erzählen, ist Max zusammengebrochen, kann aber gerettet werden. Als er erfährt, dass Martha lebt, will er sie treffen. Aber dann bekommt er es mit der Angst zu tun.
Sven hat es sich anders überlegt. Er will nicht zum Klassentreffen, er will nicht zu Silvia zurück. Er will Lolle. Aber leider küsst Sven seine Ex – genau in dem Moment, als Lolle kommt, um ihm ihre Liebe zu gestehen.
25 Eine Million
4/17/02
Schock in der Morgenstunde. Lolles Regel ist seit vier Tagen überfällig. Und irgendwie ist in der Packung Anti-Baby-Pillen noch eine Pille drin, die da besser nicht wäre. Schwangerschaftstest. Gerade, als Lolle das Ergebnis des Tests ablesen will, bekommt die WG unangenehmen Besuch.
Rosalie hat endgültig die Nase voll. Lolle und Sven sind nur noch mies drauf. Taxifahren ist der Horror, bleibt nur noch: ab nach New York. Als Bebetov und Chrustschev ins Taxi steigen und sich lauthals über die Million in ihrem Koffer unterhalten, weil sie nicht ahnen, dass Rosalie Russisch versteht, passiert es. Rosalie gibt Gas, genau in dem Moment, indem die beiden aussteigen wollen: „Eine Million. Das ist das Ticket nach New York!“ Auf der Stelle beginnt Rosalie mit ihrer Abschiedstour – und fährt erst mal zu ihrer Mutter. Rosalie hat keine Ahnung, dass Bebetov und Chrustschev schon in ihrer WG sind und Lolle und Sven in der Mangel haben.
26 Positiv ist negativ
4/18/02
Lolle und Sven sind in der Gewalt der russischen Mafiosi. Rosalie bietet den beiden Brutalos an, ihnen in 30 Minuten am Brandenburger Tor das Geld zurückzugeben. Chrustschev und Bebetov verfrachten Lolle und Sven in den Kofferraum ihres Wagens; Rosalie und Hart warten auf eine Chance, mit Bierflaschen die Muskelmänner k.o. zu schlagen. Aber da taucht der Retter Tuhan auf. Er verwirrt die beiden Russen durch einen Tanz und setzt sie dann – diesmal nicht mit asiatischer Philosophie sondern mit zwei gezielten Tritten – außer Gefecht. Tuhans Freunde sorgen dafür, dass die beiden auf ewig verschwinden.Eine Million Euro, ab nach New York. Lolle, Sven und Hart bringen Rosalie zum Flughafen. Minuten vor dem Abflug denkt Rosalie: „Ich will doch wissen, ob ich Tante von Lolles Baby werde!“, und beschließt, in die WG zurückzukehren. Dort wird sie auch dringend gebraucht, denn Lolle und Sven drücken sich seit Stunden darum, das Ergebnis des Schwangerschaftstests abzulesen. Ein Blick, und Rosalie verkündet: „Nicht schwanger“. Erleichtert küssen sich Lolle und Sven. Aber dann kommt Svens Sohn Daniel herein und verkündet überglücklich: „Papa, Mama will wieder mit dir zusammenleben!“

About this show

Pünktlich zum Kinostart wieder verfügbar: Die ultimative Kultserie der 2000er. „Berlin, Berlin“ macht den Lebensabschnitt von 20 bis 30 zum Thema – eine Zeit der intensiven Freundschaft, der Sinnsuche zwischen Jobs im Imbiss oder im Startup-Unternehmen und langen Nächten auf der Dachterrasse unter dem Sternenhimmel von Berlin. Der große Durchbruch von Felicitas Woll in der Rolle der jungen Lolle – einer hinreißend naiven und liebenswerten jungen Dame die zum ersten Mal in die Großstadt zieht und dort zwischen den Tücken des Alltags versucht, zu sich selbst zu finden.

Ratings and reviews

3.0
4 reviews

Rate this show

Tell us what you think.