Mauthausen Außenlager

Translate the description into English (United States) using Google Translate?Translate the description back to German (Germany)

Das Interesse an Geschichte ist immer dann am größten,
wenn die eigene Erfahrungswelt betroffen ist.



Das KZ Mauthausen war nicht nur an einem Ort in Oberösterreich - das KZ Mauthausen war mit seinen Außenlagern in nahezu ganz Österreich präsent. Das Mauthausen System umfasste neben dem Hauptlager ca. 49 Außenlager in nahezu allen Bundesländern Österreichs. Das Mauthausen Komitee Österreich arbeitet seit Jahrzehnten gemeinsam mit seinen lokalen Initiativen an der wissenschaftlichen Aufarbeitung und an der Vermittlung der Geschichte der Orte ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen.
Die „Mauthausen-Außenlager-App“ bietet Informationen zu allen Orten ehemaliger Außenlager des KZ Mauthausen.

Anhand einer interaktiven Landkarte ist es möglich, die jeweiligen Orte zu lokalisieren. Informieren sie sich über die Geschichte der Außenlager des KZ-Mauthausen an 49 Orten in Österreich. Zu jedem einzelnen Ort an dem ein KZ-Außenlager bestand, sind Informationen zur Geschichte des ehemaligen Konzentrationslager wie Entstehung, Topographie, Information zu den Opfern, der Zwangsarbeit sowie zu den TäterInnen und der Schließung bzw. Befreiung der jeweiligen Konzentrationslagers. Historische Fotos, aktuelle Fotos und Topgraphische Bilder/Luftaufnahmen der Orte veranschaulichen die historischen Informationen zu den KZ-Außenlagern.

Die interaktiven Touren an 23 Orten ehemaliger Außenlager ermöglichen die Erkundung und bieten weitere Informationen zu einzelnen Stationen des ehemaligen Konzentrationslager-Areals. Dies kann sowohl durch eine interaktive Tour am Ort des ehemaligen Konzentrationslagers als auch nur über das Smartphone an jedem beliebigen Ort genutzt werden.

Zur Vertiefung der Informationen zu Orten ehemaliger KZ-Außenlager kann über das Mauthausen Komitee eine begleitete Tour mit den Mauthausen-Außenlager-Guides gebucht werden.

In zahlreichen Kurzvideos erzählen Überlebende der Konzentrationslager über ihre Erfahrungen und Schicksale. Sie erzählen über die Zeit nach 1945 und die Bedeutung der Arbeit für ein „Niemals wieder“ in der Gegenwart. Außerdem geben die Videobeiträge der App einen Eindruck über die Gedenk- und Erinnerungsarbeit an den Orten ehemaliger Außenlager und dokumentieren ihre Geschichte. Die Videobeträge dauern von 1 Minute bis zu 45 Minuten – also die Dauer einer Schulstunde. Die Möglichkeit sich diese Berichte an den Orten des Terrors anzuschauen, bringt Geschichte näher an die eigene Lebenswelt.

Die App kann überall downgeloaded werden und den BesucherInnen werden Orte ehemaliger Außenlager, die sich in der Nähe befinden, automatisiert vorgeschlagen.

Hintergrundinformationen

Die Steinbrüche prägten die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen, die im KZ Mauthausen inhaftiert waren – sie waren Orte des Terrors. Die Produktionen in den Steinbrüchen wurden ab Herbst 1943 verringert, und der Großteil der Häftlinge wurde an die Rüstungsindustrie „vermietet“, die dazu an den Industriestandorten in enger Zusammenarbeit mit der SS zahlreiche Außenlager erbauen ließ. Die KZ -Häftlinge mussten unter unvorstellbaren Umständen arbeiten, die Todesrate in manchen dieser KZ-Außenlager war enorm hoch. Diese verteilten sich ausgehend vom Umkreis Mauthausen in ganz Österreich. Die Auswahl der Orte basierte auf kriegswirtschaftlichen, ressourcen-und verkehrstechnischen Aspekten. So wie zuvor in den Steinbrüchen, stand auch hier die Profitmaximierung für die Industrie und die SS ohne jede Rücksichtnahme auf Menschenleben im Vordergrund.

An vielen Orten der ehemaligen Außenlager bestehen bereits seit Jahrzehnten lokale Initiativen, die in Zusammenarbeit mit dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) die Geschichte der jeweiligen Orte aufarbeiten.
The interest in history always greatest,
when your own world of experience is concerned.


The Mauthausen concentration camp was not only in one place in Upper Austria - the Mauthausen concentration camp was present with its satellite camps in almost all of Austria. The Mauthausen system included next to the main camp about 49 satellite camps in almost all provinces of Austria. The Mauthausen Committee Austria for decades working with its local initiatives in the scientific work-up and in mediating the history of the places of former subcamp of the concentration camp Mauthausen.
The "Mauthausen-camp App" provides information on all the places of former subcamp of the Mauthausen concentration camp.

Based on an interactive map, it is possible to locate the respective places. Find out about the history of the satellite camp of the concentration camp Mauthausen in 49 locations in Austria. At each place where there was a concentration camp, information on the history of the former concentration camp like formation, topography, information about the victims, forced labor, and to the perpetrators and the closure or freeing the respective concentration camp are. Historical photos, latest photos and Topgraphische images / aerial photographs of places illustrate the historical information on the satellite concentration camps.

The interactive tours 23 places former satellite camps allow exploring and provide more information about individual stations of the former concentration camp area. This can be used by both an interactive tour at the site of the former concentration camp as well as just about the smartphone in any location.

To deepen the information on places of former concentration camp a guided tour with the Mauthausen-camp guides can be booked about the Mauthausen Committee.

In numerous short videos telling survivors of the concentration camps on their experiences and fates. They tell about the time after 1945 and the importance of working for a "never again" in the present. In addition, the video features of the app give an idea of ​​the memorial and remembrance at the places of former external storage and document their history. The video sums be from 1 minute up to 45 minutes - that is the duration of a lesson. The ability to look at these reports in the places of terror, brings history closer to their own living environment.

The app can be downloaded anywhere and the visitors are places former satellite camp located nearby, automatically proposed.

Background Information

The quarries shaped the living and working conditions of people who were imprisoned in the Mauthausen concentration camp - they were places of terror. The productions in the quarries were reduced from autumn 1943, and the majority of the prisoners were "rented" to the defense industry, which was built to numerous outdoor storage facilities at the industrial sites in close cooperation with the SS. The concentration camp detainees, had to work under unimaginable circumstances, the death rate in some of these sub-camp was very high. These distributed starting from the radius Mauthausen in Austria. The selection of locations based on the war economy, resource and traffic engineering aspects. Just as before in the quarries, profit maximization was also here for the industry and the SS without any regard for human life in the foreground.

local initiatives that work up the history of the respective places in cooperation with the Mauthausen Committee Austria (MKÖ) already exist in many places of the former satellite camp for decades.
Read more
4.8
12 total
5
4
3
2
1
Loading...

What's New

- Tour Anmelde Url geändert.
- Video Player verbessert.
Read more

Additional Information

Updated
September 5, 2018
Size
10M
Installs
500+
Current Version
1.0.1
Requires Android
4.1 and up
Content Rating
Everyone 10+
Permissions
Offered By
Mauthausen Komitee Österreich
Developer
Obere Donaustraße 97-99/4/5 1020 Wien
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.