Translate the description into English (United States) using Google Translate?Translate the description back to German (Germany)

Johann Wolfgang Goethes Roman Die Leiden des jungen Werthers oder Else Lasker-Schülers Gedichtsammlung Mein blaues Klavier? 50 kanonische Erzählungen, Romane, Gedichtbände und Theaterstücke der deutschsprachigen Literatur vom 18. bis ins 20. Jahrhundert stehen im Mittelpunkt von literaturlesen. Wer sie in der App liest, kann die Vorteile digitaler Lektüren nutzen (z.B. in den Volltexten suchen und eigene Lesespuren mit anderen teilen) und wird zugleich Teil eines Forschungsprojekts in Aktion: literaturlesen sammelt und visualisiert Lese-Daten, sodass wir mehr über unsere Lesegewohnheiten erfahren können. Wann und wie, wie lange, wie oft und warum lesen wir? Gehören wir zu den Ganzlesern, Glücksaufschlägern, Titelträumern, Sätzesammlern oder Lesespurensuchern?

Durch die Leseforschungs-App literaturlesen kann das Lesen von literarischen Texten in einer natürlichen Umgebung und über einen längeren Zeitraum hinweg untersucht werden. Im ‚Reallabor‘ der App werden Interaktionen der Leserinnen und Leser mit dem Text erfasst (so etwa, an welcher Stelle wir zu lesen beginnen, in welchen Stimmungen wir lesen und wann wir etwas wie markieren) und die Daten anonym gespeichert. Auf diese Weise entsteht ein großer und repräsentativer Datensatz zu unserem Leseverhalten, den wir durch statistische Analysen auswerten können.

Neben kurzen Leseempfehlungen zu jedem der 50 Texte finden Leserinnen und Leser Verweise auf die jeweils im Deutschen Literaturarchiv Marbach überlieferten Lesespuren von Autorinnen und Autoren wie Gottfried Benn, Paul Celan, Hilde Domin, Hermann Hesse, Martin Heidegger, Peter Rühmkorf und W.G. Sebald. Die Bücher aus ihren privaten Bibliotheken geben Einblicke in deren Denk- und Schreibpraxis und damit in künstlerisch-wissenschaftlich produktive Formen des Lesens.

literaturlesen ist Teil des vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderten Projekts „Literatur digital lesen. Forschung in Aktion“. Die gemeinsam vom Deutschen Literaturarchiv Marbach und dem Leibniz-Institut für Wissensmedien Tübingen realisierte App ermöglicht neue Perspektiven auf Fragen des analogen und digitalen Lesens, der ästhetischen Wirkung von Literatur und der Leseförderung.

literaturlesen wird durch ein Leselabor sowie die neue Dauerausstellung im Literaturmuseum der Moderne des Deutschen Literarturarchivs Marbach erweitert.
Johann Wolfgang Goethe's novel The Sorrows of Young Werther or Else Lasker-Schüler's collection of poems My blue piano? 50 canonical narratives, novels, volumes of poetry and plays in German-language literature from the 18th to the 20th century are the focus of literary reading. Anyone who reads them in the app can use the advantages of digital reading (e.g. search in the full texts and share their own reading tracks with others) and at the same time become part of a research project in action: reading literature collects and visualizes reading data so that we can learn more about our reading habits can. When and how, for how long, how often and why do we read? Do we belong to the full readers, fortune-tellers, title dreamers, sentence collectors or reading trail hunters?

With the reading research app literaturlesen, the reading of literary texts can be examined in a natural environment and over a longer period of time. In the 'real laboratory' of the app, interactions between readers and the text are recorded (such as where we start to read, in which moods we read and when we mark something) and the data is saved anonymously. This creates a large and representative data set on our reading behavior that we can evaluate using statistical analyzes.

In addition to short reading recommendations for each of the 50 texts, readers will find references to the reading traces of authors such as Gottfried Benn, Paul Celan, Hilde Domin, Hermann Hesse, Martin Heidegger, Peter Rühmkorf and W.G. Sebald. The books from their private libraries give insights into their thinking and writing practice and thus into artistic and scientifically productive forms of reading.

reading literature is part of the project “Reading literature digitally. Research in Action ". The app, developed jointly by the German Literature Archive Marbach and the Leibniz Institute for Knowledge Media Tübingen, enables new perspectives on questions of analogue and digital reading, the aesthetic effect of literature and the promotion of reading.

reading literature is being expanded to include a reading laboratory and the new permanent exhibition in the Modern Literature Museum of the German Literature Archive in Marbach.
Read more
Collapse
Loading…

What's New

Umfangreiche Neuerungen:
- Blättern des Texts
- Verbesserung der Leistung auf älteren Geräten
- Login und Arbeit auf verschiedenen Geräten
- Beheben von bekannten Fehlern
Read more
Collapse

Additional Information

Updated
March 24, 2022
Size
1.7M
Installs
100+
Current Version
Faust
Requires Android
5.0 and up
Content Rating
Everyone
Permissions
Offered By
Deutsche Schillergesellschaft e.V.
©2022 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersAbout Google Play|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.