ORTE DER ERINNERUNG

Translate the description into English (United States) using Google Translate?Translate the description back to German (Germany)

Die Jahre 1933 bis 1945 haben auch an der Saar tiefe Spuren hinterlassen. Orte und Menschen bezeugen Verfolgung, Ausgrenzung und Widerstand in der Zeit des Nationalsozialismus. Davon erzählen in der App „Erinnerungsorte zur NS-Geschichte“ zehn Stationen zwischen Hauptbahnhof, Bahnhofstraße, Rathaus, Rabbiner-Rülf-Platz, Staatstheater und Saarbrücker Schloss.

Die App informiert über Orte, an denen sich Oppositionelle aus dem Saargebiet mit geflüchteten Politiker*innen, Gewerkschafter*innen und Journalist*innen trafen, die nach der NS-Machtergreifung in das damals noch freie Saargebiet geflohen waren. Orte, wie die Pension der ehemaligen Reichstagsabgeordneten und Mitgründerin der Arbeiterwohlfahrt, Marie Juchacz, in der Saarbrücker Bahnhofstraße als Dreh- und Angelpunkt. Hier liegt auch ein Stolperstein für die ebenfalls in Saarbrücken Unterschlupf findende SPD - Politikerin und Widerstandskämpferin Johanna Kirchner. Geschäfte, die zeigen, welche Ausstrahlung das jüdische Leben nicht nur für die Saarbrücker Bahnhofstraße hatte. Dort stand auch die ehemalige Synagoge, Schaffensraum für den damaligen Rabbiner Friedrich Rülf, der eine große Bedeutung für das Leben der Jüdinnen und Juden hatte. Nach der Saar-Abstimmung vom 13. Januar 1935 und dem damit verbundenen Anschluss an NS-Deutschland wurden sie schnell Opfer von Verfolgung und Vernichtung.

An die aufgrund ihres Widerstandes im Nationalsozialismus verfolgten Saarbrücker Stadtverordneten Fritz Dobisch, Wendel Schorr und Peter Roth erinnern Stolpersteine vor dem Rathaus. Nach dem in Saarbrücken aufgewachsenen Willi Graf, Mitglied der studentischen Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“, wurde das „Willi-Graf-Ufer“ im Stadtzentrum benannt. Sein Grab liegt außerhalb der Innenstadt auf dem Alten Friedhof St. Johann. Das 1938 in Anwesenheit Hitlers und Goebbels eröffnete damalige „Gautheater“ war ein „Geschenk des Führers“ für die erfolgreiche Saar-Abstimmung 1935 und galt als Vorzeigeobjekt der NS-Architektur. Bewusst unsichtbar ist hingegen das gleichnamige Mahnmal auf dem Saarbrücker Schlossplatz, 1993 gestaltet von dem in Paris lebenden Konzeptkünstler Jochen Gerz. Erinnerung geht hier neue Wege! Anstelle eines steinernen Denkmals fordert Gerz mit seinem „Unsichtbaren Mahnmal“ die Besucher*innen des Platzes auf: „Denk mal“. Im Schloss war von 1935 bis 1945 die Zentrale der Geheimen Staatspolizei untergebracht. Orte der Folter waren die im Keller bis heute erhaltenen Arrestzellen, oft wurden die Gefangenen in das grenznahe „Gestapo-Lager Neue Bremm“ verlegt. Die Ausstellung „Zehn statt tausend Jahre“ im Historischen Museum Saar informiert darüber ausführlich.

Zu einem Fußmarsch zu zehn Stationen, die Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus, aber auch die Akzeptanz des NS-Regimes bezeugen, lädt die App Schulklassen, Jugendgruppen, aber auch interessierte Erwachsene vom Hauptbahnhof zum Schlossplatz und dem dort im Anbau untergebrachten Historischen Museum Saar ein. Dementsprechend enthält der Aufbau der App kompakte Informationen zum jeweiligen Ort sowie historische Fotos aus den 1930er Jahren. Auf aktuelle Fotos wurde bewusst verzichtet, da die Nutzer*innen vor Ort direkt mit der aktuellen Ansicht des jeweiligen Ortes konfrontiert sind. Die App ist vielseitig einsetzbar: Texte, Audios und Bilder können gemeinsam, aber auch solo für die Tour genutzt werden. Die Texte sind bewusst kompakt formuliert, nicht länger als 1.000 Zeichen. Dazu kommen historische Fotos zu den jeweiligen Orten. Eine dritte Ebene bilden Audios mit Aussagen von Zeitzeug*innen, Zeitungsartikeln und literarischen Texten.
Die App ist nicht für das Gedenken vom Sofa aus gedacht. Daher hat die Firma EUROKEY jeder Stationen ein spezielles Schnitzeljagd-Modul eingebaut. Es werden Fragen gestellt, deren Antworten nur vor Ort zu finden sind. Hilfestellung leisten die vorhandenen Erinnerungszeichen (Stele, Tafel, Straßenschild).
The years 1933 to 1945 also left deep marks on the Saar. Places and people testify to persecution, exclusion and resistance in the time of National Socialism. Ten stations between the main train station, Bahnhofstrasse, the town hall, Rabbiner-Rülf-Platz, the State Theater and Saarbrücken Castle tell about this in the app “Places of Remembrance of Nazi History”.

The app provides information on places where opposition figures from the Saar region met with refugee politicians, trade unionists and journalists who had fled to the Saar region, which was still free at the time, after the Nazis seized power. Places such as the pension of the former member of the Reichstag and co-founder of the workers' welfare organization, Marie Juchacz, in the Saarbrücken Bahnhofstrasse as the linchpin. There is also a stumbling block for the SPD politician and resistance fighter Johanna Kirchner, who is also hiding in Saarbrücken. Shops that show the charisma of Jewish life not only for Saarbrücken Bahnhofstrasse. There was also the former synagogue, creative space for the then rabbi Friedrich Rülf, who was of great importance for the life of the Jews. After the Saar vote of January 13, 1935 and the associated connection to Nazi Germany, they quickly became victims of persecution and extermination.

Stumbling blocks in front of the town hall remind of the city councilors Fritz Dobisch, Wendel Schorr and Peter Roth, who were persecuted due to their resistance under National Socialism. The "Willi-Graf-Ufer" in the city center was named after Willi Graf, a member of the student resistance group "Die Weiße Rose", who grew up in Saarbrücken. His grave is outside of the city center in the old cemetery of St. Johann. The "Gautheater", which was opened in 1938 in the presence of Hitler and Goebbels, was a "gift from the Fiihrer" for the successful Saar vote in 1935 and was considered a showpiece of Nazi architecture. On the other hand, the memorial of the same name on Saarbrücken Palace Square, designed in 1993 by the concept artist Jochen Gerz, who lives in Paris, is deliberately invisible. Memory goes new ways here! Instead of a stone monument, Gerz invites visitors to the square with his “Invisible Memorial”: “Think about it”. The headquarters of the Secret State Police was located in the castle from 1935 to 1945. The places of torture were the detention cells preserved in the basement to this day, often the prisoners were transferred to the “Gestapo camp Neue Bremm” near the border. The exhibition “Ten instead of a thousand years” in the Saar Historical Museum provides detailed information about this.

The app invites school classes, youth groups, but also interested adults from the main train station to the Schlossplatz and the Historisches Museum Saar, which is housed in the annex, for a walk to ten stations that testify to the resistance and persecution under National Socialism, but also to the acceptance of the Nazi regime. Accordingly, the structure of the app contains compact information about the respective location as well as historical photos from the 1930s. Current photos were deliberately avoided because the users are directly confronted with the current view of the respective location. The app is versatile: texts, audios and pictures can be used together, but also solo for the tour. The texts are deliberately compact, no longer than 1,000 characters. There are also historical photos of the respective locations. A third level is formed by audios with statements from contemporary witnesses, newspaper articles and literary texts.
The app is not intended for commemoration from the sofa. That is why the EUROKEY company has installed a special scavenger hunt module at each station. Questions are asked, the answers of which can only be found on site. Help is provided by the existing commemorative signs (stele, blackboard, street sign).
Read more
Collapse
3.8
5 total
5
4
3
2
1
Loading…

Additional Information

Updated
September 2, 2020
Size
10M
Installs
100+
Current Version
1.0.1
Requires Android
4.4 and up
Content Rating
Everyone
Permissions
Offered By
EUROKEY Software GmbH
Developer
EUROKEY Software GmbH Fischbachstr. 86 66125 Saarbrücken
©2021 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.