Der Hollerweg im Alten Land

Translate the description into English (United States) using Google Translate?Translate the description back to German (Germany)

Die Region zwischen Stade und Hamburg im Urstromtal der Elbe, die wir heute als „Drei Meilen Altes Land” und „größtes geschlossenes Obstbaugebiet Nordeuropas” kennen, würde von Natur aus zweimal täglich bei Flut unter Wasser stehen. Im frühen 12. Jahrhundert folgen Holländer dem Ruf des Bremer Erzbischofs. In mühevoller Handarbeit mit Schaufel und Karren verwandeln sie Sumpf in fruchtbares Marschland. Sie bauen Deiche und Entwässerungssysteme und erhalten dafür eigenes Land. Sie bringen das wasserbauliche Wissen mit und ihr holländisches Recht. Sie siedeln im Sietland neben den „Sassischen” (Sachsen), die auf den höherliegenden Uferbereichen leben. Die Angst vor den Fluten vereint sie. „Wer nich will dieken, mut wieken” ist Gesetz und wo der Deichrichter den Spaten in den Deich steckt, ist der Hof verloren…

Im Alten Land spüren wir diese mittelalterlichen Wurzeln und das holländische Erbe alltäglich. Der Hollerweg führt uns zu bemerkenswerten Spuren der Hollerkolonisation in der Altländer Kulturlandschaft. Wir nennen diese Beispiele „Zeitfenster”. Sie erlauben einen Blick in die Geschichte, machen Unsichtbares lebendig und beschreiben „den Weg” – also die Art und Weise – warum das Alte Land so wurde, wie es ist. Alle Beispiel stehen für eines oder mehrere der sechs Themen, die das Alte Land prägen:

• Wasserbautechnik
Deiche, Polderung, Grabensystem, Wettern, Schleusen, Siele

• Siedlungsstruktur
Deichhufen- und Marschhufendörfer, Verkehrswege, Hofanlagen, Ortschaften an Brücken, Bebauung auf dem Deich

• Das Recht der Holländer
Deichrecht, Jüngstenrecht, Frauenrechte, kein Zunftzwang für Handwerker,
frühe demokratische Strukturen

• Landwirtschaft & Obstbau
Fruchtbare Marschböden, besonderes/mildes Kleinklima,
Integrierte Produktion, Bioanbau, vor- und nachgelagerte Fachbetriebe, Wissenschaft

• Schifffahrt & Handel
Schifffahrt, Häfen, Werften, Altländer Schiffstypen, Feederschiffe, Wissenstransfer durch Handel

• Altländer Kulturgüter
Baukunst der Fachhallenhäuser, Schmuckgiebel, Prunkpforten, Kirchen, Orgelkultur (Arp Schnitger), Trachten, Filigran-Schmuck, Altländer Möbel, Erfindungen

Eins bedingt das Andere und führt zu dem, was uns heute im Alten Land umgibt.

An den Zeitfenstern des Hollerwegs wird das kulturelle Erbe erlebbar für Einheimische und Fremde. Der Hollerweg im Alten Land – Den Anfang verstehen, das Erbe erleben anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 gestartet worden. Es ist der Beirtag der Gemeinde Jork in Kooperation mit der Samtgemeinde Lühe und dem Verein für die Anerkennung des Alten Landes zum Welterbe der UNESCO e.V. zu Sharing Heritage und wurde mit Bundesmitteln durch die Staatsministerin für Kultur und Medien und das Nationalkomitee für Denkmalschutz bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Die App ist im Rahmen dieses Sharing-Heritage-Projektes Ende 2019 entstanden. Sie wird ebenso wie die Website mit dem Hollerweg wachsen. Die Informationsinhalte sind vielfältig und werden abwechslungsreich präsentiert. Das Material wurde von mehreren Arbeitsgruppen erstellt. Die Schüler*innen der beiden Altländer Oberschulen haben Themen zu den Zeitfenstern erarbeitet. Zugang zu den Zeitfenstern erhalten Sie über die App, über QR-Codes vor Ort und über die Website.

„Wir danken unserern beiden Oberschulen und den beiden Büchereien, dass sie uns bei diesem umfangreichen Projekt so engagiert unterstützen und wünschen den Lehrkräften und Schüler*innen viel Spaß und Erfolg mit dieser besonderen Aufgabe.”
- Interkommunale Arbeitsgruppe Welterbe -
The region between Stade and Hamburg in the glacial valley of the Elbe, which we today know as "Three Miles Altes Land" and "largest closed fruit-growing area in Northern Europe", would naturally be flooded twice a day at high tide. In the early 12th century Dutch follow the call of the Bremen archbishop. With painstaking manual work with a shovel and a cart, they turn swamp into fertile marshes. They build dikes and drainage systems and receive their own land. They bring along the hydraulic engineering knowledge and their Dutch law. They settle in Sietland next to the "Sassischen" (Saxons), who live on the higher bank areas. The fear of the floods unites them. "Who does not want to die, courage" is law and where the dike judge puts the spade in the dike, the yard is lost ...

In the Old Country we feel these medieval roots and the Dutch heritage everyday. The Hollerweg leads us to remarkable traces of the Hollerkolonisation in the Altländer cultural landscape. We call these examples "time windows". They allow a glimpse into history, make the invisible alive and describe "the way" - that is the way - why the old land became as it is. All examples represent one or more of the six themes that characterize the Old Country:

• Water engineering
Dykes, poldering, ditch system, bettors, locks, slate

• settlement structure
Deichhufen- and Marschhufendörfer, traffic routes, courtyards, villages on bridges, building on the dike

• The right of the Dutch
Dike law, young law, women's rights, no compulsory guild for craftsmen,
early democratic structures

• Agriculture & Fruit Growing
Fertile marshy soils, special / mild microclimate,
Integrated production, organic farming, upstream and downstream specialist companies, science

• Shipping & Trade
Shipping, ports, shipyards, old countries Ship types, feeder ships, knowledge transfer through trade
 
• Old lands cultural assets
Architecture of the Fachhallenhäuser, Schmuckgiebel, splendor gates, churches, organ culture (Arp Schnitger), costumes, filigree jewelry, Altländer furniture, inventions

One thing determines the other and leads to what surrounds us today in the Old Country.

On the time windows of the Hollerweg the cultural heritage can be experienced by locals and strangers. The Hollerweg in Alten Land - Understanding the beginning, experiencing the legacy was launched on the occasion of the European Heritage Year 2018. It is the Beirtag of the municipality Jork in co-operation with the velvet municipality Luhe and the association for the acknowledgment of the Old country to the world heritage of the UNESCO registered association to Sharing Heritage and became with federal means by the Minister of State for culture and media and the national committee for monument protection with the representative of the Federal Government for Culture and the Media.

The app was created as part of this sharing heritage project in late 2019. It will grow as well as the website with the Hollerweg. The information content is varied and presented in a variety of ways. The material was created by several working groups. The students of the two Altländer Oberschulen have developed topics on the time windows. Access to the time slots is available through the app, on-site QR codes and through the website.

"We thank our two high schools and the two libraries that they are so dedicated to supporting us in this large project and we wish teachers and students a lot of fun and success with this special task."
- Intercommunal Working Group World Heritage -
Read more
Collapse
Loading...

What's New

Die Hollerweg-App erklärt an Beispielen vor Ort die Besonderheiten der Hollerkolonie Altes Land.
Read more
Collapse

Additional Information

Updated
November 6, 2019
Size
23M
Installs
5+
Current Version
1.0.1
Requires Android
4.4 and up
Content Rating
Everyone
Permissions
Offered By
MyOrpheo / Orpheo Group
Developer
6 rue Valérien Perrin 38170 SEYSSINET FRANCE
©2019 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.