Operational Business Intelligence: Definition, Nutzen und Softwarelösungen

GRIN Verlag
Free sample

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 2,0, Universität Duisburg-Essen (Wirtschaftsinformatik), Veranstaltung: Mercator School Of Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit definiert anhand umfassender, strukturierter Literaturanalyse den Begriff Operational Business Intelligence (OpBI), zeigt Zusammenhänge und Nutzenpotenziale durch die Umsetzung innerhalb einer Serviceorientierten Architektur (SOA) auf und beleuchtet aktuell von der Industrie als OpBI und SOA vermarktete Systemlösungen. Die Definition der OpBI wird zum einen ausgehend von Business Intelligence (BI) und Geschäftsprozessen, und zum anderen durch Bewertung der in der Fachliteratur verfügbaren Definitionsmerkmale erreicht. Dadurch ergibt sich eine stichhaltige und "greifbare" Formulierung. Die Nutzenpotenziale zeigen einen theoretisch fundierten Blick in die Praxis bevor schließlich die Lösungen drei großer Softwareanbieter dargestellt werden. Der Ausblick auf die zukünftige Entwicklung im Bereich der OpBI zum Ende der Arbeit bietet Ansatzpunkte für weitere Potenziale in verschiedenen Unternehmensbereichen.
Read more
Loading...

Additional Information

Publisher
GRIN Verlag
Read more
Published on
Feb 7, 2011
Read more
Pages
86
Read more
ISBN
9783640818839
Read more
Language
German
Read more
Genres
Computers / Computer Science
Computers / Information Technology
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more
Read Aloud
Available on Android devices
Read more
Eligible for Family Library

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Informatik - Technische Informatik, Note: 1,7, Hochschule Deggendorf, 37 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Stationäre Computer und Laptops sind aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Beinahe alle Prozesse in einem Unternehmen werden heute von Computern unterstützt. Es obliegt dabei einer speziellen Gruppe von Mitarbeitern diese Computer und die Infrastruktur am Laufen zu halten. Diese Administratoren sind dabei auch für die Versorgung der Rechner mit der nötigen Software verantwortlich. Sobald ein zu verwaltendes Netzwerk von Computern eine gewisse Größe erreicht hat, wird die Installation der Rechner schnell zur Qual. Während es bei ein paar PCs noch kein großes Problem darstellt ’mal eben’ diese und jene Anwendung zu installieren, wird dies bei größeren Netzwerken zu einer Mammutaufgabe. Allzu schnell sind die Adminstratioren nur noch dabei von PC zu PC laufen und per Hand die nötige Software zu installieren. Zielsetzung dieser Diplomarbeit ist es, Methoden Verfahren und Tools der Softwareverteilung vorzustellen. Wie der Titel vermuten lässt, soll dabei neben den theoretischen Grundlagen auch die Praxis nicht zu kurz kommen. Die theoretischen und praktischen Ausführungen erheben dabei nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Arbeit möchte dabei die folgende Frage beantworten: Wie kriege ich die Installation von Anwendungen und Rechnern über das Netzwerk automatisiert und was muss ich dafür tun und beachten?
Seminar paper from the year 2006 in the subject American Studies - Literature, grade: 1,0 (A), University of Dusseldorf "Heinrich Heine", 17 entries in the bibliography, language: English, abstract: The first part of this paper will deal with the concept of hyperreality. As it would go beyond the scope of this paper to take into consideration everything that has been said and written about hyperreality, I will focus on two of its most prominent theorists: Jean Baudrillard and Umberto Eco. Their comments and ideas are not only relatively easy to grasp and therefore easy to apply to the novel but are also sufficient enough to explain the concept in adequate depth. The second part will then focus on the novel itself, to be more precise it will exclusively deal with the storyline of the Clare enterprise. Although the second storyline also provides a number of examples for hyperreality, I decided to leave it out as it only takes place in the present and therefore would disturb the linear concept of this paper. This part will apply the theories of hyperreality onto the novel step by step in chronological order of the events, starting with the beginnings of the enterprise and stating the problems of a referential beginning. It will then treat of the beginnings of hyperreality with regard to Clare and its accordant society and later with the process of incorporation and its problems; then I hope to show in how far simulation and merchandise are intertwined and almost naturally lead to the age of simulacra we live in today. Finally I want to point out that this paper is not a full scale interpretation of Gain but only deals with the concept and development of hyperreality within the novel.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.