Handbuch Reflextherapie: Shiatsu. Akupunkt-Massage nach Penzel. Tuina

Free sample

Mit energetischen Verfahren behandeln lernen

Shiatsu - Akupunkt-Massage nach Penzel - Tuina:

Machen Sie sich mit drei bewährten Therapiemethoden der östlichen Medizin vertraut: Ihre gemeinsamen Grundlagen und die jeweiligen Anwendungsprinzipien finden Sie hier verständlich und anschaulich aus der Sicht westlicher Anwender beschrieben. Die AutorInnen,VertreterInnen der führenden Fortbildungsträger, bieten Ihnen eine konsequent praxisorientierte Einführung in die jeweiligen Verfahren:

* ihre methodenspezifischen Grundlagen,

* die Grifftechniken, Anwendungen und möglichen Methoden der Selbstbehandlung in prägnanten farbigen Fotoserien,

* konkret umsetzbare therapeutische Anleitungen für Befund und Behandlung aus energetischer Sicht,

* Behandlungsindikationen und Kontraindikationen.

Abgerundet wird die Darstellung durch ein Einführungskapitel über die Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit Informationen über die chinesische Meridianlehre und die Bedeutung der Funktionskreise in Diagnostik und Therapie.

Auf jeden Fall das richtige Buch für Sie:

* Für einen orientierenden Überblick über die ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen energetischen Verfahren

* Als profundes Lernbuch und Nachschlagewerk, das Sie bei Ihrer Fortbildung begleitet

* Zur vergleichenden Gegenüberstellung der drei Methoden, ihrer Anwendung und Wirkmechanismen

* Als Quelle praktischer und weiterführender Anregungen, wenn Sie bereits Erfahrungen mit energetischen Verfahren gesammelt haben

Read more

About the author

Astrid Waskowiak, M.D., is a doctor and medical scientific editor. She writes about general medicine, natural healing methods, and medical tips for travelers. Dr. Waskowiak is also a coauthor, in English, of The Reflexology Atlas. She lives in Germany.

Read more
5.0
1 total
Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Jan 16, 2006
Read more
Pages
398
Read more
ISBN
9783540266259
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Health & Fitness / General
Medical / Allied Health Services / Physical Therapy
Medical / Alternative & Complementary Medicine
Medical / General
Medical / Holistic Medicine
Medical / Neurology
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Design (Industrie, Grafik, Mode), Note: 1,00, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Produktdesign), Veranstaltung: Designtheorie, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich habe versucht im Folgenden verschiedene Strömungen, insbesondere Radical-Design, Pop-Design, Alchimia und Memphis gegeneinander abzugrenzen bzw. Besonderheiten herauszuarbeiten. Dies insbesondere im Hinblick auf ein Verstehen von Memphis. Die meistgelesene Feststellung, dass der Funktionalismus kritisiert und in Frage gestellt wurde, griff für mich zu kurz und rechtfertigte Memphis für mich nicht, da die grundsätzliche Kritik und Infragestellung der bis dahin gültigen „guten Zweckform“ bereits Mitte der sechziger Jahre stattgefunden hatte. Auch meine Annahme, dass diese Auseinandersetzung sich noch nicht in Objekten manifestiert hatte, ist nur bedingt richtig. Gleichzeitig ist der Blick auf den Zeitraum von etwa 1950 bis etwa 1980 ein Blick auf den Wandel des Begriffs „Funktionalismus“. In den Nachkriegsjahren, also in den 50er und 60er Jahre hatte sich in Italien ein ästhetisch ausgereiftes, formal reduziertes, zweckdienliches und rationales Design durchgesetzt, das als „Bel Design“, also „Schönes Design“ bezeichnet wird. Aufgrund der tiefen Einbettung in industrielle Prozesse wurde auf „nutzloses“, d.h. vor allem produktionstechnisch widersinniges, Dekor verzichtet. Allgemeine Kritik an unreflektiertem Konsum, d.h. an einer allzu trägen Wohlstandsgesellschaft und die dämmernde Erkenntnis, dass besonders der Wohnungsbau des International Style mitunter menschenunwürdige Züge trägt, lassen in den 60er Jahren erstmals Stimmen gegen dieses Selbstverständnis von Design laut werden.
This book provides an overview of the main approaches used to analyze the dynamics of cellular automata. Cellular automata are an indispensable tool in mathematical modeling. In contrast to classical modeling approaches like partial differential equations, cellular automata are relatively easy to simulate but difficult to analyze. In this book we present a review of approaches and theories that allow the reader to understand the behavior of cellular automata beyond simulations. The first part consists of an introduction to cellular automata on Cayley graphs, and their characterization via the fundamental Cutis-Hedlund-Lyndon theorems in the context of various topological concepts (Cantor, Besicovitch and Weyl topology). The second part focuses on classification results: What classification follows from topological concepts (Hurley classification), Lyapunov stability (Gilman classification), and the theory of formal languages and grammars (Kůrka classification)? These classifications suggest that cellular automata be clustered, similar to the classification of partial differential equations into hyperbolic, parabolic and elliptic equations. This part of the book culminates in the question of whether the properties of cellular automata are decidable. Surjectivity and injectivity are examined, and the seminal Garden of Eden theorems are discussed. In turn, the third part focuses on the analysis of cellular automata that inherit distinct properties, often based on mathematical modeling of biological, physical or chemical systems. Linearity is a concept that allows us to define self-similar limit sets. Models for particle motion show how to bridge the gap between cellular automata and partial differential equations (HPP model and ultradiscrete limit). Pattern formation is related to linear cellular automata, to the Bar-Yam model for the Turing pattern, and Greenberg-Hastings automata for excitable media. In addition, models for sand piles, the dynamics of infectious d
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google|Location: United StatesLanguage: English (United States)
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.