Das Gruppendiskussionsverfahren: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung

Springer-Verlag
Free sample

Das Gruppendiskussionsverfahren hat sich als Erhebungs- und Auswertungsmethode innerhalb der qualitativen Sozialforschung etabliert.
Dieser Band vermittelt einen praxisbezogenen Leitfaden für den Einsatz dieses Verfahrens in konkreten Forschungsvorhaben.
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Mar 9, 2013
Read more
Pages
112
Read more
ISBN
9783322933522
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Psychology / Research & Methodology
Social Science / General
Social Science / Sociology / General
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Dieses Einführungsbuch ist aus dem Erfahrungs-und Gesprächszusammen hang der Lehre erwachsen. Das heißt, es basiert wesentlich auf Manuskripten, die ursprünglich für die Praxis des Seminar-und Lehrbetriebs bestimmt waren. Zugleich ist dieses Buch durch die Erfahrungen der eigenen Forschungs praxis (einschließlich der Praxis der Lehrforschung) geprägt. Diese auf der Grundlage eigener Forschungserfahrung und in der Auseinandersetzung mit ihr allmählich gewachsene empirisch-methodische Verfahrensweise habe ich schlagwortartig als "dokumentarische Methode" bezeichnet. Ich knüpfe damit an die methodologische Tradition der Kultur-und Wis sens soziologie von Kar! Mannheim an, wie dieser sie bereits in den 20er Jahren des nun ausgehenden Jahrhunderts begründet hatte. Zwar hat Harold GarfinkeI, der Begründer der Ethnomethodologie, Anfang der 60er Jahre auf die doku mentarische Methode und mit ihr auf einige wesentliche Elemente der metho dologischen und der erkenntnistheoretischen Arbeiten von Kar! Mannheim aufmerksam gemacht. Dennoch sind jene in Mannheims "Lehre von der Seins verbundenheit des Wissens" bereits in den 20er Jahren ausgearbeiteten metho dologischen Einsichten von seiten der Ethnomethodologie nicht wirklich nutzbar gemacht worden für eine Rekonstruktion der empirischen Forschungs praxis (vgl. Kap. 3.2). Obschon ich vom Standort meiner eigenen forschungspraktisch fundierten methodologischen Position her argumentiere und auf diese Weise das vor liegende Buch seinen roten Faden und übergreifenden Rahmen erhält, versuche ich dennoch, den anderen, in diesem Buch genauer dargelegten und diskutier ten Positionen in deren eigenen, immanenten Ansprüchen gerecht zu werden. In erster Linie sind dies die beiden Verfahrensweisen bzw. Methodologien der objektiven Hermeneutik und des narrativen Interviews.
©2018 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.