Jugend, Partizipation und Migration: Orientierungen im Kontext von Integration und Ausgrenzung, Ausgabe 2

Springer-Verlag
Free sample

Jugendliche mit Migrationshintergrund sind in widersprüchlicher Weise mit gesellschaftlichen Integrationsanforderungen und Ausgrenzungsprozessen konfrontiert. Dies zeigt sich insbesondere in den lebenslaufstrukturierenden Bereichen der schulischen und beruflichen Bildung. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die subjektiven Orientierungen und Zukunftsperspektiven von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.
Read more

About the author

Dr. Thomas Geisen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz und am Institut für Regional- und Migrationsforschung (IRM) tätig.
Dr. Christine Riegel ist Akademische Rätin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen.
Read more

Reviews

Loading...

Additional Information

Publisher
Springer-Verlag
Read more
Published on
Nov 17, 2010
Read more
Pages
348
Read more
ISBN
9783531916637
Read more
Read more
Best For
Read more
Language
German
Read more
Genres
Education / Early Childhood (incl. Preschool & Kindergarten)
Family & Relationships / Life Stages / General
Social Science / Children's Studies
Social Science / Social Work
Read more
Content Protection
This content is DRM protected.
Read more

Reading information

Smartphones and Tablets

Install the Google Play Books app for Android and iPad/iPhone. It syncs automatically with your account and allows you to read online or offline wherever you are.

Laptops and Computers

You can read books purchased on Google Play using your computer's web browser.

eReaders and other devices

To read on e-ink devices like the Sony eReader or Barnes & Noble Nook, you'll need to download a file and transfer it to your device. Please follow the detailed Help center instructions to transfer the files to supported eReaders.
Christine Riegel
Schulabsentismus ist in gewisser Weise ein Mysterium. Zwar werden die meisten Leser entweder eigene Erinnerungen an ihre Schulzeit und die eine oder andere versäumte Unterrichtsstunde haben oder aber zumindest an jemand anderen, der ab und zu einmal ,blau gemacht' hat. Doch ist bis heute noch wenig darüber be dem Unterricht kannt, warum schulpflichtige Jugendliche es zeitweise vorziehen, fernzubleiben. In der aktuellen Forschung zum Thema gilt inzwischen als Kon sens, dass Schulabsentismus aufein multifaktorielles Bedingungsgefüge zurück geht und nicht aufgrund einzelner Variablen oder Risikofaktoren erklärt und ein geschätzt werden kann. Doch ist ein ,multifaktorielles Bedingungsgefüge' nicht hauptsächlich eine Umschreibung für: wir wissen es noch nicht genau? Tatsächlich ist es nicht einfach, Forschung über Schulabsentismus zu betrei ben. Obwohl die meisten Schulen in irgendeiner Form Absenzen registrieren und verlangen, dass Schulversäumnisse durch die Erziehungsberechtigten oder einen Arzt entschuldigt werden müssen, erlauben Datenschutz, Schulleitung oder man gelnde Dokumentation oftmals keine direkte Erhebung von Schulabsentismus al lein aufgrund von Aktenlagen. Die Schüler! selbst müssen sich hierzu äußern, was aber häufig das Problem der Verlässlichkeit vonAntworten in einem Frage bogen mit sich bringt. Einerseits ist Schulschwänzen sozial unerwünscht und kann deshalb seltener angegeben werden als es tatsächlich geschieht, ande rerseits zählt es aber sicher auch zu den Dingen, die im Jugendalter gerne aus Prestigegründen übertrieben werden. Wegen dieser Unkontrollierbarkeit ist es notwendig zu verstehen, aufgrund welcher Merkmale und Wahrnehmungen Ab sentismus statistisch vorhergesagt und erklärt werden kann.
Zvi Bekerman
Educational research on migration and minorities has a long record of research and discussion in which the so-called ‘conflict of cultures’ has been seen as the crucial reason for the marginalization of migrants and minority members since they grow up with a fundamental cleavage between cultures.

In educational theory, this thesis is now under review because it has been shown to support essentializing processes of ethnization and culturalization. The ‘in-between-ness’ of minorities is no longer seen only as a hindrance but also as a benefit for biographical development. In this branch of educational debate ‘transculturality’ and ‘recognition’ are posited as highly relevant concepts which define belonging differently, by referring to networks, relatives and interactions.

However, in turn these, too, must be approached critically, since the perspectives of ‘transculturality’ and ‘recognition’ seem to neglect the relevance of social belonging.

Migrants and minorities are affected by these theoretical directions and debates because they are always at risk of being caught in essentialized cultural definitions and being perceived as threats to social unity. Migrants and minorities respond to these difficulties in multiple ways. On the one hand, they strive towards integration in a variety of social spheres, e.g. school and workplace, in order to achieve social mobility. On the other hand, they articulate demands for cultural self-determination. For educational processes in societies with high levels of migration or with substantial minority cultures, questions related to the meaning of cultural heterogeneity and the social and cultural limits of learning and communication are very important. It is precisely here where educational theorizing, urgently needs to find answers to current questions about individual freedom, community/cultural affiliations, and social and democratic cohesion. The contributions of this edited volume will enhance the knowledge in the field of migrant/minority education, with a special emphasis on the meaning of culture and social learning for educational processes.

©2017 GoogleSite Terms of ServicePrivacyDevelopersArtistsAbout Google
By purchasing this item, you are transacting with Google Payments and agreeing to the Google Payments Terms of Service and Privacy Notice.